Bei Bahlsen wird „Afrika“ zu „Perpetum“ – Mit 34 Prozent Preisaufschlag

Das Karussell der Wokeness dreht sich immer schneller. Eine Keks-Schachtel heißt nun nicht mehr "Afrika". Nur noch eine Frage der Zeit, bis alle Moritze sich umbenennen müssen, der Name hat schließlich denselben Ursprung wie der "Mohr".

IMAGO / localpic

Der Kekseproduzent Bahlsen hat sich an die Spitze „woker“ Firmen gesetzt und ein politisch-korrektes Kabinettstückchen geliefert. Seit März 2020 hat das Familienunternehmen daran herumgetüftelt, wie es sich dem antirassistischen Gesinnungsdruck beugen könne. Hintergrund: Über sechs Jahrzehnte lang hatte sie den Schokoladenkeks „Afrika“ hergestellt. Nach erster Kritik im Jahr 2020 versuchte das Unternehmen dies noch zu verteidigen: „Der Name Afrika wurde gewählt, weil Afrika der größte Kakaobohnen-Hersteller der Welt ist.“ Da die Kritik aber nicht abebbte, verkündete Bahlsen jetzt nach 15 Monaten offenbar intensivst-kreativen Brainstormings soeben: Aus „Afrika“ wird „Perpetum“.

„Relaunch“ nennt die Firma diese Umbenennung und erklärt, „Perpetum“ komme vom lateinischen Wort „perpetuus“ (= beständig, dauerhaft). „Perpetum“ also ein Dauerknabber- und Plombenknackerkeks, so wie man ihn aus der Bundeswehr von den Einsatzpaketen als „Panzerplatte“ („Brot“ in Dosen) kannte? Aber wetten wir schon mal: Der Name wird keine weiteren sechs Jahrzehnte herhalten. Denn der Käufer-Normalo wird nicht so recht auseinanderhalten können, was ein Keks (übrigens abgeleitet vom englischen „cakes“) mit einem Perpetuum Mobile zu tun haben könnte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Und der des Lateinischen Kundige wird nicht verstehen, wohin das zweite „u“ von „perpetuus“ verschwunden ist; in der Redewendung „in perpetuum“ mit zwei „u“ heißt es übrigens „für immer und ewig“. Oder man wird sich ganz pingelig daran erinnern, dass das lateinische Adjektiv „perpes“ nur in der deklinierten Form „perpetum“ als Genitiv Plural vorkommt. Aber wahrscheinlich ist das umsatzmäßig alles „durchgerechnet“, wie eine bekannte Kandidatin in anderem Zusammenhängen gerne zu betonen pflegt. Immerhin: Der Preis bleibt erhalten! Allerdings gibt es jetzt für 1,99 Euro pro Packung nur noch 97 statt zuvor 130 Gramm. Das ist ein Preisaufschlag von 34 Prozent. Ja, „woke“ muss man sich leisten können!

Ja, es grassiert ein „Wokeness“-Virus. Mit immer neuen Mutanten. Spätestens seit „Black Life Matters“ (BLM) geht es der Farbe „schwarz“ und dem Namen „Afrika“ an den Kragen. Dem Erdteil „Afrika“ demnächst auch auf der Landkarte? Die Farbe „schwarz“ ist tabu. Bei „Schwarzfahrern“ hat die Umbenennung schon geklappt. Sie sollen jetzt mancherorts „Fahrgäste ohne gültigen Fahrschein“. Die Verkleidung zum Karneval als Schwarze(r) ist ein absolutes NO GO! Sogar die Sternsinger sind unter die Räder des „Blackfacing“-Verbots geraten. Dabei geht es hier um die alte Tradition, nach der die Drei Könige die damals bekannten drei Erdteile Europa, Afrika und Asien darstellten. Der schwarze König steht für Afrika.

Der „Mohr“ wurde schon vor längerer Zeit für „out“ erklärt: Mohrenstraße, Mohrenplatz, Hotel zu den drei Mohren, Mohrenapotheke, Mohr im Wappen, Mohrenkopf … Aber was wissen die Säuberer schon, was es mit dem Namen „Mohr“ auf sich hat? Der „Mohr leitet sich vom griechischen mavros (μαύρος) ab, das so viel wie „schwarz“ oder „dunkel“ bedeutet. Im Althochdeutschen ist „Mohr“ belegt als Entlehnung aus dem Lateinischen maurus, womit ein Maure, ein Bewohner Nordwestafrikas, benannt wird. Das Wort findet sich auch in anderen Sprachen: moor im Niederländischen, mòro im Italienischen. Auf maurus beruhen die Ländernamen Mauretanien und Mauritius. Morisken waren getaufte Mauren im alten Spanien, Morellen sind dunkle Kirschen.

Interview
Douglas Murray über die Woke-Tyrannei und die Jakobiner unserer Zeit
Dann erst St. Mauritius – Namenspatron von Moritz? Der um 250 bei Theben in Ägypten Geborene ist Patron von weltweit 850 Kirchen, Schutzheiliger der Soldaten und vieler Handwerker. Als Söldner weigerte er sich, wie von Kaiser Maximian befohlen, gegen Christen zu kämpfen. Mauritius wurde daraufhin hingerichtet. Im Wappen von mehreren Dutzend Städten findet sich St. Mauritius als Schutzheiliger. Sein schwarzer Kopf ziert etwa die Wappen Sardiniens, Korsikas sowie seit 1579 das Stadtwappen von Coburg. „Mohr im Coburger Stadtwappen sorgt für Arger“, meldete denn auch der Bayerische Rundfunk. Tatsachlich inszenierten zwei (!) Frauen – nicht aus Coburg – eine Petition zur Entfernung des Mauritius-Kopfs aus dem Stadtwappen. Dieser Kopf sei ein rassistisches Überbleibsel der Kolonialzeit. Die NSDAP hatte das Mauritiusbild 1934 übrigens durch ein Schwert mit Hakenkreuz ersetzt. 1945 führte der Nachkriegsbürgermeister in einer seiner ersten Amtshandlungen das Traditionswappen wieder ein.

Der Sarotti-Mohr wurde bereits gebleicht, er heißt seit 2004 Sarotti-Magier bzw. jetzt „Magier der Sinne“. Der Mohrenkopf wurde durch „Schokokuss“ oder „Schaumkuss“ ersetzt. Die Firma Knorr hat 2020 die Zigeunersoße umbenannt. „Der Begriff Zigeunersoße kann auch negativ interpretiert werden“, schrieb der Hersteller auf Instagram. Und dazu die Nachricht: „In ein paar Wochen findet ihr dieses als ›Knorr Paprikasoße ungarische Art‹ im Regal.“ Auch dem Zigeunerschnitzel wird der Garaus gemacht. Ob der frühere ZDF-Mann und TE-Autor Peter Hahne Erfolg haben wird mit seinem Buchtitel „Rettet das Zigeunerschnitzel!“?

Da tut sich ein riesiges Betätigungsfeld auf für „akademisch“ Höchstqualifizierte. Was ist mit Mozarts „Zauberflöte“ und dem kreideweiß geschminkten schwarzen Monostatos? Was ist mit Schillers „Die Verschwörung des Fiesco“, wo zu lesen steht: „Der Mohr hat seine Arbeit getan, er kann gehen.“ Was ist mit der „Entführung
aus dem Serail“? Was ist mit dem „Zigeunerbaron“?

Wir sehen schon kommen, dass sich neben die weit mehr als zweihundert Professuren deutscher Universitäten mit einer „Domination Gender“ bald ein paar hundert Professuren mit der Domination „Wokeness“ gesellen werden. Da wird uns noch einiges auf den sprichwörtlichen Keks gehen!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 111 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

111 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
lube
5 Monate her

Ich kaufe keine Bahlsenprodukte mehr.

non sequitur
5 Monate her

Ich frage mich, wann endlich Bahlsen in Zeiten der Ethnomathematik seinen nach einem der beiden White Supremacist Erfinder der Infinitesimalrechnung benannten Leibniz Keks umbenennt?

non sequitur
5 Monate her

Die Bahlsen Schokowaffeln waren mir eh zu teuer.
Wenn mich nach derlei gelüstete, bin ich daher stets auf die vom Geschmack identischen aber nur halb so teuren Waffeln vom (Schoko-) Wolf ausgewichen.

Manuela
5 Monate her

Jeder hat die Möglichkeit mit seinem Geldbeutel abzustimmen, um solchen Firmen zu zeigen, was er davon hält.

Politkaetzchen
5 Monate her

Nichts neues. Unternehmen sind Feiglinge und bieten sich dem Zeitgeist an. Inzwischen wird auch bei Pokémon geplant „nonbinäre Pokémon“ einzuführen.

Last edited 5 Monate her by Politkaetzchen
Annegret von Stein
5 Monate her

Sehr geehrter Herr Kraus,

Ihre Artikel sind alle grandios auf den Punkt gebracht! Gut, daß es Sie/sie gibt!

Manfred_Hbg
5 Monate her

Mir fällt dazu nur noch ein: Die spinnen, die Röm… -ähm- Deutschen!! Mir ist unerklärlich, wie sich auch solch Traditionsunternehmen wie auch die Fa. Bahlsen nur einer solch kleinen linksverblödeten Minderheit beugen können. Wo bleibt hier der starke Unternehmergeist, der Stolz auf das eigene Produkt und das eigenstandige Denken und Handeln? Stattdessen springen diese Firmen uber jedes noch zu bekloptes hingehaltenes Stöckchen und machen sich zum rückgradlosen Deppen bis hin zur Lächerlichkeit. Sei’s drum. ICH brauche keine Kekse von Bahlsen UND werde auch weiterhin nicht nur selber von NEGERkuß und ZIGEUNERsoße sprechen, sondern auch die Enkelkinder dazu aufmuntern es gleich… Mehr

Deutscher
5 Monate her

Ich kauf mir sowieso nur noch Kekse und Kräcker aus dem Russenregal im Supermarkt. Die sind billig, politisch neutral, enthalten an Zutaten nur das, was wirklich reingehört und schmecken. Und wer in der glücklichen Lage ist, dass ihm mal eine Russin einen Mohnstrudel bäckt, der weiß: Mehr Herz und Leidenschaft wird nie durch seinen Magen gehen.

Julischka
5 Monate her

Schreibt denen alle eine Mail, daß ihr diesen Schwachsinn künftig boykottiert! Hab ich grad gemacht (Homepage, über „Impressum“ gibts die Mailadresse) mit der Bitte, daß sie doch jetzt wo sie der „Political Correctnnes“ verfallen sind,bei der Umetekettierung gleich noch die „Klimaneutralität“ vermerken sollen!

Deutscher
5 Monate her
Antworten an  Julischka

So tat auch ich.

Gabriele Kremmel
5 Monate her

Marketingtechnisch eine nicht nachvollziehbare Namenswahl. Was soll der Konsument damit verbinden? Auf keinen Fall ein Geschmackserlebnis – und auch sonst nichts.

Bahlsen überschätzt den intellektuellen Anspruch der Konsumenten an Produktnamen. Umso erstaunlicher, wie tief die Messlatte des intellektuellen Anspruchs bei den Shitstormern gehängt wird.

Am besten tun wir so, als ob es Afrika nicht gäbe und löschen alles, was darauf hinweist aus unserem Gedächtnis und aus allem, wo in Bild, Wort oder Schrift daran erinnert werden könnte. Der Klügere gibt nach – alle Macht den Dummen!