Neuwahlen in Italien? Salvini möchte wohl aufs Ganze gehen

Conte schätzt Di Maio und Salvini - sie sind angetreten, um Italien zu verändern nach Jahren der Stagnation. Die Bürger dürfen noch hoffen, dass die Parteien wieder zueinander finden.

© ANDREAS SOLARO/AFP/Getty Images

Zu beneiden ist Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte jedenfalls nicht. Als parteiloser Chef der 65. Regierung, einer Koalition der Cinque-Stelle (Fünfsterne-Bewegung) und der Lega, auch als Mitte-Rechts-Bündnis bekannt, muss Conte wohl demnächst das Ende dieses Kabinetts bekannt geben. Wenn sich die Leader beider Parteien nicht doch noch einmal zusammenraufen.

Es war von Beginn an die Verlobung eines ungleichen Paares (von Hochzeit hätte man gegebenenfalls zur Hälfte der Regierungszeit von fünf Jahren reden können), das nur zusammenfand, weil beide Partner von der Romantik der Macht zu regieren angetan waren. Und nun, nach knapp über einem Jahr, zerren beide dermaßen an den Enden der gemeinsamen Bettdecke, dass einer sicher frieren wird: wahrscheinlich die Bewegung der Gelben Sterne von Gründer Beppe Grillo und Vize-Premier Luigi di Maio.

Das macht ihn zum Feind
Salvini will beweisen: Politikwechsel ist möglich
Obwohl die Fünfsterne einst bei der Wahl 2018 mehr Prozente holten und die Lega der Juniorpartner wurde, überholte eben Salvinis Lega binnen eines Jahres den Hausherrn. Matteo Salvini profilierte sich über das Amt des Innenministers und galt von Beginn als der starke Mann dieser (plötzlich unheilvollen?) Allianz. Ja, Salvini avancierte zum Gesicht dieser Regierung, auch weil er mit seinen Themen und Forderungen europaweit im Fokus stand, während es die Gelben von Luigi Di Maio nicht schafften, trotz ebenso wichtiger Ministerien Kontur zu gewinnen.

Immerhin, in Fragen der Wirtschaft und Ökonomie, bei der Vereinfachung der Steuerberechnungen für die Haushalte (mit einer Art Flat-Tax; um eine Einigung debattiert man noch), einer Umstrukturierung und Beschleunigung der Justiz mit ihren Urteilsverkündungen, war man meist mit der Lega einig. Zumindest Di Maio. Aber bei der Fünfsterne-Bewegung brodelte es intern dennoch zu oft, weil, so die Meinung, man Salvini gegenüber zu viele Zugeständnisse mache, ihm das Flüchtlings- und Sicherheitsthema komplett überlasse.

Nach Salvinis Meinung kämen vom Koalitionspartner zu viele Bedenken und Bremsen, zu viel „No“. So könne die Lega und Salvini jedoch nicht arbeiten. Dass Salvini von der linken Opposition angegriffen werde, nun, das sei normal, es würde ihn eher wundern, wäre es nicht so. Aber vom eigenen Partner ständig attackiert zu werden, das schlauche schon, gab Salvini zuletzt auf überfüllten Plätzen immer wieder offenherzig von sich.

Nun, woran also genau hat sich diese abermalige Krise entzündet? Wir erinnern, dass Giuseppe Conte bereits vor gut acht Wochen in einer Fernsehansprache beide Parteiführer zur Geschlossenheit mahnte, mehr zu arbeiten an den Projekten – und mehr miteinander statt übereinander zu reden.

Italien gegen ausländische Fremdbestimmung
Salvinis Niederlage, Salvinis Sieg
Jetzt wurde kolportiert, die Stimmung sei zwischen den Alpha-Koalitionären Salvini und Di Maio am Mittwoch so richtig eisig und auf dem Tiefpunkt gewesen. Es ist kein Geheimnis – und war auch das große Wahlkampfthema vor einem Jahr – , dass die TAV, Schnellbahnstrecke Turin-Lyon weiter gebaut werden müsse. Erst neulich bestätigte Premier Conte, dass die Kosten eines Baustopps um ein vielfaches höher ausfallen würden als die Vollendung des Bahnprojekts. Salvini und die Lega sprachen sich stets für das Hochgeschwindigkeits-Schienennetz aus.

Italien müsse wieder wirtschaftlich die Binnenkonjunktur ankurbeln, Arbeitsplätze garantieren und noch mehr Infrastruktur schaffen: vor allem schnellere und sicherere. Luigi Di Maio verhielt sich oft zu unbestimmt, während seine Partei sich mehrheitlich auf die Seite der Gegner stellte: besonders Danilo Toninelli, der Verkehrsminister.

Ergo war der Auslöser für die Krise in der ohnehin angespannten Koalition das Votum der Fünf Sterne vorgestern im Senat gegen das Bahnprojekt, das die Lega von Salvini befürwortet: ein Affront in Salvinis Augen und ein Zeichen von Schwäche einerseits, aber andererseits auch ein Angriff auf Salvini.

Es folgten viele Gespräche im Nachgang, Matteo Salvini konsultierte Conte und teilte ihm wohl mit, so könne es in der Regierung kaum weiter gehen. Das Vertrauen sei zerstört. Regierungschef Giuseppe Conte kam auch mit Staatspräsident Sergio Mattarella zusammen. Beratungen gab es außerdem mit Sterne-Chef Luigi Di Maio. Alle warteten auf eine Entscheidung Salvinis, hieß es in Rom.

Der Legachef wiederholte, dass es nichts bringen würde, mit Verlängerungen der Diskussionen und täglichen Angriffen so weiterzumachen. Allerdings, Salvini berät sich noch, Forderungen an Conte, gar seine Minister abzuberufen, waren übereilte Meldungen in der erhitzten Sommerzeit, der heiße und eiserne 15. August, Ferragosto, ist der italienische Feiertag im Urlaub.

Italien: Contes Ultimatum
Salvini und die Lega fürchten keine Neuwahlen
Im Urlaubsferienort Sabaudia südlich von Rom hatte Salvinis Auftritt wieder ein paar Tausende zur Kundgebung auf die Piazza gelockt. Szenenapplaus brandete auf. Offen und leutselig wie immer sprach Salvini zu den Leuten, „wenigstens 10, 11 Monate haben wir gearbeitet und Italien neue Gesetze beschert, auf die die Italiener seit so vielen Jahren gewartet haben“, sagte er auf der Piazza vor dem ehemaligen Kino von Sabaudia. Jedoch, fügte er nachdenklich hinzu, habe sich „in den letzten 2, 3 Monaten etwas verändert – und es ist etwas kaputtgegangen.“ Als bereite er seine Anhänger bereits aufs Schlimmste vor. Wäre es tatsächlich so schlimm? Die Umfragewerte sprechen eindeutig für die Lega des Innenminisrers. Schade wäre es aber schon, denn, wer kann den Ausgang von Neuwahlen schon auf den Punkt genau vorhersehen?

Sicher ist jedoch auch, Salvini kann nicht allein über Neuwahlen entscheiden. Wollen beide Partner nicht mehr zusammen, ist der Staatspräsident gefragt. Der könnte alle Möglichkeiten sondieren, ob eine andere Mehrheit im Parlament zustande käme. Im Parlament haben die Fünf Sterne immer noch die Mehrheit der Abgeordneten.

Hinzu kommt, beide Koalitionäre, die Lega auch mit dem Rückenwind der Umfragen und des hervorragenden Europawahl-Ergebnis, sollten im Herbst zudem den Haushaltsentwurf präsentieren. Ob es dazu noch kommt? Salvini habe Conte wohl gesagt, es sei an der Zeit, anzuerkennen, dass die Bürger eben zur Neuwahl wollen. Giuseppe Conte wiederum, stets umsichtig, meinte, Salvini solle doch dem Senat erklären, weshalb er die Regierungsarbeit aussetzen wolle.

Eines scheint auch klar zu sein, Conte schätzt Di Maio und Salvini – sie waren angetreten, um Italien zu verändern nach Jahren der Stagnation. Die Bürger dürfen noch hoffen, dass die Parteien zueinander finden. Schließlich, so rief Salvini den Leuten zu, „Ihr bezahlt mich dafür, dass ich meinen Job mache …“. Ob alleine oder mit den anderen, ließ Salvini jedoch offen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Salvini hatte in Italien Erfolg mit der Schliessung der Haefen fuer NGOs. Die EU hat versagt mit der Migration und die Belehrungen aus Deutschland kommen in Italien nicht gut an. Italien ist nicht Rom und Mailand. Es gibt viele Provinzen, die sich von Rom im Stich gelassen fuehlen.

Ach, Salvini, Du Depp…mach’s doch net so wie der Kurz!

„…das nur zusammenfand, weil beide Partner von der Romantik der Macht zu regieren angetan waren.“ Ich habe es als Vernunftehe verstanden.Diese dienten früher der Sicherung der Nachkommen und hatten und haben mit Romantik nix zu tun. Salvini nutzt die beste Gelegenheit, um sich von der Clownspartei zu befreien. Richtig so, ich habe nichts anderes erwartet. Als Sozialarbeiter denken Sie vielleicht zu differenziert, kenne ich von vielen Kolleginnen. In Notzeiten muß man sich aber fokussieren. Fällt den meisten Sozialfuzzis schwer, die jüngeren sind sowieso komplett verwirrt. Ach, hätte ich doch einen anderen Beruf ergriffen! Aber in Deutschland läuft es schon rückwärts.… Mehr

Deriou muss wissen, daß Salvini sich zum Mehr berufen fühlt. Er will 100% Rückendeckung…

In Italien nix Neues, die haben einfach ein Rad ab, beenden mutwillig eine florierende Koalition, bin an Österreich erinnert…

Warum haben die solche Schwierigkeiten mal eine Sache durchzustehen?

Salvini wittert die Chance und will alleine regieren. Das er bei einem so wichtigen Projekt konsequwnt bleibt spricht für ihn.

Diesen Mut hätte Seehofer mit seinem Masterplan aufbringen MÜSSEN.

Für die Fünfsterne-Partei gibt es in Deutschland keine Entsprechung, die „Partei“ von Sonneborn greift mangels Seriosität und Programm nicht und die „Piraten“ gibt es de facto nicht mehr, aber auch sie waren nur eine Linux-freundliche Ausgabe des linken Flügels der Grünen. Andererseits ist die AfD auch kein unmittelbares Gegenstück zur Lega, obwohl es hier sicher noch die meisten Überschneidungen gibt. Insgesamt aber wäre die amtierende Koalition in Italien für Deutschland so etwas wie eine Koalition aus AfD und SPD. Eigentlich unmöglich. Doch das hat noch einen anderen Grund. Den jenseits des Ancien Regime gibt es in Deutschland nur eine Partei,… Mehr
„aber auch sie waren nur eine Linux-freundliche Ausgabe des linken Flügels der Grünen.“ Initial war es noch etwas anders. Die Partei wurde von Personen wie Julia Schramm ruiniert, die zum Linksextremismus navigierten. Als dann nur noch eine brennende Ruine von Partei übrig war, sind die dann alle abgesprungen und größtenteils zu den Linken und Grünen gegangen. „Ich bin mir also nicht sicher, ob die, die bei ihm hierzulande heute noch hosianna rufen, ihn nicht bald ans Kreuz wünschen werden.“ Ich denke nicht. Er ist Italiener und macht was für Italien gut ist, das kann man ihm, genau wie Donald Trump,… Mehr

Ist ihnen entgangen, das Deutschland im Euro so oder so zahlt? Salvini macht Politik für Italiener, nicht für Deutsche oder EU. Wenn er das Ende des unsäglichen Euro befeuert gut…wenn Deutsche noch mehr zahlen, dann haben sie es verdient.

Nein, das ist mir nicht entgangen. Es ist ja so wie Sie es sagen, und das ist der Grund, warum ich von Anfang an nicht den Chor der Salvini-Fans eingestimmt habe: Italien und Deutschland teilen nahezu keinerlei Interessen und müssen dennoch in einer Union leben. Italiens Wirtschaftskultur steht diametral zur deutschen und wäre ohne steten Geldtransfer von Nord nach Süd schon seit 30 Jahren am Ende. Salvini will in der Tat keine Armutszuwanderung nach Italien, aber ihm ist völlig egal, ob drei Millionen Afrikaner pro Woche einreisen, wenn sie nur gen Norden über den Brenner verschwinden. Darum ist er weder… Mehr

Erinnert mich an Österreich. Salvini wird möglicherweise Neuwahlen anstreben müssen, weil die Partner seine Politik der Migration nicht mehr mittragen wollen. Die Schnellzugtrasse scheint mir nur ein Vorwand. Schließe nicht aus, dass im Hintergrund die Drahtzieher für das Zerwürfnis in der EU Kommission sitzen, die den Querulanten das Blaue vom Himmel versprechen. Möglicherweise. Drücke Herrn Salvini die Daumen! Ist ein Politiker, der das Vertrauen Italiens verdient!

Leider haben wir keinen solchen Innenminister! Salvini hat Rückgrat und setzt seine Überzeugung durch! Seehofer? System-Merkel pur, er begleitet nur noch den Weg in den Abgrund.
Ich wünsche Salvini bei Neuwahlen einen grandiosen Sieg!
Wir werden den Merkel-Kelch bis zur bitteren Neige trinken. Die Wirtschaft kotzt jetzt schon, wir werden die sein, die alles aufwischen. Putzlumpen kann die Regierung ja genug liefern, hat ja sonst nichts mehr zu bieten.

Warten wir es ab – wenn das der Weg ist das die Jungs sich aufs weiter-Machen, nicht Reden einigen, gut!
~
Wenn nicht, dann eben Avanti Lega!
~

Irgendwie erinnert mich „Fünf Sterne“ an unsere SPD: Taktieren bis der Arzt kommt und blockieren nur um des eigenen Vorteils Willen.