«Alle diskriminieren, alle Nazis!“

Weil er seine schwangere Lebensgefährtin im Flugzeug vor Beschimpfungen und Tritten schützen wollte, wurde ein Rechtsanwalt als Nazi beschimpft - und die Aggressoren danach von Mitreisenden «um Verzeihung» gebeten - für das «Verhalten» des Opfers.

Getty Images

Weil er einen lauten Sitznachbar höflich bat, etwas ruhiger zu sein, wurde ein 77-jähriger Professor in Berlin von einer „Meute“ heftig angepöbelt und als „Schwein, Wichser, Arschloch“ beschimpft – und der Ruhestörer gleich mit, weil er verständnisvoll auf die Bitte des „alten weißen Mannes“ reagiert hat. Der Professor verstand danach die Welt nicht mehr.

Nachdem ich in meinem „Frontbericht aus Charlottengrad» vor wenigen Wochen das Erlebnis des Wissenschaftlers schilderte, erreichte mich diese Zuschrift eines Rechtsanwaltes. Ich weiß nicht, was mich mehr schockiert hat – was der Jurist beschreibt, oder die Tatsache, dass er mich bat, seinen Namen und seinen Wohnort nicht zu nennen: «Ich bin mir sicher, dass mir die Kammer direkt eine Nähe zur rechtsextremen Szene andichten würde. Und das ist mit meiner wirtschaftlichen Existenz nicht vereinbar.»

Hier der Brief des Anwaltes:

„Sehr geehrter Herr Reitschuster, ich habe mit einem sehr unguten Gefühl Ihren Artikel „Berlin: Ich kann es nicht fassen“ gelesen. Ungut, weil mich Ihre Darstellung an etwas erinnerte, was ich lieber wieder vergessen würde. Aber Sie wollen eine Probe aufs Exempel. Hier ist meine Geschichte:

Es war am 08.08.2018, eigentlich sollte dies der langersehnte und mehr als verdiente Urlaubsbeginn für meine Lebensgefährtin, meinen Sohn (damals 7) und mich werden. Der Flug nach Teneriffa wurde von TUI-Fly durchgeführt und startete mit etwas Verspätung von Hannover.

Auch wenn es etwas unangenehm ist, ich nahm mit einem mulmigen Gefühl platz, da direkt hinter uns eine kleine (arabische) Familie saß. Frau, Kleinkind (mgl. 4 Jahre) und der Mann. Mulmig, nicht wegen der Angst vor Terror, sondern weil der Mann bereits beim Einsteigen in die Maschine lautstark zu hören war. Und so begab es sich, dass dieser Herr sodann ellenlange Monologe mit seiner Frau und seinem Kind führte. Ohne Punkt und Komma. Doch das konnte ich ausblenden. Es war ja nur ein recht kurzer Flug im Vergleich zu den ansonsten eher sehr langen Flügen in den asiatischen Raum.

Was sich nicht ausblenden ließ war das Kleinkind, das stets und ständig gelangweilt gegen den Sitz meiner (damals schwangeren!) Lebensgefährtin trat. Und 2 Stunden vor der Landung hielt sie es nicht mehr aus. Sie drehte sich um und vollendete ganz offensichtlich eine Todsünde. Sie sah das Kleinkind an und dann den Vater – mit fragendem Blick.

Das sollte eigentlich reichen, damit in einer zivilisierten Gesellschaft der Erziehungsberechtigte die angemessenen Maßnahmen ergreift, sein Kind zu erziehen und ihm derartiges Verhalten zumindest auszureden.Weit gefehlt. Was dann folgte werden wir drei nie mehr vergessen.

Der Mann beugte sich zu uns vor und sagte sehr laut in gutem deutsch: „Entschuldigung, aber sehen Sie mein Kind nicht an. Niemals mit den Augen. Gott gab uns in seiner Weisheit eine Sprache. Wenn Sie mein Kind ansehen, machen Sie die Seele kaputt. Also immer mit der Sprache.“

Ich erwiderte, dass er dann doch bitte seine Sprache nutzen sollte, um sein Kind zu erziehen. Das Treten gegen den Sitz geht einfach nicht auf Dauer, zumal meine Lebensgefährtin schwanger ist. (im 7. Monat also sichtbar). Da stand der Herr auf und schrie! uns an, wie wir es wagen könnten mit ihm zu reden. Er konnte es nicht lautstark genug betonen, dass Gott uns diese friedliche Welt geschenkt hat und wir nur Unfrieden stiften wollen.

Er spuckte meiner Lebensgefährtin dann auf den Kopf und schrie, dass wir das Recht verloren haben, auf dieser schönen Welt Gottes zu leben. Sie können sich vorstellen, dass nicht nur ich, sondern vor allem auch mein Sohn mehr als schockiert waren.

Nachdem er mich und meine Familie als Nazis beschimpft hat (Passagiere aus den vorderen Reihen, die sich bei dem Herren wegen der Lautstärke beschwerten gleich mit) eilten uns die emsigen Flugbegleiterinnen endlich zur Hilfe. Dachte ich.

Sie wiesen den Herren nur darauf hin, dass er doch bitte Platz nehmen und sich beruhigen solle. Da schrie er auch die Flugbegleiterinnen an, dass diese ihn diskriminieren würden und ebenfalls Nazis seien.

Wir haben in der ganzen Zeit überhaupt nichts mehr gesagt. Dann wurden wir von den Flugbegleiterinnen darauf hingewiesen, dass wir doch bitteschön etwas Verständnis haben sollen. Wofür konnte man mir bis heute nicht beantworten.

Da ich mich doch sehr bedroht fühlte, verlangte ich von der Flugbegleitung, der Kapitän möge die Polizei vor Ort über den Zwischenfall informieren, da ich Anzeige erstatten wollte. Dieser Wunsch wurde selbstverständlich ignoriert!

Aber die kleine nunmehr noch lautere Familie von hinten bekam als Entschuldigung ein kostenloses Menü-Upgrade, für die erlittene Diskriminierung nehme ich an.

Am Ende des Fluges kamen dann sehr aufopfernde und besorgte Menschen, um den Herren hinter uns zu umarmen! und sich für unser Fehlverhalten zu entschuldigen.

Zum Glück wünschte die Crew uns persönlich „dennoch“ einen schönen Urlaub. Den hatten wir, was aber nicht an TUI oder der kleinen Familie hinter uns lag. Mein Sohn entwickelte erstmals Vorbehalte gegen Gäste, die sich einfach nicht benehmen können. Und auch wenn ich es wollen würde, mir fällt nichts ein, um meinem Sohn seine Vorbehalte zu nehmen.»

In dem anschließenden weiteren Briefwechsel schrieb mir der Anwalt:

„Es ist unglaublich, aber als Organ der Rechtspflege traut man sich nicht einmal mehr, Kritik zu üben. Die meisten meiner Kollegen sehen die Dinge (mittlerweile) wie sie sind. Aber nur hinter vorgehaltener Hand. Ich bin gerne in der Welt unterwegs und Ausländerfeindlichkeit ist eine Eigenschaft, die ich mir nicht zuschreiben würde. Ich lerne so gerne fremde Kulturen und Menschen aus den anderen Kulturkreisen kennen und pflege Kontakte zu Freunden und Bekannte aus aller Welt. Aber wenn ich die Zustände in unserem Land betrachte, dann kann ich diese nicht gutheißen. Wer zu Gast ist, benimmt sich auch so.»

Der Briefwechsel zeigt, wie tief es verfängt, wenn Menschen aus der Mitte als «rechtspopulistisch» verunglimpft werden, wie etwa in der neuen Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, die einen «Rechts-Kurs»-in Deutschland beklagt (Mitte-Studie, Teil I: Wie die SPD ihre verlorenen Wähler rechtsextrem schimpft) Die Studie unterstellt den Bundesbürgern tendenzielle Fremdenfeindlichkeit. Liest man hinein, kommt Absurdes zu Tage: Fremdenfeindlichkeit ist es demnach schon , wenn jemand kulturelle Andersartigkeiten etwa bei Zuwanderern sieht.

Die Studie weckt den Verdacht, die SPD wolle nach ihrem massivem Linkskurs unter der Führung ihrer Funktionärsriege und dem Verlust der Wähler in der Mitte nun genau diese Mitte, die vor ihr geflohen ist, beschimpfen und brandmarken: Statt den eigenen Linksruck einzusehen, beschimpft sie ihre Anhänger und wirft diesen einen Rechtsruck vor.

In einem Interview mit dem ZDF wurde eine der Autorinnen der Studie von Claus Kleber kritisch befragt – die beiden kritischsten Fragen waren dann aber nicht auf dem Bildschirm zu sehen, was selbst Kleber verwunderte. In dem Interview entlarvt die Autorin, wie weit linksaußen sie selbst steht: Sie behauptet, das Grundgesetz würde die «Gleichheit“ der Menschen als Aufgabe vorschreiben. Genau das tut es eben nicht! Das wäre Sozialismus! Das Grundgesetz schreibt gleiche Rechte vor, verbietet Diskriminierung, verbürgt die Freiheit – aber jede Form der Gleichmacherei liegt im fern. Wie pikant, dass ausgerechnet die Autoren der Studie, die anderen Grundgesetzfeindlichkeit vorwerfen, selbst eine völlige Fehlinterpretation des Grundgesetzes zeigen.

Wünschenswert wäre eine Studie auf Steuerzahlerkosten nicht darüber, wie die Mitte angeblich nach Rechts rückt – sondern darüber, wie von der Realität abgehobene Politik-Funktionäre und mit ihnen zusammenarbeitende Wissenschaftler nach links gerückt sind und nun die Mitte der Gesellschaft zu diffamieren und brandmarken versuchen. Und welche Folgen das hat – etwa dass ein Rechtsanwalt aus der Mitte der Gesellschaft sich nicht mehr traut, unter Nennung seine Namens ein erschütterndes Erlebnis zu berichten – weil er Angst vor Stigmatisierung hat und um seine Existenz fürchtet.


In seiner Kolumne «Berlin extrem – Frontberichte aus Charlottengrad» lüftet Boris Reitschuster ironisch den Blick hinter die Kulissen der russisch-ukrainisch-jüdischen Diaspora an der Spree, deren Außeneinsichten oft ungewöhnliche Perspektiven eröffnen. Darüber hinaus spießt der Autor den Alltags-Wahnsinn in der Hauptstadt auf – ebenso wie die Absurditäten in der Parallelwelt des Berliner Politikbetriebs und deren Auswirkungen auf den bodenhaftenden Rest der Republik. Weitere Beiträge aus der Kolumne finden sie hier. Sie können dem Autor auch auf twitter oder facebook folgen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 272 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Preisfrage: Hat der Anwalt schon vor seinem Erweckungserlebnis AfD gewählt? Wenn nicht: Geliefert wie bestellt.
Wählt er jetzt AfD? Wenn nicht, danke für die Bestellung, die Lieferung folgt demnächst…

Es sollte offensichtlich sein daß es Bürgerkrieg geben wird. Die Frage ist nicht ob, sondern wann. Day of the rope is coming

Die besagte Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, erschien dort nur weil die eigentlichen Verfasser der Studie zur Antonio Amadeu Stiftung gehören. Einer Stinftung deren Flyer und Handreichungen so einseitig linkslastig sind, das sie von keinem Menschen mehr ernst genommen werden . Und so musste die Friedrich-Ebert-Stiftung als alias dafür herhalten um überhaupt noch Beachtung zu finden. Das die SPD sich als Schirmherr dieser Stiftung dafür hergegeben hat sagt alles über den Linksruck der Führungselite der deutschen Sozialdemokratie aus. Aber nicht der Linksruck der SPD ist schuld am Wählerschwund der SPD sondern der Rechtsruck der deutschen Wähler. Aber soweit wie sich die… Mehr
Das Problem mit dem ewigen Rassismusvorwurf ist die Willkür mit der dies geschieht, nicht selten, um mangels Argumente den politischen Gegner, besser Feind, zu diffamieren und zu diskreditieren. Tatsächlich gibt es im GG eine Wunderbare Definition, denn nach Art. 3 Abs. 3 ist es verboten jemand wegen seiner Herkunft (+Geschlecht, Weltanschauung oder politischer Überzeugung) zu benachteiligen oder zu bevorzugen. Wenn ich also jemand bevorzuge ist das ganz eindeutig rassistisch. Jetzt wäre es unfair den Flugbegleitern Rassismus zu unterstellen, denn so wie es beschrieben wurde, haben diese den Islamist nicht wegen seiner Herkunft oder Religion bevorzugt, sondern weil sie befürchten mussten… Mehr
Ich sehe das recht entspannt. Es ist etwa 2 Jahre her da hatte ich einen richtig richtig schlechten Tag. In der Nacht habe ich darauf hin dunkle Klamotten angezogen, schnelle Schuhe und Protektoren-Handschuhe. Eine kurze Fahrt um Mitternacht zum Kölner Heumarkt und etwa 3 Minuten dort in die Schaufenster schauen. Das hat dann gereicht die Aufmerksamkeit einer Gruppe von 4 ** zu wecken die mir dann in die nördliche Seitengasse gefolgt sind. Nach etwa 2 Minuten war die sich ergebende Diskussion in Bezug auf die Besitzverhältnisse meiner Brieftasche und meines Handys beendet und der Punktestand stellte sich bei 4:0 für… Mehr

Wer das aber körperlich nicht kann, sollte sich eine Schusswaffe kaufen können. Genau das ist in Deutschland aber problematisch.

Ich bin stolz auf Dich ! Nur so können wir überleben. Die Agression geht nicht von uns aus aber es gilt: si vis pacem para bellum und stand your ground! Was die Folgen angeht gibt es auch eine Weisheit aus den USA:
Better judged by 12, than carried by 6
Leider bin ich schon 60 und habe keine 14 Jahre KravMagna genossen.
Wie Du sagst besser aufrecht sterben als kniend leben

Danke für diesen hervorragenden Kommentar! Ich stimme Ihnen voll und ganz zu.
Es ist nicht unsere Denk- und Lebensart, sonder die der Anderen, die es gewohnt ist, mit Gewalt zu agieren. Aber wenn wir die Dinge gewaltfrei lösen wollen, werden wir untergehen.

Der Gegner ist weniger der Islamist als solcher, sondern die grünen Unterstützer und Rädelsführer. Diese haben zusammen mit den Lügenmedien ein Klima der Unterwürfigkeit geschaffen.

+

lieber Autor und werte Mitautoren –

man hört aber auch, dass sich auf Mallorca nicht alle Deutschen wie die Lämmlein aufführen.

Was sagen Sie dazu, im *Spiel Einer gegen den Anderen*

zum Thema “ Wer zu Gast ist, benimmt sich auch so.“

unter

„Sonne und Sangria extrem – Frontbericht aus Palmagrad“

+++

Das ist genau solch ein hirnrissiger Vvergleich wie der, die Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten, 1944 ff mit den Leuten in einem Topf zu werfen, die 2014 ff – von Merkel eingeladen – in dieses Land hier eingedrungen sind bzw. en masse nachrücken.

Touristen können nerven, lassen jedoch viel Geld zurück und fahren wieder nach Hause.

Und was hat das ganze jetzt mit Luis Trenker zu tun?

Man ist natürlich als Einheimischer auf solche Situationen nicht vorbereitet, da sie für uns völlig neu sind. Am besten man legt sich schon mal ein paar Taktiken für den Ernstfall zurecht, damit man dann besser reagieren kann. Generell ist es bei einem gewissen Klientel wichtig, dass man Abstand hält, da es zahlreiche Fälle gibt, in denen Messer gezogen werden oder zugeschlagen wird. Nicht selten endet das für die Opfer tödlich. Bei einem Vorfall im Flugzeug wie dem beschriebenen könnte man z.B. sofort mit den Flugbegleitern sprechen (das Klientel niemals selbst ansprechen), die Szenen filmen, Beweisfotos machen (Spucke) und unmittelbar nach… Mehr

Seien Sie beglückwünscht zu Ihren wunderschönen blauen Augen, Verehrteste. Wenn Sie die weiterbehalten, werden sie möglicherweise irgendwann rundherum auch blau mit Wechsel zu grün und gelb.

Kinders. Ihr wundert Euch erst seit 2015? Das war schon vor über 15 Jahren erkennbar und in den 1970ern auch den alten SPD-Granden als Problem bewusst. Marxisten hoffen über diese irre Migration, dass von ihnen gehasste Bürgertum zu zerstören, um auf deren toten Leibern ein neues Geschlecht zu schaffen. So ähnlich faselten die linken Eliten bereits zu Zeiten des letzten deutschen Kaisers. Was die Marxisten nicht auf dem Plan haben: sie sind, sofern ihr Plan in Erfüllung gehen sollte, auch die ersten, die vom „neuen Geschlecht“ geköpft, gesteinigt oder gekreuzigt werden.

Also, ich habe den Bericht noch einmal gelesen und muss zugeben, Sie haben recht. Der Professor ist nicht der Anwalt und der hat neun Kinder und ist 102 Jahre alt. (;=D))) Wer gibt schon gerne zu, etwas nicht richtig eingeordnet zu haben. Also Herr Reitschuster, NUN glaube ich Ihnen wieder.
MfG

„Denn wenn man nicht in der Lage ist so zu denken, wie böse Menschen denken, dann ist man ihnen schutzlos ausgeliefert. Sie werden für uns unvorstellbare Erfolge haben und sie werden gewinnen.“ Das schreibt Jordan B. Peterson u.a. unter „Was ist ein guter Mann“ auf der Achse.
„Ein harmloser Mann ist kein guter Mann. Ein guter Mann ist ein sehr gefährlicher Mann, der seine Gefährlichkeit freiwillig unter Kontrolle hält.“
Und damit wohl ausstrahlt, dass er sehr wohl „gefährlich“ werden könnte!