Schluss mit dem Lockdown

Die Prediger des Lockdown beherrschen Politik und Medien. Aber sie haben weder Medizin, Wissenschaft noch Logik auf ihrer Seite. Sie erinnern an Bußprediger des Mittelalters. Warum man diesem Treiben Einhalt gebieten muss.

IMAGO/photothek

Seit ziemlich genau einem Jahr zieht ein Chor durch Talkshows, Medien und Politik, der immer nur eine Formulierung kennt: Verschärfen, mehr Strenge, knallhart sein, die Grundrechte weghauen, die Polizei auf Bürger, den Verfassungsschutz auf Regierungs- und Maßnahmenkritiker hetzen, das Land abschalten und die Menschen in die Bewegungslosigkeit verbannen.

Nichts anderes ist die Lockdown-Therapie.

Dummerweise ist sie erkennbar gescheitert und scheitert weiter an ihren Widersprüchen:
Ein Virus lässt sich nicht ausrotten, es gibt keine letzte Schlacht zu gewinnen, wie der Untergangsprophet Karl Lauterbach behauptet. Das Virus interessiert sich nicht für seine sich steigernden Talkshow-Krawalle. Es existiert einfach weiter, in irgendwelchen Ecken – oder es wird erneut eingeschleppt und wird sich nach jedem Versuch, es einzudämmen, erneut rasant vermehren.

Das Virus ist nicht nachtaktiv, weswegen nächtliche Ausgangsperren nur das Problem verschärfen: Menschen ziehen sich zurück, verkürzte Geschäftszeiten führen zur Überfüllung in Supermärkten. Menschen in ihren stickigen Wohnungen erkranken, weil Sonne, Licht, Luft und Bewegung fehlen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das alles und viel mehr wissen wir längst – ebenso, dass die Begründungen für immer neue Lockdowns willkürliche sind. „Flatten The Curve“ klang vor einem Jahr plausibel – die Überforderung des Gesundheitssystems vermeiden. Seither aber wurde das Gesundheitssystem nicht ausgebaut. Es war nie überlastet. Die Inzidenzahlen als alles bestimmende Handlungsanweisung sind sinnlos, weil die Zahl der jeweils getesteten Personen nicht in die Berechnung eingeht. Wer viel testet, findet viel „Infizierte”; das ist nichts anderes als Selbstbestätigung. Und die so gefundenen „Infizierten” sind weder Erkrankte noch unbedingt Verbreiter. Auch das wissen wir längst. Die Politik operiert mit einer Zahl, die sie selbst erfindet und die nichts besagt außer die komplette Unfähigkeit, sich angemessen mit Statistik zu beschäftigen. Immer wieder vorgebrachte Modellrechnungen sind für die Katz; denn es gilt die Regel: Unsinn, der in Berechnung eingespeist wird, produziert nur mehr Unsinn – garbage in, garbage out. Nicht Modelle beschreiben Erkrankungen, sondern Menschen sind krank oder gesund; und um die geht es.

Allmählich müsste auch den Virologen mit dem Tunnelblick, den warnenden Ärzten und polternden Politikern dämmern: Ohne Menschen, die arbeiten und eine Wirtschaft, die Steuern abliefert, gibt es auch keine Krankenhausbetten. Unternehmen, die zerstört werden, zahlen keine Steuern. Ein Land versinkt in Untätigkeit und wird mit künstlich geschaffenem Spielgeld am Laufen gehalten im gigantischen Monopoly-Spiel. Die Bank ist längst geplündert, die Wasser- und Elektrizitätswerke auf dem Spielfeld produzieren nicht ausreichend Strom und liefern kein Trinkwasser. Die Politik schiebt längst fiktive Zahlen von links nach rechts, die ohne wirtschaftlichen Wert sind. Das ist kein „Wohlstand für Alle“, nur eine gigantische Selbsttäuschung. Wenn die Corona-Krise vorbei ist, wird der Staat merken, dass tote Betriebe keine Steuern mehr zahlen, spottet Alexander Kissler zu Recht. Schon jetzt sterben die Städte; es wird nach Corona nicht mehr so sein wie vorher. Die Stadtgesellschaft, gestützt auf ein lebendiges Miteinander und Nebeneinander von Menschen, Tätigkeiten, Läden, Geschäften, Handwerk, Industrie und Handel stirbt langsam – und vermutlich irreparabel. Der Mittelstand wird kaltlächelnd ausgeschaltet.

Aber Argumente werden nicht gehört. Die deutsche Politik ist auf die Lieblingsmethode der Kanzlerin eingeschwenkt. Es wird moralisiert statt argumentiert.
Wer andere Argumente zur Geltung bringt oder nennt, wird mithilfe willfähriger Medien und Funktionäre diffamiert.
Gehört wird nur, was die wirren Ansichten von Merkel und ihres Hofstaats bestätigt.
Wieder und wieder spielt sie die Karte „alternativlos“, statt Alternativen zu suchen.
Wieder werden Alternativen nicht erörtert, sondern verfolgt. Virologen mit Tunnelblick sind schlechte Ratgeber.

„Zügel straffen“, „Holzhammer“ und „durchgreifen“ – wer so spricht, ignoriert demokratische Prinzipien. Vor solchem Totalitarismus wollten uns die Mütter und Väter des Grundgesetzes schützen, weil sie wussten: Totalitarismus entsteht, wenn Alternativen nicht mehr gedacht, ausgesprochen oder entwickelt werden dürfen.

Virologen, Kanzlerinnen, Ministerpräsidenten müssen lernen, andere und bessere Lösungen zu erzeugen und ihre eigenen Aufgaben zu erfüllen.

Maskenbeschaffung? Zu spät und dann zur Geschäftemacherei verkommen. Testen? Im Vergleich mit Nachbarländern – gescheitert. Impfen? Nach Ansicht der WHO blamabel.

Die Liga der Charmebolzen
Bei Lanz wird 2021 ganz beiläufig schon abgeschrieben - keine Normalität für Jahre
Die Politik scheitert an ihren eigenen Zielen, aber beschimpft in maßloser Art jene, die Zweifel an der Richtigkeit haben. Wir reden von Impfzwang ohne Impfung, von Testen ohne Test. Über Nebenwirkungen wird kaum gesprochen. Kontrolle wird reduziert, Vorschriften werden verschärft, aber nur auf dem Papier.
Die Alten werden geimpft – aber weiter isoliert bis zum sozialen Tod. Schulen sind geschlossen, die Lücken der Bildung kaum mehr aufzuholen. Schlimmer noch:

Wir erziehen eine Corona-ideologisch indoktrinierte Generation von Duckmäusern heran. Von Angsthasen, die sich nicht mehr aus ihren Verschlägen trauen. Wir reden den Kindern Schuldgefühle ein, weil sie angeblich Risiken sind, die Oma und Opa töten. So erzeugt man neue Schuldgefühle in einem Land, das davon schon genug hat. So wird Corona zur Manipulationsmaschine, die die Hirne besetzt. Statt selbständig denkender, gut aus- und gebildeter Menschen entwickeln wir ein Volk, das vor der Glotze verdämmert. Aber Ausbildung ist wichtig: Nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für unsere Demokratie.

Und es geht immer weiter. Wer glaubte, die Entschuldigung der Kanzlerin sei verbunden mit einem Gefühl der Reue oder Scham für ihr ungenügendes und schlechtes Werk, sieht sich getäuscht. Sie treibt ihren Irrsinn weiter und weiter. Jetzt sprechen sie vom Lockdown bis zum kommenden Jahr. Vermutlich will sie nur den Wahltag manipulieren, denn noch ist der Wahltag der Zahltag. Das Virus wird zum Argument für alles und jeden, der Bundestag hat sich selbst aufgegeben. Die Knechte des Klimas wollen das Corona-Regime auf ewig verlängern und die Menschheit kulturell und sozial erdrosseln.

Die Prediger des Lockdown beherrschen Politik und Medien, sie organisieren sich in Zirkeln, die an fanatische Sekten erinnern: ZeroCovid oder NullCovid oder FridaysforFuture; es sind Heilslehren, die nur Unheil bringen, weil sie vor religiöser Inbrunst die Realität übersehen. Sie haben weder Medizin, Wissenschaft noch Logik auf ihrer Seite. Sie erinnern an Bußprediger des Mittelalters. Sie machen sich wichtig, um die Menschen einzuschüchtern. Es ist eine kleine, radikale Minderheit. Das macht sie so gefährlich, und es ist so schwer, sich dagegen zu organisieren. Sie beherrschen die Podien und Medien, haben nichts zum Kampf gegen Corona beigetragen, aber sie zerstören unser Leben, unsere Gesellschaft. Gebieten wir diesem Treiben Einhalt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 414 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

414 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ulrich pletzer
6 Monate her

Die Realität durch selbst erdachte , pseudowissenschaftliche“Modelle “ zu ersetzen und von den natürlich Verstorbenen Hunderttausende für das jeweiligs vertretene Hysteriethema zu reklamieren als Corona-, Klima-, Feinstaub-Tote, daraus einen Notstand abzuleiten als Corona-, Feinstaub-, Klima-Notstand… so funktioniert die Politik schon lange.
Neu ist, daß nicht einmal mehr der Anschein von Respekt vor Verfassung und Demokratie gewahrt bleibt und daß die Politkaste dem Volk die Verachtung offen zeigt, die sie für es empfindet. Dies ist kein politischer Taschenspielertrick mehr, dies ist ein Putsch und eine Normalität wird es erst dann wieder geben, wenn die Putschisten entmachtet und abgeurteilt sind.

Sting
6 Monate her

Seit Millionen von Jahren existieren Viren und die Menschheit hat immer damit gelebt und überlebt – auch OHNE IMPFUNG !!

Jetzt will man uns das Märchen erzählen, dass ausgerechnet CORONA (übrigens auch schon lange bekannt) das Schlimmste sein soll was es je gabt …. lächerlich…. wie damals die Schweinegrippe !!

Die ganzen Statistiken zeigen, dass es KEINE Übersterblichkeit gibt, KEINE Belastung der Krankenhäuser gibt, sondern es gibt nur GEFÄLSCHTE ZAHLEN vom RKI aufgrund eines UNWIRKSAMEN TESTS.

Wolfgang Schuckmann
6 Monate her

Ganz am Anfang der Pandemie kam mir der hier von anderen schon öfters geäußerte Gedanken, die Krankheit werde zur Verdeckung anderer Tatsachen benutzt, die man im Zuge der “ Bereinigung“ vertuschen oder verstecken wolle. Ich denke mehr steckt nicht dahinter.
Selbstredend kann man auch gleich noch die BT- – WAHLEN manipulieren.
Wir werden es erleben und staunen.

h2m2
6 Monate her

Mutti und Laschet wollen – wir wollen Mutti und Laschet nicht mehr.

Roellchen
6 Monate her

Merkel hat den Zenit ihrer Macht erreicht.

Aber Geduld, noch müssen wir müde in der untergehenden Sonne verweilen.

Ihre Kraft hatte vieles verbrannt aber brennt noch immer.

Es sind Viele verglüht die ihr zu nahe kamen. Viele Opfer und doch nicht der ersehnte Erfolg.

Zu lange an der Macht, um sich schnell zu trennen. Zu Viele Gegner, Feinde und Lauerer.

Aber solange sie sich bewegt und Alle vor sich hertreibt, so ihr Grashalm, wird man sie niemals erwischen.

Reinhold Meinen
6 Monate her

Vladimir Lenin hat einmal gesagt: “ When there is State there can be no freedom, but when there is freedom there will be no State.“

Sounds like Angela Merkel. DDR2.

Dire
6 Monate her

Mittlerweile „speichere“ ich alle meine Gedanken und verwandten Artikel, um mich irgendwann hilflos hinstellen und sagen zu können: Danke, an alle, aber immerhin hab ich versucht, euch davor zu warnen. Selbst schuld. Sollen sie doch alle ihren Job verlieren, sollen die Kinder dumm und chancenlos bleiben. Das passt doch sowieso perfekt zur „neuen klimagerechten Zukunft“. Soll doch alles untergehen. Und am Ende freuen sich China und Russland. Leider bin ich erst 33 … ich wünschte, ich müsste mir dieses Elend, die drohenden kriegerischen Auseinandersetzungen, die Spaltung des eigenen Landes nicht mehr geben. Zur nächsten Wahlperiode kommt dann sowieso der Gnadenstoß… Mehr

Rick Sanchez
6 Monate her
Antworten an  Dire

Ich auch, dafür habe ich mir ein kleines Tagebuch Programmiert.
https://www.youtube.com/watch?v=q3_fAgNF7RQ
Ich speichere dort nur die News Teaser und verlinke dann auf die Originalquelle, mir geht es in erster Linie um die Chronik und natürlich meine eigenen Gedanken zu dem Zeitpunkt.
Und es gibt in meinem Quellcode nicht eine Zeile von Facebook, Google oder sonstigen Kraken, ein ganz feiner sauberer Quellcode 🙂

Kontra
6 Monate her

Kurz vor Beginn des sog. „Wellenbrecher Lockdowns“ im November 2020 haben Sie Herr Tichy an dieser Stelle mal gefragt „Wann sehen wir uns wieder“? Das es bis tief ins Jahr 2021 dauern würde, hätte wohl vor einem halben Jahr keiner für möglich gehalten. Immer ist noch kein Ende absehbar und die Frau im senffarbenen Mao Blazer spielt das grande Finale!

pbmuenchen
6 Monate her

Es bestehen nicht die geringsten Zweifel daran, dass dem Treiben möglichst sofort ein Ende gesetzt werden sollte, allerdings sehen das insbesondere die für dieses Treiben Verantwortlichen anders, denn es ist deren Treiben, deren Werk. Ich hoffe, dass dies niemals in Vergessenheit gerät, insbesondere die Jungen sollten sich die derzeitigen Akteure merken, auch diese werden Pflege benötigen.

Dr_Dolittle
6 Monate her

Ich finde an Ostern darf man noch ergänzen: Die von Annas und Kaiphas aufgestachelte Masse, die „Kreuziget ihn!“ brüllt und den Unschuldigsten aller Unschuldigen tatsächlich ans Kreuz nageln läßt gibt es immer noch oder schon wieder. Alle Errungenschaften der Aufklärung und der französischen Revolution, der Gewaltenteilung und der „checks und balances“ in einem Staatsbetrieb werden rückabgewickelt. Und die mittelalterlichen Prinzipien des Pranger, der öffentlichen Hinrichtung, der Ächtung, der Aberkennung von Bürgerrechten wiedereingerichtet.