Der neue EU-Kolonialismus

Wer noch glaubte, Merkel sei von den Ereignissen 2015 überrollt worden, überfordert gewesen, der wird nun mit dem wahren Ausmaß der Katastrophe konfrontiert.

© Getty Images

Angela Merkels Agenda in Sachen Zuwanderungspolitik geht nun offensichtlich in die finale Runde. Wer sich bereits maximal empört hat über die Zuwanderungspolitik der vergangenen zwei Jahre, wer noch glaubt, Merkel sei von den Ereignissen überrollt worden, überfordert gewesen, der wird nun mit dem wahren Ausmaß der Katastrophe konfrontiert: Merkels Libyen-Agenda mit Schützenhilfe des neuen französischen Präsidenten.

Eine Einschätzung, die noch mit Vorsicht und Bedacht gewählt wurde. Den wer das für alarmistisch hält, möge sich vergegenwärtigen, was Angela Merkel unter dem lenkenden Blick dieses falschen europäischen Messias Macron gerade mit einem der vielen libyschen Machthaber für den gesamten afrikanischen Kontinent ausgehandelt hat: Nennen wir es mal populistisch die umgekehrte Kolonialisierung Europas mit Deutschland als Filetstück.

Macron, seit seiner Wahl gefeiert als so etwas wie der Heilsbringer für die europäische Idee, soll übrigens auch – Randnotiz – derjenige gewesen sein, der nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche Martin Schulz für eine verzweifelte Merkel wieder auf Kurs gebracht hat. Aber um was durchzusetzen? Die EU-Connection funktioniert doch reibungslos. Die Welt schreibt, diese Episode würde verdeutlichen, „wie eng Merkel und Macron hinter den Kulissen zusammenarbeiten, um die europäische Einigung weiter voranzutreiben.“ Was soll das sein? Geradezu eine bizarre Verschleierung der wahren Verhältnisse. Noch bizarrer, das die deutsche Kanzlerin für sich beansprucht, „mit Verweis auf die unklaren Machtverhältnisse in Berlin“ eine klare „Festlegung gegenüber Macrons Reformvorschlägen vermieden“ zu haben.

Nein, eine Haltung zu Macrons Reformen ist für Europa so entscheidend wie die Frage, ob die Butter zu Weihnachten wieder billiger wird. Die wahre „Reform“ für Europa und Deutschland wird von Macron und Merkel gerade im Moment auf eine Weise zementiert, welche die Ereignisse im Herbst 2015, als die Grenzen Europas aufgegeben wurden, rückblickend wie die Ouvertüre erscheinen lässt.

Wieder die Welt titelt: „Merkels spontaner Flüchtlings-Deal für Europa.“ Was nun klingt wie eine unverhoffte nette Geste, ist doch in Wahrheit die Eskalation dieses so genannten humanistischen Imperativs – offiziell nun ausgelöst von einem Video des US-amerikanischen Partnersenders CNN, dem Handyvideos zugespielt wurden sein sollen. Angebliche Bildbeweise dafür, „dass es auch in der modernen, vorgeblich zivilisierten Welt Sklavenhandel gibt.“ Zivilisierte Welt? Nein, die Installation dieser Utopie einer afrikanischen Demokratie war nicht das Ziel. Im Gegenteil: Die völlige Destabilisierung wurde billigend in Kauf genommen, als Anfang 2011 Frankreich, Großbritannien und die USA den Sturz Gaddafis zum gemeinsamen Kriegsziel erklärten und erfolgreich umsetzten.

Nun ist am Donnerstag einer der ominösen Player in diesem undurchsichtigen Machvakuum Libyens nach Berlin gekommen. Fajis al-Sarradsch, Ministerpräsident einer international anerkannte libysche Regierung – was übrigens nach viel mehr klingt, als es in Wirklichkeit ist – ist gegen eine europäische Militäroperation, um in Libyen festgehaltene Migranten zu retten. Aber zu retten wovor? Vor ihm selbst als Ministerpräsidenten? Offensichtlich ist er nicht Herr im eigenen Land. Nein, de facto ist er tatsächlich nur der Machthaber von Tripolitanien und steht in Konkurrenz zum faktischen Machthaber der Kyrenaika, Chalifa Haftar und einer unbekannten Zahl autonomer War-Lords.

Mit diesem Fajis al-Sarradsch wird nun also um die Steuerung der afrikanischen Zuwanderung nach Europa gedealt. Seine Befugnisse sind gering, er dient hier sowieso lediglich als Legitimation für die Pläne, für die Europa-Agenda Macrons und Merkels. Der angebliche CNN-Sklavenmarktfilm ist das auslösende Moment in etwa so, wie damals W. Bushs angebliche Massenvernichtungswaffen den Einmarsch im Irak legitimiert hatten. Dabei spielt es keine Rolle, ob in diesem Handyfilm nun tatsächlich Menschen als Sklaven verkauft wurden oder was für ein Wahnsinn dort zu sehen ist.

Die Pläne sehen nun so aus: Die „Regierung“ in Libyen gewährt internationalen Organisationen Zugang zu allen Lagern – zurzeit ist das nicht möglich. Fajis al-Sarradsch öffnet also als Partner Macrons und Merkels die – letztlich unter seiner Verantwortung entstandenen – Sklavenmärkte? Warum schließt er sie nicht einfach?

Müllers Märchen
Marshall-Plan mit Afrika: Lösegeld für Bla-Bla
Aber weiter: Dort sollen nun Mitarbeiter des UN-Flüchtlingswerks und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) durch Befragung und Prüfung feststellen, wer ein politischer Flüchtling ist und wer aus wirtschaftlichen Gründen seine Heimat verlassen hat. Dann will man geschätzte 20 Prozent dieser Menschen für die Einreise nach Europa vorbereiten. Also nicht einmal die Europäer selbst entscheiden final, welche Afrikaner in welcher Zahl kommen sollen! Obergrenzen? Eine ferne Illusion. Die restlichen 80 Prozent sollen in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden. Natürlich ausgestattet mit finanziellen Mitteln der EU, so genannten „Rückkehrhilfen“, damit sie vor den Verwandten nicht „ihr Gesicht verlieren“, wenn sie mit leeren Händen in die Heimat zurückkehren. So viel Mitgefühl muss man erst einmal denken können. Also eine Art umgekehrtes Begrüßungsgeld. Ein Verabschiedungsgeld bis zum Wiedersehen. Und dann da capo.

Heißt also, das nicht-europäische Organisationen organisieren, dass 20 Prozent der ausreisewilligen Afrikaner, die in Libyen auf ihre Überfahrt warten, nach Europa verbracht werden – ganz ohne lebensgefährliche Schlauchboote und Helfer-NGOs, also mit Fähren oder sonst was. Oder gleich mit dem Flieger nach Frankfurt, wenn man eine Art Luftbrücke installiert hat. Denn nach Deutschland wollen sowieso die meisten von ihnen.

Das übersteigt alles, was schon gewußt und gemutmaßt wurde. So fern ab der jüngsten Erfahrungen mit der Grenzöffnung der Balkanroute, dass man hier tatsächlich von einem planmäßigen Vorgehen sprechen darf, ohne auch nur im Ansatz als Verschwörungstheoretiker gelten zu dürfen. Denn dass so ein dauerhaftes Vorgehen noch einmal eine Sogwirkung gigantischen Ausmaßes nach sich zieht, ist nicht nur zu befürchten, sondern sogar höchstwahrscheinlich, bedenkt man, wie viele Millionen in Afrika bereits auf ihren gepackten Koffern sitzen und nur auf diese Gelegenheit warten. Hier wird sie nun offeriert.

Wer es bis Libyen schafft, der kann hoffen, zu den 20 Prozent oder mehr zu gehören, welche das Gratisticket für die komfortable Fähre nach Europa bekommen oder er nimmt eben die Ablösesumme und wird wieder nach Hause geflogen, von wo aus dann der Bruder startet, der es genauso macht, falls das Identifikationsprogramm (Fingerabdrücke usw.) funktioniert.

Wenn nicht, was auch keine Überraschung wäre – denn warum sollte es plötzlich funktionieren – fährt man einfach selber noch mal und noch mal und noch mal. So wird auch noch der letzte Funken unternehmerische Eigeninitiative im Land gebrochen. Aber die wird von EU-Europa sowieso nicht mehr gefordert. Die neue Idee geht so: Die 20 Prozent plus X Einreiseberechtigter soll in Europa perfekt ausgebildet werden, um dann nach Afrika mit neuen Ideen zurückzukehren und die afrikanische Misswirtschaft in Schwung zu bringen, zu europäisieren.

Ein Idealismus, vergleichbar mit der Bienchenansprache von Katrin Göring Eckardt. Aber eben nicht wie bei der Grünenchefin aus Naivität geboren, sondern als Valium-Behauptung für eine europäische Bevölkerung – als Sedierung gegenüber dem wahren Vorhaben. Und wenn die Europäer doch mal aufwachen, dann wird eben mal für Monate oder Jahre die Regierungsbildung ausgesetzt. Verfassungsmäßig alles kein Problem. Und wenn doch einmal. Dann ändert man eben die Verfassung – alles kein Ding.

Zu diesem ganzen Albtraum passt nur eine zynisch-satirische Schlussbemerkung: Warum nicht gleich tauschen? Afrika gibt uns die Kolonien zurück und dafür dürfen sie unser Land gleich ganz haben, um es herunterzuwirtschaften, auszusaugen, ausbluten zu lassen. Vierzig, fünfzig Jahre später wird man dann eben wieder eingemeindet und bekommt die Renovierungskohle aus einem neuen nun in Afrika beheimateten Deutschland, in dem die deutschen Arbeitsdrohnen schön fleißig geschaffen haben. So geht es doch viel schneller mit der Europäisierung Afrikas. Die armen Afrikaner. Diese europäische Bevormundung hört offensichtlich nie auf.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 144 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die vom Konsum kranke europäische Gesellschaft- die massenhafte Verdummung der Völker, der Geiz und die Gier nach immer mehr, das Aufgeben des eigenen Denkens zugunsten der angebotenen medialen Verblödelung in Form von Handy, Fernsehen und “ römischen Spielen“, das Aufgeben der Traditionen, Wertevorstellungen, tatsächlicher Werte, die lähmende Angst und scheinbare Ohnmacht, all dies wird der Neuen Weltordnung der Rothschilds und co in kurzer Zukunft den ersten richtigen Anfang geben. Die Deutschen spielen dabei als sich selbst immer wieder verletzende, sich immer wieder selbst verstümmelnde Gemeinde die 1.Geige in diesem Zirkus. Hoffen wir, dass sich die mittel-und osteuropäischen Völker auch Dank… Mehr
Hierzulande meist verlacht, gilt Merkel in den USA und anderswo als die inzwischen mächtigste Person der Erde. Das Wirken und die Macht unserer große Führerin ist längst nicht nur in Schland ungeschlagen – längst hat Merkel auch die EU in weiten Teilen „im Griff“ – durch Zusagen von Subventionen (vorzugsweise auf Kosten deutscher Steuerzahler) der „Wirtschaftshilfe“ oder „Entwicklungshilfe“ reicht ihr Arm längst bis tief nach Afrika, wo sich immer mehr Regime auf ihrer Gehaltsliste wiederfinden. Unter dem Deckmantel „Entwicklungshilfe“, “ Klimarettung“ und „Eurorettung“ hat das deutsche Regime – für viele hierzulande unbemerkt – eine enorme Machtfülle und -reichweite an sich… Mehr
Fact-Finding. Also laut Welt-Artikel von Robin Alexander sollen diejenigen Migranten, die als Asylanten oder Flüchtlinge in Frage kommen, zunächst nach Tschad oder Niger ausgeflogen werden. Von dort sollen sie „in einem Ansiedlungsverfahren in europäische Länder gebracht werden, die bereit sind, sie aufzunehmen.“ Der Casus Knacktus liegt darin, wer darüber bestimmen darf, wer kein Armutsmigrant ist, und wieviele das sind. Der Welt-Artikel spricht von ungenannten „Experten“, die schätzen, dass 80% Armutsmigranten sind. Nun wissen wir schon, was los ist, wenn in Zeitungen namenlose „Experten“ zitiert werden. Man kann deren Aussagen meist komplett vergessen. Laut ‚Guardian‘ vom 30. Nov. („Voluntary evacuation…“) sollen… Mehr

Werter Herr Wallasch, wertes TE-Team, vielleicht ist die Zeit reif, sich einmal mit dem Thema „Verrat“ oder besser „Landesverrat“ zu beschäftigen. Unter letzterem versteht das StGB schwerpunktmäßig den „Geheimnisverrat“, welcher sich gegen „die äußere Sicherheit und den Bestand des Staates“ richtet. Das aber eher indirekt. Die direkte Form von „Verrat“, z.B. das Öffnen eines Stadttores, eines Nebenengangs oder das Aufzeigen eines Weges in den Rücken der Verteidiger spielt ja heutzutage offensichtlich keine Rolle mehr – obwohl Letzteres in der Vergangenheit massiv den Bestand von „staatsähnlichen“ Einheiten gefährdet – i.d.R. zerstört – hat.

Die Deutschen: ein Volk von moralischer Übergröße. Ein grobschlächtiger Moralklotz inmitten von Europa. Interessant wird die moralische Übergröße, sprich die Willkommenskultur, die Aufnahme von Fliehenden bei Ausbruch der Pest. Aufnahme von Flüchtenden in der Bundesrepublik Deutschland aus Gebieten, in denen die Krankheit Pest zu einem ungekannten massiven Ausbruch und Verbreitung mit vielen tausenden von Toten geführt hat. Es handelt sich um eine mutierte Form eines Pesterregers, der auf die bisherige Therapie mit Antibiotika nicht reagiert. Die Gebiete, in denen die Pest grassiert und die Menschen weg sterben, liegen zum Teil tausende Kilometer weit entfernt von Deutschland. Deutschland öffnet seine Grenzen… Mehr
Merkel spielt nur die Möchtegern Mutter Theresa. Das sie gleichzeitig wie eine Marionette an den Seilen anderer hängt, ich denke, das merkt diese Frau selber nicht. Ich vertrete schon lange die Ansicht, dass solche Frauen in der Politik nichts verloren haben. Überall, wo Gefühlsduselei vorherrscht, siehe bei den Grünen und Linken, da bleibt die Realpolitik auf der Strecke und das Ergebnis ist verbrannte Erde. In den Talkshows sind es auch überwiegend Frauen, welche diese Sendungen in Kaffeekränzchen verwandelt haben. Wer sich noch an frühere Sendungen erinnert, dem wird vor Augen geführt, wie tief dieser Ganze Sumpf geworden ist. Von Weizsäcker,… Mehr

Da fällt einem wieder die Festung Europa ein – die ist schon mal nicht gelungen – man muss also diesen Krieg gegen den Terror – das stark religiöse (Religionsfreiheit und Grundordnung Trennung von Kirche und Staat) wohl hier im Deutschkurs zuerst beibringen. Eine Höchstgrenze von Zuwanderern ist üblich in einem der beliebtesten Einwanderungsländer Kanada – entweder bringt man Bildung mit eine begehrte oder damals 30.000 Euro. Warum schenkt man hierzulande gerade Jahrhunderte gewachsene Strukturen ohne wenigstens auf Zugeständnisse in den Herkunftsländern hinzuarbeiten? Hier das Schattenkalifat – eine Kraft mit War-Lords und fern der europäischen Kultur durch Scharia und Verbote http://www.doppelfreun.de/2017/12/derzeit-versuch-den-islamischen-staat.html

Wo ist eigentlich unsere Demokratie geblieben, wo die parlamentarische Kontrolle? Da entscheidet eine nur noch geschäftsführende (!) Kanzlerin praktisch im Alleingang über die Zukunft Deutschlands und das Parlament wird wieder nicht gefragt, es findet wieder keine öffentliche Debatte und Entscheidungsfindung statt. In den Medien kommt dieser ungeheuerliche Vorgang faktisch nicht vor. Langsam frage ich mich ob wir in den letzten Jahren nicht heimlich, still und leise eine Monarchie bekommen haben, in der eine Gottkaiserin einsame Entscheidungen fällt.

Wieder unschöne Bilder die verhindert werden sollen, wieder werden massive pull-Effekte ausgelöst, wieder am Parlament vorbei, diesmal noch verschärft, da nur geschäftsführend tätig. Eine unfassbare Wiederholungstat!

Macron zeichnet sich in Europa nur durch einen einzigen Vorteil aus:
Er heißt nicht Le Pen. Und das alleine reicht, um ihn in entsprechenden Kreisen zu hypen.
Alles ist gut, solange er nicht Le Pen heißt.
Alleine dadurch ist er der Retter der EU (selbstverständlich im allgemeinen Konsens mit Deutschland, denn Deutschland zahlt selbstverständlich JEDE Zeche!).
Die ‚Deutschen‘ (wer eigentlich?) lieben ihn.
Warum?