Ein Botschafter auf Abwegen

Merkels ehemaliger Regierungssprecher ist heute Botschafter in Israel - und begeht gleich zweimal einen diplomatischen Fauxpas. Was in Israel für Irritationen sorgt, wird in Deutschland von den Medien kaum berichtet.

IMAGO / Bernd Elmenthaler

Die deutschen Korrespondenten-Büros in Tel Aviv sind gut besetzt. Daran kann es nicht liegen, dass der Besuch des Deutschen Botschafters in Israel beim „Alternative Memorial Day“ in Tel Aviv Ende April bisher keinerlei Reaktion in den deutschen Medien gefunden hat. Ausnahme: die Wochenzeitung Junge Freiheit.

In jenen Tagen feierte Israel seinen 75. Wiedergründungstag und der „Alternative Memorial Day“ gedenkt der arabischen Opfer seit 1948. Veranstaltet wird das Ereignis von Palästinensern und der Linken Israels, die keine Gelegenheit auslassen, Israels Existenzrecht zu untergraben. Israel ist eine Demokratie, die einzige im Nahen Osten. Hier darf jeder seine Meinung äussern, jederzeit und nahezu unbegrenzt.

Aber was hat der Deutsche Botschafter mit der twitter-Adresse „Steffen Seibert@GerAmbTLV“ dort zu suchen? Was würde die „Ampel“ und ihre Anhänger in Berlin veranstalten, wenn ein Botschafter eines befreundeten Landes an einer Holocaust-Gedenkfeier der AfD teilnehmen würde? Zuallererst würde der Klebstoff in der Bundeshauptstadt ausgehen.

Steffen Seibert ist der langjährige Regierungssprecher Angela Merkels, die 2008 in Jerusalem den oft zitierten Satz geprägt hat: Israels Sicherheit ist deutsche Staatsräson. Genau diese Sicherheit wurde von den arabischen Opfern, derer am „Alternative Memorial Day“ gedacht wurde, bedroht. Sie sind mehrheitlich Täter und deren Komplizen, die mit Messern, Schusswaffen und Autos willkürlich Bürger und Gäste Israels ermorden oder totfahren. Allein in diesem Jahr über 30 meist junge Mitmenschen, die ihr ganzes Leben eigentlich noch vor sich hatten.

Sein jugendlicher Charme hilft dem Deutschen Botschafter in Israel über einiges hinweg. Israeli finden ihn durchaus sympathisch. Aber ein Deutscher Botschafter in Israel befindet sich nicht auf Heidi Klums Laufsteg, sondern steht vor einer historischen Aufgabe, die Fingerspitzengefühl verlangt. Damit scheint er nach knapp einem Jahr im Amt sichtbar überfordert. Seine Erklärung, er habe als Privatperson am „Alternative Memorial Day“ teilgenommen ist verräterisch. Holocaust-Überlebende in Israel als offizieller Botschafter zu bemitleiden und einen „Alternative Memorial Day“ als private Angelegenheit zu annoncieren ist scheinheilig und ein schmerzhafter Volltreffer ins israelische Herz.

Verräterisch ist auch die twitter-Adresse mit dem eindeutigen Hinweis auf „GermAmbTLV“, also Tel Aviv. Die Hauptstadt Israels heißt Jerusalem. Festgelegt von seiner demokratisch gewählten Regierung, ebenso wie das für Berlin, London, Paris und alle demokratischen Länder weltweit gilt. Es hat nie in der Geschichte nur eine Minute lang einen palästinensischen Staat gegeben. Wer hier das Völkerrecht ins Spiel bringt, sollte zuerst damit beginnen, die Frage zu beantworten, warum Araber, die sich später Palästinenser nannten, unterstützt von mehreren Nachbarländern mindestens vier Angriffskriege – 1948, 1956, 1967 und 1973 – gegen den souveränen Staat Israel vom Zaun gebrochen haben. Bis heute setzen sie Terror als Mittel ihrer Politik ein.

Im Umfeld des „Alternative Memorial Day“ wurde auch bekannt, dass Steffen Seibert kürzlich verhindert hat, dass bei einer internationalen Flugübung in Israel deutsche Eurofighter das Westjordanland – also Judäa und Samaria – überfliegen. Das hätte bei der palästinensischen Führung in Ramallah unangenehm aufstossen können. Wie abstrus allein dieser Gedanke ist, beweist der Flugplan fast aller zivilen Flugzeuge, die auf dem Ben-Gurion-Airport nahe Tel Aviv landen. Die letzte Flugschleife vor der Landung führt fast immer über den Luftraum des Westjordanlandes. Das hat bisher niemanden gestört.

Der Deutsche Botschafter wird in Zukunft viel zu tun bekommen: zur Zeit lernt die Deutsche Luftwaffe bei ihren israelischen Gastgebern den Einsatz von Drohnen, sprich unbemannte Fluggeräte, im Kriegsfall. Das Übungsgebiet ist Libanon, Syrien und natürlich Gaza sowie das Westjordanland. Drohnen können erkunden, abwehren und angreifen. Es ist heute schon Allgemeingut, dass diese neue Technologie in naher Zukunft die Aufgaben herkömmlicher Jagdbomber übernehmen werden, teilweise schon übernommen haben. Das ist wesentlich billiger und die Piloten sitzen am PC mit Joy-Stick am Boden in sicherer Entfernung zum Kriegsschauplatz. Man darf gespannt sein wie die Hausjuristen im Auswärtigen Amt und bei der EU das Völkerrecht angesichts dieser technologischen Veränderungen auszulegen gedenken.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jan Frisch
11 Monate her

Seibert, der spätestens mit der Corona Plandemie bewiesen hat, dass er ein ganz großer unter den Berufslügner ist, scheitert im neuen Job, wo man tatsächlich Stellung beziehen muss – irgendwo eine Genugtuung und es bleibt die Hoffnung, dass man diesen volksfeindlichen Unsympathen mit Schimpf und Schande aus Israel rausschmeißt.

Winnetou
1 Jahr her

Seibert, ein unterwürfiger Schleimer und willfähriger Diener dieser unsäglichen Frau aus der Uckermark, deren Namen ich vergessen habe. Hat sich ja ausgezahlt für ihn.

Unglaeubiger
1 Jahr her

Der Seibert, ein Schleimer vor dem Herrn, dieser Typ hätte immer schon wegkönnen. Aber Merkeline wußte schon, warum sie diesen Typen pamperte, willfährig, unterwürfig, dienernd, Hauptsache die Kohle stimmt. Charakter ist was anderes!

doli
1 Jahr her

Hm, welche Expertiese hat den der HErrr, dass er den wahrscheinlich Wohldotierten, Abgabefreien, Jobb bekommen hat.

Mir faellt nur Kadertreue ein, wie in der DDR

Kassandra
1 Jahr her
Antworten an  doli

Wenn ich an ihn denke, denke ich immer an Schavan, die den Posten einer Botschafterin im Vatikan als Abschiedsgeschenk bekam. Auch sie damals schon komplett ohne zweckdienliche Kompetenzen.
Noch schlimmer als das finde ich, dass sich solche Personen für solches hergeben – und die Stellen annehmen!

ra.hoffmann
1 Jahr her

Ein Botschafter im Entsendeland ist nie privat, in Moskau auf dem Klo.

Hieronymus Bosch
1 Jahr her

Seibert war Merkels Schoßhündchen, mehr nicht! Wer ihn reden hörte, wunderte sich, dass der Schleim nicht gleich die Wand herunterkam. Dass solch eine Figur zum Botschafter wurde, sagt alles! Seine einzige Botschaft ist nachplappern!

Petra G
1 Jahr her

Ich finde, wenn er dort in der neuen Position auch nichts anderes kann als schmierig, überheblich und devot sein, dann passt er PERFEKT zu „unserer“ Ampel!

Last edited 1 Jahr her by Petra G
h.milde
1 Jahr her

Währenddessen werden im bunten Hauptslum, OT Neukölln, Plakate an Häusern & Bäumen gezeigt, die die Vernichtung Israels und aller Juden propagieren & Spenden für Waffen & „Märtyrer“einwerben sollen (Schrift „westasiatisch“). Natürlich haben die üblichen verdächtigten Beauftragten & Mullahgratulanten nichts dazu bisher gesagt. „Die Sicherheit Israels hat oberste Staatspriorität!“ osä. soll eine lamettabehangene # mal gesagt haben, die sich übrigens die Worte Benedikt XVI, Hl. Augustinus zitierend, mit eher misslaunig wirkender Miene hat anhören müssen: „Nimm das Recht (Gerechtigkeit, Recht auf Sicherheit, Recht auf körperliche & geistige Unversehrtheit, Recht auf Meinungsfreiheit etc.) weg, was anderes ist ein (Parteien, Ideologen, Spitzel, Propaganda,… Mehr

Endlich Frei
1 Jahr her

Wer weiß, ob es ein Fauxpas war oder auf Anweisung geschah:
Dieser Besuch Seiberts bei den Linksradikalen in Israel passt einfach perfekt zu den Linksdoktrin der derzeitigen linksbunt-extremistischen Regierung in Berlin insbesondnere im Auswärtigem Amt.

Budgie
1 Jahr her
Antworten an  Endlich Frei

Das Hufeisen hat die Pole gewechselt. Herr Seibert handelt nicht links oder linksliberal. Er handelt wie ein schauderhafter Rechtsextremer in teuflischer Tradition.

Juergen P. Schneider
1 Jahr her

Merkels Marionetten sind für gewöhnlich in den Positionen, die ihnen von der Kommunistin aus der Uckermark verschafft wurden, total überfordert. Ob von der Leyen, Habarth oder der seifige Herr Seibert. Geistlose Speichelleckerei ist eben keine ausreichende Qualifikation für hohe politische Ämter. Als untertäniger Ja-Sager durfte man bei Merkel mit Belohnungen rechnen. Ob man der damit ergatterten Position gewachsen ist, steht auf einem anderen Blatt. Die politische Klasse unseres Landes lässt auf dem internationalen Parkett nur ungern ein Fettnäpfchen aus.