Verbot von Vollverschleierung in den Lehrveranstaltungen richtiger Schritt

Vollverschleierung jeglicher Art kann die Lern-Atmosphäre empfindlich stören, denn sie erschwert nicht nur die unerlässliche Kommunikation zwischen Schülern, Studenten und Professoren, sondern kann als Zeichen eines religiösen Fanatismus aufgezwungen werden.

Die Kieler Christian-Albrechts-Universität hat einen mutigen und richtigen Schritt unternommen, die Freiheit unserer Gesellschaft aufrechtzuerhalten und zu fördern: Das Präsidium der Hochschule teilte gestern mit, dass das Tragen von Gesichtsschleiern während der Lehrveranstaltungen fortan verboten sei. Zur Begründung führte die Hochschulleitung aus, dass die Kommunikation über Mimik und Gestik für die optimale Durchführung des Lehrbetriebes unerlässlich sei und daher nicht durch etwaige Geschichtsverschleierungen eingeschränkt werden dürfe.

Selbstverständlich freue ich mich über diesen Schritt in Kiel. Ich halte es nicht nur für gerechtfertigt, sondern für unbedingt geboten, die Vollverschleierung in unserem Staat zu verbieten – und das gilt insbesondere und erst recht in Schulen und Universitäten, denn dies sind Orte des ungestörten Lernens. Vollverschleierungen jeglicher Art, wie Niqab oder Burka, können diese Lern-Atmosphäre empfindlich stören, denn sie erschweren nicht nur die unerlässliche Kommunikation zwischen Schülern, Studenten und Professoren, sondern können darüber hinaus als Zeichen eines religiösen Fanatismus aufgezwungen werden.

Demokratie am Sandstrand
Burkini und Vollverschleierung gehören nicht in unsere Gesellschaft
Gerade für jüngere Schülerinnen stellt dies eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar. Häufig werden diesen Schülerinnen schon im Grundschulalter Kopftücher wie Turban oder gar Gesichtsschleier von den Eltern aufgezwungen. Nicht selten geht mit diesem Zwang eine salafistische oder dschihadistische Gesinnung einher. Die Kinder werden so zu „Werbeträgern für den Salafismus oder für den Dschihad“, verbreiten ungewollt Vorstellungen und Auffassungen, die dem Grundgesetz und den fundamentalen Werten unseres Zusammenlebens entgegenlaufen.

Zusätzlich bieten jegliche Arten von Verschleierungen unter Schülern eine breite Angriffsfläche für Mobbing: Zum einen werden die Schülerinnen mit Kopftuch oder Schleier in die Gefahr gebracht, Opfer von Ausgrenzung, Lästereien oder Beschimpfungen zu werden. Zum anderen geht von diesen Mädchen häufig Mobbing gegenüber liberal gesinnten Muslimen aus, die sich weigern, einen Schleier oder ein Kopftuch zu tragen.

Verweigerung des Handschlags
Salafistische Einflüsse in Schulen nehmen zu – Teil 3
Vom salafistischen Elternhaus geprägt, beleidigen die „Kopftuch-Mädchen“ ihre Mitschülerinnen als „Kuffar“, als Ungläubige und grenzen diese aus. Vorkommnisse wie diese sind keine Einzelfälle, sondern kommen mir bei meinen Recherchen mit steigender Häufigkeit unter. Viele Lehrerinnen und Lehrer berichten regelrecht alarmierend über die Gefahren, die Kopftücher und Vollverschleierungen für den Klassen- und den Schulfrieden bergen.

Unsere Schulen und Universitäten lehren im Geiste von Immanuel Kant: „Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“ Die Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten sollen zu eigenständigen und mündigen Bürgern heranwachsen, die bereit sind, für die Werte unserer Demokratie, für unseren Rechtsstaat und unsere Freiheit einzutreten. Die Lehranstalten unseres Landes lehren und fördern ebenso den gegenseitigen Respekt, das friedliche Miteinander, die Unterstützung untereinander und den gegenseitigen – auch kontroversen –  Meinungsaustausch.

Mobile Stoff-Gefängnisse wie Burka oder Niqab stehen diesen Idealen im Weg, denn sie bilden eine Barriere, die die vollständige Teilhabe der Trägerinnen am gesellschaftlichen oder studentischen Leben mindestens erschwert, wenn nicht gar unmöglich macht.

Was ist in Schulen zu beobachten?
Salafistische Einflüsse in Schulen nehmen zu – Teil 2
Ich fordere daher seit langem ein Verbot der Vollverschleierung in der Bundesrepublik Deutschland, zumal es hierfür überhaupt keine religiös einwandfrei begründete Grundlage im Koran zu finden gibt. Die Vollverschleierung ist und bleibt für mich das Symbol der Unterdrückung der Frau. Wir müssen nicht tolerieren, dass dieses Symbol in unserer Gesellschaft offen getragen wird, quasi nebenbei eine Hassideologie in unseren Straßen, Schulen und Universitäten propagiert. Eine Vollverschleierung passt nicht in eine moderne westliche, freiheitliche und emanzipierte Gesellschaft – erst recht nicht in den Universitäten und Schulen, in denen heute die Entscheider von morgen lernen.

Ein Verbot der Vollverschleierung steht dabei keineswegs im Widerspruch zur Religionsfreiheit, sondern ist vielmehr Zeichen für ein progressives Religionsverständnis im Islam, das den Wandel der Zeit durchläuft. Es handelt sich nicht um einen Einschnitt in die Religionsfreiheit, sondern um eine Befreiung der Frauen, die das Kopftuch aufgezwungen bekommen, aus ihrer eigenen Unmündigkeit. Ganz so wie es Immanuel Kant fordern würde.

Verkauf von Salafisten-Puppen
Islamisten schrecken auch vor der Indoktrinierung von Kindern nicht zurück
Daher fordere ich, das Schleierverbot nicht nur auf Lehrveranstaltungen, sondern auf alle Universitätsveranstaltungen anzuwenden und begrüße ausdrücklich die Ankündigung der Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Karin Prien, im Rahmen der Reform des Schulgesetzes eine Verankerung eines Vollverschleierungsverbotes zu prüfen.

Gleichzeitig fordere ich eine generelle Prüfung eines allgemeinen Verbots von Vollverschleierung, nicht nur in den Schulen, sondern auch in allen Bereichen des öffentlichen Lebens – und das bundesweit! Kiel ist hier mit einem guten Beispiel vorangegangen. Folgen wir diesem Beispiel.

Zum Valentinstag wäre das doch ein schönes Zeichen: Aus Liebe zu den muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern debattiert Deutschland eine Befreiung der Frauen aus dem mobilen Stoffgefängnis namens Burka oder Niqab. Ein kleiner, aber unheimlich wichtiger Schritt ist jetzt in Kiel getan, hier darf der Weg nicht enden – hier muss er jetzt erst recht beginnen!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mal ganz praktisch: Ein Dozent oder Lehrer muss in Prüfungen sehen können, wer dort seine Prüfung absolviert. Unter Vollverschleierung könnte auch eine Kollegin sitzen, die unter falschem Namen schreibt.

Herr Tipi, als Parteimitglied der CDU klingen Ihre Appelle nicht sehr überzeugend. Herr de Mazière hat gerade zugegeben, dass er den bis heute andauerndern Kontrollverlust an deutschen Grenzen wegen „unschöner Bilder“ zugelassen hat.

Die anderen „Linksparteien“ sagen ja wenigstens, welche Ziele sie verfolgen. Aber die Union müsste eigentlich „Heuchel-Partei“ heißen.

Dieser Schritt ist meiner Ansicht nach weder ‚mutig‘ noch ‚richtig‘. Das alles impliziert eine Gesellschaft, in der wir applaudieren, wenn deren Kulturwerte und Normen endlich mal von ein paar ‚Zuwanderern‘ übernommen werden (könnten). Dass das eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, wird dabei geflissentlich vernachlässigt. ‚Mutig‘ und ‚richtig‘ ist daher die falsche Erwartung, denn damit geht man davon aus, dass der Schritt in die westliche/deutsche Kultur nur wenigen gelingen kann (weil sie ‚mutig‘ sind). Ich persönlich erwarte von jedem, der den Fuß auf ein Staatsgebiet seiner Wahl stellt, dass er weiß und akzeptiert, wohin er sein Leben verlagert, und dazu gehört… Mehr

Herr Tipi und die bösen Salafisten . schon wieder!?
Hallo, aufwachen: Es sind nicht die Salafisten – es ist der Islam selbst!
Deshalb gehört auch nicht die Burka allein verboten, sondern der komplette Islam samt Kopftuch und Erdogankasernen.

Der Schritt der Uni Kiel >“Verbot von Vollverschleierung in den Lehrveranstaltungen“< war nicht nur richtig; dieser Schritt war unbedingt erforderlich und ein MUSS !

Wann eigentlich will Deutschland anfangen, sich dem Diktat des Islam endlich zu widersetzen ?

Deutschland im Jahr 2019: Verbindungsstudenten (die seinerzeit die Farben Schwarz-Rot-Gold als Symbol der Demokratie und nationalen Einheit schufen) dürfen an der Uni kein Coleur tragen, da dies „antidemokratisch, ausgrenzend und elitebildend“ sei, aber Anhänger*Innen einer totalitären Herrschaftsideologie dürfen in Ganzkörpervermummung erscheinen, da dies „Religionsfreiheit, Selbstbewusstsein und Frauenrechte“ symbolisiere. Wie verquer muss man eigentlich denken können, um so etwas zu befürworten?
#EwigeUnterwerfung #wirwollendenostrakismos

Lieber Herr Tipi, es ist richtig, der Vollverschleierung wegen ihrer immanenten Diskriminierung und Ausgrenzung entgegenzutreten. Doch bei einer fortlaufenden Erhöhung des Anteils der muslimischen Bevölkerung und der gleichzeitigen Radikalisierung muss man kein Prophet sein, um festzustellen, dass sehr lange solche Forderungen nicht mehr durchsetzbar sind. Ein Land, das keine Grenzen mehr hat, braucht auch keine Regeln mehr. Sie sitzen für die Partei, die für diese Zustände die Verantwortung in Deutschland trägt, im Hessischen Landtag. Ihre Partei ist erst vor wenigen Augenblicken vor der Forderung den Grünen eingeknickt, weitere sichere Herkunftsländer zu bestimmen. Was unternehmen Sie, dass Ihre Partei die auch… Mehr
Ich bin für Freiheit für alle – wird nice bunt in den Klassen, Hörsälen und Campus. einige Beispiele: – Hüte à la Queen Mum – können noch durch Vögel und Blumen ergänzt werden. … https://www.google.de/search?q=queen+mum&tbm=isch&source=hp&sa=X&ved=2ahUKEwiT-ayyuLvgAhWSrHEKHRYVC28QsAR6BAgCEAE&biw=1600&bih=776 – Christliche Haute Couture aus Palma – très chique …. https://www.mallorcazeitung.es/multimedia/videos/fiestas/2017-04-15-119157-sant-enterrament-enmudece-casco-antiguo-palma.html – Von unseren Vorfahren was Einheimisches mit großer Variationsvielfalt (Männer sollten das Schwert nicht missen – sonst in Walhalla kein Eintritt) … https://burgschneider.de/kleidung-wikinger-germanen/ – Wer es etwas exotischer mag (mehr was für die Herren): … https://www.google.de/search?q=guru+hinduismus+kleidung&tbm=isch&source=univ&sa=X&ved=2ahUKEwj737zNurvgAhXI66QKHd3RCpEQ7Al6BAgCEA8&biw=1600&bih=776 – besonderes avantgardistische Outfits für die Damen aus Moskau: ……. https://www.google.de/search?q=Pussy+riot+church&tbm=isch&source=univ&sa=X&ved=2ahUKEwiAkrzcu7vgAhUCy6QKHTEVDCQQsAR6BAgEEAE&biw=1600&bih=776 Die neue Buntheit in unseren Bildungseinrichtungen wird… Mehr
„Die Kinder werden so zu „Werbeträgern für den Salafismus oder für den Dschihad“, verbreiten ungewollt Vorstellungen und Auffassungen, die dem Grundgesetz und den fundamentalen Werten unseres Zusammenlebens entgegenlaufen.“ 1.: Warum ungewollt? Wie kommen Sie darauf, dass Moslems ungewollt für den Salafismus werben? 2.: Es gibt kein Zusammenleben mit Moslems. Wir leben im selben Land, aber das konstituiert kein Zusammenleben. Die Moslems bleiben unter sich, wir bleiben unter uns. Das ist normales menschliches Verhalten, wenn es unüberbrückbare Unterschiede gibt. Einfach das nächste Mal darauf achten, wieviele Moslems man auf dem Weg in die Kneipe sieht und wieviele Moslems dann in der… Mehr

Endlich mal hat jemand seinen gesunden Menschenverstand eingesetzt. Wehret den Anfängen, sonst sieht man in 10 Jahren das gleiche Bild an den Uni’s wie jetzt schon auf den Straßen!
Ich hoffe die Durchsetzung dieser Regel wird auch kontrolliert.