Blackbox KW 11 – „Weiter so“ und andere Absurditäten

Gehört Horst zu Deutschland? Will Merkel die SPD plattmachen? Warum ging Heiko in die Politik? Ist Frank-Walter blind? Fragen über Fragen ...

Hierzulande kräht kein Hahn mehr nach Martin aus Würselen, aber in China gilt der Mann noch was! Wie „Bǎi-Bǎi-fēn-Shū-ěr-cí“ (100%-Schulz) ließ sich auch Xi unter Verzicht auf den bislang üblichen Anstand von zwei, drei Gegenstimmen zum ewigen Präsidenten wählen.

Bei uns hingegen ist die Einstimmigkeit längst ein Auslaufmodell wie der Diesel. Das „Merkel-muss-weg-Lager“ in den Regierungsparteien kam mit 35 Abweichlern rein rechnerisch sogar auf über 10%. Für die Kanzlerin aber stehen wenigstens die Präpositionen am richtigen Ort: „Ich bin einfach froh für das Vertrauen“, bekundete sie ihre Freude für (?) das Ergebnis.

Wir wollen ihr noch ein wenig zuhören – es ist ja immer etwas Erheiterndes dabei. „Ich glaube, dass es ein ‚Weiter so‘ überhaupt nicht geben kann, weil“ – großartige Logik der Weltenlenkerin! – „die Dinge vollkommen anders geworden sind“. Natürlich könnten wir beckmesserisch anführen, dass man sehr wohl dieselben Fehler permanent wiederholen kann, beispielsweise den Wasserhahn weiter laufen lassen, selbst wenn die Wanne längst übergelaufen ist. Aber sie meint das eher strategisch: Nun hat sie die SPD mit Hilfe der Obergenossen zwar schon auf 15-18% gestutzt, aber ihr Anspruch ist, „dass wir sie kleiner machen und möglichst aus dem Deutschen Bundestag wieder herausbekommen“. Du meintest doch die SPD, Angie, oder?

Selbst von denen, die noch nicht so lange hier leben, konnten einige ihr Glück (4 more merkelyears!) kaum fassen. Ein junger Afghane stürzte sich, im Überschwang der Gefühle, unter landestypischen Hochrufen der Kanzlerin entgegen, nachdem er sie beim Besteigen ihrer gepanzerten Limousine erkannt hatte. Leider hatte er nicht bedacht, dass mit Horst ein neuer Besen im Kehramt ist. Zack-Bumm, schon ist der Mann polizeibekannt.

♦ Für Horst war der Start insgesamt ein wenig unglücklich. Direkt an seinem ersten Arbeitstag ging die geplante Abschiebung eines Gambiers in Donauwörth daneben. (Zur Strafe will er jetzt gleich 30 Gambier expedieren.) Am nächsten Tag verkündete er streng, der Islamist gehöre zu Deutschland, der Islam aber nicht. So dass ihn seine Chefin korrigieren musste: Der Islam und der Islamist gehören zu Deutschland!

♦ Was sagen Sie? So ein Schmarrn? Da kennen Sie wohl das Landesarbeitsgericht in Hannover noch nicht. Die Richter verlangten, dass VW einen Islamisten, der Arbeitskollegen bedrohte („Ihr werdet alle sterben“) und auffällige Kontakte zu Terrorzellen pflegte, nicht entlassen darf. Weil der „Betriebsfrieden nicht konkret gestört“ sei.

♦ Die neue Umweltministerin Svenja Schulze leistete ihren Amtseid ohne „so wahr mir Gott helfe“. Das muss man verstehen, bei Klima und Umwelt kann der Herrgott beim besten Willen nichts machen, da helfen nur die Grünen. Warum Katarina Barley und Olaf Scholz auf „so wahr mir Gott helfe“ verzichteten? Die haben nach einem Meineid mehr Angst vor der Strafe des Herrn als vor der des Wählers …

♦ Die schwierigste Frage der Woche bei „Wer wird Millionär“: Warum ist unser neuer Außenminister Heiko in die Politik gegangen? Wissen Sie die Antwort?

A. Weil ihm Willy Brandt im Traum erschienen ist
B. Weil er früh erkannte, dass seine Fähigkeiten nur in der Politik adäquat honoriert würden
C. Seine Mutter hat ihn bei den Jusos angemeldet, „damit der Junge von der Straße kommt“
D. Wegen Ausschwitz

Nicht googeln! Nicht zu(m/r) Nachbar(n/in) schauen, Sie kennen die Regeln! Und anrufen nur, wenn sie noch einen Joker haben (oder mindestens fünf Geschenk-Abos von Tichys Einblick)!

♦ Höchste Zeit, dass sich die neue Regierung mit deutlich mehr Geld um Europa kümmert! Emmanuel Macron hält nicht mehr lange durch! Zuletzt beklagte er sich schon bei Schulkindern in einem Loire-Dorf, als Präsident müsse er „ackern wie ein Pferd“ und wohne beinahe prekär: „Bei Elysée-Palast denken die Leute an einen tollen Kasten, dabei wohnt man in Wahrheit nicht in großem Luxus.“

♦ Auch Juncker fühlt sich alleingelassen von Berlin, ausgerechnet jetzt, wo Trump ständig über neue Zölle nachdenkt. Schonklod verhandelt derzeit dauernd mit Jim Beam, Donalds Chefunterhändler.

♦ Was für eine Aufregung in Duisburg-Marxloh! Die Wege gesperrt, die Bahnen hatten den Betrieb eingestellt: Frank-Walter, der Erste, besuchte ein Brautmodengeschäft und ließ sich anschließend von Schulkindern huldigen (die mussten extra länger in der Schule ausharren, weil Frank-Walter sich verquatscht hatte). Was soll man sagen? No-Go-Area? Steinmeier hat nix Auffälliges bemerkt. Genau wie damals in Berlin, als er nach Amtsantritt mal eine U-Bahn-Station in Augenschein nahm, die für ihre Messerstechereien berühmt ist. Da war auch alles piccobello. Was die Wutbürger nur immer haben!

♦ Auch unsere Polizei hat natürlich eine Gewerkschaft. Sogar zwei. Überraschenderweise hat ausgerechnet die „linke“ Gewerkschaft GdP nun „junge Männer“ gewarnt, mit ihren Messern herumzufuchteln. Denn „viele übersähen, dass der Einsatz eines Messers in Sekundenbruchteilen lebensgefährlich werden könne“. Na sowas aber auch. Die „jungen Männer“ wissen gar nicht, dass sie sich verletzen könnten? Die Gewerkschafter glauben wohl jede Ausrede: „Was wolltest du mit dem Messer, sprich!“ – „Kartoffeln schälen, verstehste mich.“

♦ Mit Messer und Beil massakrierte Samir B. seine „Verlobte“. Vor Gericht verhöhnte er dann die Verwandten der ermordeten Frau. Da platzte Richter Schmitt der Kragen und er sprach in „sehr strengem Ton“: „Das hört ab sofort auf! Wenn das stimmt, soll sich derjenige schämen, denn das ist ein unmögliches Verhalten!“ Leider wurde nicht berichtet, ob sich der Täter nun zu Tode schämt, oder ob Richter Schmitt ihn mit Wattebäuschchen bewerfen ließ …

♦ Bislang galt Boris „Brexit“ Johnson unseren Medien als eine Art Quälgeist mit Gedanken und Sprüchen so wirr wie seine Frisur. Seit er aber Putin für einen dilettantisch ausgeführten Giftanschlag persönlich verantwortlich machte, ist er „Welcome to the Club“.

♦ Die beliebteste Frau bei den US-Demokraten (und ihren Anhängern weltweit) heißt nicht Hillary Clinton, sondern Stephanie Clifford (Filmkritikern auch als „Stormy Daniels“ bekannt). Denn die Schauspielerin („Weltraum-Nüsse“) möchte ihre Bunga-Bunga-Nächte mit Trump als Buch herausbringen. Da wird mancher froh sein, dass die Berliner Luder diskreter sind …

♦ Jetzt hätten wir fast vergessen, Michelle Müntefering zu gratulieren. Staatsministerin im Auswärtigen Amt! Wat sagen Sie? Nepotismus? Dat is doch nicht die „Nichte“ vom Franz! Nä, nä, dat hätte Michelle auch so geschafft. Echt getz.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Immer wieder entzünden sich hier lebhafte Kontroversen an der Gretchenfrage: „Wie hältst du es mit der Religion?“ wobei dann sog „wissenschaftliche Atheisten“ (es gibt eine ganze Reihe anderer Atheisten) sich in unmissverständlicher Weise über die, ihrer Ansicht nach, mentale Beschränktheit von gläubiger Mitmenschen äußern. Da auch die Flüchtlingspolitik ein wichtiges Thema von TE ist ist doch die Position organisierter Atheisten zu diesem Thema einmal recht interessant. Der „Humanistische Verband Deutschlands“ vertritt exakt diesen „wissenschaftlichen Atheismus“ und versteht sich als die Vertretung konfessionsloser Menschen in Deutschland. Die Suchwörter HVD und Flüchtlinge führen zu reichhaltigen Ergebnissen. So erfährt man u.a., dasss der… Mehr

Klar sind die dafür. Die gehören wie die Kirchen auch durch ihre sozialen Angebote zu den Profiteuren dieser Entwicklung und sind genauso Teil der Flüchtlingsindustrie.

Atheismus, insbesondere der blinde, weil den eigenen wissenschaftlichen Horizont weit überschreitende, Glaube (!) an vermeintlich unumstößlich Fakten, die in den jeweiligen Fachkreisen durchaus kontrovers diskutiert werden, trägt meines Erachtens ebenfalls stark religöse Züge. Wegen der Vernachlässigung des sprituellen Anteils am menschlichen Wesen, der im Allgemeinen den Religionen zugeschrieben wird, halte ich den Atheismus, insbesondere den, der sich ausschließlich auf wissenschaftliche Belege beruft, für nicht ganz ungefährlich.

Die eher weniger wünschenswerten Auswirkungen des Wissenschafts-Glaubens stehen nicht im Geringsten hinter solchen von Theistschen Weltanschaugen zurück.

Wo bleibt das Positive diese Woche ? Hier :

“ Prominente Publizisten unterstützen deutschlandweite friedliche Proteste gegen die
Flüchtlingspolitik “

Unter anderen, – Lengsfeld, Broder, Sarrazin, Kelle, Tellkamp ……
Das sollte doch von dieser Woche sehr erwähnenswert sein.

„Messer und Beile“ usw.:

Gerd Sommer hat weiter unten einen Hinweis auf einen Beitrag in der ARD-Mediathek gegeben. Den halte ich für dermaßen aufschlussreich, dass ich den Link hier (weiter oben) einfüge, sodass auch diejenigen Kommentatoren darauf aufmerksam werden, die vielleicht nicht weiter runter scrollen möchten.

http://www.ardmediathek.de/tv/Tele-Akademie/Sascha-Adamek-Scharia-Kapitalismus/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=37622032&documentId=50699246

Ich bin versucht, auszurufen: Unfassbar!
Nach kurzem Durchatmen ist es aber leider, leider nicht wirklich verwunderlich, auch wenn das Ausmaß erschreckend ist.

Also ich bin ja mal gespannt, wann die Angela den Horst zurückpfeift oder zur Strafe in die Uckermark verbannt.

Nach der Wahl in Bayern.
Vorsorglich bekommt aber Horschde ab sofort keinen Nachtisch mehr in der Kantine.

„Was wolltest du mit dem Messer, sprich!“ – „Kartoffeln schälen, verstehste mich.“
Berresr: „Was wolltest du mit dem Messer, sprich!“ – „Kartoffeln schälen, weistu“. Reimt sich zwar nicht, ist aber näher an der Realität 😉

Der Islam gehört zu DE, weil wir haben vier(!) Millionen Muslime im Land. In Wirklichkeit eher doppelt so viele (allein die Türken sind ja schon 4 Mio.) – und wir haben 2,5 Mio. Arbeitslose. In W. eher das Doppelte. Und ich bin der Kaiser von Timbuktu (Merkel booked on and I booked two). Die Regierung lügt, das Volk frisst und die Intelligenz säuft.

Wenn klein Heiko wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist, dann kann er sie ja jetzt wieder verlassen.

Herr Paetow. Nur so wie Sie die Absurditäten beschreiben kann man diese erst ertragen.
Bitte weitermachen.

Der wohlverdiente Karriereschritt von Michelle Müntefering schockiert mich fast am meisten…

Frage an Radio Eriwan:
Stimmt es, dass in unserem größten Industrieunternehmen am Ort Vetternwirtschaft herrscht.
Radio Eriwan antwortet:
Im Prinzip nein. Die drei leitenden Männer sind nicht Vettern, sondern Brüder.

Habe gerade einen guten Artikel im Spiegel gelesen ( passiert mir nicht oft😉). Es geht um die Gründe , die zum “ zurückfahren“ der Globalisierung führen. Hier ein Abschnitt davon „Weltordnung: Internationale Institutionen sind unabdingbar, um die Globalisierung zu managen. Aber wer schafft sie, und wer stützt sie? Dafür braucht es Großmächte – so wie die USA, die in der Nachkriegszeit die noch existierenden globalen Institutionen etablierten (nun aber das Interesse daran verlieren). Die Globalisierung führt jedoch zu einer Neuverteilung von Macht. Der Aufstieg von Staaten (insbesondere China) fordert etablierte Großmächte (wie die USA) heraus. Folge: Die internationale Ordnung und ihre… Mehr