Blackbox KW 34 – Avanti Dilettanti!

Wer ist der größere Dilettant: Habeck, Scholz oder Lauterbach? Ach, und weil es zuletzt Missverständnisse gab: Mitglieder der Regierung, Träger von goldenen Parteiabzeichen (außer AfD) sind selbstverständlich von der Maskenpflicht im Flugzeug ausgenommen.

Gestern „Dürre-Alarm“, heute versinken Berlin und der BER im Regen – das Wetter macht es den grünen Klimapredigern und ihren unzähligen ideologischen Vorfeldorganisationen und Pressefreunden einfach immer recht.

♦ Gasversorgungsengpässe, Inflation, Blackout-Gefahr, Corona-Irrsinn – da schimpft manch einer gern: geliefert wie bestellt. Dabei müsste bei allen Berichten über die unfähige Bundesregierung immer wieder vorangestellt werden: Der Wähler trägt nicht die Schuld. Dreiviertel wollten die SPD nicht als Kanzlerpartei und 85 Prozent die Grünen auf gar keinen Fall in einer Regierung sehen. Erst mit Hilfe der FDP, die gerade mal 11,5 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielt, kam die rotgrüne Dilettantentruppe an Ämter und Pfründe. So wird nun die große Mehrheit der Deutschen zwangsläufig Zeuge eines zerstörerischen Schauspiels mit komödiantischen Einlagen.

♦ Nehmen wir nur die Reise nach Kanada, mit der Habeck und Chef Scholz Tatkraft vortäuschen wollten, wohl wissend, dass dort „mit wenig greifbaren Ergebnissen“ zu rechnen war. Hoffentlich haben sie wenigstens kanadische Biberfelle für den Winter geschenkt bekommen.

♦ Die verdiente Aufmerksamkeit bekam die Lustreise erst, als Fotos auftauchten, die die Spaßgesellschaft gutgelaunt und maskenfrei an Bord zeigten, obwohl Flugreisende ab und in Deutschland aufgezäumt zu fliegen haben. Schnell merkten Medien entschuldigend an, dass das für die Bundeswehr nicht gelte. Und ein Journalist aus dem maskenbefreiten Tross twitterte frech wie scheinheilig: „Empörung über maskenlosen Flug von Kanzler und Journalisten nach Kanada wirkt: Auf Weiterflug von Toronto nach Stevenville trug Wirtschaftsminister Habeck heute einen Mund-Nase-Schutz.“

♦ Weil leider nirgendwo Ersatz für russisches Gas zu finden ist, wird nun auf sozialistische Mangelwirtschaft umgestellt. Ab September gilt 19 Grad in Büros, Hände kalt waschen, und Verdunklung (Außenbeleuchtung und Außenwerbung ab 22.00 Uhr abgeschaltet), streng überwacht von Abschnittsbevollmächtigten aus rotgrünen Parteibüros. Erste Kaufhäuser schalten schon freiwillig die Rolltreppen ab, um Strom zu sparen.

♦ Um die exorbitanten Gaskosten für Unternehmen erträglich zu machen, erfanden Märchenerzähler Habeck und seine Freunde im Tausendundeine-Nacht-Ministerium die „Gasumlage“. Die zahlt der Bürger, um Gasimporteure vor der Insolvenz zu retten, wofür im Gegenzug „Familien, Rentner und Studierende“, aber auch Personen, „die verdienen, aber trotzdem rechnen müssen“ (Kanzler Scholz) steuerlich entlastet werden sollen. Dummerweise sind aber viele der insolvenzbedrohten Firmen Tochtergesellschaften pumperlgesunder Unternehmen, die die Gasumlage gerne mitnehmen. Was „wir aber nicht wussten“, so der Wirtschaftsminister, der entschuldigend hinzufügte, „niemand wusste das“. Also niemand im Wirtschaftsministerium. Darf man sagen, auch ohne einen Extra-Hinweis auf Satire, dass der Mann als Wirtschaftsminister eine ausgemachte Null ist?

♦ Jedenfalls ist der Habeck-Plan ein linker Murks, wie selbst die scheintote Union, die ja sonst einiges mitmacht, und sogar einige Presseschmeichler erkannt haben. Also prüft die Bundesregierung eine erneute Korrektur der Gasumlage. Genosse Kevin Kühnert, SPD, zeigt den Weg: „Wir brauchen nicht nur finanzielle Entlastung, sondern auch seelische Entlastung.“

♦ „Wenn die Feinde der Vernunft walten, kommt der Volkswitz zurück“, sagte der Schriftsteller Uwe Tellkamp anlässlich seiner Laudatio auf Thilo Sarrazin. In der heutigen Lebenswirklichkeit des „Habeckens“, so der gelernte Ossi Tellkamp, ginge es darum, den kommenden Winter ohne Strom, Gas und Heizung zu überstehen. Nun also „Habecken“ (Katastrophen verursachen und schönreden), „Baerbocken“ (Wahrheit bis zum Platzen dehnen), „Scholzen“ (Katastrophen vergessen), „Schlesingern“ (schamlos abkassieren), „Kieweln“ (sich zerknirscht, aber gern Diktaten fügen), „Faesern“ (gegen Andersdenkende hetzen). Bitte ergänzen Sie!

♦ Die Firma Ravensburger kann natürlich machen, was sie will, solange sie nicht gegen Gesetze verstößt. Und wenn die Ravensburger nach „sorgfältiger Prüfung“ der Meinung sind, dass sie mit „ihren Winnetou-Titeln die Gefühle anderer verletzt haben“ und diese Bücher nun entsorgen, stehen sie schließlich in einer langen Tradition. Alle 70 bis 100 Jahre werden hierzulande Bücher verbrannt, verboten oder gar nicht erst aufgelegt zur Reinigung der Volksseele. Jedenfalls will man bei Ravensburger die Kinder zukünftig schonungslos mit den Realitäten vertraut machen. Demnächst im Programm: Die kleine Hexe Pu in den Fängen der Inquisition, Winnie und Nannie im Dresdner Feuersturm, Lena und Robbie frieren für den Frieden. Muss man ja nicht kaufen.

♦ Mal ganz unaufgeregt: „Winnetou, der große Dreiteiler“ (2016) war nicht gerade ein Erfolg für RTL, und auch „Der junge Häuptling Winnetou“, der nun in die Kinos kommt, wäre wohl unter ferner liefen gelandet ohne das hysterische Geschrei um das Buch zum Film. Die Zeit der Winnetou-Filme ist halt vorbei, und außerdem kann es nur einen geben: Pierre Brice. Dennoch gefällt sich die ARD, eine mitunter hoch-korrupte Veranstaltung öffentlichen Rechts, mit der Bekanntmachung, sie werde keine alten Winnetou-Filme mehr zeigen. Was kein Wunder ist, denn die ARD hat die Ausstrahlungsrechte gar nicht mehr. Die liegen beim ZDF, das die Filme weiter zeigen will.

♦ Fürbittengottesdienste bei Evangelen und Katholen, Pfarrer kleben sich an die Kirchentüren: Hilfe! Japan fährt stillgelegte Kernkraftwerke wieder hoch. Heiliger Robert, steh uns bei!

♦ Wir sind in der modernen Theologie und Soziologie nicht so bewandert, aber der Satz der Biologin und Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard leuchtet uns schon ein, ganz gleich was der grüne Queer-Beauftragte der Bundesregierung dazu sagt: „Beim biologischen Geschlecht gibt es nur weiblich oder männlich. Aus. Ende.“ Da schließen wir uns an, wenigstens, solange ihr nicht der Nobelpreis aberkannt und der stattdessen einem Queerologen verliehen wird …

♦ Apropos. Karl Lauterbach hat zwar noch nicht den Nobelpreis für Irgendwas bekommen, dafür aber den „Goldenen Blogger 2022“ und die goldene Vertriebsnadel der Firma Pfizer/Biontech. Wir gratulieren.

♦ Es war ja nicht alles schlecht! Das 9-Euro-Ticket etwa, „eine der besten Ideen, die wir hatten“ (Olaf Scholz). Die zweitbeste Idee der Ära Scholz kommt vom Deutschen Verkehrsgerichtstag, der dem Gesetzgeber eine Erhöhung des THC-Grenzwerts im Straßenverkehr empfiehlt. Mit einer „Tüte“ (Cannabis), so die Experten, fährt es sich doch gleich viel entspannter.

Schönen Sonntag!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
josefine
29 Tage her

Was ist das nur für ein Land, das sich jeden Tag lächerlicher zeigt?
Ist denn kein „normaler“ Politiker zu finden, der diesen Dilettantismus (der sich langsam zum Schwachsinn entwickelt) aufhält?
Super, Herr Paetow, danke für die sonntäglichen erheiternden Zeilen.

R.Baehr
30 Tage her

Dieses Land hat fertig, weil sich die Verantwortlichen von Berlin bis zum Landrat hinunter einer hirnspinstigen Idee verschrieben haben, die da heißt, das Weltklima retten zu müssen, das ist geradezu verrückt und größenwahnsinnig. So etwas ähnliches hat Deutschland schon einmal bis zur Stunde NULL geführt, scheinbar ist es wieder so weit. Dazu noch Ukraine und Corona, es ist einfach hoffnungslos, aber sich über Winnetou aufregen, das passt zu den Hohlköpfen in Berlin. Und was noch schlimmer ist, ich unterstelle der Handelnden allen voran Lauterbach, Scholz, Baerbock und Buschmann Absicht und Böswilligkeit dem Land und seiner Bevölkerung gegenüber, weil so dämlich… Mehr

Manfred_Hbg
29 Tage her
Antworten an  R.Baehr

Zitat: „Dazu noch Ukraine und Corona, es ist einfach hoffnungslos“ > Und gerade hörte ich auf „euronews“ von einen „Migranten-Rekord“ weil sich vor der ungarischen Grenze in Serbien die Migranten stauen und dies nun seit 2015 die höchsten Migranten-Zahlen wären. Laut Frontex sollen sich die Zahlen gegenüber 2021 verdreifacht haben. Wobei die meisten dieser „Fachkräfte“ aus Nordafrika sowie teils auch aus !asiatischen! Ländern kommen sollen. > Bemerkenswert sind hier meiner Meinung nach nicht nur die Rekord-Zahlen, sondern das mittlerweile schon ganz dreist nur noch von Migranten(anstatt Flüchtlinge) und von asiatischen(anstatt aus islamischen) Ländern gesprochen wird. JA, Sie haben absolut recht:… Mehr

Manfred_Hbg
30 Tage her

Zitat 1: „Demnächst im Programm: Die kleine Hexe Pu in den Fängen der Inquisition, Winnie und Nannie im Dresdner Feuersturm, Lena und Robbie frieren für den Frieden.“ > Und nicht zu vergessen: Die Teletubbies als unsere Regierungselite(stehen für Scholz, Habeck, Bearbock, Lauterbach). – – – – – – – Zitat 2: „Es war ja nicht alles schlecht! Das 9-Euro-Ticket etwa, „eine der besten Ideen, die wir hatten“ (Olaf Scholz).“ > Na, das haben aber einige Bahnangestellten laut einer TLX-Meldung gaaanz anders gesehen. Denn die Bahnangestellten machten mit Blick auf das kommende Monatsende drei Kreuze weil sie der Meinung sind das… Mehr

Hannibal Murkle
29 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Letztes Jahr zwei Wochen vor der BTW durften Abo-Monatskartenbesitzer zum Dank für Geduld bundesweit – es hat vermutlich kaum wer bemerkt. Selber machte ich zwei Wochenenden Ausflüge – die Werktage genauso zum Arbeiten pendeln wie sonst.

Jens Frisch
30 Tage her

Bitte ergänzen sie: Aber gerne!
Einstein hat einmal gesagt:
„Eine Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das selbe zu tun und dabei andere Ergebnisse zu erwarten.“
Nun, sie sind bei der vierten Spritze… Für die DRITTE Variante. Keine Ahnung, was die Steigerung von „Wahnsinn“ ist, ich weiß nur, sie wird in „Lauterbach“ gemessen.

Michael Palusch
30 Tage her

Was „wir aber nicht wussten“, so der Wirtschaftsminister, der entschuldigend hinzufügte, „niemand wusste das“.

Seltsam, die kritisierten Konzerne wußten das bereits nach dem ersten Querlesen. Diese Aussage Habecks ist das ungewollte Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit.

Deutscher
30 Tage her

„Was „wir aber nicht wussten“, so der Wirtschaftsminister, der entschuldigend hinzufügte, „niemand wusste das“.

„Unwissenheit ist ein Segen“ sagte Cypher in „Matrix“ schon 1999. Das müssen sich Olaf und Robert zu Herzen genommen haben – Annalena auch, aber die hat es falsch verstanden.

Texel
29 Tage her
Antworten an  Deutscher

Als junger Vorstandsassistent erlebte ich einen Vorsitzenden, der mit softer Stimme sagte „Herr X ich mache ihnen hier keinen Vorwurf, das konnten sie nicht wissen“. Jeder im Raum wusste, das war der schlimmste Vorwurf! Er hatte es zu wissen!

Axel Fachtan
30 Tage her

Den Deutschen ist das Lachen schon vergangen. Die Penner müssen einfach weg.Alle. Weil sie seit 20 Jahren die sichere und bezahlbare Energieversorgung in Deutschland zerstört haben. Merkel, CDU, CSU , SPD FDP und Grüne haben gemeinsam dieses Land zerstört. Von keinem ist eine Aufbauleistung zu erwarten. Es gibt kein B-Team in Reserve. Das wird nun katastrophal für dieses Land. Im Jahre 2012 gab es keinen Plan zur Absicherung der sicheren und bezahlbaren Energieversorgung in Deutschland. Deshalb haben wir jetzt keine. Wer im Jahre 2022 anfängt, eine sichere und bezahlbare Energieversorgung zu projektieren, der wird sie bis 2032 erreichen. Bisher gibt… Mehr

Last edited 30 Tage her by Axel Fachtan
Kassandra
29 Tage her
Antworten an  Axel Fachtan

Ich denke, diese Frau Morgan aus den USA arbeitet seit Jahren an der Dekarbonisierung. Liest man ihren Eintrag bei wiki und erkennt man, was die Frau bislang alles schon in die Hand nehmen und bewegen durfte, kann das gar nicht anders sein. Und in Habecks Ministerium sitzt eine Schicht um Graichen, die aus weiteren Richtungen wie Agora, ein Produkt der Mercator-Stiftung, Kälte und Dunkelheit über uns bringen wird – während Lauterbach himself (da ist mir die die zuarbeitende Schicht mitsamt dem woher unbekannt, aber wahrscheinlich mischt sich da ein gewisser Gates bzw. seine Stiftung direkt ein) für Sticheleien sorgt und… Mehr

josefine
29 Tage her
Antworten an  Kassandra

Die Grünen haben ihre Ziele fast erreicht.
Überall haben sie ihre Vasallen sitzen.

Bernd W.
30 Tage her

Pfarrer kleben sich an die Kirchentüren“…wahrhaftig göttlich, Meister Paetow. Gib es ihnen weiter so deftig!

Protestwaehler
30 Tage her

„Dummerweise sind aber viele der insolvenzbedrohten Firmen Tochtergesellschaften pumperlgesunder Unternehmen, die die Gasumlage gerne mitnehmen. Was „wir aber nicht wussten“… weil das beim „Tankrabatt“ zuvor ja nicht auch schon passiert war.
Wo ist eigentlich die Lambrecht geblieben?
Von der Peinlichkeit hört u. sieht man nichts mehr 😉

Deutscher
30 Tage her
Antworten an  Protestwaehler

Die hat sich wohl zurückgezogen, um der Truppe Handschuhe zu häkeln. Das beste, was sie für die BW und Deutschland tun kann.

Andreas aus E.
30 Tage her

Sehr schön, die Erwähnung der FDP als Steigbügelhalter. Das kann gar nicht deutlich genug gesagt werden. Die Lindnertruppe ist es, welche Scholz & Friends ermöglichten.
Wobei ich allerdings anmerken möchte, daß es mit einer Merz-Union in der Koalition kaum anders gekommen wäre.

Hoffentlich haben sie wenigstens kanadische Biberfelle für den Winter geschenkt bekommen.“
Aber hoffentlich vegan. Nach dem Motto: Zieh mir das Fell ab, aber tu mir nicht weh!

Ansonsten ziehe ich mir gleich lauterbachend meine Maske auf und schleiche mich an das Indianerdorf hier im Wald heran, um jeden, der wie Winnetou aussieht, hinterrücks zu erschlagen.

Deutscher
30 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

„Wobei ich allerdings anmerken möchte, daß es mit einer Merz-Union in der Koalition kaum anders gekommen wäre.“

So ist es!