Die neuen Bilder vom „Sturm auf das Kapitol“

Friedliche Menschen, die im Kapitol Schlange stehen und freundlich mit Beamten sprechen, statt pöbelnde Hooligans, die das Gebäude stürmen – das sind die Bilder, die Tucker Carlson nun exklusiv bei Fox News zeigte. Bei CNN zeigt man sich entsetzt und empört darüber.

IMAGO / Pacific Press Agency
Trump-Anhänger vor dem Capitol in Washington, 06.01.2021

Die CNN-Moderatoren waren entsetzt, dass Tucker Carlson gestern Abend auf Fox News exklusiv Ausschnitte aus dem Video-Material der Überwachungskameras vom Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 veröffentlichte. Statt der uns allen bekannten Bilder einer pöbelnden Hooligan-Menge sah man friedliche Menschen, die im Kapitol Schlange standen und freundlich mit den Beamten sprachen. Bei CNN konnte man gar nicht so heftig mit dem Kopf schütteln, wie man entsetzt war über das gezeigte Videomaterial.

Man ist sich einig bei CNN: Fox hat das bisherige Narrativ mit den neuen Bildern sträflicherweise komplett auf den Kopf gestellt. Es sei verstörend, wie unverantwortlich Tucker Carlson mit dem Material umginge, und noch verstörender sei es, dass Fox die Video-Aufzeichnungen exklusiv von Speaker Kevin McCarthy bekommen hätte. Viel Empörung. Aber worum ging es denn nun? Außer natürlich darum, dass man vermutlich einfach neidisch war, dass nicht CNN die 40.000 Stunden Videomaterial exklusiv sichten und auswählen konnte, was man dem Zuschauer zeigt.

Am 6. Januar 2021 marschierten Tausende Trump-Anhänger nach seinem Auftritt zum Kapitol. Sie waren wütend, hatten das Gefühl, der Ausgang der Wahlen sei manipuliert und gefälscht worden. Sie wollten ihre Wut und ihren Protest gegen die nun amtierende Biden-Regierung zum Ausdruck bringen. Jeder kennt die Bilder, die bisher in den Medien gezeigt wurden: Der geschminkte Q-Anon-Schamane mit Büffelhörnern, Maga-Männer, eine Mischung skurriler, schriller, irrer Trump-Fans, die Scheiben einschlugen, im Kapitol randalierten und Angst und Schrecken verbreiteten. Das nicht zuletzt von CNN gesetzte Narrativ lautete, Maga-Anhänger seien irre, aggressiv und hemmungslos und von Trump persönlich angestiftet worden.

Was war jetzt also bei dem neuen von Tucker Carlson gezeigten Videomaterial anders? Fangen wir mit der aufgebrachten Menschenmasse an. Bei Tucker Carlson sah die Menge ganz anders aus. Irgendwie mehr nach Schlange stehenden Touristen, die das Kapitol besichtigen wollten. Ordentlich aufgereiht, ruhig, ohne Gewalt. Einige waren sogar zu sehen, wie sie wieder aufräumten, was Vandalen zuvor heruntergeschmissen hatten. Insgesamt konnte man sagen, dass die große Masse absolut friedlich war, und nur ein kleiner Teil randalierte. Einzelfälle quasi.

Bilder dieser „Einzelfälle“ hat man oft gesehen. Einige von ihnen sitzen jetzt sogar im Gefängnis. Die neuen Bilder lassen aber auch hier vieles in neuem Licht erscheinen. Fangen wir mit dem Bekanntesten, dem halbnackten Schamanen mit den Hörnern auf dem Kopf an. Jacob Chansley, so sein Name, ein 33-jähriger Marineveteran aus Arizona, wandert in dem neu veröffentlichten Videomaterial nicht nur unbehelligt an mehreren schwer bewaffneten Polizisten vorbei, sondern er bekam offensichtlich sogar noch eine Art Tour durchs Kapitol. Zwei Polizisten führten ihn durch mehrere Flure, zu mehreren Eingängen und wollten ihm sogar eine Tür öffnen.

Der Höhepunkt: Die Beamten flanierten mit dem unbewaffneten Schamanen durch eine Gruppe von neun schwerst bewaffneten Polizisten. Nicht nur Tucker Carlson kam es so vor, als ob Beamte und Schamane „Partner in Crime“ seien.

Chansley wurde für fast vier Jahre inhaftiert. In einem Gefängnisinterview, das von Carlson gezeigt wurde, sagt er: „Das Einzige was ich bedaure ist, dass ich glaubte, es sei okay, dass wir im Kapitol waren, da wir von Polizisten hereingewunken wurden.“

Wie passt das mit der bisher verbreiteten Version der Vorgänge zusammen, dass die äußerst unterbesetzte Capitol-Police nur versuchte, die aggressiven Demonstranten davon abzuhalten, in die Räume der Abgeordneten einzudringen? Hätte man nicht zumindest diesen, schon optisch auffälligen Mann festnehmen und abtransportieren können, statt ihn herumzuführen und frei laufen zu lassen?

Auch der Tod von Brian Sicknick, Polizist der Capitol-Police, steht plötzlich in einem anderen Licht. Bisher hieß es, er sei von der wütenden Menge am Eingang des Kapitols mit Pfefferspray attackiert und fast tot geprügelt worden. Nun sieht man ihn nach der Pfefferspray-Attacke munter und wohlbehalten durchs Kapitol laufen, er trägt sogar einen Helm. Das macht es laut Tucker Carlson noch unglaubwürdiger, dass die Randale ursächlich für seinen Tod sind. Er starb am 7. Januar, Todesursache waren mehrere Schlaganfälle.

Fragen werfen auch Aufnahmen eines anderen Teilnehmers des Sturms aufs Kapitol auf: Ray Epps, auch als Maulwurf oder FBI-Informant bekannt. Er rief bei der Demonstration zum Sturm auf das Kapitol auf, wurde aber nie angeklagt. Dabei machen die Videos zweifelsohne klar, dass er in seinen Aussagen vor dem Untersuchungsausschuss mehrfach gelogen hat. Sowohl über seinen Aufenthaltsort als auch über die Dauer seines Aufenthalts im Kapitol sowie seine Rolle bei den Randalen. Oft wurde bereits vermutet, dass er ein sogenannter „Agent Provocateur“ war. Schließlich hatte er selbst verkündet, er hätte die Demonstration dirigiert.

Tucker Carlson und sein Team haben gerade erst angefangen, die Videos auszuwerten. Wir werden sicherlich noch viele neue Erkenntnisse über den Sturm aufs Kapitol bekommen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

84 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ralph Martin
11 Monate her

Es gibt nix neues unter der Sonne:
„Lass jemand vermeintlich oder tatsächlich eine allgemein akzeptierte Ikone schänden oder zerstören, schiebe es dem politischen Gegner in die Schuhe und die Menschen wenden sich vom politischen Gegner ab.“

Sonny
11 Monate her

Und wer jetzt mit dem Finger auf Amerika zeigt, sollte mal ganz schnell seine Balken vor den Augen zur Seite schmeißen. Das hier rund 20 Reichsbürger, altersmäßig weit fortgeschritten, mit Luftgewehren aus dem Schützenverein, die größte Bedrohung für Deutschlands Demokratie sein sollen, habe ich von Anfang an nicht geglaubt. Ich konnte nicht glauben, dass so viele Menschen diesem Bockshornmäßigen Märchen auch noch aufgesessen sind. Sowohl das Kapitol als auch der Vorgang zu den Reichsbürgern ist höchstwahrscheinlich eine sauber vorbereitete und politisch mißbrauchte sowie manipulierte Aktion der politischen Vertreter, um sich selbst zu inszenieren, nachdem sie sich durch ihre Corona-Maßnahmen selbst… Mehr

Last edited 11 Monate her by Sonny
teanopos
11 Monate her

„Es sei verstörend, wie unverantwortlich Tucker Carlson mit dem Material umginge“ Dieser Satz alleine reicht schon um die widerwärtige, realitätsverzerrende Agenda und Verlogenheit der Linken(bzw. der durch Selbstreferenz selbsternannt einzig legitimierten Demokraten bzw. das was sie dafür halten) zu offenbaren Logische Schlussfolgerung: Das Erzeugen von Lug und Trug zur Diskreditierung von politischen Gegnern auf dem Marktplatz der Meinungsbildung gilt bei den Linken bzw. den sogenannten(selbsternannt einzigen) Demokraten also als verantwortliches handeln. Verantwortliches Handeln für was? Nicht dass mich diese Verlogenheit bei den Linken und selbtsernannten Bessermenschen überraschen würde, aber die „Qualität“ der Verlogenheit und Manipulation die diese Pseudodemorkaten an den… Mehr

Ralf Poehling
11 Monate her

Unglaublich. Der Stöpsel ist wirklich gezogen. Jetzt muss das Wasser nur komplett ablaufen, damit die Dems nackt in der Kälte stehen. 😉
Einen ganz herzlichen Gruß an Tucker und Fox News.

Michael W.
11 Monate her

Daumen hoch für Tucker Carlson.
Das ist Journalismus.

Thomas
11 Monate her

Trotz der ganzen Betrügereien und Lügen der letzten Jahre muss man sagen dass das System der USA offenbar in der Lage ist sich selbst zu korrigieren. Langsam aber stetig.
Weder in Russland noch in China würden solche Machenschaften an die Öffentlichkeit kommen.
In diesen Ländern würden Aufklärer wie Tucker Carlson kein Tageslicht mehr sehen.

Sani58
11 Monate her
Antworten an  Thomas

Bei uns haben es solche Aufklärer derzeit genau so schwer wie in China oder Russland. Es wird hier kaum suptieler agiert. (#Antifa, VS, Judikative…..) Fragen sie mal Herrn Ballweg, oder Herrn Reitschuster. Der musste sogar auswandern um sich und seine Familie zu schützen.

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Thomas

Auch hier in den „alternativen Medien“ wurde viel Richtiges über den „Sturm aufs Capitol“ geschrieben und viele Clips und Bilder gezeigt, die denen von Tucker Carlson ähneln.
Es sieht so aus, als wenn erst mit der Mehrheit der Republikaner im Repräsentantenhaus und dem neuen Speaker, seit 7.1.23 im Amt, die Möglichkeit des Aufarbeitens beginnen kann.
Pelosi hat solches mit den MSM geblockt – oder?.

Last edited 11 Monate her by Kassandra
tube
11 Monate her

das Drehbuch für den Capitolsturm könnte in Deutschland verfasst worden sein, denn der inszenierte Reichstagsturm lief ganz ähnlich ab, am Brandenburger Tor wurden die Reichsfähnchen vom Verfassungsschutz verteilt, man braucht ja FernsehBilder für die dumme Mehrheit.

Last edited 11 Monate her by tube
Kassandra
11 Monate her
Antworten an  tube

Fähnchen und anderes, auch Menschen, die gar nicht anwesend waren, kann man nachträglich am PC nach Wunsch in Bilder oder Clips einsetzen. Suchen Sie nach „Chromakeying“ oder „Greenscreen“. Oder nach dem Artikel, den Herr Thurnes neulich u.a. über „Wag the dog“ schrieb!
Man kann sogar explodierende Gebäude zeigen, an denen, wenn man jemanden vor Ort fragt, gar nie ein Schaden entstanden ist.

Axel Fachtan
11 Monate her

Und ich dachte, die hies Margot ::: Wenn die Altparteien Propagandarundfunk wollen, dann sollen die den selber zahlen. Etwa eine Million Parteimitglieder gibt es. Wenn jedes davon 8.500 Euro jährlich einzahlt, dann kann der Propagandarundfunk weiter laufen. Ansonsten eben nicht. Wer nicht Parteimitglied ist, der darf auch nicht gezwungen werden, Parteipropaganda zu finanzieren. Nur Parteimitglieder sollen gezwungen werden, für die öffentlich rechtliche Parteipropaganda einzuzahlen. Und die sollen in Erzwingungshaft ! Jedes Parteimitglied, das seine 8.500 Euro jährlich für die Parteipropaganda nicht einzahlt, gehört in den Knast. Am Besten noch eine Wegzugsbesteuerung einführen. Wenn Du im Jahre 2023 die Partei verlässt,… Mehr

Dunkelsachse
11 Monate her

„zeigt man sich entsetzt und empört darüber“

Ich verstehe es nicht ansatzweise. Die jetzt als „neu“ veröffentlichten Bilder waren damals, wenn auch nicht in der nun verfügbaren Detailtreue, Bestandteil der hiesigen Nachrichten. Als Trump bei Twitter gesperrt wurde, verschwanden dann auch die Bilder der friedlichen Besucher des Capitols.

Anschließend war kollektive Amnesie. Leider auch in Medien abseits des Mainstream.

Entenhuegel
11 Monate her

Bin gespannt! Vielleicht tauchen ja auch die Videos über die Schwarzen Busse und die Schwarzgekleideten auf, die damals plötzlich erschienen, vorgelassen wurden, bevor sich die Tore des Kapitols insgesamt öffneten, und die hinterher in jeder Hinsicht spurlos verschwunden waren. Interessant wären auch Bilder aus verschiedenen Perspektiven zu den Schüssen auf die Veteranin, die, falls wirklich scharf gewesen, keine Notwehr, sondern kaltblütiger Mord waren. Denn sie war von schwer bewaffneten und -gerüsteten, aber völlig passiven Sicherheitskräften umgeben und hat niemanden angegriffen, als der gezielte Schuss durch eine Türe auf sie fiel. Ich habe ja Zweifel, aber vielleicht kommen ja wirklich noch… Mehr