Bei Anne Will: Sahra Wagenknecht lobt den „unglaublichen Druck“ der „Straße“

Wagenknecht hat offenbar in den Schoß ihrer Partei zurückgefunden. Vor der Kamera lobt sie zumindest indirekt die Einschüchterungen gegen FDP-Politiker nach der Thüringer Ministerpräsidentenwahl.

Screenprint: ARD/Anne Will

Bis gestern Abend konnte man der Idee anhängen, Sahra Wagenknecht sei zwar Sozialistin, aber eine, der es um die Menschen im Lande geht, eine, die im Grunde genommen der sozialen Marktwirtschaft eines Ludwig Ehrhard nachweint, wie sie es einmal ähnlich formuliert hatte.

Wagenknecht ist aber offenbar vor allem eines: an Macht und Partizipation interessiert, interessiert daran, sich wieder ins Geschäft zu bringen, nachdem sie in ihrer Linkspartei so krachend damit gescheitert war, ein Stimmchen zu erheben gegen die Massenzuwanderungspolitik der Kanzlerin, des Establishments und der Medien, um damit Punkte abzugreifen, dort, wo viele Linkswähler abgewandert waren.

Sahra Wagenknecht war für einen Moment lang mal Oppositionelle, bis sie sich zunehmend in der Partei isoliert sah. Jetzt aber ist alles wieder gut. Wagenknecht orientiert sich an ihrer Parteivorsitzenden Katja Kipping, jener Bundestagsabgeordneten, die zuletzt der Parteigenossin Martina Renner in kollegialer wie herzlicher Umarmung zur Seite sprang, als diese im Bundestag vom Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki einen Ordnungsruf hinnehmen musste, weil sie einen Sticker der Antifa durch das hohe Haus trug.

Und wo bleibt die Demokratie?
Bei Anne Will. Die peinliche Befragung des Angeklagten Wolfgang Kubicki
 Da will Sahra Wagenknecht nicht hintanstehen, wartete auf die Gelegenheit und nutzte jetzt die aktuelle Anne Will Talkshow zu einer Dankesrede an die Einschüchterer auf der Straße, die dafür gesorgt hätten, dass in Thüringen kein FDP-Ministerpräsident Bestand haben konnte mit den Wahlstimmen der AfD. Die Straße hätte es vor den FDP-Büros geregelt und das wäre auch gut so.

Sahra Wagenknecht bei Anne Will im O-Ton:

„Wenn es nicht diesen unglaublichen Druck gegeben hätte, wenn nicht so viele Leute direkt auf die Straße gegangen wären vor die FDP-Zentrale auch in Berlin, wenn es diesen Druck nicht gegeben hätte, dann wäre wahrscheinlich dieser Test von Thüringen auch nicht so schnell beendet worden, das muss man klar sagen.“

Großer Applaus im eingeladenen Publikum der öffentlich-rechtlichen Sendung.

Der als Gast vorgeladene Wolfgang Kubicki wagt es dann noch im Zwischenruf an die eingeschlagenen Scheiben, die Schmierereien und die persönlichen Bedrohungen gegen seine Parteifreunde zu erinnern – beispielsweise in Halle wurde an das FDP-Büro geschmiert: „Antifa is watching you“, „Keine Cooperation mit Nazis“, „FCK FDP“. Im gesamten Bundesgebiet radikalisierten sich Hundertschaften von Randalierern und Demonstranten gegen die Büros der Freidemokraten.

Katja Kipping, Martina Renner, Sahra Wagenknecht – die Damen sind keineswegs Ausnahmen in der Partei, wenn es darum geht, Antifa und Co zu hofieren im Glauben, die Macht der Straße würde der Linkspartei irgendwie zu Gute kommen, wenn die Opposition bis hin zur FDP vom linksradikalen Mob bedroht wird.

Nein, die drei Genannten sind nicht die Ausnahme bei der Linkspartei, wenn jüngst auch die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke aus ihrem Herzen keine Mördergrube machte, als sie sich wortreich solidarisierte mit einer gerade als verfassungsfeindlich verbotenen Internetseite von und für Linksradikale. Als Jelpke schrieb: „Das Verbot von indymedia.linksunten ist ein illegitimer Akt der Zensur.“ Dieses Portal stehe „für eine linke, antikapitalistische Gegenöffentlichkeit. Diese in ihrer Reichweite und internen Diskussion einzuschränken, betrachte ich als willkürliche Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit.“ Das Verbot sei ein Versuch der Einschüchterung.

Also das Verbot eines linksradikalen Portals, das immer wieder zur Einschüchterung und Gewalt gegen Oppositionelle aufruft, sei diese „Einschüchterung“.

Kipping, Renner, Jelpke – jetzt auch Sahra Wagenknecht. Die ehemalige Vorzeigelinke hat in den Schoß der Familie zurückgefunden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 87 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

87 Kommentare auf "Bei Anne Will: Sahra Wagenknecht lobt den „unglaublichen Druck“ der „Straße“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Können die Deutschen denn niemals mehr als nur ein paar Jahrzehnte, und die unter Aufsicht, ein normales Volk, das friedlich im Inneren lebt, sein? Müssen die immer ekelhaft gegen ihre Nachbarn kämpfen. Sind sie ein solch dämliches Neandertaler-Volk, dass sie ununterbrochen mit irgendwelchen beliebigen Sektierer-Glaubensbekenntnisse dem anderen den Schädel einschlagen zu müssen glauben? Fr. Wagenknecht habe ich eigentlich für intelligenter eingeschätzt, für objektiver, nachdenklicher. Aber sie ist offenkundig halt auch eine Deutsche, und darüber hinaus eben eine Kommunistin, und die haben nun mal mit Demokratie nichts am Hut, für sie ist die der große Feind, den es auch mit Rechtsbrüchen… Mehr

Vor ca. 90 Jahren formulierte ein hohes Logenmitglied folgendes: Wenn wir die Frauen verdorben haben, dann haben wir die Welt verdorben.
Die Herrschaften sind schon weit damit gekommen.

Schwarze Uniformen von SS und Antifa sind kein Zufall!
Hier marschieren wirklich wieder Faschisten in Deutschland und die Kommunisten an der Macht lassen sie natürlich ungestraft gewähren. Es ist ja ihre Polizei die die Drecksarbeit macht und alle Andersdenkenden physisch und psychisch zerstört.
DEUTSCHLAND 2020 wieder im Taumel schwarz uniformierter fanatischer Terrorbanden!

Dass Frau Wagenknecht letztlich ebenso simpel gestrickt ist wie alle anderen Linksradikalen, überrascht doch nicht. Wäre sie wirklich intelligent und würde sie Gewalt nicht befürworten, wäre sie auch keine Kommunistin.

Wer in der Jugend kein Kommunist ist, hat kein Herz,
wer es als Erwachsener noch ist, kein Hirn.
Für mich unverständlich, aber der Beweis von Hirnwäsche und/oder Mangel an Geschichtsinteresse, ist es, dass die abermillionen Ermorderter durch diese Ideologie, wohl vergessen sind und sie somit erneut „gemordet“ werden.

Angela Merkel, Svenja Schulz, Ursula von der Leyen, Katja Kipping, Martina Renner, Sahra Wagenknecht, Andrea Nahles, Saskia Esken, Franziska Giffey, Annalena Baerbock, Annegret Kramp-Karrenbauer, Katarina Barley und viele mehr
und dann noch Greta, Luisa Neubauer, Carla Reemtsma, Carola Rackete und viele mehr…
Entweder können es Frauen einfach nicht oder es werden bewusst nur solche Frauen „gefördert“. Wie auch immer, leider erkennen Wählerinnen nicht, wie sehr ihnen gerade Frauen schaden.

Der Grund? Frauen interessiert Politik nur am Rande, noch weniger als die meisten Männer. Und Frauen wählen sie, weil ihnen das von den Medien so eingetrichtert wird und weil sie selber Frauen sind.

Früher wurde die CDU-Wahl von der Kanzel gepredigt und von Männern und Frauen folgsam umgesetzt. Immer wieder dieses Kurzschlußargument, daß diese Frauen so unfähig sind, weil sie Frauen sind. Warum sind unsere zeitgenössischen Polit-Männer so unfähig?. Ach ja, weil da eine Frau sitzt, genannt Mutti, die sie daran hindert. Das ist wirklich nicht besonders logisch, liebe verhinderte Kühnerts, Merzens, Altmeiers („Sättigungsbeilage“ nach Paetow, oder wie verspeise ich meinen Konkurrenten zum Frühstück). Und wie ist sie dahin gekommen? Weil der brillanteste männliche Staatsmann und Rhetoriker der Zeitgeschichte sie nicht durchschaute. Die meisten Männer, die ich kenne, sind Merkel-Fans und viel angepaßter… Mehr

Das Problem hat auch ein vorwiegendes Geschlecht: weiblich. Ist leider so.

Immerhin sah die Ex-SED bis 1989 keine Probleme auch zusammen mit der NPD in der Nationalen Einheitsfront 1.0 zusammen gefaßt zu sein. Und auch heute hören wir aus opportunen Gründen keine Kritik an den Relikten bundesdeutscher Nazi-Gesetzgebung.

Ebenfalls sehr verräterisch… als Weidel diesen linksextremsitischen Mob der Straße als das bezeichnete was er ist, ein Mob, sprang umgehend Will persönlich dazwischen um ihr Missfallen über diesen Begriff im Zusammenhang mit dem Mob zu äußern.
Will selbst bezeichnet diese Leute sicher als „Kumpels“ oder „Couragierte Zivilgesellschaft“.

Will ist, wie Illner Co., PARTEI.

Sahra Wagenknecht ist eine exzellente Verkäuferin vergifteter Pralinen.

Nach dem Sturmtief Sabine dürfte ein heißes (ich denke mal: auch potenziell sehr gefährliches) Wochenende folgen mit dem „unglaublichen [linksgrünen] Druck der Straße“ von Frau Wagenknecht:

Unteilbar. org hat eine bundesweite Großdemo im Osten angekündigt, von der anzunehmen ist, dass sie nicht nur die AfD, sondern auch FDP und CDU angehen wird. Ich glaube, eine Ahnung zu haben, wer da alles gegen „Faschist*innen“ aufläuft. Man sollte sich Sorgen machen, auch um die Polizei, die wieder alles regeln muss und sich hinterher von linken Politiker/innen beschimpfen lassen darf, wg. falscher Taktik. Und Herrn Ramelows Parteifreunde werden auch mitmachen.