Blackbox KW 25 – Die Unfähigen

„Nach einer gewissen Zeit wird jede Position von einem Mitarbeiter besetzt, der unfähig ist, seine Aufgabe zu erfüllen.“ (Professor Lawrence Peter) Die gewisse Zeit scheint erreicht zu sein ...

Komisch, immer zu Beginn der Ferienreisezeit zeigt sich unser Flughafenmanagement überrascht „vom sehr starken Andrang“, kommt es verstärkt zu „krankheitsbedingten Personalausfällen“ (in Köln im „dreistelligen Bereich“), für die kein Ersatz eingeplant ist, und selbst die Technik hat sich dem Schlendrian angepasst mit pünktlichen „IT-Störungen in der Gepäckförderanlage“. Als würden auch dort inzwischen Führungskräfte nach dem in der Politik vorherrschenden Peter-Prinzip besetzt, das da lautet: Ein jeder steigt auf bis zur Stufe der Unfähigkeit.

♦ Denn diese Art Fachkräfte finden sich offenbar besonders zahlreich in der deutschen Politik, wie ein fleißiger Beobachter bei Tichys Einblick herausgefunden hat. Der nahm akribisch Lebenslauf und Berufserfahrungen unserer Bundesregierenden unter die Lupe und kommt zu dem Schluss, dass die Minister mangels entsprechender Tätigkeiten ihre Stufe der Inkompetenz besonders schnell erreicht haben. „Kaum einer unserer Staatslenker würde mit seinem Lebenslauf auf dem Markt auch nur eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch bekommen.“

♦ Zu einem Vorstellungsgespräch muss Dr. Robert Habeck wohl nicht mehr gehen in seinem Leben. Schlimmstenfalls, wenn er nach vier Jahren aus dem Amt weichen müsste, könnte er die Ratgeberliteratur bereichern mit Werken wie „Duschen, aber richtig!“. Solche Hilfestellungen sind dringend nötig, denn der Deutsche duscht zu lang. Durchschnittlich 11 Minuten hat der Sanitär-Hersteller Hansgrohe herausgefunden. Robert hingegen hat „noch nie in seinem Leben fünf Minuten lang geduscht“. Schließlich ist er ja kein Single. Aber jetzt hat er seine Duschzeit „noch mal deutlich verkürzt“. Für den Sieg der Ukraine. Da sollen alle mitmachen, denn nun müsse sich zeigen, wer „Bock“ auf dieses Land habe. Also wohl auf die Ukraine, denn bekanntlich wusste Habeck „mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht“.

♦ Das Prinzip bei Grünen und kleinen Kindern, die sich die Finger an der heißen Herdplatte verbrannt haben: Es sind immer andere schuld. An der Ausrufung der Stufe II des Gasnotfallplans: der Russe. Denn der will kein Gas mehr liefern und nun stehen die Grünen, und in ihrem Gefolge zwangsweise die Bürger dieses Landes, dumm da. O Moment, der Russe will ja liefern, die Grünen wollen kein Gas mehr aus Russland, so wird ein grüner Gesundheitsschuh daraus.

Natürlich muss einschränkend hinzugefügt werden, dass die Union, große Teile der SPD, der Gelben und vor allem auch der Presse, mithin der lärmende Teil des Volkes, lautstark forderten und fordern, dass unsere Freiheit am Hindukusch und unsere Werte im Kessel von Tscherkassy verteidigt werden müssen, wobei sich das mit der Freiheit inzwischen schon wieder erledigt hat.

♦ Die Schildbürgerstreiche sind nur möglich, weil die Presse mitspielt. So verkündet die Welt, „Wissenschaftler“ hätten mit Blick auf den kommenden Winter herausgefunden, dass „kühlere Wohnungen gesünder sind“.

♦ Für Dr. Markus Söder ist das Ausrufen der Notfallstufe II „ein Zeichen dafür, dass die Lage viel ernster ist als gedacht“. Und er bereitet schon mal vor auf das, was kommt: „Wir marschieren da tatsächlich auf eine Form von Deindustrialisierung zu.“ Und was hat er dagegen gemacht? Annalena Baerbock Diplomatie-Nachhilfe gegeben? In Berlin mal erklärt, dass mit leerem Gasspeicher schlecht zündeln ist? Die Roten an den alten Brecht-Spruch erinnert, erst vorbereitet zu sein, dann kommt die Moral?

♦ Selbst im fernen Indien können sie sich keinen Reim mehr machen auf die Strategen der EU und der Bundesrepublik, also machen sie wenigstens ein Geschäft draus. Das Wall Street Journal berichtet, dass private indische Ölraffinerien große Mengen billigen Öls aus Russland raffinieren und damit freudig Europa beliefern. Die täglichen Anlandungen in die EU sollen sich im Quartalsvergleich um ein Drittel erhöht haben. Aus Dummheit lässt sich eben am besten Kapital schlagen.

♦ Dr. Söder, der Neuling aus dem Homeland NRW, ein gewisser Wüst, der völlig unbekannte Boris Rhein (Hessen) und Schäubles Schwiegersohn Strobl (im Handgepäck von Baden-Württembergs MP Kretschmann) fordern im Chor Corona-Drangsalierungsmaßnahmen für den Herbst, damit es wieder so schön wird wie im letzten Jahr und sich die Herrschaften erneut als Retter der Menschheit aufspielen können, oder wie es der Stuttgarter Gesundheitsminister ausdrückte, um ihren „verantwortungsvollen Umgang mit der Gesundheit der Menschen“ fortsetzen zu können.

♦ Währenddessen fallen die Impfopfer wie die Fliegen, selbst der Staatsfunk nimmt, wenn auch widerwillig, das Wort „Nebenwirkungen“ in den Mund. Sogar Karl Lauterbach bekam langsam Angst, als der letzte Idiot dazustehen und ließ sich im rheinischen Singsang vernehmen: Sischer dat, „es jibt sehr schwere Nebenwirchungen“. So will er inzwischen etwa von „Thrombosen im Gehirn, die tödlich enden könnten“ gehört haben. Aber, so Karl als Trost für die Angehörigen der Impfopfer, die Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben, sei deutlich geringer als an Corona. Hinweis an die mit Corona-Anzeigen alimentierte Presse: Die alten Beiträge mit der „nebenwirkungsfreien Impfung“ bitte streichen!

♦ Endlich bringts mal einer „auf den Punkt“ (Mitgliederzeitung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen), dass Karl besser einer Anschlussverwendung zugeführt werden sollte, beziehungsweise niemals hätte Minister werden dürfen. „Lauterbach, der als skurriler Wissenschaftler mit vermeintlicher epidemiologischer Expertise seine Nische dank Corona gefunden zu haben schien, wäre wohl besser in selbiger geblieben“, so KVH-Chef Dastych und sein Vize Starke. Vielleicht können wir uns ja jemanden aus Österreich ausleihen?

♦ Nehmen wir mal an, Sie, verehrter Leser, haben den Viren-Experten Bill Gates, Dr. Drosten, Melanie Brinkmann und all dem, was in der Zeitung stand, geglaubt, und Sie wären auch noch Gesundheitsminister. Dann hätten Sie womöglich auch Masken und Impfe auf Deifel komm raus gekauft, Sie wollen sich ja nichts nachsagen lassen. Und nun merken Sie, dass der ganze Zinnober ein klein wenig übertrieben war, und Virusgrippen wie schon seit Ewigkeiten kommen und gehen, und keine Impfung dagegen geholfen hat. Wie kommen Sie da nun raus, ohne Ihr Gesicht zu verlieren?
Vielleicht so: Sie sagen, es gäbe eine neue Variante („Omikron“), die nicht so schlimm sei, und gegen die die Impfe kaum noch wirkt, außerdem sei es schwieriger, die, die bereits dreimal gespritzt wurden, nun ein viertes Mal zum Tanz zu fordern, also sagen Sie: Lassen wir das mit der Impfpflicht. Wie Österreichs Gesundheitsminister. 

♦ Offenbar beschäftigt Christine Lambrecht immer noch dieselben Berater, die einst Ursel von der Leine ins Verteidigungsministerium holte – auch sie hat schließlich einen Sohn im beraterfähigen Alter. Jedenfalls haben ihr „Berater“ erklärt, dass der Gepard gar kein Panzer sei, sondern ein Dingens, das „zum Beispiel auch kritische Infrastruktur schützen kann“, und zwar „dadurch, dass er mit diesem Rohr in die Luft schießt und dort sehr weit Objekte eben auch erfassen kann. Das kann der Panzer nicht“. Entsprechend korrigieren wir unseren Anfang: Es gibt wohl auch ein Petra-Prinzip.

♦ Herr Peter und Frau Petra? Haben wir da nicht etwas vergessen? Nehmen wir nur mal Hornstein. Hornstein ist vor Gericht gegangen, weil die Bahn bei der Ticketbuchung kackfrech „Herr Hornstein“ schrieben hatte, dabei will Hornstein kein Herr sein. „Frau“ Hornstein auch nicht. Vor Gericht kam es dann zum Urteil, und nun muss die Bahn ihr Buchungssystem umstellen und entweder ganz auf die Anrede verzichten oder sich mehrere Alternativen ausdenken. Wieso heißt es eigentlich „die Bahn“?

♦ Wenn die Sonne strahlt, wird das Zusammenleben gern im Freibad neu ausgehandelt, wie Szenen aus Berlin anschaulich machen. Deshalb sagt Peter Harzheim vom Bundesverband deutscher Schwimmmeister, oder wie Bild ihn nennt „Deutschlands oberster Bademeister“: „Ich habe selbst drei kleine Enkelkinder – wenn ich mit denen da hereingehen würde, würde ich schlicht unverantwortlich handeln!“ Ja, was nun? Doch lange kalt duschen?

♦ Wo bleibt das Positive, fragen Sie? Nun denn, also: Viele freuten sich, dass Boxer Klitschko sie angerufen hat, um ein wenig über die Ukraine zu plaudern. Und mit etwas Glück und Cash in de Täsch hätten Sie sogar mit Kanzler Olaf eine Schnäppchenfahrt auf dem Wannsee unternehmen können. Spargelessen für 5.000 Euro (zwei Personen), sieben zahlten nur 15.000 Euro. (15,1) Außerdem war es für einen guten Zweck (die Parteikasse der SPD). Das bringt uns zur Frage: Was kostet eigentlich der Heiko jetzt?

Schönen Sonntag!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
usalloch
1 Monat her

Aber jetzt hat er seine Duschzeit „noch mal deutlich verkürzt“. Für Warmduscher spielt die Duschzeit keine Rolle. Erst die Kaltdusche würde den Zustand körperlicher und psychischer Trägheit ändern. Noch sind wir aber nicht soweit.Trotzdem sollte man die Hoffnung nicht aufgeben.

Physis
1 Monat her
Antworten an  usalloch

Nun, ich dusche warm.
Eine knappe Minute für das Nassmachen und eine knappe Minute für das Abduschen.
Und wissen Sie, wie mir das gelingt?
Ich vermute, ich habe nicht so viel Dreck am Stecken, wie einige in diesem Land.
Wenn ich es übrigens mal gemütlich haben möchte, nehme ich ein Bad. (Ja, ich habe BEIDES; Bad und Dusche!)
Und dann liege ich mindestens eine Stunde dort in warmer Umgebung und lasse das heisse Wasser nachlaufen, bis meine Haut beinahe mazeriert ist 😉

Mausi
1 Monat her

Ich mag Ihre Kommentare. Und Ihr Durchhaltevermögen! Danke dafür.

Physis
1 Monat her

Lieber Herr Paetow.
Das mit dem russischen Erdöl, welches neuerlich in Indien raffiniert wird und wofür Indien zuvor 10 (?)Milliarden von Deutschland erhielt, nennt man neuerdings Ringtausch.
Es ist eben nur sehr bedauerlich, dass der deutsche Steuerzahler nun doppelt und dreifach für das heiss ersehnte Nass bezahlt.

Wolfgang Richter
1 Monat her

„Es sind immer andere schuld. An der Ausrufung der Stufe II des Gasnotfallplans: der Russe.“ Wenn ich das richtig verstanden habe, ist mit dieser Maßnahme vom Robert für Wirtschaft den Konzernen die Möglichkeit gegeben, langfristige Gasverträge zu kündigen und die Preise „anzupassen“, was natürlich steil nach oben bedeuten dürfte. Daß die durch die Ukraine laufende Pipeline von selbiger vor Wochen stillgelegt wurde, aus „Sicherheitsgründen“, wird von Robert und seinen Pressevasallen nicht thematisiert. Und daß NS1 normal gewartet wird und die deutsche „Wartungsfirma“ Siemens eine defekte Pumpe oder ein wesentliches Teil davon zur Reparatur nach Kanada geschickt hat, wo das Teil… Mehr

hansmuc
1 Monat her

Große Klasse, Herr Paetow – Ihr Artikel ist ebenso wahr wie unterhaltsam zu lesen! Danke!

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Aus Dummheit lässt sich eben am besten Kapital schlagen“

Klug wäre, den Wirtschaftskrieg sofort zu beenden – leider ist es immer noch praktisch ein Tabu-Thema. Ferner sollte der Westen einsehen, nicht mehr beliebig durchregieren zu können – mit „Klimazöllen“ nicht mal versuchen. Es ist vorbei, die globale Wokeness in linksgrünen Träumen.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Der Gipfel in Elmau ist doch reine Show, wenn man bedenkt, wie 7 Staatsmänner beflissen den Mangel im eigenen Land bei überhöhten Dauerkosten verwalten müssen – und große Töne spucken. Vom versprochenen „Wiederaufbau der Ukraine“ noch gar nicht geredet. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/g7-bieten-entwicklungslaendern-600-milliarden-dollar-18130984.html Und die von der EU und sonstigen Organisationen wie der who, die dort ebenfalls aufschlagen, sind von denen, die bald nichts mehr haben, abhängig. Wobei die who mit Gates ja noch glänzend da steht. Vielleicht geht es Japan ja noch besser? Aber hat man von China, Russland oder auch Indien schon einmal gehört, dass „Entwicklungshilfe“ in derartigen Höhen zu Lasten… Mehr

Wolfgang Richter
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Schon recht putzig, daß heute als Ergebnis des G7-Treffens verkündet wurde, Putin den in Rußland gehorteten Goldschatz nicht abzukaufen, um seine Kriegskasse zu schädigen. Wenn ich recht erinnere, sitzen die Goldfans der Welt in diversen Ländern, denen die westlichen Sanktionen sowas von am Ar…. vorbei gehen, sofern Putin überhaupt gedenkt, Teile seiner Stabilitätsgarantie für den Rubel und „seine“ Wirtschaft zu verkaufen.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Aber jetzt hat er seine Duschzeit „noch mal deutlich verkürzt“. Für den Sieg der Ukraine.“

Vor einem Monat hieß es vom Ukrainischen Generalstab, Ende Juni würde kräftige Offensive die letzten russischen Einheiten vernichten. Müssen die damaligen Meldungen neu gepostet werden, der späteren Entwicklung entsprechend? Vielleicht hätte Habeck ganz mit dem Duschen aufhören sollen?

Wolfgang Richter
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Erinnert irgendwie an die Durchhalteparolen aus den Führungsbunker in Berlin April 1945. Und zu Robert – Nachdem er schon kein Problem damit hatte, der Welt seine löchrigen Socken zu präsentieren, zuz erklären, daß er mit seinem Tagesmanagement auf Kriegsfuß steht, hat er es möglicherweise allein von daher mit dem Duschen schon länger nicht, wegen Stress und keine Zeit. Dient ja jetzt dem guten Zweck „Weltfrieden“.

h.milde
1 Monat her

Auch so eine schöne Peter-Personalie: von -> H.Danisch, herausgefunden, Eine GRÜNE ->Dr. Laura-Sophie Dornheim, eine nicht gewählte MdB-Kandidatin 2021, will/soll wohl die IT-Abteilung der Stadt München leiten, nachdem der jetzige IT-Chef unter Absingen schmutziger Gesänge in den Sack gehauen haben soll. Ihre Qualifikationen: 1.) GRÜN = dh. omnisavant und supermoralinisiert, 2.) Frau = dh. Superfaktor Quote, 3.) studierte nach eigenen Aussage „unklug und unsinnig Wirtschaftsinformatik“, aber wohl fertig studiert, 4.) Promotion in „Genderstudies“ = dh. Top-Studies in Worldculture und für alles gut! 5.) hat wohl Einiges in einigen Betrieben gemacht, irgendwas auch mit Kommunikation, Veranstaltungen, etc., 6.) weil, halt,.halt, weil….,… Mehr

merkelinfarkt
1 Monat her

Em Rene_Rain wird voraussichtlich auch dann ein Schmerzensgeld zustehen, wenn em der seit 2015 laufenden Massenimmigration irgendwo in die Queere kommt. Die Spaltung der deutschen Gesellschaft läuft auf vielen Ebenen. Das OLG Frankfurt hat sich mit seinem Urteil nicht nur gegen die deutsche Sprache vergangen, sondern diskriminiert auch diejenigen, die ein weites Verständnis vom Mannsein und Frausein haben.
Schwule definieren sich als Männer ebenso wie sich Lesben als Frauen definieren. Dass die ohnehin politisch und medial aufgeblasene, deutsche Gender -textil, -kosmetik, -schmuck und -sprechbewegung auch die Regenbogenfahne und den Christopherstreetday für sich vereinnahmt ist daher gelinde gesagt dreist.

Teide
1 Monat her

Nicht lustig. Das meint Reichelt zu Habecks Plänen.

https://www.youtube.com/watch?v=0IFNxg8BtW4

1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
       Wir sind hier.
6. Bald darauf folgt die Revolution.
7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Teide

Zu Punkt 7: die mussten uns schon einmal retten.
Die in Melilla werden es nicht sein.
Gut, dass Herr Habeck jetzt schon durch das Abdrehen des Gashahns dafür sorgt, dass der „Pullfaktor“ für Menschen aus aller Welt bis zum Herbst gänzlich wegfallen wird – und damit solche Überfälle auf Europa bald der Vergangenheit angehören werden. Denn was sollen die bei uns – wenn nichts mehr zu holen ist?

Teide
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Und jetzt retten die Russen die Ukraine. Die eine Sicht.
Die andere. Russland hat die Ukraine mit einem völkerrechtswidrigem Angriffskrieg Überfallen.
Kann man sich Aussuchen.
Das ist alles Framing. Je nach dem was die Machthaber bezwecken wird die öffentliche Meinung gesteuert.
Außerdem schreibt zum Schluß der Sieger die Geschichte.

Teide
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Wir könnten schon zwischen Punkt 6 und Punkt 7 sein.
Die Revolution war dann die Grüne Regierung.
Uns geht das Gas, die Energie, die Munition, die Waffen und die Motivation aus. Nächstes Jahr um Ostern wäre ideal für Punkt 7.

oHenri
1 Monat her
Antworten an  Teide

RU will den „Wertewesten“ nicht, weil er nichts zu bieten hat: keine Rohstoffe, keine Industrie (mehr), gebildete Leute ist zunehmend auch Fehlanzeige – und die importierten „Fachleute“, die kann RU auch nicht gebrauchen – niemand kann die gebrauchen.

DM
1 Monat her
Antworten an  Teide

Warum sollten die Russen den, die ,das, Westen überfallen? Der Westen zerlegt sich gerade selbst. West-Rom läßt grüßen. Ost-Rom hat bis zu seiner Beglückung noch über 1000 Jahre existiert.

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  DM

Wenn ich mir manchmal die Fotos der Skyline von Istanbul anschaue, sieht es nicht so aus, als ob Ost-Rom komplett untergegangen wäre. Ähnliches können in Europa nur noch London bieten und… Drittes Rom. Vielleicht noch Paris ein wenig – wobei man mit dem Besichtigen immer vorsichtiger sein muss. Als wir dort zuletzt 2018 waren, im Hotel am Innenstadt-Ostrand, hausierten die ganze Zeit auf dem Weg von der U-Bahn zum Hotel merkwürdige Gestalten – und es war nicht mal eine der besonders berüchtigten Gegenden wie manche im Norden.