Spanien steht im Verdacht, Immigranten die Weiterreise nach Nordeuropa zu erleichtern

Spanisches Busunternehmen bestätigt Flüchtlingstranspsorte Richtung Deutschland. Damit erhärtet sich der Vorwurf, dass die spanische Regierung Beihilfe zur Weiterreise von Flüchtlingen nach Nordeuropa und insbesondere Deutschland leistet.

ORGE GUERRERO/AFP/Getty Images

Trotz des kalten Winters, reisst die Zahl der Immigranten an Spaniens Küsten nicht ab. Der Druck auf die europäischen Grenzen scheint in 2019, trotz EU-Zahlungen an Marokko und bilateralen Pakten zu besseren Kontrolle auf dem Mittelmeer, weiter zu steigen. Während im vergangenen Jahr gemäß des UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR insgesamt 58.569 Migranten übers Meer nach Spanien kamen, sind es im Januar diesen Jahres bereits 2140, dreimal so viele wie im Vorjahreszeitraum. Das setzt auch die Regierung Pedro Sánchez mächtig unter Druck, da eine zu laxe Kontrolle der spanischen Grenzen die rechtsextreme Partei VOX weiter erstarken lassen könnte. Das will Sanchez‘ Partei PSOE mit allen Kräften verhindern, da diese Tatsache bereits zu dem Machtverlust der Sozialisten bei den Regionalwahlen in Andalusien geführt hatte, wo derzeit die meisten illegalen Einwanderer ankommen.

Für die Asylanträge der Menschen, die in Spanien ankommen, ist die spanische Regierung nach dem Dublin-Abkommen zuständig. Jetzt wird ihr jedoch von deutscher Seite vorgeworfen, sich dieser Pflicht zu entziehen. Derzeit werden in Spanien 68.000 Anfragen bearbeitet, Tausende davon sind Rückstände aus Vorjahren. Das Land galt bisher als nicht besonders effizient bei der Bearbeitung von Asylanträgen, was viele Immigranten auch aus diesem Grund in den Norden Europas getrieben hat, wo sie sich sicherer und finanziell besser behandelt fühlen. Dieser Weg soll ihnen mit kostenlosen Bustransfers erleichtert worden sein.

Spanier sollen gegen EU-Recht verstossen haben

Nach Recherchen von WELT AM SONNTAG, die jedoch von der spanischen Regierung bisher nicht bestätigt wurden, jedoch indirekt von der FDP und deren für Migrationspolitik zuständigen Sprecherin Linda Teuteberg, sollen Bustransporte mit illegalen Immigranten von Andalusien bis in den Norden des Landes von einzelnen Beamten oder gezielt von den spanischen Behörden organisiert und bezahlt worden sein. Das Busunternehmen Autocares Rios hat gegenüber TichysEinblick zugegeben, dass sie illegale Immigranten zur französischen Grenze gebracht hätten. Konnten aber keine weiteren Auskünfte geben. Gemäβ der “Welt” ging es von der spanischen Nordgrenze dann weiter nach Belgien, Frankreich und Deutschland. Teuteberg forderte die deutsche Regierung auf, diesem Verstoss gegen das Dublin-Abkommen nachzugehen.

Gegenüber TE verweist das Büro von Teuteberg auf den Fall Kroatien, wo ebenfalls Flüchtlinge zur Grenze nach Slowenien gebracht wurden. Der EuGH habe danach ein entsprechendes Schuldurteil gefällt. Die europäische Küstenpolizei Frontex, die vor den spanischen Küsten patrouilliert, kann zu diesen Vorfällen und Beschuldigungen nichts sagen: “Wir haben dazu keine Information, da es sich um die Innengrenzen der EU handelt, wir aber nur für die Auβengrenzen zuständig sind”, erklärt ein Sprecher gegenüber TichysEinblick. Von den spanischen Medien wurde das Thema noch nicht aufgegriffen.

Offiziell bleibt Balkanroute Haupteinfallstor nach Deutschland

Für Deutschland ist nach Einschätzung der deutschen Sicherheitsbehörden die Balkanroute und nicht Spanien am bedeutendsten für die illegale Einreise von afrikanischen und asiatischen Immigranten. In einem internen Papier des Bundesinneministerium heißt es nach Angaben der “Welt”, dass die illegale (Sekundär-)Migration aus Spanien sich nicht auf Deutschland auswirke. Wie dem auch sei, es wäre auch für Paco Mena, spanischer Aktivist gegen den Drogen- und Menschenhandel in Andalusien, ein Skandal für Spanien. Er hält es nicht für unwahrscheinlich, dass es solche organisierten Bustransporte gibt: “Gerüchte darüber kommen immer wieder auf. Auch von Andalusien nach Katalonien und von Frankreich nach Italien soll es Routen geben. Sollte das bewiesen werden, ist sofortiges Handeln notwendig”.

Mena gelangte im vergangenen Sommer in Spanien zu gewissem Ruhm, weil er es schaffte, dass Sánchez’ Regierung die Sicherheitskräfte im Dreieck von Gibraltar, Algeciras und La Linia, dem Hauptumschlagsplatz von Drogen und illegalem Menschenhandel aus Marroko, verstärkte: “Die Situation hat sich hier dank dieser Polizeiverstärkung etwas entspannt”, berichtet er. Weiter unten in Cádiz und Tarifa hingegen kommen weiter Tausende von Menschen an, immer noch in die Irre geführt durch Videos, die im Netz den Gratiszugang nach Europa promoten. Die neue andalusische Rechtsregierung aus PP und Ciudadanos mit Unterstützung der rechtsextremen VOX dürfte zukünftig jedoch einiges bei der Küstensicherung verschärfen.

Sánchez versucht es allen recht zu machen

Derweil versucht die Zentralregierung mit Sánchez mal wieder die Grätsche in Sachen Immigration. Nachdem er mehrfach bereits Schiffe von “Open Arms” in Spanien hat einlaufen lassen, hat er nun eine Mannschaft in Barcelona über die dortige Küstenwache blockiert, um weitere Rettungen und damit weitere Probleme für ihn zu verhindern. Sánchez, verheiratet mit einer Aktivistin für Menschenrechte, will nicht als strenger Polizist und Immigrationsfeind darstehen, muss aber aufgrund der wachsenden politischen Bedeutung von VOX in Spanien, die mit diesem Thema versucht Stimmen zu fangen, dem nicht abreissendem Strom von illegalen Einwanderern etwas entgegensetzen.

Derzeit sitzt das “Open Arms”-Schiff in Barcelona fest und kann nicht wie geplant gen Südspanien starten. Als Begründung für das Verbot geben die spanischen Behörden an, dass Open Arms sich nicht nach den internationalen Vorschriften richte. Die Fahrt soll nur autorisiert werden, wenn klar ist, wo die im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge danach hintransportiert werden können. Das bedeutet, dass ein europäisches Land sich vorher zur Aufnahme bereit erklären muss. Dafür dürfte sich jedoch derzeit niemand bereit erklären.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die „Flüchtlinge“, die unlängst an der kroatischen Grenze standen, sind doch auch alle längst in Deutschland, sonst hätte sich darüber nicht schlagartig das große Schweigen ausgebreitet. Alles will nach Deutschland, deshalb soll ja auch Hartz IV wieder geändert werden, damit die Bedingungen noch besser werden. Vorher hat es niemanden interssiert.

Ich finde das, was die Spanier (und Kroaten) machen, gut. Komisch nur, dass noch keine NGO ein Spendenkonto für die Weiterreise eingerichtet hat. Jedes Jahr eine Großstadt mehr in Deutschland.

Kann man es Spanien oder auch Kroatien (die ersten EU-Länder, die betreten werden) denn etwa verdenken? Wie sieht’s mit Frankreich, Slowenien u. Österreich aus? Immerhin haben Spanien und Kroatien keine direkte Grenze mit Deutschland, dem offensichtlichen Hauptzielland der illegalen Migration. Versucht man dort etwa die Migranten daran zu hindern, weiter ins Zielland zu reisen oder zurück zu führen? Bevor in Deutschland der Migrations-Magnet (=leistungslose Vollversorgung) nicht abgeschaltet und konsequent in die Herkunftsländer massiv abgeschoben wird, wird sich auch nichts ändern. Wieso sollten Spanien und Kroatien also mit Zwang versuchen, die Migranten aufzuhalten bzw. bei sich einzuquartieren? Von der kroatisch-bosnischen grünen… Mehr

Die Bevölkerung Afrikas wächst JEDE WOCHE etwa 1 Mio. Was das für den Migrationsdruck auf Europa bedeutet, werden wir in den nächsten Jahren erleben dürfen.
Herr Spahn schwadroniert irgendetwas von „Außengrenzen sichern“, wobei das reine Lippenbekenntnisse sind. Genauso, wie die Binnenmigration nach Deutschland eben nicht unterbunden, sondern bewusst gefördert wird.
Solange in Deutschland nicht endlich die pull Faktoren abschafft werden, wird es so weiter gehen, bis unsere Sozialsysteme in Trümmern liegen.

Wieso? Spanien macht doch nur was Merkel will. Die Kanzlerin will unbegrenzte Migration nach Deutschland und hat sie per Migrationspakt legalisieren lassen. Als Fluchtgrund wird laut Pakt ja alles anerkannt. Nicht Spanien ist böse, Merkel und ihre linksgrünen Freunde aus CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke sind komplett ideologischem Wahn verfallen.

Wer keinen Bock mehr auf den ganzen Scheiß hat, kommt morgen ab 11.00 Uhr vor den Reichstag dem Haus der deutschen Völker! Gelbe Weste nicht vergessen. Nähere Infos hierzu unter http://www.staatenlos.info!

Auf was wartet Ihr noch? Jeder kann der Nächste sein, der Gemessert wird…

Wieso ist ein freie Bus nach D. ein Verstoß gegen Dublin Dings? Ich meine die ** sind hier nicht nur durch die Mehrheit der Politiker aber auch durch Mehrheit der Bürger herzlich willkommen und können sich da ansiedeln wo sie wollen und sie wollen halt dahin wo man Bares ohne Dokumente in die Hand bekommt und mit Sondertarif durch Justiz behandelt wird wenn man ‚aus Versehen‘ jemanden vergewaltigt, geprügelt oder umbringt. Wer sich beschwert ist ein Xenophob und Rassist oder habe ich was falsch verstanden? Ich lese gerade in WO dass Veganer und DUH Fleischverbote als nächstes Ziel haben. Das… Mehr
Laut El País bringt Spanien täglich so um die 30 illegale Migranten zurück in ihre Heimat. Das gelingt mit Ländern wie z.B. Marokko und Algerien, mit denen die spanische Regierung Abkommen geschlossen hat. Zu einigen afrikanischen Ländern bestehen allerdings keine Abkommen und so kann eine Abschiebung auf offiziellem Weg nicht erfolgen. Die Regierung in Madrid kommt wegen der Immigrationsfrage weiter unter Druck, jetzt nach der Abwahl der Sozialisten ( nach über 30 Jahren! ) ganz besonders. Das Land kann die Arbeitslosen der spanischen Bevölkerung nur sehr schlecht oder gar nicht versorgen, wie soll es da Tausende illegaler Migranten mit durchfüttern?… Mehr
>’Dafür dürfte sich jedoch derzeit niemand bereit erklären.'< Sie belieben zu scherzen. Ich erwähne nur das Land, wo der Kohl blüht, der Brot auf Bäumen wächst, das glückliche Schwein sich an der Eiche reibt, die Heizung zum Fenster raus geblasen werden darf (je nach Gusto frierender Menschen, die andere klimatische Verhältnisse gewohnt waren), wo Frauen jederzeit zur Verfügung stehen und der Alkohol in Strömen fließt (weswegen das Taschengeld nicht mehr für feste Nahrung zur Verfügung steht) – Promillewerte im Bereich 2,5 scheinen keine Seltenheit zu sein. 'Niemand' dürfte sich zur Aufnahme bereit erklären? Nun, dann ist Deutschland wohl 'Niemandsland'. Die… Mehr