Inflation: Milei erfüllt erstes Wahlversprechen

Argentinien hat seine Krise noch lange nicht bewältigt. Doch mit der deutlichen Senkung der monatlichen Inflation von 26 auf 8,8 Prozent verzeichnet Präsident Javier Milei einen ersten Erfolg.

IMAGO / Newscom / GDA
Das libertäre Experiment trägt offenbar Früchte: Javier Milei, der mit der „Kettensäge“ angetreten war, um den notorisch überschuldeten argentinischen Staat zu stutzen, hat eines seiner ersten Wahlversprechen erfüllt. Die Inflationsrate befindet sich wieder im einstelligen Bereich.

Seit dem Amtsantritt von Milei ist die monatliche Inflation von 26 Prozent auf 8,8 Prozent gesunken. Für Mai wird ein weiterer Rückgang erwartet. Mileis Berater gehen davon aus, dass die Rate bis September auf 3,8 Prozent fallen könnte. Die jährliche Inflation blieb mit 290 Prozent jedoch weiterhin hoch.

Die argentinische Zentralbank konnte in dieser Zeit Reserven anhäufen und mehrfach die Zinsen senken. Argentinische Staatsanleihen und Unternehmensaktien gelten als sicherer als vor einem halben Jahr. Die Fremdkapitalkosten sind gesunken. Im April hatte die Regierung zum ersten Mal seit anderthalb Jahrzehnten einen ausgeglichenen Haushalt vorgelegt – mit Überschüssen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) bewertete die argentinische Entwicklung positiv. Das Land erhält deswegen im Rahmen eines seit 2018 bestehenden 44-Milliarden-Dollar-Programms weitere 800 Millionen Dollar. Sie dürften Mileis Regierung weiteren Spielraum bei der Bewältigung der Krise verschaffen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rosalinde
4 Tage her

Wenn die vorher übersteigerte Nachfrage reduziert wird, dann sinken lehrbuchgerecht die Preissteigerungen.

AndreasH
4 Tage her

Man muss auch auf die Rosskur schauen, mit der die argentinische Zentralbank das geschafft hat: 133 Prozent Leitzinsen in der Spitze. Letzten Endes wurde also die in Umlauf befindliche Geldmenge radikal zurück gefahren.
Also folgt wieder, wie schon in den 1980ern: sehr hohe und Hyper-Inflation sind immer politisch gewollt. Angebots- oder Nachfrageschocks können keine 300 Prozent Inflation verursachen, nur die Geldpolitik von Regierung und weisungsgebundenen Zentralbanken kann das erreichen.

peer stevens
4 Tage her

…der sollte seine Leute hierher schicken und sich mit dem H. Krall zusammentun
…dann ihn und die AfD bei der praktischen Umsetzung der libertären Politik beraten
…mit dem Ziel, endlich die rot-grüne Steuer- und Ausgabenorgie zusammenzustutzen

MeHere
4 Tage her

Folge: Verbesserung der Lebensverhältnisse für alle Argentinier, nicht nur Pseudoeliten oder Sozialistische Parasiten (Zecken auch genannt).
Könnte man ggf. auch auf Schland anwenden und alle NGOs defunden, ink. die Antifanten und sonstigen Schreier und Pöbler …
P.S. der ÖRR muss WEG (noch heute) – wie das geht ? Einfach den Trash nicht einschalten …

Mausi
4 Tage her

Und? Mit welchen Maßnahmen im Einzelnen hat er das geschafft?

Kuno.2
3 Tage her
Antworten an  Mausi

Ist Ihnen das immer noch nicht klar? Der Weg führt immer über die Reduzierung der Geldmenge. Wer das aus angeblich „sozialen Gründen“ nicht will, erntet immer und immer wieder die völlige Verarmung des gesamten Volkes. Deshalb ist der Milei der richtige Mann zum richtigen Zeitpunkt um schlimmeres zu vermeiden.
Übrigens kam auch der Zusammenbruch der Sowjetunion zum richtigen oder letztmöglich richtigen Zeitpunkt, wenn auch aus anderen Gründen.

Last edited 3 Tage her by Kuno.2
Ombudsmann Wohlgemut
4 Tage her

Den bräuchten wir bei uns auch, dann würde Rotgrün mit ihrer unsäglichen Bürokratie auch einfach per Kettensäge abgetrennt und Deutschland könnte wieder erblühen…

Teiresias
4 Tage her

„Argentinische Staatsanleihen und Unternehmensaktien gelten als sicherer als vor einem halben Jahr“

„Der Internationale Währungsfonds (IWF) bewertete die argentinische Entwicklung positiv. Das Land erhält deswegen im Rahmen eines seit 2018 bestehenden 44-Milliarden-Dollar-Programms weitere 800 Millionen Dollar.“

Mit der Abkehr von den BRICS-Staaten und der Hinwendung zur USA/zum WEF wurden Argentinien von US-Ratingagenturen und dem US-dominierten IWF Erleichterungen gewährt, die inflationsmildernd wirken.

Nicht Milei hat eine Senkung der Inflation bewirkt – denn seine Spar-Politik wurde konterkariert durch seine Waffenbestellungen in den USA (z.B.der F16 – Deal).
Die USA haben eine Senkung der Inflation gewährt.
Das Imperium belohnt Unterwerfung.

UngebetenerGast
4 Tage her
Antworten an  Teiresias

„Was haben die Römer je für uns getan!?“

AndreasH
4 Tage her
Antworten an  Teiresias

Weitere 800 Millionen Dollars bewirken doch keinen Rückgang der Inflationsrate von 300 auf 8,8 Prozent, bei einem im Umlauf befindlichen Geldvolumen von 60.000 Milliarden Dollars. Und bessere Ratings auch nicht, da sind nur ein paar Prozent drin.
Argentinien hat seine im Umlauf befindliche Geldmenge um ein Drittel reduziert! Entsprechende Daten kann man auf ceicdata.com oder anderswo finden. Die argentinische Inflation war politisch gewollt und durch Gelddruckerei erschaffen, durch die kriminellen Politiker vor Milei. Und deshalb war sie recht leicht zu beenden.

Wilhelm Roepke
4 Tage her

So geht das! Müssen wir nach dem Dexit auch so machen.