Von der Kälte des Retters

Wer empathisch die Panik der Jesidin nachvollziehen kann – und ein Übermaß an Empathie braucht es nicht einmal dazu –, wer Mitgefühl formuliert, ist nur Teil einer unliebsamen digitalen Erregung?

AFP/Getty Images
Yazidi woman Ashwaq Haji (1st-L) allegedly used by the Islamic State group (IS) as a sex slave, poses for a photograph in tribute to jihadists' victims from her village of Kocho near Sinjar along with their relatives, as she visits the Lalish temple in Lalish, northern Iraq, on August 15, 2018. - A young Yazidi woman who fled to Germany but returned home to northern Iraq says she cannot escape her Islamic State group captor who held her as a sex slave for three months. Ashwaq Haji, 19, says she ran into the man in a German supermarket in February. Traumatised by the encounter, she returned to Iraq the next month. Like many other Yazidis, she was kidnapped by IS when the jihadists seized swathes of Iraq in the summer of 2014.

Baden-Württemberg leistet sich ein Referat „Nichtchristliche Religionen, Werte, Minderheiten und Projekte Nordirak“. Geleitet wurde es bis vor kurzem von Dr. Michael Blume, der als Autor in seine Vita schreibt, er sei evangelischer Christ und mit einer Muslima verheiratet. Weiter heißt es da über Blume „2015/16 verantwortete er das Sonderkontingent des Landes für schutzbedürftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak.“ Eine Initiative, die maßgeblich auf Ministerpräsident Kretschmann zurückgeht.

Als einziges Bundesland hatte man damals über ein Sonderkontingent „tausend Frauen und Mädchen aus dem Nordirak aufgenommen, die besonders schutzbedürftig sind.“ Mehrheitlich handelte es sich hier um Frauen jesidischen Glaubens, die von den Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit brutalsten Methoden verfolgt und versklavt wurden. Die Flüchtlingshilfe des Landes schreibt dazu: „Nun sind sie in 22 Kommunen im Land untergebracht, wo sie in Sicherheit leben können und auch therapeutisch begleitet werden.“

Woher kommt die Kälte des kundigen Retters?

Blume war über ein dutzend Mal im Norden des Iraks „in besonderer Mission unterwegs“. Sein Auftrag sei es gewesen, „mit einem Einsatzteam den Weg (zu) bereiten, um letztlich knapp 1.100 junge Frauen und Mädchen aus dem Land und damit in Sicherheit vor der brutalen Verfolgung durch IS-Milizen bringen zu können.“

Mindestens eine dieser Frauen ist nun ausgerechnet in den Nordirak zurückgekehrt. Und sie begründet ihre Rückkehr in einem Youtube-Video damit, dass sie in Deutschland von ihrem ehemaligen IS-Peiniger aufgespürt wurde und sich seitdem bedroht fühlt. Die deutschen Sicherheitsbehörden, die sie in ihrer Not kontaktierte, hätten ihr nicht jene Sicherheit geben können, die nötig gewesen wäre.

Michael Blume war mit dieser Frau bekannt. Wie er nun allerdings diesen Fall kommentiert, muss als wesentlicher Teil dieser Verstörung betrachtet werden, wenn Blume gegenüber dem SWR sagt: Am besten bei der Begegnung des Terrors sei Ruhe und nicht Panik.

Eine Geschichte der Schande
Eine als Sklavin verkaufte Jesidin trifft auf ihren IS-Peiniger - in Deutschland
Worte, wie schallende Ohrfeigen. Und mindestens ein Maß an Empathielosigkeit, das sprachlos macht, wenn einer traumatisierten Jesidin, die ausgerechnet in Deutschland ihrem Peiniger begegnet, weil auch dieser hier mutmaßlich Asyl beantragt hat, gesagt bekommt, sie solle demjenigen, der sie terrorisiert hat, mit Ruhe begegnen, anstatt mit Panik. Die heute 19-jährige ist zwar umgehend zur Polizei gegangen, doch die konnte offenbar nichts für sie tun, berichtet der Südwestdeutsche Rundfunk. Als über einen viel zu langen Zeitraum nichts passierte, flüchtet die junge Frau wieder zurück in den Irak, weil sie sich in Deutschland nicht mehr beschützt fühlt.

Erschreckende Kälte

Zunächst einmal liest sich das wie ein ungeheures Versagen derer, die Schutz angeboten, die eigens ein Sonderkontingent aufgemacht haben, die Mitarbeiter mehrfach in den Nordirak schickten, um diese misshandelten und ihrer Freiheit beraubten Frauen in Sicherheit zu bringen. Michael Blume war wie gesagt mit der jungen Frau persönlich bekannt. Nun erklärt eben dieser Blume, er könne das Bedürfnis der Frau, wieder zu fliehen, nachvollziehen. Jedoch sei nicht geklärt, ob die Erinnerung dem Opfer vielleicht nicht einen Streich gespielt hat.

Mal davon abgesehen, wie menschlich ungeheuerlich diese Aussage ist, völlig unabhängig davon, ob ihr im Kern doch eine Wahrheit innewohnen könnte, müsste hier doch an erster Stelle ein Vorschuss an Glaubwürdigkeit stehen, der dringenden und zügigen Handlungsbedarf diktiert. Kam aber nicht. Stattdessen legte Blume noch nach und erklärt den langen Zeitraum zwischen dem ersten Kontakt der jungen Frau mit der Polizei und der nun endlich aufgenommenen Arbeit der Bundesanwaltschaft mit den umfangreichen Ermittlungen der Polizei, die jetzt ihre Möglichkeiten ausgeschöpft hätte.

Kälte wg. Wärme des Amtssessels?

Nun hält selbst Michael Blume laut SWR die Aussage des Opfers für glaubwürdig, dass sie ihren Peiniger in Deutschland wiedererkannt haben will. Leider, so Blume, sei die junge Frau schon wieder in den Irak ausgereist und habe nicht die Ruhe gehabt, die Ermittlungen der Polizei und jetzt der Bundesanwaltschaft abzuwarten. Aber woher soll so eine Ruhe kommen? Wie weit muss sich ein Staatsbediensteter im von ihm geleiteten Referat von der realen Welt entkoppelt haben, den Mut aufzubringen, solche Sätze zu formulieren? Auch gegenüber dem Deutschlandfunk sagt Blume, es wäre besser gewesen, Ashwaq T., so heißt die Frau, hätte Ruhe bewahrt.

Aber dabei belässt es Michael Blume nicht. Die Empörung über das Versagen der Schutzbeauftragten, der Polizei und Staatsanwaltschaften, die Empörung nicht zuletzt über Blumes Kommentare, sind für Blume selbst eine „digitale Erregung“. Wer also empathisch die Panik der Jesidin nachvollziehen kann – und ein Übermaß an Empathie braucht es nicht einmal dazu –, wer Mitgefühl formuliert, ist nur Teil einer unliebsamen digitalen Erregung? Dass es nun aber so eine digitale Erregung ist, die solche Fälle überhaupt erst öffentlich machen, scheint nun wieder Blume besonders zu erregen, wenn er weiter ausführt, die Jesidin hätte im Internet „falsche Freunde“, die gar nicht die Absicht hätten, die neuen Medien verantwortlich zu nutzen. So wird aus dem ungeheuren individuellen Versagen jener, die Schutz versprochen haben, eine allgemeine Kritik der Chancen und Gefahren des Internets. Auf Facebook schreibt Blume: „Lasst uns also bitte aufhören, mit ‚digitaler Panik‘ und Gerüchten Terroristen und Rechtspopulisten auch noch zu füttern!“

Die Jesidin ist in den Nordirak zurückgekehrt. Die veränderte Sicherheitslage dort erlaubte dies offensichtlich. Jedenfalls im Vergleich mit dem individuellen Sicherheitsempfinden, welches das IS-Opfer in Deutschland hatte, als sie hier ihrem Peiniger begegnete. Die Ermittlungen wurden daraufhin eingestellt. Das Landeskriminalamt in Baden-Württemberg hatte im Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt, die Ermittlungen könnten im Moment nicht fortgeführt werden, „da die Zeugin für Rückfragen aktuell nicht erreichbar ist.“

Afrin ist gefallen
In Afrin ist Europa gefallen
Ebenso äußerte sich auch die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Allerdings ist Ashwaq T. durchaus mindestens telefonisch erreichbar, sie fragt sogar irritiert gegenüber der Deutschen Presse Agentur, die keine Schwierigkeiten hat, mit Ashwaq T. ins Gespräch zu kommen: „Warum rufen die mich nicht an?“ Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft hatte zuvor mitgeteilt, die Angaben von Ashwaq T. seien leider nicht sehr präzise gewesen, und der Name, den sie nannte, habe sich keiner Person zuordnen lassen. Nun ist das bei multiplen Identitäten, insbesondere bei potenziellen Gefährdern, eher Regel, als Ausnahme und kaum eine Frage präziserer Angaben.

Wenn aber nun die Presseagentur effektiver arbeit als die Verfolgungsbehörden, wenn außerdem der SWR recherchiert und die Darstellung der Frau stützt, wenn zudem und die stellvertretende Vorsitzende des Zentralrates der Jesiden, Zemfira Dlovani, dem SWR mitteilt, weitere Mädchen hätten den mutmaßlichen IS-Kämpfer wiedererkannt, dann darf man hier von einem multiplen Versagen sprechen.

Michael Blume setzt auch hier noch einen drauf und schreibt auf einem Blog, auf dem ZEIT Online als Partner genannt wird: „Ashwaqs Angaben enthalten Sprünge, beginnend schon bei falschen Daten. Sie wurde von der Landespolizei angehört, aber konnte den IS-Peiniger nicht eindeutig identifizieren.“

Michael Blume schadet all das allerdings wenig. Er wurde Anfang des Jahres als „hochgeschätzter Experte für Religionsfragen“ zum neuen Antisemitismusbeauftragten der Landesregierung ernannt. Kein geringerer als Ministerpräsident Kretschmann selbst erklärte zur Ernennung Blumes: „Wir alle müssen dafür Sorge tragen, dass Minderheiten bei uns nicht angegriffen und kein Keil in unsere Gesellschaft getrieben wird“.

Kälte statt Empathie

Halten wir also fest: Wenn ein nach Tunesien ausgewiesener Gefährder wegen Verfahrensfehler nach Deutschland zurück geholt werden muss, aber eine Jesidin, die ausgerechnet hier auf so einen Gefährder trifft, der auch noch ihr ehemaliger Peiniger sein soll, die daraufhin panisch ausgerechnet in jenes Land zurück flieht, welches Ort ihrer Versklavung war, dann läuft etwas grundsätzlich schief in Deutschland. Allerdings können wir nun, was schief läuft, immerhin an Personen festmachen. Und Michael Blume ist so eine Person, die offensichtlich aus politischen Beweggründen ein paar der elementarsten Vorraussetzungen für seine Arbeit über Bord geworfen hat: Mitgefühl, Einfühlungsvermögen und eben jene Empathie, die im Umgang mit traumatisierten Menschen unerlässlich sein muss.

Übrigens unabhängig davon, ob sich die Jesidin nicht am Ende doch geirrt haben könnte, was allerdings höchst unwahrscheinlich ist und nicht an erster Stelle der Prävention stehen darf, wie hier offensichtlich passiert. Die Fernsehjournalistin Düzen Tekkal hat gerade für eine weitere Verstörung in dieser Angelegenheit gesorgt, als sie darauf hinwies, dass der Fall Ashwaq T. möglicherweise nicht einmal ein zutiefst bedauerlicher, aber eben ein Einzelfall sei, als Tekkal twitterte: „Ashwaq T. ist kein Einzelfall. So hat eine Jesidin der von Baden-Württemberg Aufgenommenen IS Gefangenen, circa vor einem halben Jahr einen ihrer Peiniger im Fernsehen identifizieren können, der sich im Irak als „Flüchtling“ ausgab.“

Und Düzen Tekkal befindet weiter: „Auch wenn im Fall von Ashwaq T.noch genau eruiert werden muss, wie es wirklich war, dürfen wir eines niemals tun – Die IS Überlebenden nicht ernst nehmen oder Ihnen keinen Glauben schenken! Wenn diese Frauen in Deutschland bedroht sind, sind wir es alle.“ Quasi an die Adresse Michael Blume gerichtet schreibt Tekkal in einem weiteren Tweet: „Terror bekämpfen wir am Besten, indem wir den Opfern Sicherheit und Unterstützung bieten. Damit decken wir Taten und Täter auf und schützen uns alle letztlich auch selbst!“

Nun ist die neue Stelle des Michael Blume als Antisemitismus-Beauftragter des Landes zweifellos eine besonders sensible. Dem Land und Winfried Kretschmann sei also dringend angeraten, ein besonderes Auge auf die Arbeit eines Mannes zu werfen, der – drücken wir es vorsichtig aus – auf so unsensible Art und Weise mit Menschen in äußerster Not umzugehen bereit ist. Davon unbenommen sind Verdienste des Michael Blume, als es darum ging, diese Frauen aus dem Nordirak zu retten. Hier gebührt ihm Anerkennung. Aber seit damals muss irgendetwas furchtbar schief gelaufen sein.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Michael Blume wird vom SWR 1 Rheinland-Pfalz als Antisemitismus-Beauftragter vorgestellt Wenn das so richtig ist, wird nach seinen Ausführungen auch klar, warum Antisemitismus in Deutschland wieder gesellschaftsfähig wird. Blume schiebt immer wieder die behördlichen Untersuchungsprozesse in den Vordergrund. Das Schutzbedürfnis der jungen Frau hat für ihn keine wichtige Rolle gefunden. In seiner Argumentation geht er sogar so weit, dass der jungen Frau ja auch ihr Erinnerungsvermögen einen Streich gespielt haben könnte. Er ergreift somit Partei für den Peiniger und vorverurteilt die Gepeinigte. Der Mann ist offenkundig für eine ihm zugedachte Aufgabe hoffnungslos überfordert und nicht geeignet. Wahrscheinlich eine politische Laufbahn… Mehr

Herr B. ist seit langem Mitglied der CDU, aber das macht keinen Unterschied mehr in BW und sonst innerhalb der *******, wie sie leibt und lebt in ihrem Opportunismus, ihrer Überheblichkeit, ihrem Geltungsbedürfnis, ihrem Mangel an Selbstkritik, ihrer faktischen Inkompetenz, ihren rhetorischen Tricks und Verschleierungstechniken.

Die ehemalige Sklavin eines IS-Monsters kehrt zurück in den Irak, in ein Land, dass international als nicht sicher eingestuft wird, weil sie sich dort sicherer wähnt. Das ist die endgültige Bankrotterklärung der deutschen „Flüchtlingspolitik“ und deren Schwafler von „humanitären Werten“. Ob Herr Blume tatsächlich der Empathie fähig ist, das ganze Ausmaß der Greuel, die diese Frauen und Mädchen erlebt haben, nachzufühlen darf bezweifelt werden. Statt diesen Opfern auch über das medienwirksam „retten“ hinaus beizustehen, sonnt er sich lieber im Glanze seiner grenzenlosen Humanität und seines neuen Amtes, wettert gegen „digitale Panik“, anstatt folgerichtig gegen die Absurdität des Schutzes für Täter… Mehr

Angesichts dieses Vorgangs muss man fragen: ist Deutschland ein sicheres Land, in das man abschieben darf? Die Antwort ist, die Maßstäbe der Grünen zugrunde gelegt, NEIN!

Daher, liebe muslimische und afrikanische Staaten, schiebt eure Leute nicht in das von Terror geschüttelte Deutschland ab, eure Bürger sind dort nicht sicher!

Ihre Logik gefällt mir sehr!!! Ein wunderbarer Aufruf an die ganze Welt, mit der Botschaft, dass Deutschland ein unsicheres Land ist. Und darüber hinaus, dass in Deutschland grenzenloser Wahnsinn regiert…

Nicht nur geflüchtete Jesidinnen sind hier in Deutschland schutzlos ihren islamischen Peinigern ausgesetzt, auch deutsche Obdachlose, Rentnerinnen, junge Frauen, H4-Empfänger, deutsche Schulkinder sind es. Auch das dürfen wir nicht vergessen.

Und genau darum geht es einem Blume wohl: eine aufkommende Diskussion darüber zu verhindern, dass diese Migrationspolitik sowohl Opfer als auch Täter hier nach Deutschland transportiert und somit nicht Menschen geholfen wird, sondern brisante Konflikte ins Land geholt werden.

Diese Politik treibt die seltsamsten Blumen, äh, Blüten…

Wir sehen: Das sind die Folgen, wenn man Männer aus den überwältigenden sunnitischen Mehrheiten ins Land lässt. Mit Asyl hat das nichts zu tun, im Gegenteil: Man hat dann die Verfolger dort in den Herkunftsländern im eigenen Haus. Und es gibt eine übergangslose Reihe von Sunnit über Säläfist/Wahabit zu IS – je nach Machtverhältnissen ausgeprägt. Grundlage für deren Tun ist die gemeinsame Kampfschrift.

Wer bist Du? Ashwag T. gehört sicherlich zu den 3% Flüchtlingen, die tatsächlich einen Anspruch auf Asyl haben. Wir wären schon einen großen Schritt weiter in der Asylpolitik, wenn die in diesem Bereich tätigen Personen, zwischen Asylberechtigt und Asylbetrug unterscheiden könnten. Das setzt voraus, dass man das auch will. Danach sieht es aber nicht aus. Wer bist du? Die richte Antwort auf diese Frage zu finden, gelingt den handelnden Personen nicht. 97% der Fälle, sind Personen die Asylbetrug begehen und nicht erkannt werden. Will man den Asylbetrug nicht erkennen oder ist es einfach nur Unfähigkeit. Ashwag T. wurde nicht geschützt.… Mehr
Fakt ist, der Jesidin ist in Deutschland nichts passiert. Ich weiß juristisch nicht genug, glaube aber eher nicht, dass die deutsche Polizei und Justiz für Fälle zuständig ist, die im Irak unter Irakern passiert sind. Zuständig ist auf jeden Fall die irakische Justiz, die nach Strafanzeige aktiv werden müsste. Alles Weitere wäre über ein eventuelles Auslieferungsabkommen abzuwickeln. Einzig der Hinweis, dass der Beschuldigte ein IS-Mitglied sein soll, wäre behördlich auch in Deutschland interessant. Das ist aber ohne Vergehen auf deutschem Boden nicht Sache der Polizei, sondern der Beobachtung durch den Geheimdienst, nicht zuletzt, um Verbindungen aufzuklären. Der Jesidin wird das… Mehr

„Die heute 19-jährige ist zwar umgehend zur Polizei gegangen, doch die konnte offenbar nichts für sie tun,…“
Was haben wir eigentlich für eine Gesetzeslage, wenn Sklavenhalterei NICHT strafbar ist? …

Dass man unserem Rechtsstaat und seinen sonderbaren Urteilen, all den Erfahrungen die man mit Justiza gemacht hat, kein Vertrauen mehr entgegenbringen kann und sich in diesem Land schutzlos fühlt, wen wundert das?

Dem Kundigen ist Herr Dr. Michael Blume seit längerem bekannt. Er hat Religionswissenschaften studiert und mit einer m.E. intellektuell bescheidenen Arbeit zu einem Thema (u.a. Neurowissenschaften) promoviert, das seine fachwissenschaftliche Kompetenz überstieg, mimte über eine Reihe von Jahren den Wissenschaftler im Sinne eines „Evolutionsforschers“, bis er sich immer mehr zurücknehmen musste und schließlich als „Bürgerwissenschaftler“ deklarierte. Sein Steckenpferd war der Zusammenhang zwischen Geburtenrate und Religiosität, speziell, dass Religiöse mehr Kinder haben. Daraus leitete Herr B. Voraussagen über das Zahlenverhältnis von Religiösen und Atheisten ab. Er ließ dabei immer offen, wie die Sache zu verstehen ist, dennoch war die Konnotation klar,… Mehr