Iran greift US-Ziel im Irak an – und plant Ermordung von Ministern der Trump-Administration

Biden setzt auf einen Kuschelkurs mit den Mullahs: Doch im Schatten der Ukraine-Krise wagen die sich jetzt voll aus der Deckung. In der Nacht beschossen sie direkt ein US-Konsulat. Außerdem planen die Mullahs Mordanschläge auf republikanische Politiker. Jetzt droht die nächste Eskalation.

IMAGO / NurPhoto
Rund ein halbes Dutzend iranische ballistische Raketen schlugen in der Nacht auf den Sonntag nahe des US-Konsulats in Erbil im kurdischen Nordirak ein. Ob das US-Konsulat selbst getroffen wurde, ist noch unklar. Iranische Angriffe auf US-Einrichtungen im Irak sind zunächst nichts Neues – bisher wurden die allerdings nicht direkt von iranischem Boden abgefeuert. Bei einem iranischen Raketenangriff Anfang 2020 feuerten etwa vom Iran finanzierte irakische Milizen die Raketen ab – Trump ordnete als Reaktion darauf an, Irans Chef-Terrorist Qasem Soleimani per Drohnenschlag zu töten, der sich im Irak mit Milizführern treffen wollte.

Iranische Staatsmedien behaupten diesmal, dass „geheime israelische Stützpunkte“ bei dem Angriff attackiert wurden. Israel und der Irak unterhalten keine diplomatischen Beziehungen, allerdings gibt es gute Beziehungen mit der kurdischen Regionalregierung. Ob es sich tatsächlich um israelische Ziele handelte oder amerikanische Einrichtungen schlicht als Ersatz dafür angegriffen wurden, ist unklar. Israel hatte vor Kurzem Luftangriffe gegen vom Iran unterstützte Milizen und iranisches Personal in Syrien durchgeführt, um zu verhindern, dass Waffen an die libanesische, israelfeindliche Terrorgruppe Hisbollah geliefert werden.

Eigentlich ist die amtierende US-Regierung aktuell erpicht darauf, den gescheiterten Iran-Deal mit noch iranfreundlicheren Konditionen und Zugeständnissen in Verhandlungen in Wien wiederzubeleben (TE berichtete) – und setzt auf einen Kuschelkurs gegenüber den Mulllahs. Aber anscheinend hindert das Teherans Regime wenig daran, seinen Terror fortzusetzen. Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass der Iran auch den Mord von Top-Beamten der ehemaligen Trump-Regierung plant – aus Rache für den Luftschlag gegen Soleimani. Man ist offensichtlich entschlossen, die Ablenkung der USA mit dem Krieg in der Ukraine für sich zu nutzen.

Israel im Stich gelassen
In Wien verhandelt der Westen über einen neuen Iran-Deal - und knickt erneut vor Teheran ein
Der Washington Examiner berichtete unter Berufung aus Quellen im US-Justizministerium, dass der Iran Trumps ehemaligen nationalen Sicherheitsberater John Bolton ermorden will. Entsprechende Beweise lägen vor und könnten zur Anklage gebracht werden. Die Biden-Regierung halte dies allerdings unter Verschluss, um die Iran-Deal-Verhandlungen fortzuführen, heißt es – Biden ist offenbar bereit, alles für eine Scheineinigung für den Iran zu tun. Das FBI habe den Mordplan durchkreuzen können und Bolton erhält aktuell rund um die Uhr Secret Service-Personenschutz. Auch der ehemalige US-Außenminister unter Trump, Mike Pompeo, ist wohl im Visier des Terrorstaats, er erhält daher – für einen Ex-Minister unüblich – auch nach seiner Amtszeit noch Personenschutz des Diplomatic Security Service.

Selbst während das islamistische Regime also mit den USA und Europäern über einen Deal verhandelt, der einen Wegfall vieler US-Sanktionen beinhalten würde, feuert das Regime offen und offiziell Raketenschläge auf US-Ziele und plant die Ermordung von US-Politikern. Für die US-Regierung bisher kein Grund zum Umdenken. Welchen Terror haben die USA und der Westen erst zu befürchten, wenn das Mullah-Regime in Wien bekommt, was es will?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfsohn
2 Monate her

Warum die „Spaziergänge“ gegen den Impfzwang nichts bringen?
Sie finden friedlich statt!
Warum terroristische Vereinigungen – Staaten oder auch NGOs ihre Forderungen erfüllt bekommen?
Sie wenden Gewalt an!

Tee Al
2 Monate her

Kannst ja in den Iran auswandern. Oder dich Putin anbieten. Warum ziehst Du nicht nach China oder Nordkorea?

Franz O
2 Monate her

Welchen Terror haben die USA und der Westen erst zu befürchten, wenn das Mullah-Regime in Wien bekommt, was es will?“
Schlimmer als der CoVID-Scam, die erzwungenen genetischen Experimente an den Menschen, die Massenüberwachung, die Verarmung des Mittelstandes, die ethnischen Konflikte durch Masseneinwanderung, die explodierende Inflation etc. wird es wohl nicht werden.
¯\_(ツ)_/¯

StefanB
2 Monate her

Der Westen hat schon verloren. Deutlicher als am Agieren der USA kann man es nicht erkennen. Sollen die Amis in der Ukraine, im Iran und ggf. demnächst in China (Taiwan) auflaufen? Es wäre klar, was dann passiert. All das ist die Folge spätrömischer Dekadenz in Form von neomarxistischem Gedöns. Solche Gesellschaften sind gegenüber denen des Ostens nicht überlebensfähig.

LuckyCruiser
2 Monate her

Und wieder irren sich die USA und der damit assoziierte Westen.
Europa in einen Krieg schaffen durch die jahrelange Propaganda und Personalisierung durch NATO-Bedienstete in der Ukraine hat vielleicht durch Covid-19 alles ein wenig zu lange gedauert. Nun sind die Pläne durch die starke Militarisierung Chinas, Irans und dem Widerstand von Russland nicht mehr die Gleichen. Die Welt wird lange brauchen, bis wieder haltwegs weltweit wieder Frieden ist.
Und nun macht China und Iran die Zwickmühle zu. Mindestens Europa steht schlecht da. Wirtschaftlich wird Energie zu teuer, finanzielle Lähmung durch Flüchtlingsströme ungeahnten Ausmasses.

thinkSelf
2 Monate her
Antworten an  LuckyCruiser

Frieden ist die Fortsetzung von Krieg mit beschränkten Mitteln. Clausewitz ist immer noch aktuell (also der richtige Clausewitz, nicht Clausewitz für Manager oder solcher Stuss).

drnikon
2 Monate her
Antworten an  LuckyCruiser

Neben dem Versuch einer eiskalten Währungsreform kommt nun die heiße Währungsreform. Die Protagonisten sitzen im Warmen und Bunkern, während das steuerzahlende Pack der harten Wirklichkeit ausgesetzt bzw. eiskalt geopfert wird. Propaganda funktioniert sehr gut, weil die Informationsasymetrie, trotz Internet, immer noch eklatant ist und das Vertrauen zu vieler Menschen zum Staat/Medien und „Führern“ erschreckend gutgläubig ist. Die meisten dieser mehrheitlich erkennbaren „Schafe“ merken gar nicht, dass eine Minderheit blutrünstiger Wölfe über das Abendessen entscheiden. Die Schafe sind definitiv dabei oder gar mittendrin.

schwarzseher
2 Monate her

Satz eins stimme ich zu. Aber wer, bitte schön, soll den USA die Atomwaffen wegnehmen? Und die Lage Israels können Sie nun wirklich nicht mit der der USA vergleichen.

schwarzseher
2 Monate her

Das sind wohl nur erste Anzeichen dafür, daß der Einfluß der USA bröckelt. Ich kann mir aber gut vorstellen, daß nach einer wirklich schweren Finanzkrise z. B. durch horrende Überschuldung und Ablösen des Dollar als Weltwährung ( die Chinesen arbeiten offenbar schon länger daran ) die USA auch starke und einflußreiche Verbündete verlieren werden, da sie ihre teure Militärmaschine dann nicht mehr finanzieren können. Die Treue werden ihnen dann nur noch die ebenfalls abgewirtschafteten Europäer halten. Das wird sicher nicht morgen passieren, aber möglicherweise übermorgen.

thinkSelf
2 Monate her
Antworten an  schwarzseher

Der entscheidende Punkt ist tatsächlich der Dollar. Denn die USA sind seit den 70ern auf die Imperialrendite angewiesen die der Besitz der Leitwäjrung bedeutet (wie einst GB).

Fällt das weg werden die USA immer noch eine Großmacht sein aber sie werden sich deutlich mehr arangieren müssen.

Über das eh Richtung Mittelalter abdriftende Europa brauchen wir aber tatsächlich kein Wort mehr zu verlieren.

Olaf W1
2 Monate her

Am Beispiel des Iran sieht man, was Sanktionen gegen ein Land nützen – effektiv nichts, außer Leid und Not für die Bevölkerung. Ich durfte selbst mehrere Jahre viel geschäftlich in den Iran und habe dort Land und Leute kennengelernt. Privat hinter verschlossenen Türen und mit türkischen SIM-Karten mit der Welt vernetzt, sind die Iraner ganz normale, westlich orientierte Typen. Leider haben nur die wenigen religiösen Hardliner das Sagen, die ihresgleichen in alle Schlüsselpositionen sicher postiert haben und von Politik bis Sittenpolizei auf nur Verbündete oder fanatische Hardliner zählen können. Wie in Deutschland, nur ist hier mittlerweile alles links-grün-fundamentalistisch. Die einfachen… Mehr

Schwabenwilli
2 Monate her

Komischer Zeitpunkt wo ausgerechnet jetzt die Amis vom Iran Öl wollen.
Da passen ein paar Dinge gar nicht. Wird sich aber in Bälde aufklären.

Falk
2 Monate her

Ja, ich sehe das ganz ähnlich. Welches Recht erlaubt es mittels Drohnen ohne Verhandlung und Urteil, z. B. diesen General zu ermorden? Und sich nun beschweren wenn der Iran „Mit dem selben Recht“ zurück schlägt?
Wie is in den Wald hineinschallt….

Der Iran ist garantiert kein Beispiel an Demokratie und gelebten Menschenrechten. Auch hier muss man etwas in die Geschichte gucken. Wie kam es denn zur Gründung des Iran, wie wir ihn heute „kennen“, unter den Mullahs?
Und Welch „Überraschung“, man stellt fest, dass mal wieder der „Wertewesten“ über beide Ohren…