NRW-Landtagswahlkampf: Zwei Kandidaten, die nichts oder dasselbe wollen

Das TV-Duell zwischen NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst und seinem Herausforderer Thomas Kutschaty war genauso leer wie die Wahlplakate der Parteien. In brisanten Zeiten erlebt Nordrhein-Westfalen einen Wahlkampf der politischen Ödnis.

IMAGO / Sven Simon
Wahlplakate in Dortmund, 11.05.2022

Ein Landtagswahlkampf im größten Bundesland, das sollte doch ein höchst faszinierendes Ereignis sein. Selbst in weniger ereignisreichen Zeiten – wenige Monate nach einem Regierungswechsel im Bund, in der Endphase einer jahrelangen Pandemie und zu Anfang einer dramatisch ansteigenden Inflation, die zu all den ungelösten Krisenerscheinungen der Gegenwart hinzukommen, die vor allem in der Zuständigkeit der Landespolitik liegen: vom Niedergang des Bildungsniveaus bis zum Aufstieg krimineller Clans. 

Aber im Wahlkampf zwischen Bonn und Bielefeld herrscht doch eine gespenstige Langeweile vor. Auf den Plakaten der Parteien ist vor allem eins auffällig: das weitestgehende Fehlen von politischen Aussagen. Was diese Parteien, vor allem die beiden, die den nächsten Ministerpräsidenten stellen werden, eigentlich wollen, außer gewählt werden, erfährt der NRW-Bürger nicht.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Herausforderer, SPD-Landeschef Thomas Kutschaty, und der nur durch den Abtritt des gescheiterten Kanzlerkandidaten Armin Laschet zum Ministerpräsidenten avancierte Hendrik Wüst versuchen beide, ohne inhaltliche Ansage auszukommen. Während Wüst sich als „unser Ministerpräsident“ einen landesväterlichen Amtsbonus zuspricht, der ihm angesichts kurzer Amtszeit ohne Bestätigung durch die Bürger noch nicht so recht zukommt, beansprucht Kutschaty diesen Status sogar schon im Vorhinein als „Ministerpräsident von morgen“. Dabei soll wohl ein imaginierter Kanzlerbonus auf ihn abstrahlen, indem er sich auf einem anderen Plakat mit Olaf Scholz präsentiert: „Gemeinsam für NRW und Deutschland“.  

„Machen, worauf es ankommt“, fordert oder verspricht Wüst. Aber worauf denn nun? „Wählen Sie NRW nach vorne. Nicht zurück“, verlangt FDP-Landeschef und Vize-Regierungschef Joachim Stamp. Aber wo ist vorne? Da wo die FDP ist vermutlich. Die Grünen mit ihrer Spitzenkandidatin Mona Neubaur versuchen es mit sprachlichen Anklängen an den Deutschpop-Stil – „Von hier an grün“ – und einer peinlich verballhornten Phrase – „Reden ist silber, Handeln ist grün“. Die einzige programmatische Ansage – wenn man so will –, die die Plakatwände in diesem Wahlkampf prägt, ist die der Grünen, die aller Voraussicht nach als Koalitionspartner für Wüst oder Kutschaty bereitstehen werden: „Unabhängig von Kohle, Gas und Diktatoren“. Kohle und Gas sind also ebensolche Bösewichter wie der Kriegsaggressor Putin. So einfach kann man es sich machen – und damit laut Umfragen bei 16 Prozent stehen.

Die gespenstische programmatische Armut der potenziellen Regierungsparteien, die alle miteinander koalieren können oder als CDU und SPD zumindest um dieselben potenziellen Koalitionspartner (Grüne und FDP) buhlen werden, spiegelte sich auch im WDR-„Fernsehduell“ zwischen Wüst und Kutschaty wider, das fast ganz ohne erkennbare Gegensätze zwischen beiden auskam.

Wüst äußerte zu einem vereitelten Anschlag eines 16-Jährigen mit offenbar rechtsextremem Hintergrund wenig verwunderlich dieselbe Betroffenheit und Entschiedenheit im „Kampf gegen den Rechtsextremismus“ wie Kutschaty. Und zu einem der wenigen politischen Vorzeigeprojekte der CDU-geführten Landesregierung, dem Einsatz für die innere Sicherheit, fiel Wüst angesichts der jüngsten Gewalteskalation von Clan-Kriminellen in Duisburg nur die Phrase ein, dass man denen „immer auf den Füßen stehen müssen“. Aber auch Kutschaty, der der vorangegangenen rot-grünen Regierung als Justizminister angehörte, die den Kampf gegen die Kriminalität völlig vernachlässigt hatte, will jetzt den „Kampf gegen die Kriminalität nicht vernachlässigen“ und „an die Bosse ran“. Allein die Abneigung gegen den Begriff „Clan“ behält er bei, im SPD-Programm fehlt er. 

Selbst bei der Frage nach einer möglichen Beteiligung des Bundeslandes an dem Stahlkonzern ThyssenKrupp sind so gut wie keine Unterschiede auszumachen. Dass ein Sozialdemokrat so etwas will, ist wenig überraschend. Aber dass ein CDU-Ministerpräsident dem nicht widerspricht („wir haben in der Pandemie gesehen, dass nicht mehr die Zeit ist, wo man sagt, eine staatliche Beteiligung geht gar nicht“), sondern als Bedingung dafür nur vorgibt: „Sie muss helfen bei der Transformation“,  also auch noch eine rotgrüne Lieblingsvokabel „Transformation“ als Ziel akzeptiert, offenbart, wie sehr die Partei Ludwig Erhards mittlerweile von ihren einstigen marktwirtschaftlichen Grundüberzeugungen abgekommen ist.

Dass man programmatisch in weiten Teilen kaum voneinander zu unterscheiden ist, offenbarte dann auch – das war tatsächlich der unterhaltsamste Teil der Veranstaltung – das Spielchen „Wo steht‘s geschrieben?“, in dem Wüst und Kutschaty vorgelesene Sätze dem Wahlprogramm ihrer jeweiligen Partei zuordnen mussten. Klar, dass die WDR-Redaktion absichtlich besonders ähnliche Positionen herausgesucht hatte, dennoch war es peinlich, wie Wüst und Kutschaty beide manchmal falsch lagen. 

Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen
Machen Sie mit bei der TE-Wahlwette!
Mit einem Duell hatte das nichts gemein. Jedenfalls zeigte keiner den Willen, mit unschlagbaren Argumenten den anderen zu besiegen. Klar, beide können gar keine erbarmungslose Kritik aneinander üben: Denn selbst wenn Wüst nach jüngsten Umfragen einen leichten Vorsprung hat, muss er wohl zusätzlich zum aktuellen Koalitionspartner auch die Grünen für sich gewinnen, die in der vorletzten Legislatur noch mit Kutschatys SPD koaliert hatten. Dasselbe gilt für Kutschaty, der selbst im Erfolgsfall womöglich zusätzlich zu den Grünen auch die FDP in eine Koalition mitnehmen muss. 

Wüst stammt aus Rhede im Münsterland und Kutschaty aus Essen, aber ihr politisches Motto haben beide in Köln gefunden: „Levve un levve losse“.

In den jüngsten Umfragen von INSA und der Forschungsgruppe Wahlen kommt die CDU jeweils auf etwa 32 Prozent, die SPD auf 28 und 29 Prozent. Die Grünen kommen bei INSA auf 16 Prozent, bei der Forschungsgruppe Wahlen auf 17 Prozent. Die FDP kommt nur noch auf 8 beziehungsweise 6 Prozent und die AfD liegt in allen Umfragen stabil bei 7 Prozent. Die Linke schaffte es nach allen Umfragen nicht über die Fünf-Prozent-Hürde. 


Machen Sie mit bei der TE-Wahlwette zur Landtagswahl in NRW!

Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen. Unsere Buchmacher öffnen ihre Schalter. Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt.

Annahmeschluss ist der Wahlsonntag (15.05.2022) um 17:35 Uhr. Das Wettergebnis wird bis einschließlich Montag, den 16.05.2022, veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Auf die Gewinner wartet:

1. Platz: eine Flasche Champagner von Roland Tichys Tante Mizzi aus Verzy
2. Platz: zwei Bücher aus dem Shop nach Wahl
3. Platz: ein Buch aus dem Shop nach Wahl

+++ Abstimmung geschlossen +++

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rob Roy
2 Tage her

Während die beiden Spitzenkandidaten mit sich selbst befasst sind, werden die Grünen still und heimlich ihr Wahrergebnis von 2017 toppen. 15 Prozent sind sicher für die drin. Dafür sorgen schon selbst Journalistinen der WELT, die ganz entzückt von den aktuellen Kriegsanstrengungen der Grünen sind („Sie können es!“). Sogar Henryk M. Broder leistet bei Baerbock Abbitte und himmelt sie nun an, so unglaublich das auch klingen mag.

Last edited 2 Tage her by Rob Roy
albert
2 Tage her

Eine alles entscheidende zentrale Eigenschaft ist unter Spitzenpolitikern unserer Einheitstaatsparteien aktuell am allermeisten als ihr eigenes Profil herausgestellt, nämlich: Der Mann ohne Eigenschaften zu sein! Beim revival shooting starlet 2.0 Friedrich Merz geht das derzeit (also mindestens bis zur Elefantenrunde nach der Wahl noch ) sogar so weit, dass er im Duellinterview mit Ricarda Lang von den Grünen aber auch nicht einen naseweisen wokeness-„Erkenntnisdurchbruch“ dieser Agitprop-Schnellschussanlage zu wiedersprechen wagte und wirklich zu allen diesen revolutionären Erkenntnisdurchbrüchen der Grünen Führerin frenetisch Ja und Amen sagte und sich artig enrtschuldigte, falls er bisher ab und an anderer Meiunung gewesen war. So geschehen… Mehr

Lesterkwelle
2 Tage her

Was fällt einem aufmerksamen Beobachter bei Wüst ein? Die idiotische Politkerverleihidee „Rent-a-Rüttgers“ – käufliche Privataudienzen bei schwarzen Ministerpräsidenten – und die Scharfmacherei zur Impfpflicht mit unverhohlenem Hass auf Ungeimpfte. Und der Mann will das bevölkerungsreichste Bundesland führen? .Und zu Kutschaty? Minister im Flaschenkabinett der Damen Kraft & Löhrmann, die selbst der schwache Armin Laschet ablösen konnte. Doch Wähler haben anscheinend ein schwaches Gedächtnis.

Die Wahrheit
2 Tage her

Die Wahlprognosen und die letzten Wahlergebnisse zeigen den IQ des schon länger hier lebenden. Anders ist es nicht zu erklären, das der Deutsche sich über Inflation, leere Renten- und Sozialkassen, steigende Mieten, ein desolate Infrastruktur, Massenvergewaltigungen, Messerstechereien und, und, und… freut.

Last edited 2 Tage her by Die Wahrheit
ketzerlehrling
2 Tage her

Was sie wollen? Ran, oder bleiben an den Fleischtöpfen, abgreifen, abzocken, die Menschen ausbeuten, verarschen und sich wichtig machen. Im Grunde nichts wirklich und schon gar nichts mit erkennbarer Substanz. Und der Michel will ebenfalls ein weiter so. Wieso bloß? Erkennt er/sie/es sich in diesen Figuren wieder? Ich denke schon.

thinkSelf
2 Tage her

Natürlich unterscheiden die sich nicht
Sind schließlich alle integraler Bestandteil der Einheitsfront der grünen Khmer. Und die kriegt wieder 90% der Stimmen.

Waehler 21
2 Tage her

Es ist ein Wahlkampf der Marktschreier und Nonsence-Verkäufer. „10 Milliarden mehr für „Übs“, ein anderer 11 Milliarden mehr für etwas anderes, oder das Selbe. Die Flutkatastrophe wurde vergessen gemacht ( von beiden Seiten – keine Bilder von Ertrunken , bekommen wir auch nur aus anderen Ländern zu sehen), Schießereien auf der Straße ohne Ursachenforschung, Korruption, Infrastruktur, Integration ( prima auch aus dem Fernsehen verschwunden- die Integration ) ….. Keiner sagt wo denn das Geld herkommen soll, das alle unter die Wähler verteilen wollen. Ein „ Linker „ sieht eine Möglichkeit darin, Oligarchen zu enteignen. Auf die Frage was wir dann… Mehr

Last edited 2 Tage her by Waehler 21
RandolfderZweite
2 Tage her

Das Ende dieses Landes, nicht nur NRW, ist bereits eingeläutet, da spielen Wahlen auch keine Rolle mehr – es ist in der Politik beliebig geworden!
Vor dem Untergang bläht sich dieser Staat, wie die Sonne vor ihrem Ende, auf:
Mehr Abgeordnete, mehr Staatssekretäre, mehr Beamte, mehr „Fresser“ am öffentlichen Trog, mehr Sozialgeschenke und vor allem mehr schnellgemachte Schulden!!
Der „Rote Riese“, sprich die Regierung (Zusammensetzung egal), wird seinen natürlichen Verlauf nehmen und alles verschlingen!

Schwabenwilli
2 Tage her
Antworten an  RandolfderZweite

„vor allem mehr schnellgemachte Schulden!“

Bitte bleiben Sie sachlich, das heißt jetzt Sondervermögen !😉

Ansonsten, volle Zustimmung. Leider.

Klaus H. Richardt
2 Tage her

Wie immer gut geschrieben Herr Knauß, aber was sind das denn für ‚Wahlprogramme‘ die da vorliegen? In einem Theaterprogramm steht genau was abläuft, das wird dann auch so umgesetzt. Und Wahlprogramme: Das ist nur noch Waschmittelwerbung, ‚wir waschen weißer als andere‘, aber keine Aussage darüber, was man vorhat. Einer Demokratie unwürdig!

Eberhard
2 Tage her

Egal wie das Wahlergebnis ausgeht, es wird nichts an den Besorgnis erinnernden Zustand unseres Staates ändern. Unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und soziale Zukunft ist in höchster Gefahr. Es scheint aber kein politischer Wille, noch politische Partei in Aussicht, die diesem Trend energisch entgegenwirkt. So hätte man sich solche Wahl eigentlich sparen können.