Bei Anne Will. Die peinliche Befragung des Angeklagten Wolfgang Kubicki

Die Gesetze sind auch in Thüringen eindeutig. In freier, geheimer Wahl wählen die Abgeordneten des Landtages den Ministerpräsidenten. Wenn diese Gesetze nicht mehr gelten, dann kann man zu recht von einem Eklat und einem Tabubruch sprechen, aber das meint die Redaktion der Diplom-Journalistin Anne Will natürlich nicht bei ihrem Thema der Sendung.

Screenprint: ARD/Anne Will

Für Anne Will ist der Tabubruch, dass sich der Liberale Thomas Kemmerich mit den Stimmen der AfD ins Amt wählen ließ, und sie begibt sich damit völlig unreflektiert auf die Argumentationsebene einer unheiligen Volksfront von Merkel bis Riexinger, von Söder bis Ramelow. Nun hatte es im Gefolge der Wahl zunächst noch andere öffentliche Stimmen gegeben. Etwa die von Hans-Georg Maaßen, CDU, („Hauptsache, die Sozialisten sind weg“), von Christian Hirte, CDU, („Herzlichen Glückwunsch, T. Kemmerich“) von Helmut Markwort, FDP, Alterspräsident des Bayerischen Landtags („Ich freu mich nach wie vor, dass es gelungen ist, die rotrotgrüne Regierung in Thüringen abzuwählen.“), auch der gelegentlich eigensinnige Wolfgang Kubicki, FDP, gratulierte Kemmerich freudig zur Wahl. Und allein die Tatsache, dass Kubicki als Gast bei Anne Will zugesagt hatte, rechtfertigt überhaupt ein besonderes Interesse an der Sendung.

Von Peter Altmaier war nichts Erhellendes zu erwarten, Alice Weidel wohl nur als obligatorischer Box-Sandsack vorgesehen, und die anderen Gäste waren halt die übliche Sättigungsbeilage für linke Kostgänger: Etwa Kevin Kühnert, der SPD-Lümmel mit wilden Säuberungsgelüsten, der zuletzt unter dem kindischen Twitternamen „KuehniKev“ drohte: „Der erste Trittbrettfahrer der blau-schwarz-gelben Schande muss gehen. (Er meint CDU-Mann Hirte) Ihm werden viele folgen …“. Oder Melanie Amann vom neuerdings „wahrhaftigen“ Spiegel (googeln Sie mal die neuen „Spiegel-Standards“). Oder eben Sahra Wagenknecht als eine der letzten allseitig gebildeten sozialistischen Persönlichkeiten, die sich wenigstens anständig benehmen kann.

Von Griechenland-Rettung bis Grenzöffnung
Ohne Merkel gäbe es keine AfD
Zunächst wurde Altmaier vorgeführt. „Selten so unwohl gefühlt“ habe er sich, jammerte der Angeklagte und hoffte sich mit Merkeldeutsch aus der Affäre ziehen zu können. Schlimm, „dass es trotzdem dazu gekommen ist, dass die Wahl erfolgt ist“. So nebenbei erfuhren wir, dass der Drops auch noch nicht gelutscht ist. Die Thüringer CDU scheint ein aufmüpfiger Haufen zu sein, an dem sich AKK und sogar Merkel immer noch die Zähne ausbeißen. Ob die CDU-Abgeordneten im Sinne der Roten abstimmen werden – für Neuwahlen oder für einen SED-Ministerpräsidenten Ramelow – scheint noch lange nicht ausgemacht. Außerdem, da war sich die rote Fraktion inkl. Will einig, war die Wahl von Kemmerich eine abgekartete Sache.

Altmaier hangelte sich verteidigend von Parteitagsbeschlüssen zu solch progressiven Unionisten wie Ziemiak und Daniel Günther und wollte schließlich eine Verpflichtung für (fast) alle aufsetzen, „mit dem Tricksen aufzuhören“. Was der Sache nun wahrlich auch keinen Dienst erwies. Mit solchen unsicheren Kantonisten könnten doch die Sozialisten nicht zusammenarbeiten, klagte Kühnert.

Schließlich erfolgte die peinliche Befragung des Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki. „Sie haben Kemmerich gratuliert!“ Kubicki widerrief mit einem klaren „Jein“. Er sei „in Straßburg gewesen, bei einer Sitzung des…“, es folgte irgendwas französisches, und sollte wohl heißen: Wir waren bester Stimmung, und da habe er eben. Außerdem galt die Gratulation Kemmerich persönlich. Von Mensch zu Mensch. Kühnert, der Blut sehen wollte, glaubte den Ausflüchten nicht.

Schließlich habe Kemmerich doch ab dem Moment, wo er gemerkt habe, „Scheiße, die haben mich gewählt“, fünf Sekunden Zeit gehabt zu sagen, Ich nehme die Wahl nicht an. All das wissend habe Kubicki trotzdem gratuliert. Es war wohl von höherer Stelle gefordert, dass Kubicki öffentlich vor Millionen Zusehern einknicken muss, so wand er sich noch ein wenig mit „Auch andere Parlamentarier hätten dem neuen Ministerpräsidenten von Thüringen gratuliert, sogar der Bischof von Erfurt“. Irgendwann sagte er dann noch was von „Parlamentariern, die frei gewählt hätten“, aber eine klare Ansage zu einer ganz normalen demokratischen Wahl sieht anders aus. In Berlin müssen sie inzwischen die ganz schweren Waffen herausgeholt haben.

„Muss Kubicki entlassen werden?“, fragte völlig hohl Frau Will. Da freute sich Peter, dass er vom Haken war und sagte, Kubicki könne froh sein, dass er nicht in der Regierung sei.

Dem Zuschauer musste dringend klar gemacht werden, dass der Merkelsche Staatstreich – ein Eingreifen in Wahlvorgänge eines Bundeslandes – das Natürlichste auf der Welt sei (Medienstaatsauftrag). Deswegen saßen diesmal wohl ausschließlich rote Klatschpappen im Publikum. Außerdem wurde Höcke wieder zum Faschisten erklärt. Selbst Auschwitz wurde bemüht, sowie der israelische Ministerpräsident, der Kevin Kühnert tief in die Augen geschaut und gesagt habe: „Die Verantwortung liegt in Ihrer Hand“. Jedenfalls hat Kevin das so verstanden. Gauland, hetzte der Kleine, habe bei der Rede des Israeli übrigens „geratzt“. Da wollte Altmaier nicht länger abseits stehen und geißelte sich selbst dafür, dass „Teile meiner Partei für das Ermächtigungsgesetz gestimmt haben“. Er meinte das von 1933 – und da soll ihm jemand anderes helfen. Auf dem Niveau schaukelte das Narrenschiff dem Ausgang zu.

„Warum lächeln Sie die ganze Zeit, Frau Weidel?“ Wieder eine Frage der Diplom-Journalistin Will, die sogar Sahra Wagenknecht aus dem Stegreif beantworten konnte: Das Affentheater, das gerade aufgeführt werde, nütze nur der AfD. Weidel saß tatsächlich die meiste Zeit zufrieden lächelnd dabei, was strategisch diesmal sogar absolut richtig war, denn während sich die Roten, sowie Altmaier und Kubicki fetzten, war Schweigen Gold.

Also was passiert nun in Thüringen? Entweder der Landtag löst sich auf, oder die CDU wählt Ramelow mit, sagte Kubicki fast schon hämisch. Denn dann hätte die Union auch den letzten Rest Vertrauen bei vernünftigen Wählern verloren.

Die SED wäre übrigens mit fünf fest zugesagten Stimmen der CDU zufrieden, wurde dann irgendwo zitiert. Aber wie gesagt, die Thüringer CDU ist aufmüpfig, AKK nicht durchsetzungsfähig. Kühnert hatte sogar ein wenig „Angst vorm Gerede vom Einheitsbrei der Parteien“, das er aufkommen sieht.

Alice Weidel versprach hoch und heilig, die AfD würde Ramelow niemals wählen. Das wäre ja auch was! Dann könnte der die Wahl eigentlich nicht annehmen, nach dem roten Geschrei. Eigentlich. Gute Nacht.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 193 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

193 Kommentare auf "Bei Anne Will. Die peinliche Befragung des Angeklagten Wolfgang Kubicki"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie eine gute, unparteiische Moderation wirklich geht, sollte sich mal „Talk im Hangar“ auf ServusTV anschauen. Dort sind sogar komplementäre Positionen zu einem Thema vertreten. So ziemlich das exakte Gegenteil, was in deutschen Talkshows so läuft.

Von Merkel bis zu den Linksfaschisten auf der Strasse gibt es nun eine sehr breite Einheitsfront gegen eine demokratisch legitimierte und auf dem Grundgesetz stehenden Partei. Dieses Kartell ist auch bereit, jeden, der die AfD unterstützt zu zerstören. Wo das wohl enden wird?

Ist schon seltsam, dass nicht einmal der Jurist Kubicki widerspricht, wenn in der Sendung behauptet wird, ein Gericht hätte geurteilt, man dürfe Höcke einen „Faschisten“ nennen. Kubicki müsste doch den Unterschied zwischen einem Urteil und einem Eilbeschluss eines Verwaltungsgerichts kennen. Wer mag, kann sich die Erläuterung gerne beim Kollegen Danisch durchlesen.

Nicht einmal der Jurist Kubicki wird belegen können, wo er das her hat.
Auch der Jurist Kubicki ist damit überführt, einfach nachzuplappern, was er beim hörensagen aufgeschnappt hat.

Danke Herr Paetow,
daß sie durchgehalten haben. Als ich miterleben durfte, mit welcher arroganten Gehäßigkeit unsere Diplom- Journalisten-Darstellerin Alice Weidel entgegentrat, war es mir zu viel. Habe abgeschaltet und bin geschlafen gegangen.

Jedoch der schrecklichste der Schrecken ist Berlin in seinem Wahn: Erst die AfD hochpäppeln und dann losheulen, wenn die mal abstimmt. Zugleich wird ein Weg aufgezeigt, wie man die Merkel los werden kann – wenn dann die FDP und wenigstens Teile der CDU die Zeichen der Zeit verstehen sollten. SPD wird noch länger dauern, Grüne wohl nie. Obwohl gerade die wissen müssten: Du kannst nicht beides haben, Umwelt schützen vor den Menschen und dann immer mehr Menschen ins Land lassen – vor allem solche, denen die Umwelt, das Klima gar so was von am Rücken vorbei geht, die ganz andere… Mehr
Schlimmer geht es kaum. Diese Politshows von Anne Will stellt nahezu jedes Kabarett in den Schatten oder macht Satire überflüssig, wenn es nicht so ernst wäre könnte man das jedenfalls meinen. Eine überforderte Diplom Journalistin, Gäste, die ebenfalls in der Sache jenseits von gut und böse stehen, treffen sich innerhalb der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalt (ARD), um den Zuschauer auf Mainstreammeinung zu bringen. Eines lassen Gastgeberin und Gäste jedoch völlig vermissen, nämlich die Tatsache, dass es unter dem Souverän der Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl von Menschen gibt, die das Ziel dieser Politshows durchschauen. Darüber hinaus gibt es unendlich viele Menschen, die… Mehr

Hallo Del Delos, der Punkt ist ein anderer, es ging nicht darum, ob man Höcke so nennen darf, sondern darum ob auf einer Demo ein Plakat gezeigt werden darf, auf dem er als Faschist bezeichnet wird, obwohl die Stadt Eisenach das verbieten wollte.

Es handelt sich also noch nicht mal um ein Urteil, sondern nur um ein Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes, erstellt 1 1/2 Stunden vor dem Beginn der Demo.

Ha!
Ich habe schon seit gestern Abend auf eine Zusammenfassung und Richtigstellung der gewohnten Phrasen in dieser Peinlichkeit von Stephan Paetow gehofft und wurde nicht enttäuscht! ;D

Kurz:
Stephans Zusammenfassung war bedeutend erhellender als die viel viel teuere Sendung!
Entschädigung total! 😉

Vielen Dank und allen noch einen schönen Tag!

Wer jetzt noch glaubt, wir leben in einer Demokratie, der glaubt auch, dass die Erde eine Scheibe ist. Aber wenn Merkel das sagen würde, dann würde auch das geschluckt.

@Petra-Bremen: Im Prinzip haben Sie recht – allerdings müssten die AfD-Abgeordneten dann beim ersten oder zweiten Wahlgang für Ramelow stimmen, denn im dritten Wahlgang könnte er ja die AfD-Stimmen „zurückweisen“ und hätte dennoch die relative Mehrheit. Und in den ersten zwei Wahlgängen streng genommen auch, wodurch es dann eben zu einem dritten Wahlgang kommen würde… Ist natürlich nicht in den Statuten vorgesehen – aber dafür interessiert sich dieser Tage ja eh keiner mehr. Im Gegenteil: Ramelow würde dann als strahlender Held und Vorzeigekämpfer gegen rechts hochstilisiert, weil er heldenhaft „falsche“ Stimmen ablehnt. Absurdistan…