Verkaufen Beamte der UN-Flüchtlingshilfe Resettlement-Plätze?

Wie diese Korruptionsfälle im einzelnen aussehen, wird in den nächsten Tagen und Wochen bekannt werden, ebenso wie der UNHCR alles daran setzen wird, diese Fälle als Einzelfälle darzustellen. Übermorgen wird all das wieder vergessen sein.

Rafael Henrique/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

Wer sich intensiver mit dem Thema Zuwanderung, Flucht und Vertreibung beschäftigt, dem ist das Logo des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen längst vertraut: Die Buchstaben und die schützenden Hände über der kleinen Menschenfigur in blau begegnen einem im bosnischen Müllhaldenlager ebenso wie in den Zeltlagern in der Türkei und sonst wo rund um den Erdball, wo Leute sich übergangsweise aufhalten, wenn sie ohne hinreichende finanzielle Mittel sind und dennoch ihre Heimat verlassen wollten aus wirtschaftlichen Gründen oder tatsächlich verlassen mussten aus Gründen wie Krieg, Verfolgung oder auch Umweltkatastrophen.

Kurz gesagt: Überall, wo dieses UN-Blau auftaucht, verbreitet es Hoffnung, weil es uneingeschränkt und ohne Auswahl oder Ausnahme zur direkten schnellen Hilfe bereit ist für Menschen in großer Not. Deshalb wiegt es wohl doppelt schwer, wenn ausgerechnet so eine Organisation jetzt unter dem dringenden Verdacht steht, korrupt zu sein, wie aktuell von Medien berichtet wird. Wenn eine 1950 von der Weltgemeinschaft bzw. von der Generalversammlung der UN gegründete Hilfsorganisation (Hauptquartier in Genf) käuflich sein soll, ist das eine ganz andere Hausnummer, als würde es irgendeine nationale oder internationale private Nichtregierungsorganisation betreffen.

Der UNHCR beschäftigt annährend 10.000 Mitarbeiter (Zahlen 2015) in 125 Ländern und ihm stehen Milliardensummen zur Verfügung. Um die Aufmerksamkeit für die Arbeit des UNHCR noch zu steigern, werden weltweit Prominente wie beispielsweise die US-amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie als so genannte Sonderbotschafter verpflichtet.

Man kann sich also denken, wie katastrophal es für das Image dieser Organisation sein wird, wenn sich bewahrheiten sollte, was Medien schreiben, wenn jetzt zuständige korrupte UNHCR-Beamte die begehrten Plätze im Resettlement-Programm des UNHCR für tausende von Dollar verkaufen. Aufgedeckt wurde der Fall vom deutschen Magazin Stern, der titelte: „Für Geld in den Westen: Wie Mitarbeiter des UN-Flüchtlingswerks falsche Papiere verkaufen.“

Das ist deshalb noch einmal auf besondere Weise verwerflich, weil dieses Resettlement-Programm exklusiv geschaffen wurde, um es gerade solchen Personen in höchster Not zu ermöglichen, dauerhaft in ein sicheres Land zu gelangen, die eben keine finanziellen Mittel haben, kriminelle Schlepper zu bezahlen oder sonstwie über Bestechung aus dem Land zu kommen und die sich beispielsweise auch gesundheitlich in höchster Not befinden. Man kann sich vorstellen, wie das auf Länder wie Deutschland oder Schweden wirken muss, die zehntausende der Resettlement-Personen aufnehmen und zukünftig ihren Bevölkerungen gegenüber in noch größere Erklärungsnot geraten, wenn wieder die nächsten Kontingente dem UNHCR zugesagt werden sollen.

Ignorieren wir einmal die drehbuchreife Prosa des Stern, wenn es da zu Beginn der Investigativ-Geschichte beispielsweise heißt: „Es ist ein kalter Novemberabend, und nur ein Liebespaar und drei junge Männer, die auf ihre Handys starren sind da.“ Aufgedeckt wurde der Korruptionsfall vom Stern u.a. in Uganda im Pearl Highway Hotel in der Hauptstadt Kampala, wo die schmutzigen Deals unter der blauen Fahne organisiert werden. Der UNHCR hat dem Magazin gegenüber bereits bestätigt, dass dessen Recherchen in Kampala stimmen, dass es also Hinweise für einen solchen Schwarzmarkt für die überaus begehrten Plätze im Resettlement-Programm nicht nur in Uganda, sondern auch in Kenia gibt, wenn jährlich gerade einmal etwas mehr als 50.000 Menschen in dem besagtem Programm unterkommen. Uganda und Kenia – und wo noch?

2.500 Euro soll so ein illegal erworbener Platz im Programm laut Stern-Recherche kosten. Und angesichts von hunderttausenden Migranten, die vergleichbare Summen Jahr für Jahr für Schlepper ausgeben, kann man sich denken, wie heiß begehrt solche UNHCR-Papiere sind, wenn hier zum einen der sichere Flug garantiert ist. Aber viel wichtiger, wenn sämtliche Aufenthaltspapiere im Aufnahmeland bereits gesichert sind – Plätze für Leute, die genau solche finanziellen Mittel nicht aufbringen können.

Der Nachrichtensender n-tv weiß um ältere Fälle beispielsweise aus 2001, als der UNHCR schon einmal mit Korruption zu kämpfen hatte. Damals wurden in Kenia neun Personen verklagt, die über Jahre Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen hatten. Und erneut 2017 wurde ein ähnlicher Fall bekannt – ebenso wie jüngst im Sudan.

Schauen wir einmal, was der UNHCR-Deutschland zur Aufgabe des Resettlement-Programms schreibt:

„Im Rahmen der bestehenden Resettlement-Programme schlägt UNHCR anhand feststehender Kriterien diese Personen Ländern zur Aufnahme vor. Für die in Frage kommenden Flüchtlinge führt UNHCR ein aufwändiges Auswahlverfahren durch. Im Anschluss werden die Flüchtlinge durch die Behörden des Aufnahmestaates befragt und es wird eine Sicherheitsüberprüfung durchgeführt.“

Wenn sich bestätigen bzw. sogar in seinem Umfang noch ausweiten sollte, was der Stern berichtet, dann sieht es in Wahrheit ganz anders aus, dann wird der UNHCR selbst über korrupte Mitarbeiter zu einer Art Edel-Schlepperhilfe. Mehr Imageschaden geht kaum noch. Insbesondere auch deshalb, weil dieses Resettlement-Programm sowieso nur eine Art Übergangslösung bedeutet, wenn geplant ist, über die Flucht- und Migrationspakte in Zukunft um ein vielfaches umfangreichere Kontingente in Zielländer wie Deutschland zu bringen.

Wie diese Korruptionsfälle im einzelnen aussehen, wird in den nächsten Tagen und Wochen bekannt werden, ebenso wie der UNHCR alles daran setzen wird, diese Fälle als Einzelfälle darzustellen und wie er mutmaßlich mit viel Pathos geloben wird, die Aufnahmebedingungen ins Programm noch einmal zu verschärfen. Übermorgen also wird all das wieder vergessen sein. Was allerdings bleibt, sind Pläne über besagte Migrationspakte, die weltweit über den UNHCR noch ganz andere Menschenbewegungen ermöglichen werden, denen gegenüber dieses Resettlement-Programm sich wie ein minimale Versuchsreihe in den Kinderschuhen ausmachen wird.

Aber noch einmal kurz zu den Korruptionsfällen: Wenn in Uganda oder sonst wo Ärzte und Dolmetscher gegen ihren Anteil behilflich sind, über schwere Krankheiten und sonstige für das Programm notwendige Voraussetzungen zu lügen, wer will das beispielsweise in Deutschland noch überprüfen? Denn auch in diesem Falle gilt dann: Wenn sie schon einmal hier sind …

Afrika explodiert. Die Geburtenraten sind nach wie vor astronomisch. Und während in Europa die Frauen pillenmüde werden und dennoch nicht mehr Kinder bekommen, sind die afrikanischen Frauen mit die geburtenstärksten der Welt. Von einer flächendeckenden Verhütungsaufklärung kann hier nicht im Ansatz die Rede sein. Sie hätte auch gegen jahrtausend alte Stammestraditionen keine Chance. Die Aufgaben der UN sind also längst klar definiert, stattdessen werden Pakte geschlossen, die solche Resettlement-Programme quantitativ betrachtet weit hinter sich lassen und die vor allem eines organisieren: Aufruhr in Afrika um die besten Plätze am europäischen Buffet der Rundumvollversorgung. Die Gefahr für Europa ist also weniger Korruption rund um dieses Resettlement-Programm, es sind Organisationen, für die solche Programme nur erste Versuchsballons sind. Was Organisationen wie den UNHCR dazu bewegen, so einen Wahnsinn zu organisieren? Das ist die viel bedeutendere zu recherchierende Aufgabe.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

91 Kommentare auf "Verkaufen Beamte der UN-Flüchtlingshilfe Resettlement-Plätze?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wer hat anderes erwartet. Hier verdienen die Schleuser.

Für mich ist die UN an sich eine kriminelle Organisation, die im Zusammenspiel mit EU und vielen nationalen europäischen Regierungen einen großangelegten Genozid (‚Resettlement‘, ‚Ersetzungsmigration‘ etc.) an den europäischen Völkern durchführt. Damit verstößt die UN selbst eklatant und massiv gegen ihre eigene Charta.

„Was Organisationen wie den UNHCR dazu bewegen, so einen Wahnsinn zu organisieren?“

Ein Verschwörungstheoretiker würde sagen:
Ein „Bündnis“ von links Ideologisierten und muslimisch Ideologisierten um die „westliche“ Welt zu zerstören ..

Ein Realist würde sagen:
Dummheit, gepaart mit Naivität ..

Nun ja. Irgendwelche Historiker werden es dereinst recherchieren und aufschreiben.
Wir hingegen haben mit dem zu kämpfen, mit was sie uns, aus welchem Grund auch immer, seit Jahren belasten.

Der deutsche Sozialstaat ist vermutlich das bedeutenste Geschäftsmodell für korruptionsbereite Wohltäter weltweit.

Die UN wird in vielen ihrer Funktionen doch von den selben Leuten besetzt die auch für die Korruption in den betroffenen Ländern verantwortlich sind. Wundert sich da jemand?

1. Kann man der Relotiuspresse (wozu der STERN gehört) trauen? Sprich, gibt es von einer anderen, unabhängigen Seite eine Bestätigung der Sternaussage? 2. Das Verhalten dieser Funktionäre spiegelt ziemlich genau das wider, was in Afrika als ein ganz normales Verhalten verstanden wird. Es ist afrikanische Denkweise, nicht die europäische. Werden diese Leute aber nach Europa umgesiedelt, dann importieren wir uns die schon als überwunden geglaubte alte Kriminalität von Korruption, Betrug, Bestechung etc. wieder nach Europa. Warum sollen wir das wollen? Da wird Europa zu Afrika und nicht die Afrikaner zum Europäer. Das ist der Fehler in der Denkweise solche Umvolkungsapologeten.… Mehr

Ich denke nicht, dass wir in Afrika große Verhütungsaufklärungskampagnen inszenieren müssen. Die meisten Afrikaner dürften wissen, wie Kinder entstehen. Den meisten dürfte es eher an Verantwortungsbewußtsein fehlen. Und diese Verantwortungslosigkeit sorgt für die Überbevölkerung, aber auch für die Verbreitung von Infektionen wie z.B. HIV.

Ein Resettlement kann es maximal im Heimatkontinent geben.
Aber selbst das ist eine schlechte Lösung. Die korrekte wäre es, ein Teil des Heimatlandes abzuspalten und zu befrieden, dort eine Freiheitliche Grundordnung einzuführen. Und dann alle, die in andere Länder weitergereist sind, dorthin wieder zurückzubringen.

Mich wundert die Korruption bei der UNHCR nicht. In meinen Augen ist die UNO der größte ****haufen. Allein die Zusammensetzung der Mitgliedsstaaten sagt eigentlich schon alles. Ob die Blauhelme, die Unicef oder die UNRWA in Gaza, alle haben Dreck am Stecken. Und das Resettlement-Programm der UNO ist ein meinen Augen ein verbrecherischer Plan. Leider habe ich nur immer wieder das Gefühl, dass sich hier in diesem Land kaum einer dafür interessiert. Es ist den Menschen egal WER und WIEVIEL kommen.