Zuwanderung der letzten Jahre stellt Schulen vor Probleme

Das Problem mit der nicht gelingenden Integration von Migrantenkindern ins deutsche Schulwesen wird immer größer. Doch es wird tabuisiert. Die Schulpolitik kann nicht ausgleichen, was eine nicht erst seit 2015 völlig naive, ungeregelte Zuwanderungspolitik den Schulen – und allen Schülern – zumutet.

imago Images/Michael Weber
Es gibt gewisse Tabus in deutscher Bildungspolitik und Schulpädagogik. Diese Tabus sind maßgeblich ein Grund dafür, dass es mit der Bildungsnation Deutschland seit Jahren kontinuierlich bergab geht. Beispiele von Tabus: Sag’ bloß nicht, Menschen seien unterschiedlich begabt. Sag’ bloß nicht, nicht jeder ist geeignet, das Abitur zu machen. Sag’ bloß nicht, Bildung geht nur mit Anstrengung und Eigenverantwortung. Sag’ bloß nicht, auch Eltern aus sozial schwächeren Schichten können ihre Kinder anhalten, regelmäßig in die Schule zu gehen und zu lernen …

Vor allem sag’ bloß nicht, das Niveau deutscher Schulbildung hat mit Schülern mit „Zuwanderungsgeschichte“ (früher: Migrationshintergrund, nicht-deutscher-Herkunftssprache, Ausländern …) zu tun. Das sagt man nicht, darüber redet man nicht, auch wenn man es weiß und statistisch-empirisch alle entsprechenden Daten vorliegen. Wenn man überhaupt darüber spricht, dann immer im Ton anklagender Selbstbezichtigung: Ja, das deutsche Schulwesen diskriminiere eben Kinder anderer Herkunft. Ja, das deutsche Schulwesen sei nicht bereit, diese Kinder „mitzunehmen“.

Aber damit kommen wir nicht weiter, denn das Problem mit der nicht gelingenden (oder von den Betreffenden oft gar nicht gewollten) Integration ins deutsche Schulwesen wird nachweislich immer größer. Wir wissen es und bekamen es seit der sogenannte empirischen Wende der Schulpolitik ab 2000 zigfach, wenn auch tabuisiert, belegt.

Bereits seit PISA 2003 wissen wir: Migrantenkinder in Deutschland erreichen in etwa ein PISA-Ergebnis, wie es eines der größten Herkunftsländer deutscher Immigranten ausweist, nämlich die Türkei: Diese lagen in allen Testbereichen um bis zu drei Schuljahre hinter deutschen Schülern. Aus mehreren PISA-Testungen ist zudem bekannt, dass die Leistungen in den Klassen bei einem Anteil von mehr als 30 Prozent Schülern mit Migrationshintergrund signifikant sinken. Siehe dazu TE vom 26. März 2018:

Lehrer, vor allem mutige Lehrerinnen, haben Interviews dazu gegeben und Bücher über das Problem geschrieben. Ein Beispiel von vielen: Anfang November 2017 kam über die FAZ ein Bericht der Leiterin der Berthold-Otto-Grundschule in Frankfurt-Griesheim an die Öffentlichkeit. Es ist dies eine Schule mit einem Anteil von 90 bis 100 Prozent Kindern aus zugewanderten Familien. Die Rektorin Ingrid König spricht von „schlimmsten sozialen Verhältnissen“ und davon, dass an regulären Unterricht nicht mehr zu denken sei. Sie sagte, dass Lernstoff, der noch in den 1990er Jahren in der 2. Klasse bewältigt werden konnte, heute in die 4. Klasse verschoben werden muss. Besonders beklagt die Schulleiterin, dass sich die muslimischen Familien völlig abgeschottet und durch den Islam radikalisiert hätten. Diese Eltern würden ihre Kinder nicht zum Lernen anhalten und nicht dazu verpflichten, Lehrer zu respektieren.

Alles larmoyantes Getue, alles Schnee von gestern? Nein! Wir haben uns die Anfang Juli 2022 erstmals und teilweise veröffentlichten Ergebnisse des IQB-Bildungstrends 2021 unter dem Aspekt „Schüler mit Zuwanderungsgeschichte“ genauer angeschaut. Getestet hatte man Viertklässler.

Lassen wir Tabellen sprechen:

Einige ergänzende Details:

  • Der Anteil der Viertklässler mit Migrationshintergrund hat von 2011 bis 2021 von 24,7 auf 38,3 Prozent zugenommen (+13,6).
  • Zugenommen hat besonders auch der Anteil der 1. Generation (also von Kindern, die im Ausland geboren wurden). Von 2,1 auf 10,7 Prozent (+8,6 Prozent).
  • Die 1. Generation schneidet mit Abstand am schlechtesten ab: mit Testwerten, die man aus Ländern wie der Türkei kennt.
  • Halbwegs gehalten mit den Testergebnissen haben sich eigentlich nur die Viertklässler ohne Zuwanderungshintergrund (deren Anteil von 75,3 Prozent im Jahr 2011 auf 61,7 Prozent im Jahr 2021 gefallen ist).
  • Der Unterschied zwischen Schülern ohne Migrationshintergrund und den Schülern der 1. Generation liegt bei der Testung 2021 je nach Testbereich zwischen 87 (Mathematik) und 145 Testpunkten (Zuhören). Bei der Testung 2011 waren die Differenzen noch 65 (Mathematik) und 73 Punkte (Zuhören). Das sind zwei bis drei Schuljahre Lernfortschritt bzw. Rückstand. Und: Der Abstand wird größer.
  • Wir könnten nicht erst seit den IQB-Studien ab 2011 wissen, was Sache ist. Die IGLU-Studien bereits der 2000er Jahre haben die Tendenzen überdeutlich aufgezeigt (IGLU = Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung). Geschehen ist nichts! Bei IGLU 2001 übrigens betrug im Testbereich Lesen die Differenz zwischen Schülern ohne Zuwanderungsgeschichte und Schülern der 1. und 2. Generation Zuwanderer noch „nur“ 55 Punkte. Bei der ISB-Studie 2021 sind es 103 Punkte.

Siehe dazu im Detail www.iqb.hu-berlin.de/bt/BT2021/Bericht/ (dort anklicken: „Präsentationsfolien zum Pressegespräch“).

Migrationspolitisch trübe Aussichten

Dass auch die Ergebnisse der Schüler ohne Zuwanderungsgeschichte rückläufig sind, hat mit zwei Gründen zu tun: Die Schulpolitik hat die Ansprüche gesenkt. Und: Je höher der Migrantenanteil, desto mehr sinkt das Niveau der ganzen Klasse. Das betrifft nicht nur die Grundschulen und die hier getesteten Grundschüler. Nein, es betrifft auch die weiterführenden Schulen, denn diese müssen auf dem mittlerweile reduzierten Leistungsplateau aufbauen, das die vormaligen Grundschüler ins Gymnasium, in die Realschule, in die Oberschule, in die Mittelschule usw. mitbringen.

Das heißt aber auch: Die Schulpolitik kann nicht ausgleichen, was eine nicht erst seit 2015 völlig naive, ungeregelte Zuwanderungspolitik den Schulen – und allen Schülern – zumutet. Nur von „Herausforderungen“ zu sprechen, wäre falsch. Denn „Herausforderung“ unterstellt, dass der Adressat der Herausforderung es gefälligst zu richten hat.

Diese Herausforderungen (vulgo: Zumutungen) werden wohl noch größer werden, wenn man sich die Eckpunkte des „ersten Migrationspakts“ von Bundesinnenministerin Nancy Faeser vom 6. Juli 2022 anschaut. Dort heißt es wörtlich: „Um den Standort Deutschland für Fachkräfte aus Drittstaaten attraktiver zu machen, werden bewährte Regelungen aus dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz entfristet. Der Familiennachzug zu drittstaatsangehörigen Fachkräften wird erleichtert, indem für nachziehende Angehörige das Erfordernis eines Sprachnachweises entfällt.“ Das heißt: Die Kinder, die mitgebracht werden, müssen kein Wort Deutsch können, aber sie müssen – siehe Schulpflichtgesetze – eingeschult werden.

Den Damen und Herren der hohen Politik wird das wohl egal sein. Denn ihre eigenen Kinder – so sie denn welche haben – schicken sie bevorzugt an Schulen in privater Trägerschaft, die üblicherweise – und rein zufällig? – einen niedrigen Migrationsanteil haben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 152 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

152 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
1 Monat her

Lieber Herr Kraus, ihr Vergleich mit den Testergebnissen der Türkei hinkt ein wenig: Meine Frau ist selbst Lehrerin für Mathematik an einer Mittelschule für die Jahrgangsstufen 5-8 hier in der Türkei. Nun, sie hat in Durchschnitt eine Klassengröße von dreißig (30) Schülern zu bewältigen, manchmal auch 35-40 Schüler in einzelnen Klassen. Dazu kommt noch die recht schlechte Ausstattung an Lehrmaterial an der Schule, selbst simples Kopierpapier für Aufhabenblätter und Test mussten die Lehrer zeitweise schon selber aus eigener Tasche bezahlen, da das Budget für die Schule aufgebraucht war. Somit sind für mich die Testergebnisse in Deutschland in internationalen Vergleich eigentlich… Mehr

Astrid
1 Monat her

Liebe Leute, nicht jammern. Was haben denn die Lehrer/innen die ganze Zeit gemacht? Richtig, gar nichts. Deren Arbeitsbedingungen mit zum Teil nicht integrierbar und unbeschulbar aufgenommenen Migrantenkindern haben sich dermaßen verschlechtert und sie wählen die Grünen, SPD, CDU/CSU, FDP, die Linke und bekommen jedes Schuljahr immer mehr Kinder und Jugendliche aus diesem Kulturkreis. Man wollte ja nicht räächts oder Nazi sein, deshalb hat man sich täglich fertig gemacht zum Teil bis zum Burnout und niemals das System in Frage gestellt. Gerade in den Kitas und Schulen sitzen größtenteils Ideologen, die jahrelang das System getragen haben. Als in Griechenland das Flüchtlingslager… Mehr

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat(e): „Es ist dies eine Schule mit einem Anteil von 90 bis 100 Prozent Kindern aus zugewanderten Familien. Die Rektorin Ingrid König spricht von „schlimmsten sozialen Verhältnissen“ und davon, dass an regulären Unterricht nicht mehr zu denken sei.“

+

„Ja, das deutsche Schulwesen sei nicht bereit, diese Kinder „mitzunehmen“.

> Mhhhh….🤔 Bitte mal eine Frage von einen ganz Dummen: Bei einen bunten Schüleranteil von nicht nur 60%, sondern sogar auch von 90 bis 100%, WELCHE Schüler oder WER überhaupt soll hier noch WEN und WOHIN mitnehmen??

(Zynism/Iro off)

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

Bei den Juden ist die zu hohe Anzahl der Konvertiten in den Synagogen besorgniserregend. Sie würde zu einer Reformation des traditionell überlieferten Judentums führen, weil Konvertiten keine jüdische Familientradition haben und all ihr Wissen aus dem Studium von Büchern ziehen.
ei den Deutschen soll aber kein Problem sein, wenn es zu viele Nichtdeutsche gibt. Es wird so getan, als würde einem Araber mit der Passübergabe das traditionelle Deutschtum eingeimpft….
Ich finde den Punkt, der die Juden hier ansprechen sehr valide. Er gilt für jede Gesellschaft. Auch für die deutsche.
https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus240364053/Avitall-Gerstetter-Konversionen-koennen-Problem-fuers-Judentum-werden.html

Endlich Frei
1 Monat her

Wenn Lesekompetenz und Bildung auf der Strecke bleibt, muss es an der Sprache liegen, ergo muss die Sprache eben den Welcome-Gästen entgegenkommen. Das wird die nächste verkündete Logik sein: Ergo fängt es an mit „Einfacher Sprache“ – inzwischen auch bei der Deutschen Forschungsgesellschaft angekommen(*), dann geht es mit einer zweiten Amtssprache weiter (Englisch bereits fest in der Planung von Grünbunt). Dabei bleibt es natürlich nicht – schon bald werden Türkisch und Arabisch als Amtssprachen folgen und schneller wie wir gucken können erkennen wir nicht nur unser Land nicht wieder, sondern auch die gesprochene Sprache. Die Notwendigkeit Deutsch zu lernen entfällt… Mehr

epigone
1 Monat her

Da hätte ich noch viel bessere Zahlen zur Hand, z.B. Berlin: „75 Prozent der Migranten türkischer Herkunft haben keinen Schulabschluss, fast jeder zweite ist arbeitslos. (…) Jeder zweite Berliner türkischer Herkunft lebt von Sozialleistungen. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor, die heute veröffentlicht wird. Allein die Arbeitslosenquote der türkischstämmigen Migranten liegt demnach bei 44 Prozent. „Das Problem ist bei dieser Gruppe deshalb so gravierend, weil drei Viertel keinen Schulabschluss nachweisen können. Das ist dramatisch“, sagte Karl Brenke, der die Studie verfasst hat (…)“ TAZ v. 27.08.2008. Oder den Bildungsberichts 2014 der Kultusminister der Länder… Mehr

egal1966
1 Monat her
Antworten an  epigone

Nun ja, dieses „Bewerbungsgespräch“ ist eben auch eine Folge davon, daß man den Schülern aus „Toleranzgehabe“ und Angst vor „Rassismus“, gar nicht mehr von Seiten der Schule „reinen Wein“ einschenkt und die Wahrheit über deren schulischen Kenntnisse sagt, es könnte sie ja „belasten“…

So kommt es dann eben, daß die „heile Welt“ in der Schule auf die harte Realität des Berufsalltags und deren Voraussetzungen stößt und man oft von Seiten der Schüler „natürlich“ Rassismus wittert, obwohl der Fehler bei einen selber liegt oder einen jahrelang in der Schule etwas vorgemacht wurde, was einfach nicht da ist….

Endlich Frei
1 Monat her

Es grenzt ja eigentlich schon an Körperverletzung, wenn man wohlwissentlich authochtone Schüler mit dieser Schulpolitik einem Schicksal aussetzt, welches
A) lebenslange Folgen für die Kinder nach sich zieht und
B) man als verantwortlicher Politiker den eigenen Kindern nie und nimmer zumuten würde und
Einmal arm – immer arm – ohnehin in Deutschland ein großes Problem, wird durch dies rücksichtlose Ideologie-Politik ein Schicksal ohne jeden (legale) Ausweg. Bildung vorbei – alles vorbei. Das ist voraussehbar. Wieviel Talente wir durch diese mediokren Schulabschlüsse dadurch ungenutzt lassen und was das für den Wirtschaftsstandort Deutschland bedeutet, steht nochmal auf einem ganz anderen Blatt.

powerage
1 Monat her

Solange der Laden läuft, kann man alle unangenehmen Probleme unter der Decke halten, Merkel war darin eine Meisterin. Wenn bei uns im Winter die Lichter ausgehen, dann wird das nicht mehr funktionieren, denn dann ist vor allem auch die breite Mittelschicht betroffen und dann werden die Leute fragen stellen.Die Ursachen für den fehlenden Bildungserfolg bestimmter Migrantengruppen sind so einfach zu belegen wie hochbrisant und unerwünscht. Nehmen wir die größte Gruppe, die Türken, googelt man nach dem IQ-Ranking weltweit, wird bei Ihnen 89 als durchschnittlicher Wert angegeben, D steht noch bei 100, das BIP der Türkei mit einer fast identischen Einwohnerzahl… Mehr

Ernst-Fr. Siebert
1 Monat her

Wenn es nicht gewollt wäre, geschähe es nicht.

DW
1 Monat her

Die woken, grün-linken Lehrerinnen und Lehrer haben doch genau diese „Buntheit“ „Diversität“ „Inklusion“ etc. etc. seit Jahren herbeigesehnt und -gewählt. Nun ist es so und wird immer mehr. Jetzt ist es auch wieder nicht recht?
„Bedenke worum du bittest, du könntest erhört werden“

Homer J. Simpson
1 Monat her

Herr Kraus, ich verstehe die Problematik jetzt nicht wirklich!?! Haben Sie denn nicht mitbekommen, dass wir „im besten Deutschland leben, dass wir jemals hatten“? Der Bundespräsident wird doch kein Zyniker sein und das nicht nicht (ja, zwei nicht!) ernst gemeint haben! Nein, dass sind alles nur Ausnahmefälle und von Schwurbler, Nazis, Rechten und Querdenkern erdachte und ausgewertete Statistiken! In der Werbung sieht man doch nur maskuline Migranten, die beruflich erfolgreich sind, Premium-E-Autos fahren, Luxusurlaube machen und teures Gewand tragen. Glauben Sie, die immer obligatorische Blondine würde diesen Typus Mann freiwillig nur wegen seiner enormen „Männlichkeit“ wählen und nicht wegen seiner… Mehr