Nachrichten aus einem verwirrten Land

Deutschland steht in jeder Beziehung gut da. Und doch verändert sich dieses Land. Wer die Nachrichten verfolgt, wird Tag für Tag verblüfft. Leben wir wirklich noch in dem Land, in dem uns so vieles lieb und teuer war?

Säkulares Musikfest - wie lange noch?

Im Herbst vergangenen Jahres versprach die Bundeskanzlerin im Bundestag:
„Deutschland wird Deutschland bleiben, mit allem was uns lieb und teuer ist.“ Und in ihrer Regierungserklärung vom 7. September versicherte Angela Merkel, die Perspektiven für unser Land seien trotz vieler Herausforderungen (Flüchtlinge, Globalisierung, Brexit) gut: So gebe es zum dritten Mal einen Haushalt ohne Neuverschuldung, die Kaufkraft der Menschen sei hoch und der Arbeitsmarkt in sehr guter Verfassung. Die Werte der Bundesrepublik seien Freiheit, Sicherheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

Auerhühner und Populisten
Eine Gutenmorgengeschichte in Deutschland
Auch im Ausland hat Deutschland unverändert einen guten Ruf. Die „New York Times” schrieb kürzlich: “Germany has never had it so good. It is one of the healthiest, wealthiest nations on earth. Employment and exports are at record levels. Consumer and labor confidence are high. The country commands respect on the global stage (not for its military prowess but) for its economic and moral strength, while its chancellor is widely admired.” Also: Wir leben sozusagen in der besten aller Welten, sind eine der stärksten (wenn auch nicht militärisch) und wohlhabendsten Nationen der Erde und werden für unsere wirtschaftliche Stärke ebenso bewundert wie für unsere moralischen Prinzipien respektiert, unsere Kanzlerin sogar bewundert.

Das trifft ja alles zu: Deutschland steht in jeder Beziehung gut da. Und doch verändert sich dieses Land. Wer die Nachrichten verfolgt, wird Tag für Tag verblüfft . Leben wir wirklich noch in dem Land, in dem uns so vieles lieb und teuer war? Eine – subjektive – Auswahl von Nachrichten der vergangenen Wochen lässt Zweifel daran aufkommen.

20. April: Die linksliberale ZEIT schreibt zur Polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2016: „Die Gewaltkriminalität nimmt wieder zu. Und das liegt vor allem an den Taten von Zuwanderern.“ Das schreibt DIE ZEIT, nicht etwa ein konservatives Blatt.

22. April: In Frankfurt demonstrieren Christen verschiedener Konfessionen gegen Christenverfolgung im Nahen Osten. Organisatoren sind u. a. die Evangelische Allianz und die koptisch-orthodoxe Kirche. Die Katholische und die Evangelische Kirche gehörten nicht dazu.

Am gleichen Tag gehören die beiden christlichen Amtskirchen zu den Mitveranstaltern einer großen Demonstration gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln. Katholiken und Protestanten marschieren Seit‘ an Seit‘ mit SPD, Grünen, Linken, linksradikalen Gruppen, Gewerkschaften, Karnevalisten, Schwulen und Lesben.

26. April: Ein Oberleutnant der Bundeswehr wird verhaftet. „Franco A.“ hat sich Ende 2015 als syrischer Flüchtling ausgegeben. Obwohl er kein Wort Arabisch spricht, wird er vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge registriert. Er führt monatelang ein Doppelleben zwischen Kaserne und Flüchtlingsunterkunft, beantragt Asyl und bekommt monatlich vom Staat rund 400 Euro.

28. April: Laut „Politbarometer“ nennt jeder Zweite (47 %) „Ausländer/Flüchtlinge/Asyl“ als „wichtigste Probleme im April.“ Die Frage der Sozialen Gerechtigkeit halten nur 13 % für besonders wichtig, das Thema Rente/Alterssicherung nur 11 Prozent.

28. April: Ein Linksradikaler prügelt in Stuttgart mit einer Holzlatte auf einen AfD-Stadtrat ein. DIE WELT berichtet darüber unter der Überschrift: „Linksaktivist attackiert AfD-Stadtrat mit Holzlatte“. Linksaktivist – nicht Linksradikaler.

30. April: Innenminister Thomas de Maizière stellt zehn Thesen zur Leitkultur vor. Mit Ausnahme von CDU/CSU stößt er bei allen Bundestagsparteien auf heftigen Widerspruch. Die meisten Medien tun diesen Vorstoß als Wahlkampf-Manöver ab oder machen sich darüber lustig. Tenor: Das Grundgesetz reicht als „Leitkultur“.

1. Mai: Die Berliner Behörden verzichten darauf, eine nicht angemeldete „Revolutionäre 1. Mai-Demonstration“ von Linksextremen zu verbieten oder zu verhindern. Innensenator Geisel kommentiert den Ablauf des 1. Mai in Berlin mit 74 Festnahmen und 32 verletzten Polizisten so: „Berlin hat gefeiert und demonstriert, so wie ich es mir wünsche.“

4. Mai: Die traditionsreiche „Sandkerwa“, ein Volksfest in Bamberg, wird für dieses Jahr abgesagt. Begründung: die aktuelle Sicherheitslage und die damit verbundenen finanziellen Risiken.

5. Mai: Der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks tagt zum ersten Mal in neuer Besetzung – mit einem Repräsentanten der DITIB, der der türkischen Regierung unterstehenden „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion“ als ständigem Mitglied. Faktisch spricht im HR-Rundfunkrat jetzt ein Vertreter Erdogans mit.

6. Mai: Die FAZ stellt in ihrem Regionalteil einen Bildband über Juden in Deutschland vor. Sie zeigt u. a. das Bild eines Jungen, der mit Kippa in einem Buch liest – es aber nicht mehr wagt, mit Kippa auf die Straße zu gehen.

8. Mai: Vor einer Jugendkammer des Berliner Landgerichts beginnt das Verfahren gegen sechs Flüchtlinge im Alter zwischen 16 bis 21 Jahren. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen versuchten Mord vor. In der Nacht zum ersten Weihnachtstag sollen sie brennbare Gegenstände neben dem Kopf eines polnischen Obdachlosen angezündet zu haben.

9. Mai: Nach Angaben der Bundesregierung sind die Angriffe auf Asylbewerberheime wieder zurückgegangen. Das Bundeskriminalamt zählte von Januar bis Ende März dieses Jahres 93 Attacken auf Unterkünfte. Das sind weniger als im ersten Quartal 2015 vor Beginn der Flüchtlingskrise, als es 106 Angriffe gab. Nach dem starken Zustrom von Flüchtlingen im Jahr 2015 war die Zahl fremdenfeindlicher Anschläge und Überfälle auf mehr als 1.000 nach oben geschnellt. Auch 2016 waren es noch knapp 1.000 Attacken.

Der Zeitungsleser fragt sich: Sind das Ereignisse, die halt vorkommen können? Oder sind das Anzeichen dafür, dass sich dieses Land in einer Weise verändert, die viele nicht mehr verstehen. Ergeben diese Mosaiksteine etwa das Bild eines sehr veränderten Deutschlands, eines verwirrten Landes?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 164 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich kenne leider zu viele solcher Merkel & Co-Wähler persönlich, als dass ich hier annehmen dürfte, dass diese Zustimmungszahlen nicht doch wenigstens halbwegs stimmen. Die Menschen lassen sich wie Stimmvieh herumführen: jagt man einen Anschlag durch die Medien, sind sie alle empört und wählen AfD, war drei Wochen Ruhe und schönes Wetter und Merkel trägt einen neuen Hosenanzug, wählen sie wieder Merkel. und baut man in der SPD einen Schulz und die Aussicht auf RRG auf, wählen sie sogar reflexartig Merkel als das „kleinere Übel“. Die Wahl“betrügereien“ im einen oder anderen Wahlbezirk lassen keinen Schluss auf einen groß angelegten Betrug… Mehr

Die „Verschwöriker“ lassen halt nicht locker, nicht wahr…? Es ist Ihnen wohl viel zu prosaisch, Dummheit vorauszusetzen.
Verschwörungen müssen unbedingt her! Reptiloiden, Illuminaten, die Ost-Küste (gar nicht „soo“ verdeckte Chiffre für das jüdische böse „Finanzkapital“), die Pädophilen, die russischen Hacker, die… etc. etc. etc. etc. etc.
Fade. Sehr fade. Die Wirklichkeit ist simpler. Matto regiert! Fool’s paradise.

Rien ne va plus…

Schon wieder die Aluhut-Fraktion am Texten… Gaanz bestimmt das Finanzkapital, das jüdisch-raffende, gaanz bestimmt…

Sie treffen mit Ihren Worten einen geradezu neuralgischen Punkt!

Kann doch sehr viel das „Schiff“: Es wählt und wählt und wählt weiter den „Kaleu“. Es kommt über das Land, was der Wähler aus eben diesem Land zum „Haben“ sich bestellt hat und weiter bestellt.

Nein, so viel Verschwörung ist gar nicht da. Es gibt komplexe verborgene Gemeinsamkeiten zwischen Sozialisten und dem Islam, und die Unfähigkeit (und der Unwille, in einer bockigen Verweigerungshaltung!) auf der linken Seite, die Zusammenhänge in der Langzeit vorauszuschauen.

Eher realistisch…

Man vergleiche auch dazu „Wir Weicheier: Warum wir uns nicht mehr wehren können und was dagegen zu tun ist“ von dem israelischen Militär-Historiker Martin van Creveld.
Ansonsten stimmt in meinen Augen Ihre Analyse.

Sie träumen, wenn Sie meinen, Deutschland würde das tun, was die USA verlangen. Ich kann diese ressentiments-geleiteten (letztlich doch immer auch in meinen Ohren verdeckt unterflurig antisemitischen) Töne nicht mehr ertragen. Und ja, der Vertrag, der damals abgeschlossen wurde, ersetzt vollständig und in jeder völkerrechtlichen Hinsicht den Friedensvertrag.

Der Zwei-Plus-Vier-Vertrag hat alle besatzungsrechtlichen Ansprüche der Unterzeichner an Deutschland aufgehoben. Das entspricht einem Friedensvertrag. Man muss hinzufügen, dass seit 1945 die meisten Konflikte nicht mehr mit Friedensverträgen alten Zuschnitts beendet wurden. Leider habe ich vergessen, wer es war, aber ein zeitgenössischer Historiker hat in den 80ern darüber einen Aufsatz geschrieben, inwelcher Zeitschrift habe ich leider auch vergessen, aber es scheint dies eine Tatsache zu sein, die nicht nur Deutschland betrifft. In der Tat erlebte Deutschland bis 1990 einen seltsamen Zwischenzustand als besetztes Land ohne völlig geklärten Status. Das ist aber endgütlig vorbei! Eine andere Frage ist dagegen, ob man… Mehr

Egbert Jahn?

Ja, wann?
Und vor allem: auf welche Weise?
Als schleichender Prozeß oder mit einem einzigen Knall?
Einen positiven Ausgang sehe ich persönlich auf gar keinen Fall:-(

wpDiscuz