Marshall-Plan mit Afrika: Lösegeld für Bla-Bla

Will man aus der Geschichte lernen, sollte man sie erst mal kennen und nicht politisch korrekte Märchen, die darüber im Umlauf sind unter Entwicklungshelfern und ihrem sozialen Milieu! Schreibt Georg Keckl Gerd Müller und Co. ins Stammbuch.

© John MacDougall/AFP/Getty Images
(1st row L-R) Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi, Guinean President and Chairman of the African Union Alpha Conde, German Chancellor Angela Merkel, Tunesian President Beji Caid Essebsi, Senegalese President Macky Sall ; (2nd row L-R) the President of the African Development Bank Akinwumi Adesina, the Managing Director of the International Monetary Fund Christine Lagarde, Ghanaian President Nana Akufo Addo, Italy's Prime Minister Paolo Gentiloni, Rwandan President Paul Kagame pose for a family picture during a two-day G20 Africa partnership investment conference in Berlin on June 12, 2017

Entwicklungshilfeminister Müller möchte Geld und Investoren für einen „Marshallplan mit Afrika“ auftreiben. Zur Begründung heißt es: „1885 auf der Konferenz in Berlin wurde der (afrikanische) Kontinent mit dem Lineal ohne Rücksicht auf Geschichte, Tradition, Kultur und Selbstbestimmung der Völker willkürlich aufgeteilt. Es folgte ein Zeitalter der Unterdrückung, Erniedrigung und Ausbeutung. Folge davon sind heute noch zahlreiche Konflikte und Kriege. Das Zeitalter des Sklavenhandels ist einer der prägenden Tiefpunkte zwischen der westlichen Welt und Afrika. Und auch heute gründet der Wohlstand der Industrieländer teilweise auf der ungeregelten Ausbeutung von Menschen und Ressourcen des afrikanischen Kontinents. Aus dieser Geschichte zu lernen heißt heute, Verantwortung für die gemeinsame Zukunft zu übernehmen.“

Wenn man aus der Geschichte lernen möchte, sollte man sie erst mal kennen und nicht die politisch korrekten Märchen und Verfälschungen, die darüber im Umlauf sind unter Entwicklungshelfern und in ihrem sozialen Milieu! Im Bundestag sagte der Minister gar noch: „Glauben Sie nicht, dass wir auf die Dauer unseren Wohlstand auf dem Rücken Afrikas und der Entwicklungsländer leben können, ohne dass die Menschen zu uns kommen und sich dann das holen, was ihnen gehört.[1]

Schwarz-Grün, ich hör dir trapsen
Die grüne Frau Peter und der schwarze Herr Müller (CSU) unter den Linden
Nicht nur, dass hier ein unhistorischer Geschichtsunsinn als moralische Rechtfertigung für einen, wieder mal, „Marshall-Plan“ herhalten soll, der Minister übernimmt auch noch die moralischen Konstrukte vieler afrikanischer Krimineller und Terroristen für ihre illegale Einreise und ihre Taten: „Wir holen uns, was uns historisch und moralisch zusteht, bzw. sogar gehört“! Weil wir so gut bei sind, übernehmen wir Deutsche bei der Gelegenheit auch noch bei der Sklaverei Schuldanteile: Keine Schuld ohne uns. Der Marschall-Plan vergab Kredite, keine Geschenke oder kontraproduktive „Wiedergutmachungszahlungen“. Dabei ist weder Europa Afrika was schuldig, noch Afrika Europa. Eine besondere Rücksichtnahme auf Afrika ist kontraproduktiv für den dortigen Fortschritt, es sind Menschen wie überall.

Der Entwicklungshilfeminister gründet seine Forderungen auf falsche Erzählungen der Geschichte Afrikas: „Da waren die friedlichen Afrikaner in ihren glücklichen Reichen und Stammesgebieten, isoliert von der Welt, bis die bösen Europäer kamen, die Menschen kidnapten, versklavten, unterdrückten und ausbeuteten. Als Folge davon sind die Afrikaner heute arm, unorganisiert und haben Anspruch auf unsere Hilfe“. Richtig ist: Die Europäer haben die Mehrzahl der Afrikaner aus einer über 1.200 jährigen Gewaltherrschaft von sklavenjagenden Warlords, Sultanen, Häuptlingen, Königen und Emiren kostspielig befreit. Der französische Historiker Olivier Pétré-Grenouilleau erntete 2006 noch hasserfüllte Proteste, als er darauf hinwies, dass Afrikaner einander selbst versklavten und meistbietend verkauften, ob an Araber, Europäer, spezialisierte Händler oder Liebhaber. Die Europäer kauften, versklavten aber nie selber. Der Entwicklungshilfeminister fördert eine völlig unangebrachte Opfermentalität bei vielen Afrikanern, die eine Dauerversorgung durch europäische Tribute erwartet.

Gerade vor der europäischen Kolonisation steckte Afrika tief im „Zeitalter der Unterdrückung, Erniedrigung und Ausbeutung“ – durch die Afrikaner selbst! Die Überwindung der Sklaverei ist der größte Sieg zum Wohle der Menschheit und zugleich der tiefste Bruch in der Weltgeschichte, der größte Wechsel von „Weltbildern“. Afrika hat keinerlei Verdienst daran, im Gegenteil. Ohne Europa hätte es zwar die Deportation von 11,5 Mio. Schwarzafrikaner über den Atlantik nicht gegeben, aber ohne Europa hätte es auch kein Ende der in Afrika endemischen Versklavungen gegeben. Erst Europa verhalf unter erheblichen Anstrengungen dem Kontinent ab 1885 die Chance auf eine friedliche Zukunft, ohne den jedes Gemeinwesen zersetzenden Terror der Versklavungen. Das kann man durch hassfördernde Geschichtsverdrehungen auch wieder verspielen.

Der Entwicklungshilfeminister der CSU hat parteipolitisch die Aufgabe, die „grünen Ränder“ der Union abzudecken, die Union für diese Wähler wählbar zu halten. Er übernimmt dazu deren moralisch-fundamentalistischen Argumente. Die „Politische Korrektheit“ führt heute zu philantropischen Geschichtsfälschungen wie früher der Nationalismus zu Heldensagen. Führung und Moral ist anders.

Afrika vor 1885: Gefangen in traditioneller Sklaverei

Geschichte wird an den Schulen meist als mechanische Abfolge von Ereignissen erzählt. Da macht es auch nichts, wenn die Geschichte Afrikas fehlt. Es wäre für die Kinder wichtiger zu erfassen, „warum, weshalb, wieso“ der Lauf der Geschichte so war wie sie war, wieso ein Ereignis dem anderen folgte, statt sich, wie Napoleon meinte, die Summe der Lügenlitanei anzuhören, auf die man sich nach 30 Jahren geeinigt hat.

Naive Selbstüberschätzung damals wie heute
Erster Weltkrieg: Interessen und Kriegsschuld – Ursachen und Folgen
So wie die nördliche Küste des Mittelmeeres bis in den Kaukasus in den Jahrhunderten der europäischen Schwäche das Sklavenfanggebiet der Osmanen, Araber und Perser war, so war es das an die moslemischen Gebiete südlich angrenzende Schwarzafrika von 650 bis 1920. Die meisten Sklaven wurden allerdings innerhalb Afrikas verschoben. Afrika war immer Sklavenland, schon vor den Arabern. Die moslemischen Staaten verschleppten vom Jahr 650 bis 1920 rund 17 Mio. Schwarzafrikaner, die Europäer und Brasilianer von 1450 bis 1870 11,6 Mio.  [2] in 27.000 Schiffstransporten über den Atlantik. Sklaverei ist ein verdrängtes Großphänomen der Weltgeschichte, abgeschafft und deswegen fast vergessen. Die Zahl der Verschleppten Hindus in den moslemischen Nordwesten ist nicht bekannt.

Der Name „Hindukusch“ bedeutet “Hindutod“, da viele Verschleppte die Passage nicht überlebten [3]. China und Korea haben ebenfalls eine Geschichte der Sklaverei, ebenso wie indianischen Hochkulturen und Europa seit der Antike, wozu auch so eine Albtraumstätte wie das Kastrationszentrum für männliche Sklaven in Verdun [4] auf dem Weg in den Orient gehört. Die merkwürdigen, nachrömischen Bergstädte am Mittelmeer sind aus Angst vor Sklavenjägern an die Berge geklebt worden, geplündert waren die Städte schon mehrmals. Die Ukraine, Südrussland, Georgien und die ehedem Christen in Anatolien, alles über Jahrhunderte Sklavenfang- oder Ablieferungsgebiete. Wer erinnert an die Leiden durch wen? Gibt es Leidenssummen? Auf der Durban-Konferenz 2001 forderte der sudanesische Justizminister Ali Mohamed Osman Yasin Reparationen vom Westen für die Beteiligung am Sklavenhandel [5]. Ausgerechnet die arabische Oberschicht des notorischen Sklavenjägerstaates Sudan forderte das, wo seit Jahren christliche Kirchen aus der Schweiz und den USA schwarze Christen und Heiden freikaufen – und so wohl das Geschäft immer weiter am Laufen halten [6]. Reparationsforderungen stellt man gerne an die, von denen Geld zu erwarten ist, andere lohnen kein Erfolgshonorar von US-Anwälten. Erinnerungskultur nach Moneten.

Sklaven erfreuen das Volk und sichern die Herrschaft

Hätte Kaiser Otto I im Jahr 955 nicht die Ungarn am Lechfeld besiegt und westfränkische Könige die Araber bis zum Jahr 1000 aus Südfrankreich verdrängt, wäre ganz Europa ebenfalls zum Fanggebiet für Versklaver geworden, ohne die Chance auf Entwicklung eigener Strukturen. Nomadische Reiter des Steppengürtels waren die häufigsten Versklaver ihrer nördlichen (Europa) oder südlichen (Afrika, China und Indien) Nachbarn, wobei sich heimische Völker auch gern an dem Geschäft beteiligten, so in Europa die Wikinger. Arbeiten außerhalb des afrikanischen und arabischen Clans, also insbesondere für die Herrscher und Warlords, machten nur Sklaven.

Sisyphus grüßt
Was Afrika retten bedeutet
Die dünne, arabisch-moslemische Oberschicht musste sich nach der blitzartigen Eroberung riesiger Gebiete erst stabilisieren, sie machte die begehrten Sklaven bezahlbar und bediente sich ihrer als zuverlässigsten Diener, die keine andere Chance hatten als die unbedingte Treue zum Herrn. Weiße Sklaven waren teurer als schwarze. Die Nachfrage nach Sklaven war unterschiedlich. Die Gold-, Kupfer- und Salzminen, die Zuckerrohrplantagen, die Höfe zur Versorgung der Städte, die Haus- und Handwerksdienste, verschlangen viele Sklaven, ebenso Militär und Verwaltung. Von den Haus-Herren immer wieder gern genommen waren junge Frauen und Mädchen, auch wenn die anderen Frauen das weniger goutierten. Die Minen, Plantagen, Handwerker und Bauern bevorzugten kräftige Männer, obwohl die schwer zu integrieren waren, aber die Todesrate in den Minen und Salzlagerstätten der Wüste war sehr hoch.

Eunuchen wurden als heimatlose, absolut treue Sonderlinge in der Verwaltung eingesetzt, darum wurden die etwas gescheiteren Jungen an spezielle Händler verkauft, die die Jungen kastrierten, obwohl dabei mehr als 60% der Kinder starben. Eunuchen erzielten mehr als doppelt so hohe Preise, darum rentierte es sich doch. Jungen, die als Militärsklaven entwicklungsfähig schienen, wurden meist den Eltern abgekauft oder abgenötigt. Sie alle wußten, dass es nie mehr ein Zurück geben wird, dass sie in der Fremde ohne den Herrn vogelfrei waren, seiner Willkür ausgeliefert. Die Entführung von (unkastrierten) Jungen im vorpubertären Alter, ihre Erziehung zu fanatischen Moslems und ihr Einsatz als absolut gehorsame Soldaten (Mamluken, Janitscharen und schwarze Militärsklaven) [7] hat eine mehr 1.000jährige Tradition im Vorderen Orient.

Herausforderung des 21. Jahrhunderts
Wer den Westen bewahren will, muss Afrika retten
Mamluken und schwarze Sklavensoldaten waren immer getrennt und wurden gegeneinander ausgespielt, sie metzelten Aufstände und Zivilisten fanatisch nieder, manchmal auch einander. Sklavenheere waren verlässlicher als Volks- oder Stammesheere. Kein Kalif, Sultan oder Emir wollte zum Spielball anderer Stämme werden, gestern wie heute. Die Herrscher stützten sich deshalb auf alternativlos treue Staatsdienen ohne Familieninteressen: Eunuchen, Christen, Miltärsklaven, da sie die ersten waren, die bei einem Machtwechsel massakriert worden wären. Nach dem Jahr 800 waren alle Mütter der Kalifen Sklavinnen, was den Einfluss der anderen Clans minimierte, aber an der Lage der Sklaven nichts änderte. Regieren ohne Zustimmung der Untertanen, ohne Rücksicht auf andere Clans. Das brachte die Sultane aber in die Abhängigkeit der Mamluken, die zwischenzeitlich etliche Sultanate übernahmen, ohne das System zu ändern. Die Söhne der Mamluken durften keine Soldaten werden, der ganze Militärsklavenapparat musste aus immer neuen Zugängen von formbaren Kinder-Soldaten erneuert werden.

Noch 1871 lud der Sultan von Kanem [8] Gäste zur Sklavenjagd. Es war eine selbstverständliche, kulturell etablierte Praxis der Reitervölker, regelmäßig ihre schwarzen Nachbarn zu überfallen und menschlichen Tribut zu verlangen. Die Jagdgebiete waren eingeteilt, um eine Übernutzung zu vermeiden. Gegenwehr gab es von Senegal bis Angola, von Mosambique bis in den Sudan kaum noch, da sonst alle massakriert wurden. Es hatten sich Sklavenjagdstaaten gebildet, deren einziger Zweck die ständige Kriegsführung zur Sklavengewinnung war. Oft waren diese Staaten wieder anderen tributpflichtig, erfüllten sie ihre Sklavenquote nicht, wurde sie selbst Jagdgebiet als Abtrünnige, Gründe ließen sich finden.

Europäer klinken sich ab 1475 in den Sklavenhandel ein

1475 klinkten sich die Portugiesen in den afrikanischen Sklavenhandel ein. Die von Afrikanern betriebenen Goldminen von Ghana hatten einen großen Bedarf an Sklaven, dazu mussten die Sklavenjäger ihre Ware aber durch unübersichtliche Waldgebiete treiben, wo andere Stämme die Sklaven erbeuten und selbst verkaufen wollten. Die Schiffe der Portugiesen konnten, im Gegensatz zu den arabischen Daus, die Westküste befahren. Sie tauschten zu ortsüblichen Raten Sklaven im Senegal ein, transportierten sie nach Ghana, verkauften sie gegen das Gold aus den Minen, fuhren nach Indien, kauften gegen Gold Gewürze und edle Stoffe, transportierten das nach Europa. Dort wurde wieder Tauschware für die Sklavenjäger verladen.

Entwicklungshilfe, Bruder des Kolonialismus
Afrika: Mehr Grzimek, weniger Böhm?
Besonders begeht waren Gewehre, um sich gegen andere Raubstaaten und Warlords zu verteidigen. Der Bedarf der afrikanischen Goldminen war so hoch, dass die Portugiesen 1482 mit Erlaubnis der lokalen Herrscher im Nigerdelta ein Fort erbauten und auch vom Niger Sklaven nach Ghana transportierten, bis sie schließlich die ganze Küste bis Angola absegelten, um Sklaven zu tauschen. Zugleich gewann die Route nach Brasilien an Bedeutung, das von 1519 bis 1867 insgesamt 41% aller Sklaven aus Afrika aufnahm. Die mit ostafrikanischen Sklaven beladenen arabischen Daus waren auf den halbjährlich wechselnden NO – und. SW-Passat angewiesen, um zwischen Ostafrika, Arabien und Indien zu pendeln, kamen deshalb nicht an die Westküste. Araber in Ostafrika kauften Sklaven und Elfenbein, das die Sklaven zur Küste zu tragen hatten, machten aber auch selbst Sklavenjagden. Europäer versklavten nicht, kauften „nur“. Die Niederländer stiegen ab 1640, Engländer und Franzosen ab 1660 stark in das Handelsgeschäft ein, dann hauptsächlich auf der Transatlantikroute. Die höchste Sterberate auf Sklavenschiffen hatten die europäischen Matrosen, nicht die Sklaven. Die arabischen und afrikanischen Verkäufer der Sklaven waren ebenbürtige Geschäftspartner der Sklavenkapitäne, die oft ein halbes Jahr an der Küste warteten und in der Zeit mit den Küstenbewohner handelten, bis sie genügend Sklaven beisammen hatten.

Der lange Weg zur weltweiten Ächtung der Sklaverei

Die Anti-Sklavenbewegung gründet sich auf den Freigeist in den Städten der beiden Frankenreiche ab 900 und eine theologische Unterstützung, die dann während des moralisch immer mehr kritisierten Transatlantikhandels hauptsächlich von Evangelikalen getragen wurde. Es ist ein Glücksfall der Geschichte, dass in West- und Mitteleuropa die Kauf-Sklaverei langsam verabscheut wurde, immer wieder in die Diskussion geriet, insbesondere wenn italienische oder portugiesische Handelsherren ihre Haussklaven mitführten und denen hier in den Städten die bedingungslose Freiheit zugesprochen wurde. Erst der Widerstand gegen den Transatlantikhandel schwarzer Sklaven auf „westlichen“ Schiffen brachte die Sklaverei in einer kriechenden Kettenreaktion über 400 Jahre weltweit zu Fall.

Die Idee der Menschrechte fand 1552 Eingang in das Denken durch eine Beschwerde des Bischof Bartolomé de Las Casas [9] an den spanischen „Indienat“, die Versklavung der indianischen Untertanen der spanischen Krone verstoße gegen die Regeln der „Menschenrechte“. Einige Theologen stuften die Versklavung von Untertanen als Todsünde ein. Der um sein Seelenheil besorgte Kaiser Karl V neigte sich der Ansicht zu. Im spanischen-habsburgischen Reich wurde folglich die Versklavung von Untertanen, also der Indianer, verboten, nicht aber die Einfuhr von bereits versklavten Schwarzen. Die indianische Bevölkerung von Spanisch-Amerika widerstand mit der Zeit den eingeschleppten Krankheiten, konnte über ein Fronsystem, wie es schon bei den Inkas bestand und ähnlich auch in Europa üblich war, zur Arbeit, insbesondere in den Silberminen von Potosi, herangezogen werden. Das Klassensystem führte schneller zu einer Mischung der unteren Bevölkerungsschichten als Rassenschranken in nichtkatholischen Gebieten. Die Indianer stellen heute die Mehrheit der Bevölkerung in den Nachfolgestaaten Spanisch-Amerikas, mit Ausnahme von Argentinien, Chile, Costa Rica, und den Karibischen Inseln. Wenn heute ein Präsident Trump von ilegalen Einwandern spricht, meint er arme Indios und Mestizen. Die weiße, spanische Oberstschicht ist durchaus willkommen, wenn sie Geld hat.

Wenn Afrika nach Deutschland kommt
Plötzlich ist Afrika G20-Thema
Auf dem Wiener Kongress 1815 erklärten acht europäische Monarchien, sie wollten den Sklavenhandel unterdrücken [10]. Englische Kapitäne, die man beim verbotenen Transport von Sklaven erwischte, wurden gehängt. England zwang auch Portugal und Spanien, die Durchsuchung von Schiffen zu gestatten. 1833 wurde die Sklaverei im gesamten englischen Weltreich abgeschafft, die Sklavenhalter mit 20 Mio. Pfund entschädigt. Ohne Kompromisse mit den Sklavenhaltern war der Innere Friede nicht zu halten. Ab 1841 patrouillierten ständig bis zu 60 Kriegsschiffe aus England, Frankreich und den USA, um den transatlantischen Sklavenschmuggel, besonders der Brasilianer, zu unterbinden. Von 1807 bis 1867 wurden 1.287 Sklavenschiffe abgefangen. 90% der Kosten trug England, was 15% ihrer Kriegsschiffe band. Trotzdem verschwand der Sklavenhandel in Afrika und von Afrika nach Arabien nicht. Den afrikanischen und moslemischen Eliten musste die Sklavenbefreiung mit europäischem Druck aufgezwungen werden. Als die osmanische Regierung den Sklavenhandel auf Druck der Engländer und Franzosen pro forma verbot, wurde die arabische Halbinsel von diesem Verbot 1857 wegen drohender Aufstände wieder ausgenommen. Wollte man die Sklaverei stoppen, musste man vor Ort intervenieren, was die moralische Rechtfertigung für die Kolonisierung war. Das Versklaven war mit militärischer Präsenz direkt in den Lieferregionen zu unterbinden und über Razzien musste man den Fangstaatengebilden und Händlern das Geschäft riskant und verlustreich werden lassen.

Die Austrocknung der traditionellen afrikanischen Sklaverei gelang nur mühsam, besonders im Kongo, wo mit unmoralischen Kompromissen die Sklaverei durch brutalste Fronarbeit ersetzte wurde. Die deutsche Kolonialverwaltung ging mit Razzien gegen den Sklavenhandel und lokale „Warlords“ erfolgreich vor, nur in Nordkamerun, am Tschad-See, gelang die Austrocknung der traditionellen Sklavenhaltung und des Handels nur ungenügend. Das streng verwaltete Togo war die einzige deutsche Kolonie, die mit „Kolonialwaren“ der heimischen Bauern (Baumwolle, Kakao, Kaffee) einen Gewinn für die Staatskasse abwarf [11]. Mit Ausnahme der rohstoffreichen Gebiete im Kongo, Sambia und Südafrika verursachten die afrikanischen Kolonien mehr Kosten als Gewinn.

Neues vom Mittelmeer
Vor Libyen herrscht vor allem eine große Verlogenheit
100 Jahre nach dem „Wiener Kongress“ hatte Europa, vor allem England, in Afrika mit sehr hohen Kosten, höher als alle Gewinne durch den Sklavenhandel vorher, das Ende der Sklavenstrukturen erreicht. Der Kolonialismus hatte damit eigentlich seine moralische Legitimation verloren. Eine „Selbstbestimmung der Völker“ war nun ein Ideal, insbesondere für die dünne einheimische Oberschicht, von denen sich manche Druckposten ohne Arbeit versprachen. Dabei war Selbstbestimmung gerne die Selbstbestimmung einer in einem Gebiet konstruierten Mehrheit gewesen. Hätten die Menschen gewusst, was auf die Unabhängigkeit in vielen Staatskreationen folgte, viele hätten sich dagegen entschieden, wie die Bewohner der Insel Mayotte, die lieber bei Frankreich blieben, als Teil des Komoren-States zu werden mit seinen operettenhaften Staatsstreichen.

Das frühe, ideale, islamische Gemeinwesen sollte eine Gottesherrschaft sein, ohne jede Beteiligung des Volkes. Nirgends in diesem Einflussgebiet bildeten sich moderne Staatsstrukturen heraus. Nationen wurden dem lokalen Gemeinwesen von Europäern übergestülpt in der Hoffnung, dass die Völker diese Chance nutzen würden. Sie tun es kaum, weder in Arabien noch in Schwarzafrika. Die Loyalität gilt weiterhin lokalen Gemeinschaften. Monarchien können wohl am ehesten Übergangslösungen bieten, reine Demokratien werden als Selbstbedienungsläden gesehen, mit Forderungen nach Versorgung und Bevorzugung erstickt. „Nationalitäte“ werden nach Belieben gewechselt. Kein Pass ist besser als der falsche. Nationen sind gut, wenn mit ihnen mehr Geld als ohne zu machen ist. Dann liefert ein Entwicklungshilfeminister auch noch die Rechtfertigung für einen illegalen Grenzübertritt und seine Freunde leuchten den Weg für alle, die dem folgen wollen. Die Vorbilder in der Heimat fehlen, ebenso das Wissen über Geschichte und Gegenwart. Das Problem der Entwicklungshilfe sind die Helfer, ohne beides ginge es Afrika und uns besser, wäre die Zukunft sicherer.

Georg Keckl, Dipl.-Ing.agr.(FH), ist Teamleiter Ernte- und Betriebsberichterstattung im Dezernat 42 – Landwirtschaft im Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN).

Quellen:

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: „Afrika und Europa – Neue Partnerschaft für Entwicklung, Frieden und Zukunft. Eckpunkte für einen Marshallplan mit Afrika“ Seite 7, ZITAT: „Neben dieser geographischen Nähe sind wir durch Geschichte und Kultur in besonderer Weise verbunden. 1885 auf der Konferenz in Berlin wurde der Kontinent mit dem Lineal ohne Rücksicht auf Geschichte, Tradition, Kultur und Selbstbestimmung der Völker willkürlich aufgeteilt. Es folgte ein Zeitalter der Unterdrückung, Bevormundung, Erniedrigung und Ausbeutung. Folgen davon sind heute noch zahlreiche Konflikte und Kriege. Das Zeitalter des Sklavenhandels ist einer der prägenden Tiefpunkte zwischen der westlichen Welt und Afrika. Und auch heute gründet der Wohlstand der Industrieländer teilweise auf der ungeregelten Ausbeutung von Menschen und Ressourcen des afrikanischen Kontinents. Aus dieser Geschichte zu lernen heißt heute, Verantwortung für eine gemeinsame Zukunft zu übernehmen.“ ZITAT ENDE, https://www.bmz.de/de/mediathek/publikationen/reihen/infobroschueren_flyer/infobroschueren/Materialie310_Afrika_Marshallplan.pdf

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung; Rede von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zum 15. Entwicklungspolitischen Bericht der Bundesregierung am 18. Mai 2017 vor dem Deutschen Bundestag in Berlin, ZITAT: „Glauben Sie nicht, dass wir auf die Dauer unseren Wohlstand auf dem Rücken Afrikas und der Entwicklungsländer leben können, ohne dass die Menschen zu uns kommen und sich dann das holen, was ihnen gehört.“ ZITAT ENDE, in: https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-19843.html (Sendeminute 08.55).

EGON FLAIG: “Weltgeschichte der Sklaverei”, Verlag C.H. Beck oHG, München 2009

SPIEGEL SPECIAL Geschichte 2/2007, Thorsten Oltmer: „WIE ES WIRKLICH WAR DAS GESCHÄFT MIT DEN SKLAVEN“ in http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecialgeschichte/d-51661373.html

[1] Vgl.: https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-19843.html (Sendeminute 08.55). Es gilt das vor dem Bundestag gesprochene Wort, ZITAT: „Glauben Sie nicht, dass wir auf die Dauer unseren Wohlstand auf dem Rücken Afrikas und der Entwicklungsländer leben können, ohne dass die Menschen zu uns kommen und sich dann das holen, was ihnen gehört.“ ZITAT ENDE, Der vorbereitete BMZ-Redetext ist etwas anders, ZITAT: „Glauben Sie nicht, dass wir unseren Wohlstand auf Dauer auf dem Rücken Afrikas und der Entwicklungsländer aufrechterhalten können, ohne dass die Menschen aus diesen Ländern zu uns kommen und sich dann das holen, was ihnen zusteht.“ ZITAT ENDE, siehe:  https://www.bmz.de/de/presse/reden/minister_mueller/2017/mai/170518_rede_bundestag_entwicklungspolitischer_bericht.html   Der Unterschied ist bedeutsam: „Zusteht“ bedeutet einen Anspruch zu haben. „Gehört“ bedeutet, da steht was unzweifelbar fest.

[2] Vgl.: David Eltis / James Walvin (Hgg.), “The Abolition of the Atlantic Slave Trade. Origins and Effects in Europe, Africa and the Americas”, Seite 136

[3] Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Hindukusch

[4] Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Sklaverei und „Handbuch Geschichte der Sklaverei: Eine Globalgeschichte von den Anfängen“ von Michael Zeuske, Seite 319 https://books.google.de/books? und „Weltgeschichte der Sklaverei“ von Egon Flaig, Seite 93 https://books.google.de/books?

[5] Im September 2001 versammelte sich in der südafrikanischen Stadt Durban die dritte Konferenz der Vereinten Nationen gegen den Rassismus, die die öffentliche Anerkennung von Sklaverei und Kolonialismus als Verbrechen zum Ziel hatte. Vgl.: http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Rassismus/un-konferenz2.html und https://www.perlentaucher.de/essay/boykottiert-durban-2.html und http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/2009/boykottiert-durban-2/

[6] Vgl.: http://www.focus.de/politik/ausland/sudan-verkauft-versklavt-verleugnet_aid_160425.html und http://csi-usa.org/slavery/ und http://www.livenet.ch/news/kirche_und_co/107574-in_sieben_jahren_78000_sklaven_freigekauft.html

[7] Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Mamluken und https://de.wikipedia.org/wiki/Janitscharen

[8] Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Reich_Kanem

[9] Vgl.: https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/jcsw/article/download/282/260

[10] Vgl.: http://www.m-media.or.at/medien/print/innenministerium-der-wiener-kongress-von-181415-schaffte-die-sklaverei-ab/2015/03/30/

[11] Vgl.: http://www.planet-wissen.de/geschichte/deutsche_geschichte/deutsche_kolonien/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Dies ist eine Leistung der linken Ideologen, auf die man wirklich nicht
stolz sein sollte, zeugt sie doch von einer Geschichtsunkenntnis
epochalen Ausmaßes.“

Das hört sich an wie eine unbewusste Fehlentwicklung. Es ist jedoch – wie die wieder und wieder vorgetragene Geschichte „von der besonderen Schuld und Verantwortung Deutschlands nach dem 2. WK“ – ein gezieltes Mittel der Linken, um den deutschen Michel gefügig zu machen und zu halten und ihm somit diejenigen Mittel abzupressen, die die Linken für die Finanzierung ihrer Ideologie zu Lasten der Erpressten zu nötigen.

Eigentlich war Marschallplan für DE keine Hilfe, sondern Kredit. Als Kredite gegeben wurden durch den sogenannten Marshallplan nach Westdeutschland in den Jahren 1949 bis 1952, ca. 6,4 Milliarden DM.

Dieser Kredit wurde aufgrund des Londoner Schuldenabkommens vom Februar 1953 mit Zins und Tilgung bis 1962 in Höhe von 13,00 Milliarden DM zurückbezahlt.

Merkel mit Schwarzen. Was will die Eule da? Unser Geld verteilen? Sich inszenieren? Die wollte mit der Flüchtlingsflut den Friedensnobelpreis, das wollte die Unberührbare. Den haben sie ihr nicht gegeben. Vielleicht, weil sie der komischen Ossi Tante nicht über den Weg trauen.

Afrika hat keine Chance.

Die korrupten Warlords und ihre Hofstaaten werden wohl kaum freiwillig zurücktreten und einer effektiven, demokratisch verfassten Verwaltung Platz machen.
Afrika braucht eine am Wohl des Kontinents orientierte, sozusagen eine aufgeklärte Diktatur.

Natürlich, vielen herzlichen Dank und Anerkennung für diesen faktenreichen und doch gut lesbaren Artikel. Dies gilt für die meisten Kommentare ebenso. Zu ergänzen wäre noch der ca. 200 Jahre andauernde Menschenhandel von afrikanisch-moslemischen Sklavenjägern mit europäischen Sklaven. Von ca. 1600 bis 1816 wurden mehr als eine Million Europäer geraubt und nach Nordafrika deportiert, wo sie ein menschunwürdiges Leben verbrachten. An dessen Ende wurden sie meist wie Müll entsorgt.-Einen ausführlichen Artikel findet man in GEO 06/2011 von Fred Langer. Diese ebenso nie erwähnte geschichtliche Tatsache hätte dem Ganzen vielleicht sogar vorangestellt oder mindestens besonders betont werden sollen. Nur, es erreicht scheinbar… Mehr
Müller ist ein ziemlicher Wichtigtuer, der am liebsten das Geld anderer Leute ausgibt: unseres. Das Entwicklungshilfeministerium gehört längst abgeschafft und zu einem Unterreferat des Außenministeriums gemacht. Leider besteht die deutsche Politik immer weniger aus der Wahrnehmung deutscher Interessen in der Welt, sondern aus i.d.R. nebulös begründeten Tugendausflächungen eines vorgeschobenen Welthumanismus, qualitativ vermeintlich um so besser, wie quantitativ desto mehr Geld dafür unkonditioniert und unkontrolliert aus dem Fenster geschmissen wird – was jeder Idiot kann. Müller freut sich sogar noch darüber, wenn sein Budget wieder mal erhöht worden ist; dann kann er noch mehr Staatsgeld (derzeit nur noch gepumptes) aus dem… Mehr

…folgen Sie einfach dem Geld! Schauen Sie einfach, wer regelmäßig daran partizipiert, an den Ausschreibungen der Behörte teilnimmt bzw. Zuschläge bekommt. Was sind es für Firmen oder Vereinigungen. Und schnell wird es Ihnen klarr, wie die moderne Korruption funktioniert.

Mal ganz davon abgesehen. Ja, klar waren die westlichen Staaten Kolonialstaaten. Und ja, es werden tatsächlich Entwicklungsländer ausgebeutet. Aber überall (siehe Textilindustrie in Asien). Aber was ich immer besonders dreist finde: WIR waren angeblich Kolonialherren. WIR beuten angeblich die Dritte Welt aus. Ich sehe es ein bisschen anders: genau dieselben Eliten, die uns heute so was einreden wollen, haben damals auch nicht das Volk gefragt. Weder war mein Großvater ein Sklavenhändler noch beute ich Menschen in der Dritten Welt aus. Genau diese Eliten und Konzerne haben aus echten Fair-Trade-Siegeln längst wieder Wege geformt, diese Länder noch besser ausbeuten zu können.… Mehr

Bergstädte und „Sarazenentürme“ am Mittelmeer

Als kleine Ergänzung zu dieser umfangreichen Faktensammlung möchte ich Mittelmeerurlaubern als Ferienlektüre ein Buch empfehlen:
Robert C. Davis, Christian Slaves and Muslim Masters – White Slavery in the Medittearanen, The Barbary Coas,t and Italy, 1500 – 1800, palgrave 2005.

Basierend auf Quellen aus Algier, Tunis und Tripolis, die zu dieser Zeit unter dem Schutz des osmanischen Imperiums standen, errechnet Davis, dass allein durch Muslime aus diesen Städten zwischen 1530 und 1780 „almost certainly“ eine Million und „quite possibly“ 1,25 Millionen europäische Christen versklavt wurden (S.23).

Welch Hoffnungsfrohe Sichtweise, des letzten Absatzes. Nicht der Teil mit der Barbarei :-((, sondern der, der neuen Blüte der Aufklärung.
Jetzt sind wir gezwungen uns klar zu werden was unsere Werte sind und ob wir bereit sind uns für diese auch geradezumachen – oder unterzugehen, im Meer der anbrandenden äußeren, wie auch der bereits im inneren wütenden Barbarei.