Leseraktion: Wieviel Beton hat Ihr Weihnachtsmarkt? (3)

Viele Leser haben uns Fotos jener Betonobjekte, Giga-Legosteine, Betonvögel und -tannenbäume geschickt, mit denen ihre Heimatstadt Sie im sichersten Deutschland beschützen will. Hier der dritte Teil.

imago images / Arnulf Hettrich
Weihnachtsmarkt Stuttgart
Die Angst beim Bummel, beim Einkauf und am Glühweinstand wächst: 17 Prozent der Befragten haben wegen der Gefahr eines Terroranschlags Angst, auf Weihnachtsmärkte zu gehen. 69 Prozent verneinen dies. Im Dezember 2018 waren es 15 Prozent, die hier eine solche Angst äußerten und 74 Prozent, die angaben, keine Angst zu verspüren. Im Osten Deutschlands ist die Angst vor Terrorangriffen auf Weihnachtsmärkte etwas stärker gegeben als im Westen (20 zu 16 %).  Um das Sicherheitsgefühl zu verstärken, finden jetzt sich auf diesen Weihnachtsmärkten    die typischen Zeichen der neuen deutschen Zeitrechnung: gigantische Beton-Legosteine.

Am wunderschönen und charmanten Weihnachtsmarkt am Schloss Charlottenburg in Berlin, von dem bis kurz vor knapp nicht klar war, ob er in diesem Jahr wegen der Kosten zur Sicherung durchgeführt werden kann, erstrahlt in prachtvollem Glanz, flankiert von Polizeiblau und Betongrau:

Aus Düsseldorf schicken uns Leser ein Kessel bunte EU sowie ein bekanntes Konterfei:

Wenn man dann schon mal beim Thema ist – aus Iserlohn erreichen uns Bilder eines Lesers mit von jemand vorab „verzierten“ Weihnachtsmarktbeton am Alten Rathausmarkt, Ansicht von der Straße „Am Bilstein“ aufgenommen:

Um Ulm herum? Nein, inmitten aus Ulm vom Weihnachtsmarkt am Münster schicken uns unsere Leser diese Bilder von großen Beton-Vögeln und dem allseits beliebten Tannengrün auf Betongrau:

Zwei Leser aus Krefeld schicken uns diese Bilder vom dortigen Weihnachtsmarkt – die Leserin dazu: „schlicht und zweckmäßig halten es die Krefelder am Eingang der Fußgängerzone, die direkt zum Weihnachtsmarkt führt. Die Gitterkästen sind mit Wackersteinen anmutig gefüllt.
Hoffe, dass Krefeld den ersten Platz bei der Kührung der Sieger erhält.“

Noch einmal aus Dresden, aus einer anderen Perspektive und ebenso mit aufgesprühter Botschaft:

Aber auch in Budapest wird gesichert, was das Zeug hält. Leser schickten uns diese Bilder von dort:

„Der Weihnachtsmarkt breitet sich auch in Ungarn aus. Budapest hat es wohl geschafft, seinen zentralen Markt am Vörösmarty Platz zum schönsten Europas ausgezeichnet zu bekommen. Leider geht auch hier der Trend, zu meinem Bedauern, zum Merkelpoller. Letztes Jahr machte ich dieses Bild:“


An alle unsere Leser vielen Dank für die Teilnahme und die Zusendung der Bilder ihrer Weihnachtsmärkte!


Liebe Leserinnen und Leser, planen Sie noch einen Weihnachtsmarktbesuch? Dann senden Sie uns gerne Fotos von jenen Betonobjekten, von gigantischen Legosteinen, Betonvögeln und -tannenbäumen, Sitzmodulen etc., für die sich ihre Heimatstadt entschieden hat, um Sie vor etwaigen Bedrohungen zu schützen. Wir sammeln und veröffentlichen anschließend Deutschlands kreativsten Weihnachtsbeton.

Bitte senden Sie Ihre Bilder mit Angabe der jeweiligen Stadt und Weihnachtsmarkt an redaktion@tichyseinblick.de


Teil 4 der Leseraktion mit weiteren Bildern folgt morgen!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WandererX
11 Monate her

Unter welcher Geschmacksverirrung leidet bloß der Krefelder Gemeinderat? Drahtgitterkästen und dazwischen Friedensweihnachtsbäumchen als Dekor oder Signal? Das hat wirklich die solberne Zitrone vedient. (siehe Leser- Bilder dieses Artikels)

giesemann
11 Monate her

Nachdem bekanntlich alles Gute von oben kommt, sollten sie auch Netze gegen Drohnen spannen. Mit so einer Drohne vom Elenktronikmarkt kann man prima ein Parfüm etwa versprühen. Ich gehe seit Langem nicht mehr dort hin, bin allergisch gegen Düfte und harte Sachen. DAS wäre ein Fest: Es ist Weihenacht und Keiner geht hin. Oktoberfest dito. Dass nur solcherlei geschützt wird zeigt: Es geht NUR um Kommerz, um nichts sonst. Die kritiklose Islamophilie muss sein, angesichts des größten Marktes der Welt, größer als China – da muss man auch mal was springen lassen, oder?

Waehler 21
11 Monate her

Politik sichtbar gemacht. Anschauungsmaterial für Demokraten und die, die es mal waren. Oder Ideologie am Limit —Sichtbar!
Wenn es auch noch Grabsteine für das aufgewendete Geld der fehlgeschlagene Integration von „Flüchtlingen“ ( ungefähr 2 Millionen seit 2012 ) geben würde, könnte auch ARD und ZDF nicht mehr über jeden Grabstein eine Decke der Ablenkung legen.

Sabine W.
11 Monate her

Ist es nicht komplett egal, ob wir Weihnachtsmärkte inzwischen mit Betonpollern absichern? Wer größtmöglichen menschlichen Schaden anrichten will, kann das jederzeit anders tun – dazu braucht es keinen LKW auf irgendeinem Weihnachtsmarkt. Das ist eine fast kindlich anmutende Reaktion der Deutschen auf eine wahrscheinlich in der Form einmalige Terrortat. Das wird in dieser Art kein 2. Mal stattfinden, weil ausgereizt. Weiterhin aber kontrolliert niemand die Rucksäcke von ‚Personen‘, die sich auf Volksfeste begeben, niemand greift sich auch nur stichprobenhaft eine ‚Person‘ heraus, die eine U-Bahn mit einer größeren Tasche betritt. Und wer will, kann auch die Trinkwasserzuleitungen einer ganzen Stadt… Mehr

Nibelung
11 Monate her

Das sichtbare Zeichen einer wehrlosen Gesellschaft und der Unfähigkeit ihrer regierenden Klasse und wenn man dann noch die Gegenpresse und ihre Ergüsse zu Studienzwecken vereinnahmt, dann muß man sich nicht wundern über den sozialistisch/kommunistischen Wind, der übers Land zieht und trotzdem frohe Weihnachten, wir haben ja noch Gleichgesinnte, deren Weltbild unerschütterlich ist und das ist der einzige Weg um solchen negativen Entwicklungen zu begegnen und weiterso, verehrte Redaktion, es ist sicherlich nicht immer leicht, aber es lohnt sich auf jeden Fall, alte Werte zu erhalten, die von den anderen gerne als überholt betrachtet werden und dennoch das Fundament einer Gesellschaft… Mehr

Mike
11 Monate her

Crowd Investigation at its very best. Super Idee!

Eberhard
11 Monate her

Was ist nur aus dieser unserer Welt geworden. Und wer hat schuld daran? Große Teile des Volksvermögens müssen bereits in eine Sicherheit investiert werden, die auch mit weiteren Mitteln nicht erreichbar. Mittel und Kraft die eigentlich für die Zukunftssicherung bitter nötig. Die Jungen Menschen heute wissen schon gar nicht mehr, dass es auch einmal anders war. Da wurden Despoten Opfer von Anschlägen, doch kaum unbeteiligte Normalbürger. Als alter Mensch bin ich immer wieder erstaunt, wie brav wir als Kinder, Jugendliche und Erwachsene doch gewesen sein müssen.

Wilhelm Cuno
11 Monate her

Nach den Wahlumfragen finden über 80 % der Deutschen Maßnahmen, die langfristig zur Abschaffung der Merkelpoller führen würden, falsch. Tut mir leid, liebe Mitforisten, der Souverän will es so.

Karl Napf
11 Monate her

Kleine Minaret-Tuermchen aus Beton waeren hier passender, oder nicht?

Stefferl
11 Monate her

Und warum das alles? Woher kommt die Gefahr? Es gibt nur einen Grund: nämlich die ungezügelte und unkontrollierte Zuwanderung des Islams. Im gesamten Europa, das schließlich einen Lebensraum von ungefähr 500 Mio Menschen umfasst, bräuchte man keine Absicherung der Weihnachtsmärkte. Kaum kommen aber ein paar Kulturfremde ins Land, wird dieser große, phantastische Kulturraum zur schutzbedürftigen Zone.