Israel impft – Berlin quatscht

Biontechs Impfstoff ist eine deutsche Erfindung, aber als er für Deutschland in diesen Tagen gebraucht wird, steht er dort in geringerer Anzahl zur Verfügung als in Israel. Bevor eine Diskussion losbrechen kann, wer zuerst an der Reihe ist, hat das Land in weniger als zwei Wochen bereits eine Million Menschen geimpft.

imago images / Xinhua

Da wundern sich Berlin und Brüssel, dass es in Deutschland und in weiten Teilen der EU keinen oder zu wenig Impfstoff gibt und nehmen staunend zur Kenntnis, dass Israel beim Impfen weltweit zu den schnellsten und effizienten gehört. Hier der Versuch einer erklärenden Zusammenfassung: Berlin und Brüssel quatschen – Jerusalem und Tel Aviv impfen.

Wer hätte das gedacht? Biontechs Impfstoff ist eine deutsche Erfindung, aber als er für Deutschland in diesen Tagen gebraucht wird, steht er dort in geringerer Anzahl zur Verfügung als in Israel. Auch in absoluten Zahlen gerechnet, dabei ist Deutschlands Bevölkerung neunmal größer. Selbst die „Neue Züricher“ kann es sich nicht verkneifen: Israel habe vielleicht besser bezahlt und unterstellt klammheimlich: da siehst Du es wieder, die Juden machen alles mit ihrem Geld, blättern statt 18 US-Dollar Marktpreis pro Gläschen locker 30 „Bucks“ auf den Tisch. Es gibt auch im neuen Jahr wieder Arbeit für die Antisemitismus-Beauftragten in Bund und Land.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Vermutlich stimmt das Gerücht. Selbst Netanyahus Gegner in Israel loben unter vorgehaltener Hand seine Verhandlungstaktik und gestehen ihm zu: ganz schön schlau und gewieft. In Bayern würde man sagen: a Hund is er scho. Aber in Bayern gibt es keinen mehr, der so ehrfurchtsvoll bezeichnet werden kann.
Selbst die schwarzhütigen Bibelkenner zwischen Jerusalem und Tel Aviv pflichten ihm bei. Denn das Leben ist das höchste Gut. Alle Ge- und Verbote gelten nicht, wenn es um Menschenleben geht. Das ist der rote Faden der Thora, des Alten Testaments, seit 3000 Jahren.

Aber bleiben wir in der Gegenwart. Israel hat ähnlich wie Deutschland ein gut ausgebautes Gesundheitssystem. Vier staatliche Gesundheitskassen stehen im Wettbewerb miteinander, es gibt ausreichend und gute Ärzte, die Pflegeberufe sind hochangesehen, aber schlecht bezahlt. Für die arabisch-stämmigen Israeli, die in den Krankenhäusern auffällig stark vertreten sind, ist eine Krankenschwester im Ansehen eine Fast-Ärztin. Als vor zwei Wochen die erste Patientin geimpft wurde, tanzten Ärzte und Schwestern aller Hautfarben und Religionszugehörigkeiten auf der Station eines Krankenhauses, mit ihnen das ganze Land, überschwenglich über TV und soziale Medien.

Eine Größe, zwei Bedeutungen
Die Nachrichten über tägliche Corona-Tote führen in die Irre
Israel lebt seit seiner Gründung im Kriegsnotstand, kann deshalb mit Krisen erfahrener umgehen. Im Strassenbild merkt man nichts davon. Die IDF bewacht die Grenzen, der Geheimdienst die Kommunikation im Internet mit herzeigbaren Ergebnissen. Zu Beginn der Intifida 2002-04 starben jährlich 200 bis 400 Israeli bei Terroranschlägen – im Jahr 2020 sind 14 Opfer zu beklagen. 14 zu viel, aber ein sichtbarer Erfolg des gesamten Landes und seiner Innovationskraft.

Zusammenhalt ist das nächste Stichwort. Wer die politischen Auseinandersetzungen innerhalb und ausserhalb des Parlaments verfolgt, muss glauben, die Netanyahus und Gantzens fallen in ihrem Kampf um die Macht im Staat jeden Moment gewalttätig übereinander her. Das Vokabular ist ohnehin 24/7 jenseits von political correct. Aber der Verteidigungsminister Gantz kümmert sich an den Grenzen zu Gaza und anderswo, dass die Familie Netanyahu sicher in „Eretz Israel“, im Lande der Väter, leben kann. Und Netanyahu bringt ausreichend Impfstoff ins Land, damit auch Gantz und andere unversöhnliche Widersacher ihm 2021 coronafrei an den Hals gehen können. Wenn es ums Eingemachte geht ist der Zusammenhalt spürbar. Die leidvolle Geschichte, ob Ashkenazi (europa-stämmig), Sfaradi (arabisch-nordafrikanisch-stämmig) oder israelisch-arabisch (gewachsen in 72 Jahren) schweißt zusammen.

Bevor eine Diskussion losbrechen kann, wer zuerst geimpft wird, hat das Land in weniger als zwei Wochen eine Million Menschen gespritzt. So gerne auch Israeli lautstark diskutieren, wenn es um das nackte Leben geht wird zügig gehandelt und geimpft, wo in Deutschland intellektuell verbrämt noch langatmig gequatscht wird. Jeder will rechthaben, aber wo ist der Impfstoff und das dazugehörende Personal?
Die fortgeschrittene Digitalisierung Israels erweist sich in Notsituationen als großer Vorteil. Das Gesundheitsbild des bei einer Impfstation angemeldeten Patienten liegt über ID-Nummer und Gesundheitskarte längst vor. Der Arzt muß nicht mehr lange und viel fragen. Die Krankenschwester sticht zu. Zwei Minuten pro Patient reichen aus. Die Diskussion über die Wahrung der Privatsphäre ist verschoben.

Corona: Was wissen wir?
Ein harter Lockdown bei dieser Gefährdungslage bedeutet: nie wieder Normalzustand
Die Corona-Inzidenzfälle sind in Israel im Vergleich zu Deutschland prozentual ähnlich. Aber Israel hat weniger Todesopfer. Der Grund liegt im wesentlich jüngeren Durchschnittsalter der Bevölkerung: Israel: 30,5 – Deutschland 44,5 Jahre. Ärzte, Virologen und Epidemologen predigen: die über 70-Jährigen sind im Risikoalter. Die unterschiedliche Alterspyramide hat einen langfristigen Hintergrund. Die gebärfähigen Frauen der säkularen Gesellschaft in Israel denken wie ihre Geschlechtsgenossinnen in Deutschland seit den 70er Jahren: „mein Bauch gehört mir“. Aber israelische Frauen haben statistisch gesehen 3,1 Kinder, die Deutschen 1,57, EU-Frauen ähnlich niedrig. Die vermeintliche Freiheit der Selbstbestimmung unterstützt durch angeblich fortschrittlich politische Kräfte über Jahrzehnte rächt sich in der Covid-19-Epidemie mit bitterer Tödlichkeit. Familie steht in Israel an erster Stelle, daran ändert auch die hohe Scheidungsrate nichts. Beruf und Selbstverwirklichung kommen danach.

„Schlafstunde“ ist eines der wenigen Worte, das Eingang ins Hebräische gefunden hat. Es drückt den Respekt vor einem geordneten Tagesablauf in einem einstmals geregelten deutschen Leben aus. Danach haben sich heimatlose Juden 2000 Jahre gesehnt. Im 21. Jahrhundert verkehren sich die Dinge ins Gegenteil. (Rest-) Deutsche blicken bewundernd an den Ostrand des Mittelmeeres, in das westlichste Land Asiens und ziehen den Hut vor der gelebten Effizienz, vor dem gesellschaftlichen Zusammenhalt und der Liebe zu ihrem neuerworbenen Land. Oder sie verfallen in ein neidvolles Gemurmel, dessen Inhalt eigentlich niemanden mehr interessiert.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
K.Behrens
8 Monate her

alte Menschen sterben, entweder in „Altenheimen“ oder in häuslicher Umgebung. „Altenheime“ oder „Flüchtlingsheime“ sind in Deutschland gerade im Trend. Allerdings importiert Israel eben nicht irgendwelche „Flüchtlinge“. Schauen wir auf Herrn Zuckerberg und seiner grandiosen Umsetzung „Facebook“. So läuft das Geschäft, möge Israel seine etwas wirren „Ultraorthodoxen“noch in den Griff bekommen, steht diesem Land eine gute Zukunft bevor.

KoelnerJeck
8 Monate her

Wäre Isreal in der EU, würde es in Israel auch nicht funktionieren! Die EU ist nur ein Alibi für wegdrücken von Verantwortung. Letztendlich entsteht nur Bürokratie und sonst nichts.

Lokale Probleme sollten lokal gelöst werden. Das System sollte also von unten nach oben wirken. Die Wirkrichtung in der EU ist aber von oben nach unten. Die EU kann weg!

Bummi
8 Monate her

Durch das Versagen der Regierung sterben jetzt tauaende Renter über 80. Das Kernklientel der CDU verlässt uns. Und das Land ist weiter im Seuchen-Würgegriff von Merkel, Söder und Co.

Niklas
8 Monate her

Die Regierung soll gefälligst schneller Millionen von Menschen mit einem potenziell gefährlichen Impfstoff gegen eine Krankheit impfen, die eine Überlebensrate von 99,9% hat?

Klar würde ich mich auch gerne über Regierungsversagen aufregen, aber langsam wird es kompliziert …

Weiss
8 Monate her
Antworten an  Niklas

Die Zahl der Impfskeptiker soll im Moment in den USA und der EU steigen. Immer mehr Krankenhauspersonal verweigert die Impfung: Major Covid Vaccine Glitch Emerges: Most Europeans, Including Hospital Staff, Refuse To Take It | ZeroHedge Über die Reaktionen bei schweren Allergikern hatte TE ja schon berichtet. In Chicago verweigern auch viele Mitarbeiter im Gesundheitssektor jetzt die Impfung. Anscheinend gibt es auch dort zunehmend Bedenken ? https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-12-17/fears-prompt-some-medical-workers-to-balk-at-getting-the-vaccine Wer sich impfen lassen möchte, kann das ja gerne tun. Das Risiko muss jeder für sich selber einschätzen. Ich bin jedenfalls extrem misstrauisch gegenüber diesem Impfstoff eingestellt, zumal nicht ausgeschlossen werden kann, dass… Mehr

Thorsten
8 Monate her
Antworten an  Weiss

Das sich Allergikern nicht vorschnell impfen lassen sollen, würde ich als medizinisches „Laienwissen“ a la wikipedia voraussetzen.
Googeln sie ruhig erst mal vor sie weiter zetern 😉

Weiss
8 Monate her
Antworten an  Thorsten

Wer sich impfen lassen möchte, kann das gerne tun. Ich bin kein fanatischer Impfverweigerer bzw. Impfgegner, wie ich sie teilweise auf der Querdenkerdemo in Berlin Ende August 2020 angetroffen habe. Ich akzeptiere es aber, wenn sich jemand nicht impfen lassen möchte. Damals war ich 3 Tage auf der Demo und habe mit vielen Impfgegnern gesprochen. Grds. habe ich schon Bedenken bei der Covid-Impfung, da der Impfstoff bei den Langfristfolgen nicht genügend ausgetestet worden sein soll. Die Testverfahren dauern normalerweise 7 Jahre. Hier wurden aber nur 3 Monate angewendet. An Tieren soll der Impfstoff überhaupt nicht ausprobiert worden sein ? Wo… Mehr

Last edited 8 Monate her by Weiss
taliscas
8 Monate her

Ist doch ganz einfach:
Israelische Politiker erfüllen ihren Amtseid.
Deutsche nicht.

Marie-Jeanne Decourroux
8 Monate her

Ist doch logisch: je mehr „mitmischen“, desto breiter ist die Verantwortung verteilt, desto weniger Eigenverantwortung. Am Ende steht die geteilte Verantwortungslosigkeit – „europäische Lösung“ genannt…

Weiss
8 Monate her

Allerdings ist Israel jetzt in einen 3. Lockdown eingetreten. Wollen Sie einen 3. Lockdown auch für die antideutsche BRD erreichen ? Israel enters 3rd lockdown; commercial activity shuts down, schools remain open | The Times of Israel Der 3. Lockdown könnte sogar weitere 100.000 Israelis arbeitslos machen: Third lockdown may cause additional 100,000 unemployed, official says | The Times of Israel Da ist es sowieso vollkommen egal, ob ein Restaurantinhaber in Tel Aviv vorher links oder rechts gewählt hat, das Geschäft wird so oder so unter den anhaltenden Lockdowns den Bach weiter runtergehen und so wird es vielen Menschen in… Mehr

Rob Roy
8 Monate her
Antworten an  Weiss

Um das Land zu ruinieren, benötigen wir keinen 3. Lockdown. Der 2. Lockdown bis zum Frühjahr genügt völlig.

hpdahlmann
8 Monate her

Israel ist ja auch in der Lage seine Grenzen gegen bewaffnete Feinde seit Jahrzehnten zu schützen und zu bewachen….Deutschland ist nicht mal in der Lage seine Grenzen vor einer Herde Illegaler Einwanderer zu schließen. Insofern….kein Wunder das hier nichts klappt….ein Land ohne Grenzen ist halt nur noch eine Gegend….und um eine Gegend und deren Bewohner kümmert sich in der Regel keiner.

StefanH
8 Monate her

Viel zu spät und viel zu wenige ist eine Konstante bei den deutschen Wunderwaffen …

Marie-Jeanne Decourroux
8 Monate her
Antworten an  StefanH

Der beste Kommentar vom Tage ! 😄

John Sheridan
8 Monate her

Warum soll ich mich impfen lassen (müssen) bei einer weltweiten Sterbewahrscheinlichkeit von 99,99x % mit einem „Stoff“, der wahrscheinlich durch Nebenwirkungen eine höhere Sterbewahrscheinlichkeit haben wird und bei dem keinerlei Langzeitnebenwirkungen bekannt sind (Stichwort: Contergan)?!

Das Narrativ ist schon wieder weiter verschoben worden und in Wuhan wird massenhaft Neujahr gefeiert, die Chinesen lachen sich gerade vor allem über Europa und die EU insgeheim „schlapp“.

Thorsten
8 Monate her
Antworten an  John Sheridan

Ihre persönliche Entscheidung, aber ich bin lieber geimpft. Auch gegen Tetanus usw …