Rentner-Armut – die neue Soziale Frage bei Peter Hahne

Reiches Deutschland - Armut im Alter? Oder mit Bert Brecht: Die im Schatten sieht man nicht. Allen sozialpolitischen Beteuerungen zum Trotz gibt es eine wachsende Zahl von Armen im Alter. Durchschnittszahlen helfen wenig - die kollektivistischen Systeme geraten an den Rand ihrer Möglichkeiten.

© Fotolia

Altersarmut? Gibt es gar nicht. Der Sachverständigenrat schreibt beispielsweise mit Verweis auf den Rentenbericht der Bundesregierung:„Altersarmut ist heute nicht weit verbreitet. Liegt der Zahlbetrag der GRV aktuell unterhalb von etwa 775 Euro und wird dieser nicht durch zusätzliche Einkommen oder Vermögen, etwa von anderen Familienmitgliedern, erhöht, besteht ein Anspruch auf Grundsicherung im Alter. Bei dieser handelt es sich um eine bedarfsorientierte Leistung des Staates, die existenzielle Armut verhindern soll.“ Derzeit beziehen nur 3 Prozent der Rentner diese Grundsicherung, meist Frauen.
Ist also Marion Zeuge, mit der Peter Hahne und ich in der Sendung diskutieren, doch nicht arm? Bildet sie sich das nur ein und jammert frech herum? Dazu einige Thesen:

1. Statistik erledigt Problem – nicht

Statistisch ist das Problem mit 3 Prozent Beziehern von Grundsicherung erledigt, Klappe zu, Affe tot. So einfach definiert man Probleme weg. Schaut man sich die Lebensläufe der Menschen an, wird´s schwieriger. Beispielsweise den Fall Marion Zeuge, 71, Rentnerin aus Berlin-Charlottenburg. 778 € Rente, also nicht arm und nicht berechtigt zur Grundsicherung nach Sachverständigenrat. Die Miete für die 40-Quadratmeter-Wohnung beträgt 250 €, nicht überhöht. Leider kommen über 200 € Nebenkosten dazu. Bleiben also rund 350 € zum kargen Leben, das ist weniger als der Hartz-IV-Regelsatz von 409 €. Also doch arm? Außerdem: Bei Hartz gibt es bedarfsorientierte Zuschläge – etwas bei Krankheit, Diät, besonderen Notwendigkeiten. Hier zeigt sich: Leistung lohnt sich nicht mehr. Die aus eigenen Beiträgen finanzierte Rente liegt nicht mehr deutlich über Sozialleistungen, die als faktisch bedingungsloses Grundeinkommen jeder und jede erhält, auch wenn nie gearbeitet wurde oder wenn man als Flüchtling nach Deutschland kommt.

2. Die neue soziale Lage ist schon ziemlich alt

Die neue soziale Frage wurde in den 70er-Jahren von Heiner Geißler, damals Generalsekretär der CDU, thematisiert, schon damals mit Blick auf Rentnerinnen und alleinstehende Frauen. Seither hat sich das Problem verschärft, statt gelöst. Die pauschalierten Lösungen der Rentenpolitik passen nicht zu den immer indivudualisierteren Lebensstilen und Problemlagen, das Zerbrechen der Familien verschärft die Lage. Statt individueller Lösungen werden aber immer kollektive Systeme gebastelt. Sie helfen nur den Betroffenen nicht, die häufig im Alter an Problemen leiden, die in der Vergangenheit liegen. Die kollektiven Systeme geraten an ihre Möglichkeitsgrenzen. Individuelle Vorsorge wird immer mehr erschwert und besteuert, am Ende angerechnet und damit bestraft. Ein Beispiel ist die aktuelle Nullzins-Politik. Sie zerstört Lebensversicherungen und Riesterrente, die berufsständigen Vesorgungswerke wie direkte private Anlage. Die Zinspolitik der EU ist brutalst-mögliche Anti-Sozialpolitik. Ihre Auswirkungen, das macht es für die Politik so charmant, spürt man erst in Jahrzehnten. Dann, wenn die gesetzliche Rente ohnehin noch niedriger ausfallen wird.

3. Armut im Alter ist ein Frauenproblem

Armut im Alter ist ein Frauenproblem. Bei der „Grundsicherung“ sprechen die meisten Frauen trotzdem nicht vor – aus Angst, ihre Angehörigen würden dann zur Kasse gebeten. Außerdem wird auf die Grenze von 775 € jedes sonstige Einkommen angerechnet, jede Lebensversicherung, jeder Kontostand. Wer vorsorgt, ist der Dumme. Nun ist klar, dass ein kleiner Rentenzahlbetrag nicht automatisch Armut bedeutet; viele Menschen verfügen auch über andere Einkommen, über Witwenrenten, Beamtenpensionen, aus eigenem Vermögen. Ein breiter und aktueller Überblick auf die konkrete Lage der materiellen Absicherung im Alter über alle Einkommensquellen fehlt. Das durchschnittliche Haushaltsnettoeinkommen von älteren Ehepaaren liegt bei 2.543 Euro, das von alleinstehenden Männern bei 1.614 Euro. Alleinstehende Frauen haben mit 1.420 Euro ein im Durchschnitt geringeres Einkommen. Es sind Durchschnittswerte, die insbesondere von hohen Pensionen verzerrt werden. Aber wehe, Frau ist geschieden oder Witwe, was aus demographischen Gründen häufig ein Dutzend Jahre der Fall ist, weil Frauen längere Lebenserwartungen haben und in der Regel die Ehemänner etwas älter sind. Dann ist die Armut im Alter da. Denn umziehen in eine kleinere Wohnung ist ebenfalls teuer, zerstört die Reste der sozialen Bindungen. Betriebliche Altersversorgung haben ebenfalls deutlich mehr Männer als Frauen, weil die Männer statistisch gesehen häufiger in größeren Betrieben und besser organisierten und durchsetzungsstarken Berufen arbeiten.

4. Armut im Alter ist regional unterschiedlich

Am ärmsten dran sind Frauen im Saarland – die durchschnittliche Rente liegt bei 491 €. In Ostdeutschland bekommen Frauen deutlich mehr Rente als Frauen in Westdeutschland. In Thüringen, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin-Ost erreichen Frauen rund 70 bis 80 Prozent des Männer-Niveaus bei der Durchschnittsrente.

Roland Tichy bei "Peter Hahne" - phoenix, 01.04.2017 und ZDF, 03.04.2017
Im Schnitt liegen die Renten für Frauen in diesen Bundesländern zwischen 821 Euro (Sachsen-Anhalt) und 940 Euro (Ost-Berlin). In Baden-Württemberg, wie mit geringen Variationen in allen westlichen Bundesländern, erhalten Männer 1155,40 € Rente und Frauen 636 €. Im Niedersachsen sind die Zahlbeträge für Männer 1105,30 € und bei Frauen.
Allerdings fehlen im Osten meist private Vermögen wie etwa Lebensversicherungen. Gegenrechnen muss man die höheren Lebenshaltungskosten insbesondere in den westlichen Metropolen: In Bayern bekommen Männer eine Rente von 1078 €, Frauen hingegen nur 610 €. Davon zu leben ist im München glatterdings unmöglich.

5. Der Osten holt auch in der Armut auf

Die höheren Renten im Osten gegenwärtig sind ein Reflex der Vergangenheit – die „Vollbeschäftigung“ der DDR wird mit westdeutschen Renten vergolten. Im Westen gibt es mehr gebrochene Lebensläufe – längere Arbeitslosigkeit, längere Zeiten von Hausfrauentätigkeit und Kindererziehung. Die jüngsten Anhebungen von Zeiten der Kindererziehung in der Rentenberechnung haben schon ihre Berechtigung. Aber auch sie treffen gleichermaßen gutversorgte (die sie nicht brauchen) und echte Armutsfälle. Arbeitslosigkeit ist zukünftig auch für die Menschen in den gar nicht mehr so neuen Bundesländern das Armutsproblem im Alter. Die jüngsten Rentenerhöhungen für Ostrentner heute verschärfen das Problem in Zukunft, also für die heutigen Beitragszahler. Armut im Alter wird also auch gemacht.

6. Die aktuelle Wirtschaftspolitik ist rücksichtslos

Verfolgt man die Wirtschaftspolitik der letzten Jahre, dann läuft es für die Bezieher kleiner Einkommen wie Rentner und Geringverdiener außerordentlich schlecht. Alle reden von sozialem Ausgleich – aber handeln dagegen. Schauen wir uns das für die Bezieher kleiner Einkommen an: Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent erhöht – verfügbares Einkommen buchstäblich weggesteuert. Das mag ja für Bundestagsabgeordnete verkraftbar sein – für die Problemgruppen nicht. Oder Energiepolitik: Verdoppelung der Strompreise für Merkels Energiewende treibt die Nebenkosten. Frau Zeuge schraubt die Birne aus der Deckenbeleuchtung heraus um Strom zu sparen. Stromarmut führt dazu, dass über 300.000 Haushalte die Energie abgedreht wird. Natürlich, für Jürgen Trittin ist es nur „eine Kugel Eis“, wie er mal erklärt hat. Für kleine Einkommensbezieher wird die Kugel Eis zum Aus für Heizung, warmes Wasser, Licht, Fernsehen. Auch der Kampf gegen billige Lebensmittel, der Wahlkampfschlager der Grünen derzeit, ist ein Kampf gegen die einkommensschwachen Gruppen. Die Armut erreicht dann buchstäblich den Teller.

Für die Schickis in den aufgemotzten Vierteln ist das alles eine Frage des Lebensstils – für normale Rentner wird es der Zwang zum Flaschensammeln. Der Hohn ist der Wegfall des Antennenempfangs: Eine neue Empfangsbox kostet ca. 90 € – kein großes Geld, eine immense Summe für Marion Zeuge. Der Fernseher ist für sie das Fenster in die Welt. Private Sender noch mal jährlich jetzt obendrauf. Marion Zeuges Fenster schließt sich.

Bild: © ZDF/Kramers

Unterstützung
oder

Kommentare ( 151 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn man seinen Rentenbescheid nach 45 Jahren erhält, dann liest man diesen

Satz: Rente für besonders langjährig Versicherte.
Hört sich toll an. Realtät ist:
sie können nicht davon leben. Ob Miete und alle anderen Nebenkosten. Hinzu kommt, das man auch 46 Jahre in GKV eingezahlt hat und nicht den Eigenanteil für die Zähne zahlen kann. Entweder den biligsten Zahnersatz (falls der Zahnarzt da mit macht) und nichts mehr zu beißen – oder was zu essen und keine Zähne.Wie heißt es so schön: Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel.
Hauptsache die Pensionen für GEZ-Mitarbeiter und Politiker werden auf Kosten der Beitragszahler gezahlt.

Aber Herr Tichy, die im Dunkeln sieht man nicht.
Es gibt nicht oft so gute Dichter, wie Herr Brecht einer war.

Wenn das Einkommen nach Definition im Armutsbereich ist dann ist man arm. Punkt.
Egal ob es um Einkommen, HartzIV oder Rente geht.
Die pauschale Aussage es gebe keine Rentnerarmut ist also schlicht dumm.

Man sollte auch nach Österreich schauen wo es den Rentnern viel besser geht. Wie kann das sein? Dabei sind natürlich vor allem die Ärmsten zu betrachten, da die wirklich leiden.

Es ist zum Heulen! Der „Eckrentner“ mit 45 Erwerbsjahren bekommt etwa 1350, die er, wenn auch mit geringen Beträgen, versteuern muss. Ein Unbegleiteter Minderjähriger Migrant kostet 6000€ im Monat, und hat das Recht auf Familiennachzug. Geschätzt kommen drei Leute, die natürlich ebenfalls durch den Steuerzahler alimentiert werden müssen- geschätzte Kosten pro Kopf 1000€. Übrigens werden diese Leute sofort als „Bürger“ geführt, sie werden nicht als Asylanten etc geführt. Wieviele Migranten im Land sind, wird also künftiger Zählung vorenthalten bleiben. (Zahlen aus dem LK Rottweil, der Landkreis „beherbergt“ 124 solcher Fachkräfte mit allen Rechten, aber NULL Pflichten). Man sollte sich zudem… Mehr

Die Entwicklung der Renten in den nächsten Jahren wird Armut verursachen. Unterbrochene Arbeitsbiographien und niedrige Einkommen werden Wirkung zeigen.
Die Schweiz und Österreich zeigen wie es gehen kann.
In Deutschland hat die Versorgung der Beamten und Politiker höchste Priorität.
Die Konsequenzen werden diese Gesellschaft zerstören, zusammen mit dem Euro..
Wie lange können Merkel und Schulz noch das Märchen vom reichen Deutschen erzählen?
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-reichtum/ezb-umfrage-deutsche-sind-die-aermsten-im-euroraum-12142944.html

Das kann man definitiv ausschließen, weil dann die Währungsreform keinen Sinn macht.
Die Umstellung DM zum Euro war keine Währungsreform!
Studieren Sie mal die Währungsreform von 1948 im Detail!
Dann gehen Ihnen vielleicht mehrere Lichter auf.

Natürlich gibt es hierzulande Altersarmut, und zwar nicht zu knapp, insbesondere in Städten wie München. Da kann eine Rentnerin nicht bei Regenwetter vor die Tür, weil sie sich keine festen Schuhe leisten kann. Oder man muss entscheiden, ob man sich Brot kaufen kann, wenn man mal ins Kino geht.
Es stimmt, dass die Regierung solche Themen verdrängt, die Armut soll unsichtbar bleiben, wie es ein Autor, ein Soziologieforscher in der letzten SZ-Wochenendausgabe schilderte. Man will die sozialen Brennpunkte nicht artikulieren. Warum auch, es geht ja lauf Merkel-Regierung den Deutschen so gut wie nie.

Ganz peinlich und erschreckend skrupellos wird das ganze, wenn man sich neben der Rentenproblematik auch noch die als großer​ sozialer Wurf gefeierte Pflegereform dazu anschaut. Werbewirksam wurde verkündet, dass man nun den Personenkreis der Leistungsempfänger aus der Pflegeversicherung um rund 500.000 Menschen erweitert. Was verschwiegen wird ist, dass ein Großteil dieser Personen bereits in der Vergangenheit Anspruch auf Hilfen zur Pflege über das SGB XII hatte. Dieser Anspruch war steuerfinanziert und ungedeckelt bedarfsbezogen. Das heißt, insbesondere Menschen, welche ihr Leben und Ihren Alltag nicht mehr alleine meistern können aber auch noch nicht die relativ​ hohe Hürde des Pflegegrad 2 erreichen,… Mehr
Rentenunrecht und Rentenbetrug – Analyse zu Roland Tichy vom 1. April 2017 Die gegenwärtige, willkürlich von Menschen erdachte und deshalb auch jederzeit durch menschlichen Willen veränderbare finanzielle Altersabsicherung besteht aus fünf Säulen: 1. Ein Umlageverfahren dergestalt, dass Beiträge eines bestimmten beitragspflichtigen Personenkreises (A) innerhalb kurzer Zeit an einen gesetzlich festgelegten Kreis von Empfängern (B) innerhalb kurzer Zeit umverteilt werden und hierbei keine nennenswerten Reserven für die Zukunft angelegt werden. Es beinhaltet einen Gegenwartsgeldfluss der Beiträge von der Gruppe (A) zur Gruppe (B), der, wenn es alle Mitglieder der Gesellschaft beträfe, mit dem Wort „Generationsvertrag“ treffend bezeichnet wäre. 2. Ein finanzielles… Mehr