Glückliche Schweizer – Notenbank gegen Zentralbank

Die Schweizerische Nationalbank dient einer Nation. Die Europäische Zentralbank dient – verantwortungslosen Schuldnern.

FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images

Die Schweizer treibt die Frage um, ob sie den sogenannten Rahmenvertrag mit der EU akzeptieren wollen oder nicht. Kritiker befürchten, dass damit die Schweiz ihre Rechtsouveränität aufgibt und sich um des Marktzugangs willen dem Diktat aus Brüssel unterwirft.

Die Massnahme der EU-Kommission, die Börsenäquivalenz per 1. Juli auslaufen zu lassen, um der Schweiz nach Gutsherrenart mal «einen Schuss vor den Bug» zu verpassen, weil der «politische Wille» fehle, das Rahmenabkommen endlich zu unterschreiben, hat die Chancen dafür auf nahe null gesetzt. Denn solche Strafmassnahmen machen die Eidgenossen schon von Alters her ranzig.
Börsenäquivalenz bedeutet, dass die EU und die Schweiz gegenseitig ihre Börsen anerkennen, was bedeutet, dass Aktien, auch Schweizer Wertpapiere, an EU-Börsen und an den Schweizer Börsen gehandelt werden können; von Tradern, die in der EU oder in der Schweiz sitzen. Eigentlich Pipifax, ausser, man will einen Streit vom Zaun brechen. Die Eidgenossen haben für einmal clever reagiert und als Gegenmassnahme den Handel mit Schweizer Wertpapieren an EU-Börsen untersagt. Was wiederum EU-Tradern die Möglichkeit gibt, doch weiterhin an Schweizer Börsen zu handeln.

Also ein klassischer Schuss ins eigene Knie, denn die Schweizer Börsen profitieren von dieser Volumenausweitung, die EU-Börsen verlieren. Aber das ist ja nur kindische Politik auf dem Niveau einer Kneipenschlägerei. In Wirklichkeit ist den Eurokraten etwas ganz anderes ein grosser Dorn im Auge: die Schweizer Währung.

Warum? Ganz einfach.

Der Schweizerfranken ist all das, was der Euro hätte sein sollen, aber schon längst nicht mehr ist. Eine stabile, verlässliche Währung, die trotz des Wertzerfalls von Dollar und Euro gegenüber dem Franken die Schweizer Exportindustrie nicht davon abhält, von einem Leistungsbilanzüberschuss zum nächsten zu eilen.

Also alles gut bei den glücklichen Eidgenossen? Nicht ganz. Der Franken ist, bildlich gesprochen, nicht mehr als ein Bötchen auf dem See des Euro, der wiederum eine bessere Pfütze ist im Vergleich zum Atlantik des US-Dollar. Nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) den sowieso zum Scheitern verurteilten Versuch aufgab, eine Untergrenze zum Euro zu verteidigen, kann sie die Flucht in den Franken und eine dementsprechende Aufwertung nur noch mit einem Mittel verhindern: mit dem Leitzins.

Damit muss sie vor allem die Europäische Zentralbank (EZB) unterbieten, was gar nicht so einfach ist, weil deren Leitzins bei null liegt. Also verlangt die SNB im Schnitt 0,75 Prozent dafür, dass man bei ihr Geld bunkern darf. Was zu zwei nicht gerade lustigen Auswirkungen führt. Zum einen denken Schweizer Banken schon ernsthaft darüber nach, erstklassigen Schuldnern Hypotheken zum Nullzins zu gewähren. Immer noch besser, als bei der SNB 0,75 Prozent abdrücken zu müssen. Und auch Hypotheken mit Negativzinsen sind nicht mehr ausgeschlossen.

Neben dieser Absurdität führt der negative Leitzins dazu, dass Sparer und Rentenanwärter, deren Altersgeld nach dem Kapitalanlageverfahren geäufnet wird, Multimilliarden verlieren. Aber auf der Haben-Seite hat die SNB ein beeindruckendes Eigenkapital von 150 Milliarden Franken angehäuft. Ihre Aktiva sind mit über 800 Milliarden Franken zwar einiges höher als das Schweizer BIP, aber da dieses Geld bei erstklassigen Schuldnern angelegt ist, bräuchte es schon einen mittleren Weltuntergang, damit die SNB ins Schlingern geriete. Selbst einen Verlust von 15 Prozent, was schon ein kleiner Weltuntergang wäre, könnte sie mit diesem Eigenkapital locker wegstecken.

Einziges Problem: Trotz dieses Eigenkapitals klaffen Wert und Bewertung der SNB meilenweit auseinander. Denn ihre Marktkapitalisierung an der Börse beträgt lediglich 525 Millionen Franken. Das liegt unter anderem daran, dass pünktlich zu jedem Quartalsbericht, vor allem, wenn der wieder einen Milliardengewinn ausweist, von der Wirtschaftspresse im Chor davon abgeraten wird, diese Aktien zu kaufen. Das sei nur etwas für Spekulanten, das sei gar keine richtige Aktie, als Finger weg und pfuibäh.

Aber dieses Problem ist ein wahres Luxusproblem im Vergleich zur Situation der Europäischen Zentralbank. Während «what ever it takes»-Draghi demnächst in den Ruhestand abschwirrt und durch die einschlägig vorbestrafte Christine Lagarde ersetzt wird, steht die EZB vor einem wahren Problemberg. Der besteht unter anderem aus 2,6 Billionen Euro. So viel Schuldpapiere hat die EZB seit 2015 aufgekauft.

Darunter 2,1 Billionen Staatsschuldpapiere. Eigentlich ein krimineller Taschenspielertrick, wo Schulden und Geld von einer Hosentasche in die andere wandern. Deshalb hat die SNB haargenau null Anlagen in Franken. Aber dadurch, dass die EZB fast den Markt für Schuldpapiere in Euro leergekauft hat, haben sagenhafte Dreiviertel aller Staatsanleihen im Euro-Land eine negative Rendite. Oder weniger euphemistisch ausgedrückt: Bei Dreiviertel aller staatlicher Schuldpapiere zahlt der Investor etwas dafür, dass er dem Staat Geld leihen darf.
Aber das ist nicht einmal das Schlimmste. Indem mit Negativzinsen die Schwerkraft in der Finanzwelt aufgehoben wird, verlieren Zinsen ihre Wirkung bei der Allokation von Geld. Also der Schuldner kann sich hemmungslos verschulden, der Gläubiger bekommt nichts für sein Risiko, sein Geld aus der Hand zu geben. Und dennoch ist auch das nicht das Schlimmste.

Das Schlimmste ist hinter der Frage verborgen, wie denn die EZB aus dieser Nummer wieder rauskommen will. Durch diesen verantwortungslosen Aufkauf von Staatsschuldpapieren hat sie sich nämlich in Geiselhaft der Staaten begeben. Denn neben dem Monopol auf Neugeldschöpfung bestimmt die jeweilige Notenbank bekanntlich den Leitzins, nachdem sich das allgemeine Zinsniveau richtet. Der liegt bei der EZB auf null, es ist zu befürchten, dass er sogar ins Negative gesenkt wird. Denn der Weg in die andere Richtung ist der EZB verbaut. Würde sie den Leitzins auf ein normales Niveau anheben, dann müssten in Europa Staaten reihenweise Bankrott erklären.

Denn sie sind nicht nur im Fall Griechenlands oder Italiens dermassen verschuldet, dass nur eine kontinuierliche Flutung mit Neugeld und Nullzinsen sie manövrierfähig halten. Wenn die EZB das Zinsniveau nur schon auf dasjenige der US-Notenbank anheben würde, also auf 2,25 bis 2,5 Prozent, würde das bedeuten, dass Italien auf seine 2,3 Billionen Staatsschulden, beim aktuellen Risikoaufschlag von 2,5 Prozent, rund 110 Milliarden Euro Zinsen zahlen müsste.

Wem es bei so grossen Zahlen schwindlig wird: Das ist sehr, sehr viel. Das ist zu viel. Das führt natürlich zur naheliegenden Frage: Wenn also diese gewaltigen Schuldenlasten, die Billionen an Staatsschuldpapieren in der Bilanz der EZB nicht durch eine Inflation oder eine gewaltige Steigerung der Wertschöpfung wegradiert werden können, wie dann? Nun, das sind die beiden Rezepte, die die sogenannte Finanzwissenschaft anzubieten hat. Werden Schulden unbezahlbar, dann inflationiere sie weg. Oder steigere das Bruttosozialprodukt wie China, aber gleich 25 Jahre lang.

Wenn beides nicht möglich ist, droht dann der Weltuntergang, der Crash, müssen sich die Deutschen zum dritten Mal in einem Jahrhundert darauf vorbereiten, dass sie mit der Währung im Winter besser die Heizung füttern als mit Kohle? Aber nein, so wird das nicht laufen. Sollte die Situation unerträglich werden, und da es keinen anderen Ausweg gibt, wird sie das, dann hilft nur ein Mittel, das im Euroraum schon zweimal angewendet wurde. Der Haircut.

Also der Anleger, Gläubiger, Sparer wird rasiert, der Kreditnehmer, Schuldner jubiliert. Wenn man noch weiss, dass 90 Prozent aller Deutschen über ein Vermögen von weniger als 250’000 Euro verfügen, muss man kein Hellseher sein, um vorherzusagen, wie tief der Haarschnitt angesetzt wird.

Könnte man sich dann wenigstens im ganzen Elend schadenfreudig darüber erheitern, dass damit auch die Euro-Schuldpapiere der Schweizer Notenbank, die unter anderem zu den grössten Gläubigern Deutschlands gehört, sich in Luft auflösen würden und somit auch die Eidgenossen ein gröberes Problem hätten?
Sagen wir mal so: Wenn sie blöd sind, schon. Wenn sie nicht blöd sind, werden sie die Zeichen eines drohenden Haircuts rechtzeitig erkennen und ihre Positionen glattstellen. Voltaire soll ja gesagt haben: Wenn du einen Schweizer Banker aus dem Fenster springen siehst, spring hinterher. Es gibt dabei sicher etwas zu verdienen. Die moderne Version müsste also lauten: Wenn du siehst, dass die SNB ihre Euroschuldpapiere auf den Markt wirft, dann werfe hinterher.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich bitte mich zu korrigieren, aber die EZB hat kein Monopol auf die Neugeldschöpfung, das hat allenfalls die FED, um neues Geld auf den Markt zu bringen müssen schon diverse Tricks angewendet werden, wie der Aufkauf von Schulden, die immerhin einen Buchwert besitzen.
Geldaus dem Nichts „schöpfen“ dürfen nur Privatbanken, warum auch immer, da gibt es diverse (Verschwörungs-) Theorien

Würde man in einer deutschen öffentlichrechtlichen Körperschaft zur Verwaltung öffentlicher Finanzmittel an die Spitze eine, wegen Unterschlagung von 400 Mio Euro rechtskräftig verurteilte, Person bestellen, wäre das Geschrei absehbar selbst in den MSM groß. Anders wenn es um die Besetzung des Vorsitzes der EZB geht. Meines Wissens nach, wurde im Sommerinterview von Madame No, nicht die Frage gestellt, wie so etwas möglich sein kann. Aber Madame No wird sich vielleicht noch erinnern, dass es beim Zerfall der DDR eines rasches Handelns bedurfte um die Konten der SED auf wundersame Weise vor dem Zugriff der Treuhand zu „sichern“, und es eben… Mehr
Ein Vorschlag eines Schweizers, wie die EZB denn aus ihrer misslichen Lage herauskommt. Es würde aus der Null-Zins-Problematik führen. Die EZB ist absolut unabhängig. Es gibt aber einen Weg sie politisch zu einer Handlung zu zwingen. Es ist das Inflationsziel – es wird politisch vorgegeben und liegt als Ziel direkt unter 2%. Politisch könnte man nun für natürliche Personen ein Recht auf Zinsen schaffen. Ein Recht auf Zinsen im Verhältnis zum Inflationsziel. Schon die Diskussionen darüber würde die Akteure dazu bringen sich auf positive Zinsen einzustellen. Bei der Einführung wären die Zinsen längst eingepreist. Wichtig dabei – dieses Recht auf… Mehr

Tja auch in der Schweiz laeuft man dem unsinnigen Zeitgeist hinterher, dass man seine Waehrung abwerten muss, „um den Export anzukurbeln“. Wie oft hat man diese Propaganda nicht schon von den staatstreuen Medien gehoert?

Abgesehen davon, dass freie Marktwirtschaften keine Zentralbanken brauchen.

Aus Schuldenkrisen gibt es keinen echten Ausgang, denn die bedeuten HARTE Einschnitte. Und meist ist es so, dass das AUSBLEIBEN dieser Einschnitte schon die Ursache dieser Krise sind.

Die letzten Personalrochaden in EU und D, die neue „femme fatale“ an die Schaltstellen der Macht hievten, die ihre Unfähigkeiten schon bewiesen, geben die Richtung („Weiter so“) vor.

Europa ist dabei in die Zweitklassigkeit abzusteigen, indem wir nicht mehr mit dem Takt der USA aber auch Chinas schritthalten können.

Wir, genauer: die EU, sind nicht „dabei in die Zweitklassigkeit abzusteigen“, wir haben das längst hinter uns und sind dabei, immer weiter zurück zufallen. Für große Teile des vermurksten Staatenbundes EU übrigens nichts neues: Süd- und Osteuropa sind größtenteils seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten wirtschaftlich und wissenschaftlich rückständig. Und dasselbe ist auch in den zentralen Staaten der EU passiert und verschlimmert sich weiter: Es gibt kaum noch Bereiche, wo EU-Staaten mit recht behaupten könnten, sie seien wissenschaftlich Spitze. Gerade in Bereichen wie Digitalisierung und Gentechnik, wo sich viel tut, können wir nicht mithalten, nicht mal ansatzweise. Wir wollen das ja auch… Mehr

Da man unseren Nachkommen ja das Denken und auch den Leistungswillen abtrainiert hat, können wir nicht mal mehr. Deshalb haben Habeck und Baerböck oder Grüne im allgemeinen (die meisten Mitglieder der Grünen sind Lehrer, Sozialirgendwas oder ähnliches) die Genderwissenschaften eingeführt und die Ideologien auf welcher Art auch immer (z.B. Klima- und Weltverbessererhype) durchgesetzt, dann fällt die eigene Bl…dheit nicht so auf.

Aber in unrealistischer, bunter Weltverbesserung mittels „Gleichberechtigung“ (Quote, staatt Qualifikation) , Kampf gegen Rechts, Willkommenskultur, Klimawandel-Hysterie etc. sind wir einsame Spitze

Die wirtschaftliche Rückständigkeit kann ich hier gerade im Baltikum in meinem Urlaubswohnmobil nicht erkennen. Auf dem Lande selbst im tiefsten Wald G4 Netz, Riga, Tallinn, Kaunas florierende Städte, ich sehe junge Familien oft mit mehr als zwei Kindern, Alle sprechen top englisch mit uns. Russische Minderheit gut integriert. Keine NoGo Areas, Katholische und Russisch orthodoxe Kirchen, nette intelligente Menschen. Hier seh ich keine Rückständigkeit.

Nun, beim Einrichten von Frauenquoten, bei Diversity und Inklusion sind wir Weltspitze. Man kann eben nicht alles haben.