Blackbox KW 30 – Der Kaiserin neue Kleider und andere Märchen

Siggis Heimatstadt Goslar im Hochwasser, in Hamburg keine „besonderen“ Vorkommnisse. Die weitgehend desinteressierte Kanzlerin arbeitet lieber an ihrer Optik, und die EU verkauft uns labberige Pommes.

Ein grausamer Zufall ließ uns versehentlich aufs Erste zappen, als gerade in den „Tagesthemen“ ein Experte über den Messermörder von Hamburg unter anderem auch folgende Frage stellte: War der Täter selbstmordgefährdet? Liebe ARD-Zuschauer, wie haltet ihr so etwas aus?

Wahrscheinlich gab es nur einen Toten und sechs Verletzte, weil beherzte Bürger den Mörder überwältigten und der Polizei schließlich ihren alten „Bekannten“ übergaben. Weil die Zupackenden Migranten waren, werden sie wohl nicht auf eine Justiz treffen, die sie wegen Freiheitsberaubung und Behinderung der Religionsausübung verurteilt. Für den kleinen Augstein, der in Hamburg ein früher mal bedeutendes Medienunternehmen betreibt, ist die Aufregung über die Mordtat wahrscheinlich ein weiteres „Lehrstück der aktuellen deutschen Hysterie“.

♦ Sollte ihr Keller oder gar ihr Wohnzimmer gerade unter Wasser stehen, überlesen Sie diesen Punkt wohl besser. Aber man muss dem Regen irgendwie dankbar sein. Endlich wieder ein Thema wie früher, als das Land von religiöser ADHS weitgehend verschont blieb. Das Wetter! Allerorten finden sich Regenforscher, die den Niederschlag wahlweise Donald Trump, dem Diesel oder flatulierenden Rindern in die Schuhe schieben. Dabei musste schon der römische Feldherr Varus die feuchte wie letale Erfahrung machen, dass es in der Gegend um Goslar gelegentlich recht stark regnet.

♦ Wie segensreich Wetterkatastrophen für Wahlkämpfer sein können, bewies zuletzt Gerhard Schröder in Gummistiefeln an der Elbe. Aber haben Sie 100%-Schulz an einem reißenden Bach gegen das Absaufen in der Wählergunst kämpfen sehen?

♦ Wir hatten in der letzten Woche voller Mitleid ein wenig in den Wahlkampf eingegriffen und dem Herausforderer geraten, sich ein Buch seines Parteigenossen Sarrazin als Anregung für Themen zu nehmen, die seinen Wählern auf den Nägeln brennen. Schon macht er das Flüchtlingsfass auf. Da muss er das nur noch mit seinem alten Goldstandard („Flüchtlinge sind wertvoller als …“) in Einklang bringen.

♦ Schon einmal hat Merkel das Land mit einem Foto (Selfie) ins Verderben gestürzt. Da sind wir entsprechend sensibel, was Bilder mit ihr anbelangt. Anlässlich ihres Auftritts bei den Wagner-Festspielen sahen wir uns in das berühmte Nudisten-Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ versetzt. Die Hofpresse überbot sich in Lobpreisungen („ein glänzendes Outfit in schimmerndem Bronze mit typischem Blazer und langem Rock“). Nur die Facebook-Kinder riefen: Warum die Maskerade als Aschenputtel? Mit dem schief geknöpften Prinzen? Was will Merkel der Welt damit sagen?

♦ Inzwischen weiß wirklich jeder, dass nur ein verschwindender Bruchteil der „Flüchtlinge“ vor Krieg fliehen. Aus Afrika werden uns nun ganz neue Märchen aufgetischt. Der Afrikaner flieht vor wilden Tieren. So heißt es in einer unterhaltsamen „Studie“: „Wenn der Löwe hinter dir steht und das Meer liegt vor dir …“ Da würden wir auch das Meer wählen, schon klar.

♦ Apropos Raubtiere: Wir wissen zwar immer noch nicht so genau, was Ursula von den Laien im afrikanischen Mali so genau macht, aber dass die Sonne da heißer scheint als bei ihr in Hannover, das hätten wir ihr schon sagen können. Ebenso, dass Hubschrauberbetriebstemperaturen sich vor Ort nicht an die DIN-Norm halten. Nun müssen wir von einem Tiger-Absturz lesen, und erfahren, dass es sich um einen Absturz „mit Ausnahmegenehmigung“ handelt. Kann die Uschi nicht besser irgendwas mit Kindern machen? Oder mit Fashion?

♦ Wo wir schon von komischen Leuten im falschen Job reden: Was läuft da zwischen Seehofer und dem Schummel-Doktor? Heißluft-Horst hat angeblich einen Ministerjob für Guttenberg reserviert. Minister für Heiße Luft und Pomade?

♦ Immer wenn man denkt, dümmer geht’s nümmer, kommt ein EU-Kommissar des Weges und belehrt uns eines Besseren. Povilas Andriukaitis, unaussprechlicher Sozialdemokrat aus Litauen, will braungebrutzelte Pommes verbieten. Vielleicht hat er das in Brüssel beliebte EU-Spiel „Zeigt her eure Fritten, zeigt her euer Fett“ falsch verstanden?

♦ Endlich ist bald Schluss mit den Bildern von Leuten, die nur noch mit Mundschutz vor die Türe gehen können in Peking, Düsseldorf, Stuttgart und Berlin. Schluss mit Millionen Abgas-Opfern an Deutschlands Wegen! Der Diesel muss weg! (Und der Benziner auch!) Die Millionen Beschäftigten können dann irgendwas mit Gender machen. Oder Medien.

♦ Jetzt haben wir es amtlich: Da können „Flüchtlingshelfer“ in Italien oder Griechenland so viele „Flüchtlinge“ anlanden, wie sie wollen, ein Recht auf Weiterreise ins Paradies mit Arbeitsagentur und AOK gibt es nicht, befand der Europäische Gerichtshof. Allerdings darf Merkel zu sich einladen, wen und so viele sie will. Was sagt unser Bundesverfassungsgericht? So etwas in der Richtung: Recht ist‘s, wenn‘s Merkel recht ist. Da helfen jetzt nur noch die Wahlen!

♦ Eine Handwerksfirma in Russland wirbt mit dem Konterfei von 100%-Schulz!? Kann er sich doch freuen! Wenigstens in Putin-Land gilt er als ehrenwerter Mann mit einem anständigen Beruf.

♦ Sie will einfach nicht, die, die sich bei uns Justitia nennt! Da foltern und ermorden die Totschläger „Modanna R. (23), Murat C. (23), Hasrit S. (19) und Meto K. (19)“ (Bild) einen 81-Jährigen und keiner kriegt 10 Jahre oder wird weggesperrt. Dabei wurden dieselben Täter schon einmal wegen einer ähnlichen Tat verurteilt. Aber Richter Herbert L. (geschätzter 68er) meint, die wollten nicht töten, die wollten nur spiel … äh klauen. Und Herbert L. gilt im Homeland tatsächlich als „harter Hund“…

Heiko der Woche (Denuntio Ergo Sum)

Uns gehen die Preisträger nicht aus. Ein Heiko für Barbara Unmüßig (leider, müßig wäre uns lieber) von der Heinrich Böll Stiftung und ihrer angeschlossenen Gundula Gaukeley Stiftung prangert im Netz „Antifeministen“ und Kritiker des Gender-Wahnsinns an. Wenn auch noch recht lückenhaft (etliche stehen noch nicht auf der Liste).

Und auch die linksliberale FAZ hat sich einen Heiko verdient für einen Artikel, der erklärt, wie man Missliebige – Kündigungsschutz hin oder her – entlassen kann, wenn die sich gegen Merkels Migrationsdilettantismus äußern.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Uschis Hubschrauber sind so funktionsfähig wie die Dienstherrin. Mein Beileid gilt den Familien der getöteten Soldaten, meine Verachtung einer Regierung, die weder willens noch in der Lage ist, ihre Soldaten adäquat auszurüsten und ihre Grenzen zu schützen.

Was 100% Chulz angeht, verstehe ich nicht so recht was er uns in Sachen Migrationkrise sagen will. Haben die Spezialdemokraten ihre Position geändert? Chulz will über das Thema REDEN. Na prima, da kann ja nichts mehr schief gehen.

Der war gut :-))

Weil man selbst die infantile Phase nie abgeschlossen hat.

Medial gesehen fällt dieses Buch derzeit der virtuellen Bücherverbrennung anheim.

So ist es, aber manche Dinge erheben sich erst postum mit aller Kraft. So auch bei diesem Buch! Welche Macht muß dieses Buch haben und vor allem, welche Angst muß es denjeningen machen, die hier im Stile längst untergegangen geglaubten gespenstischen Zeiten handeln?

Helmut Schmidt hätte seinen Urlaub nicht unterbrechen müssen. In Zeiten wie diesen hätte er auf einem Feldbett im Kanzleramt geschlafen.

Früher lief Merkel im McKinsey-Dress umher. Das viel nicht besonders auf. Aber jetzt……Das Optimum an Eleganz ist das nicht – eben wie Merkel.

Verstehen Sie Russisch, Herr Paetow?
Vielleicht war diese Anzeige mit Schulz, alias Schwedenexperte ja eine Einladung von Putin an unsere Goldjungen.
„Kommt nach Irkutsk und baut Euch eine schicke IKEA-Datsche.“ ;-)))
Den LADA TAIGA für Ausflüge gibt es kostenlos dazu.

Mal ein geistreiches Kommentar: ha ha… Sind jene, die mit offenen Armen die geschenkten Menschen beklatschten, tatsächlich empathiefähig?! Oder lediglich nur „Gut“? Wie arogant und realitätsfremd kann man nur sein. Leider werden wir alle die Folgen tragen müssen, auch jene, die sich wehrten und gegen die eingeschlichene Verblendung stets wehren. Nur dauert es wohl noch ein wenig, bis mancheine Phantasie (Löwe, lol) versagt und keine Ausreden mehr einfallen oder die Realität auch die Letzten einholt. Und das daaaaauuuert… Aber auch dann wird eine neue Lösung versucht! Denn vielleicht sind die Probleme deswegen da, weil nicht alle genug verwand sind? Nun,… Mehr

Merkel in Bayreuth? Wieder im entsprechenden Schrill Farben Outfit, damit das ungeschulte, bürgerliche Auge sie auf dem Photo gleich als wichtigste Person erkennt?
Auf so vielen Photos trägt sie, im Gegensatz zu Politikern anderer Länder, irgendeine auffällige Knaller Farbe. Das „Zentrum“ der Macht schön inszeniert. Direkt auf das Unterbewusstsein des Betrachters gerichtet.

Bei Klonovsky findet man einen weiteren ergänzenden Artikel über Sieferle und sein Denken. Sehr hilfreich, um zu erkennen, dass das Ganze um uns in den endgültigen Niedergang führen muss.

wpDiscuz