Koalition der Wirklichkeits-Verdrängung

In einer Woche schon soll sie stehen, die neue Koalition der alten Gesichter. Aber wie nennen wir sie? Groß ist sie nicht mehr. Schrumpf-Ko? Oder Königinnen-Koalition? KöKo?

Von der französischen Königin Marie Antoinette wird berichtet, dass Sie einst auf dem Balkon ihres Schlosses gestanden und gefragt haben soll, warum die Menschen da unten so böse sind. „Weil sie kein Brot haben“, soll ein Höfling geantwortet haben. „Warum essen Sie dann keinen Kuchen?“, so die Königin darauf.

Koalition der Weiterwurstler

Seither gilt diese Anekdote als Bild für Mächtige, die den Bezug zum Volk und seiner Lebenswirklichkeit komplett verloren haben. Ein passendes Bild für diese Koalition der Weiterwurstler. Historisch verbürgt ist der Spruch nicht, sie hat „Brioches“ gesagt, wenn überhaupt. Vielleicht ist er auch nur eine Erfindung des Revolutionärs Robespierre. Fake-News gibt es nicht erst seit Erfindung von Facebook, sondern so lange es Politik gibt. Aber es wäre gut erfunden.

Nicht erfunden ist, das Marie Antoinette am 16. Oktober 1793 geköpft wurde, wie schon vorher der König und Robespierre nach ihr; bekanntlich frisst die Revolution nicht Brioches, sondern ihre Kinder. Vermeiden kann man derlei nur durch Demokratie und Reformen; Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit. Und genau daran fehlt es in Berlin – die Betrachtung der Wirklichkeit draußen vor den Palästen – zeitgemäß: draußen an den Bildschirmen. „Die deutsche Politik aber straft die Außenwelt gewissermaßen mit Wegschauen: Man suche bitte einmal nach einer halbwegs adäquaten Beschreibung im Sondierungspapier der – vielleicht – künftigen Koalitionäre: stattdessen Aufbruch ins Unbekannte, Sprung ins Dunkle“, schreibt Michael Stürmer in der WELT. 

Nicht nur Merkel, die nicht weiß, was sie anders machen sollte, erinnert an die Königin; auch Martin Schulz. So wundert er sich über das schlechteste Wahlergebnis der SPD seit 1949. Und was fällt ihm im Zuge der Koalitionsverhandlungen ein?

Die Steuern sollen steigen, auf bis zu 70 Prozent für jeden Euro in der Klasse der Facharbeiter. Für die Mickerzinsen sollen ebenfalls höhere Steuern anfallen. Als Erfolg verkauft er, dass zukünftig die Krankenversicherungsbeiträge fitiyfifty von Arbeitnehmern und Arbeitgebern bezahlt werden – klingt gut. Aber die Beschäftigten wissen genau, dass es Lohnbestandteile sind; also von ihnen selbst bezahlt werden.

Schwurbel-Schulz macht weiter
GroKo: Martin Schulz bei Anne Will - Sieger sehen anders aus
Als besonderen Gag verspricht uns das Sondierungspapier der Koalition, dass die vielen Mehreinnahmen des Staates umgehend nach Europa umgeleitet werden sollen, damit sie die Bürokratie der EU schmieren und einiges in Südeuropa landet, jedenfalls nicht im Netto der hiesigen Arbeitnehmer. Und weil es noch nicht langt, sollen auch Sparkassen und Volksbanken und deren Kunden für die Schulden italienischer und Griechischer Pleitebanken blechen; die spanischen und zypriotischen Banken gewinnen natürlich auch.

Des Weiteren sollen Benzin und Diesel höher besteuert werden sowie Heizöl und Gas, damit mehr Geld zur Verfügung steht, um Windradbesitzer und Solarpanel-Eigner noch fürstlicher zu pimpen. Das ist eine alte Forderung der SPD; sie wird sich durchsetzen. Das ist so in Verhandlungen, in denen die CDU unbedingt dran bleiben will und die SPD nicht drankommen soll, nur die Spitze will das.

Dafür will Schulz die Zahl der Zuzügler nach Deutschland über die von der CDU/CSU ohnehin schon hohe Zahl von 220.000 jährlich weit hinaus erhöhen. Sicherlich freuen sich da seine verbliebenen Wähler sehr. Früher sagte man an einer solchen Stelle: „Wir haben verstanden“. Dieser Satz passt für die Königinnen-Koalition (KöKo) so gar nicht.

„Wir haben verstanden“ fällt aus

Nun ist die Gefahr Gott sei Dank eher gering, dass in Deutschland noch geköpft wird; die einreisenden Killer vom IS erhalten ja Asyl und werden damit ruhig gestellt. Vor allen Dingen: Man hat die Demokratie erfunden, damit sich etwas gewaltlos ändern kann. Nun gut, es ändert sich gerade nichts, es geht halt weiter. Falsch zu regieren. ist seither Glücksache. Martin Schulz will allen gegensätzlichen Beteuerungen zum Trotz Minister werden – nur eines nicht: Zurücktreten. Denn das Schlimmste, was einem wie Schulz droht, ist nicht einmal Würselen, die nehmen ihn nicht zurück.

Grenzenlose Politik
SPD-Parteitag zur GroKo: Ein schwarzer Tag für Deutschland
Das Schlimmste ist nach dem Ministeramt wieder so ein Europa-Job; nicht unter 250.000 €, dazu Nebeneinkünfte für Samstags- und Sonntagsarbeit, die er zwar nicht leistet, aber bezahlt riegt, praktischerweise steuerfrei. Am besten wäre ohnehin, er würde das viele Geld für Gar-nicht-Arbeit erhalten; da richtet er wenigstens keinen Schaden an. Insofern kann man seine Weltabgewandtheit mit Marie-Antoinette vergleichen, nicht aber sein weiteres Schicksal, und das ist wirklicher Fortschritt.

Ohnehin scheint die Spitze der SPD ein ganzer Club geklonter Marie-Antoinettes zu sein, denn zur Ehrenrettung des Würselers ist zu sagen: Er hat das nicht allein erfunden. Sein Parteivorstand und Beirat und seine Fraktion und seine Ratgeber – sie allen wundern sich über dieses blöde Brotgeschrei der dummen Wähler. Warum sind denn die nicht solidarisch mit allem Geknechteten dieser Welt? Sie denken eben nur an sich.

Die globale Elite der neuen Sozis hat da den weiteren Blick, den von oben, vom Schloßturm. Er geht weit über die Revolten im Land hinweg und will Gutes tun. Allen. Allen Menschen aus der ganzen großen, weiten Welt. Irgendwie sind die Wähler undankbar. Kein Wunder, dass Schulz beschlossen hat, ihnen diesen Sozialstaat, den die SPD mal so gemütlich eingerichtet hat, diesen Sozialstaat den Undankbaren wieder wegzunehmen.

Das geht am besten auf dem Weg der Überforderung. Die nächsten Sparprogramme, werden dann nicht Hartz heißen sondern vielleicht „Martin halbiert den Mantel“. Sie haben ihn ja auch wirklich nicht komplett verdient.

Übrigens ist nicht überliefert, dass Marie-Antoinette den hungrigen Bürgern den Kuchen hätte wegnehmen wollen. Das unterstellte ihr nicht einmal der scharfzüngige Demagoge Robespierre. Aber natürlich kommen die Veränderungen trotzdem.

„Wenn wir uns weiterhin einer Steuerung des Asylproblems versagen, dann werden wir eines Tages von den Wählern, auch unseren eigenen, weggefegt.“

Das sagte ein führender Sozialdemokrat: Herbert Wehner, 1982. Demokratie dauert halt manchmal.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 199 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Bitte entschuldigen Sie liebe Leser, wenn ich hier eine Kritik äußere. Aber mir fällt bei aller Vielfalt der Diskussionsbeiträge auf, dass hier sehr viel gemeckert wird, jedoch konstruktive Vorschläge, wie die äußerst vielen Probleme unserer Gesellschaft gelöst werden könnten, fehlen oder auf der Strecke bleiben. Keine Angst, auch ich beziehe mich in diese Kritik durchaus ein. Am meisten stört mich, dass hier mit Halbwissen aufgewartet wird und dabei oftmals ein Problem mit dem anderen Problem verglichen wird. Sind wir nicht besser beraten, wenn wir einer notwendigen und berechtigten Analyse eines Istzustandes eine notwendige Debatte führen, die sich den Problemen in… Mehr

Bitte entschuldigen Sie lieber Herr Hiller, aber ich finde etwas Polemik bei diesem Thema sehr wohl angebracht. Warmes Gesäusel und laue Debatten bringen uns meiner Ansicht nach, hinsichtlich der Arroganz der es sich zu stellen gilt, nicht weiter. Aber, netter Versuch 🙂

Sie vermuteten es ja bereits, Mutti’s Freunden wird das gar nicht gefallen… Irre Sind Sie auch nicht, aber einige (sehr) Gutsituierte möchten doch gern auf Kosten der Normalos noch ein bisschen weiter „sparen“. Mit der Priorität (zwar sehr hoch) kann MAN erst beginnen, wenn die entarteten Volksparteien kurz vor dem Verbot stehen…., bei 87% Zustimmung im September dauert das noch etwas.

LoKo!!!
loser koalition, dazu nahe an Lokus… 😉

C D U steht für mich seit Merkel nur noch als Synonym “ Club Der Unfähigen “ !

Hoffenlich kracht das im Berliner Gebälk bis ein neuer Dachstuhl fällig wird. Reinregnen tuts ja eh schon. Dieser Laden ist morsch bis in die Grundmauern. Große Abrissbirne und weg damit. Und den Hinterzimmerpolitikern sollte klar sein: Die Menschen dieses Landes, die noch „alle Tassen“ im Schrank haben, sind nicht mehr gewillt diesem elenden Volksbetrug länger zuzuschauen. Deshalb ihr Prozentartisten: Neuwahlen und wenn Ihr dann noch eine Mehrheit von 51 % der Bevölkerung hinter euch bringt, dann soll dieser Staat in Gottes Namen den Weg alles Irdischen gehen. Dann ist ihm auch nicht mehr zu helfen.

Was morsch ist, fällt irgendwann zusammen. Siehe Sowjetunion, siehe DDR 1.0. Das Merkel-Regime ist so morsch wie Honeckers Reich 1989. Nur noch Klatschhasen, Speichellecker, Karrieristen, Hofschranzen um sie herum. Und die Presse wie einst das Neue Deutschland und die Blockparteien. Irgendwie kommt einem alles bekannt vor. Frage nur: Wer ist heute der Gorbi, der sie endgültig fallen lässt. Denn auch für Merkel gilt: wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Danke für den o.a. Hinweis und den Link Michel Stürmer DIE WELT:
https://amp.welt.de/debatte/kommentare/article172916494/Fluechtlingspolitik-Es-muss-erst-noch-schlimmer-kommen-bevor-es-besser-wird.html

Untenstehend nach dem Artikel dann der Hinweis zu den fehlenden Kommentaren:
„Es tut uns leid. Es gab ein TECHNISCHES Problem. Aus diesem Grund kann der Kommentarbereich im Moment nicht angezeigt werden. Bitte versuchen Sie es später erneut.“-
So wie im Osten früher, wenn die Bananen alle waren, Tür geschlossen: „Ich komme gleich wieder“ -Ich bin gespannt, ob DIE WELT die CHUZPE hat diese wieder zu öffnen.-
PIMK- Politisch-ideologische-medialer-Komplex eben: „Tür für kritische Stimmen geschlossen“ und- sie kommen nicht wieder, die Tür zu öffnen.

Lieber Herr Tichy, dass die Guillotine nicht mehr in Gebrauch ist, mag man begrüßen. Dass jedoch eine Kamarilla notorisch Gesetze brechender Politiker ein Land systematisch ruinieren kann, ohne auch nur die allergeringsten persönlichen Konsequenzen dafür in Kauf nehmen zu müssen, macht zumindest mich persönlich nicht nur sprachlos, sondern auch sehr zornig.

Marie Antoinettes „sollen sie doch Kuchen essen“ ist Merkels „sollen sie doch eine Armlänge Abstand halten.“

Mein Vorschlag zum Namen: KdV (Koalition der Verlierer)

Darf es ein bisschen mehr sein … ja?

Noch nie hat mir der deutsche demokratische Politikbetrieb so viel Freude bereitet, mit all diesen betörenden Charakterköpfen. Ich bin entzückt, ich könnte weinen, ich könnte …

Schon richtig… nur, es wird kein Lustspiel, keine Komödie gegeben sondern eine handfeste extrem tragische griechische Tragödie.

Herr Tichy, in Ihrer Argumentation kann ich Ihnen folgen, ohne Widerspruch. In Ihren Annahmen zur Ausgangslage könnten Sie nicht falscher liegen. Sie gehen davon aus, dass sich die handelnden Akteure „dem deutschen Volke“ verpflichtet fühlen. Ist das in der Realität denn wirklich so? Die Amtszeit von Merkel ist geprägt von katastrophalen Fehlleistungen: Griechenlandrettung, €-Rettung, Wachstums- und Stabilitätspakt, von Panik getriebene Atomausstieg und die Energiewende, als Veränderung zum Schlechteren, Flüchtlingspolitik, Innere Sicherheit, um nur einige zu nennen. Bis auf ein kurzes Intermezzo war die SPD immer dabei… Es fällt mir schwer zu glauben, dass das alles „Fehlleistungen“ sind. So doof kann… Mehr

Schulz, das ist die größte anzunehmende Null. Dessen Verstand strebt gegen Minus Unendlich. Nur beim Füllen der eigenen Taschen zeigt er sich bauernschlau. Merkel muss weg! Schulz umso mehr.

Gerade die Eigenschaft eine Null zu sein, hat ihn so weit gebracht. Wäre er ein fähiger, charakterfester, unkorrumpierbarer Politiker, wäre er niemals da gelandet, wo er abstauben konnte, ohne Mühe.