Deutschland zwischen Apathie und Aggression

Immer mehr Menschen sind zermürbt, fürchten eine weitere Spaltung der Gesellschaft angesichts strittiger Themen wie Masken, Zwangsimpfung und neuerdings dem Ukraine-Krieg. Deutschland wird hin und her getrieben von unterschiedlichen, sich kreuzenden Meinungswogen. Folgt auf Apathie die Aggression?

shutterstock/LetsGetPhil

„Während die Politik Entschlossenheit und Tatkraft zeigt, fühlen sich viele Bürger ohnmächtig und blicken wie paralysiert in den Kriegs-Abgrund. Die Krisenpermanenz wächst sich zur albtraumhaften Dauerschleife aus. Dabei haben die Menschen immer mehr das schwindelige Gefühl, dass ihnen der Boden unter den Füßen entzogen wird. Ihre Kriegs- und Untergangsängste kontrastieren dabei mit ihrem wie gewohnt funktionierenden Alltag und verleihen der Situation so eine Unwirklichkeit: ‚Ich fühle mich, als wäre ich Teil einer schlechten Serie.‘“

So beschreiben die Marketing-Forscher des Instituts „Rheingold“ die derzeitige Situation. Ein wenig Zuversicht spendet die Einigkeit der Weltgemeinschaft, die Handlungsfähigkeit der europäischen und deutschen Politik und der als heldenhaft empfundene Mut der Ukrainer, insbesondere ihres Präsidenten. Trotzdem gleicht die Befindlichkeit der Deutschen einer Schockstarre – „sie fühlen sich paralysiert wie das Kaninchen vor der Schlange“, sagt Stephan Grünewald, Gründer des Rheingold-Instituts.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber bleibt es bei Passivität? Harmlosen Spaziergängen, die medial weitgehend totgeschwiegen werden, und einer Politik, die im Schatten der Ukraine-Krise ihren Impfzwang durchsetzen will trotz erkennbarer Sinnlosigkeit? Die extremen Ohnmachtsgefühle verstärken die Zermürbtheit, die die Menschen nach zwei Jahren Pandemie empfinden. Jenseits der Kriegsangst reagieren die Deutschen zunehmend resigniert, antriebslos und entnervt auf ihre Lebensumstände und haben trotz Lockerungstendenzen den Wunsch verloren, zu ihrem früheren Leben zurückzukehren.

In einer Art Enttäuschungs-Prophylaxe dampfen viele ihre Sehnsüchte und Bedürfnisse ein, üben sich in Genügsamkeit und verharren in einer Abwarte-Haltung, so die Rheingold-Studie, die in den ersten Kriegstagen aktualisiert wurde. Denn der Krieg vertieft die Zerrissenheit, schafft neue Fronten. Nicht mehr allein um Geimpfte versus Ungeimpfte geht es, um Anhänger der rotgrünen Transformation gegen jene, die ihr bisheriges Lebensmodell bewahren wollen. Es geht auch um die Unterstützung entweder der angegriffenen Ukraine oder des Angreifers Putin. Gesellschaften brauchen aber einen Minimalkonsens, eine wenigstens grundlegend gemeinsame Sicht auf Probleme und Lösungen, und die Politik muss Mehrheiten hinter sich scharen.

Davon ist Deutschland weiter weg denn je, zerrissener, gespalten und dies ohne Aussicht auf Konsens. Konflikte sind wie Wellen, die abgeritten werden müssen. Wer zur See fährt, fürchtet nicht Wellen, aber Kreuzseen. Sie entstehen, wenn Wellen aus unterschiedlichen Richtungen aufeinandertreffen, sich kreuzen. Durch die Überlagerung dieser Wellensysteme entsteht ein kompliziertes Wellenmuster, das gefährlich für die Schifffahrt werden kann: Zum einen sind Kreuzseen sehr schlecht vorhersehbar, es ist also schwieriger, jede Welle im idealen Winkel anzufahren – schwupp, trifft die falsche Welle das Schiff von der Seite und kann es zum Kentern bringen. Zum anderen können durch die Überlagerung einzelne Wellen deutlich höher ausfallen, als dies normalerweise zu erwarten wäre, und das Schiff zerschlagen.

Schwere Kreuzseen

In Deutschland überlagern sich derzeit mehrere Wellensysteme; es ist schwer zu navigieren.

  • Eine überwältigende Hilfsbereitschaft will den Kampf der Ukraine um ihr Überleben unterstützen; streckenweise schaukelt sich diese Welle bis zur Kriegsbegeisterung auf.
  • Die andere Welle ist die der Putin-Anhänger. Sie finden sich bei der Linken wie Sahra Wagenknecht und in der AfD, in der Wirtschaft. 
  • Ein drittes Wellensystem bilden die Kritiker der Corona-Politik. Nun hat ein Virus nichts mit einem Krieg zu tun, der von Menschenhand ausgelöst wurde – aber es wird politisch wirksam. 
  • Ein viertes Wellensystem wird von diesen drei großen Wellensystemen derzeit überlagert und verliert seine Richtung: die Öko- und Klimawelle. War sie bisher allein bestimmend für den einzuschlagenden Kurs, so hat sie an Dominanz verloren – vermutlich aber nur vorübergehend.

Damit endet die Analogie. Kreuzseen entstehen, wenn der Wind dreht. Das politische Wellensystem ist komplexer, von mehr Stürmen aufgeschaukelt als in einem braven, dem Wettergott gefälligen Ozean möglich.

Die opferbereite Ukraine-Welle

Schauen wir die Wellen genauer an: Auch aus dem fernsten Westen rollen LKWs an die polnische und rumänische Ostgrenze, um Flüchtlinge zu unterstützen; an den Bahnhöfen im Inland werden sie mit großer Hilfsbereitschaft empfangen. Olaf Scholz und Annalena Baerbock reiten diese Welle; vieles scheint möglich. Die Bundeswehr soll wieder in Verteidigungszustand versetzt werden, die Energiewende ist nicht mehr unantastbar, Kernkraftwerke sind nicht mehr tabu, junge Männer melden sich freiwillig für den Kampf mit der Waffe in der Ukraine, und die deutsche Panzerfaust knackt wieder Russenpanzer östlich des Dnjepr und verteidigt den Übergang über den großen Strom nach Kiew.

Die Älteren erinnern sich an diese Kriegserzählungen; die Ukraine war eines der Schlachtfelder des Zweiten Weltkriegs. Stalingrad war verloren, bei Charkow siegte die Wehrmacht ein letztes Mal, und in der Schlacht am Kursker Bogen trafen die deutschen und sowjetischen Panzerverbände aufeinander in einem Inferno aus Stahl, Tod und Verderben für 60.000 Soldaten. Diejenigen, die sich noch daran erinnern, und wenn es nur die Erzählungen waren, die ihnen traumatisierte Veteranen vermittelten: Es sind die Abschlacht-Orte des großen Krieges.

Die Jungen sind weitgehend frei davon. Krieg ist ihnen ein Computerspiel. Tatsächlich: Auf Twitter kann man verfolgen, wie ukrainische Drohnen-Kommandeure ein Ziel anvisieren, fokussieren, abdrücken – und zerstören. In Farbe kann man ukrainische Soldaten verfolgen, wie sie geduckt über ein Flachdach laufen, ihr „ManPad“ aus US-, britischer oder dänischer Produktion über die Dachkante schieben, und in der Ferne steigt die schwarze Wolke eines getroffenen T 90 auf. Tote? Die sieht man nicht. Die Zuschauer sollen nicht erschreckt werden, sondern sich begeistern.

Sendung 03.03.2022
Tichys Ausblick Talk: Unterwerfung oder Zerstörung – Militärexperten zur Lage in der Ukraine
Wenn Annalena Baerbock so daher plaudert in ihrer neu erworbenen Wehrhaftigkeit, gruselt es der Generation derer, die das Grauen vielleicht nicht selbst erfahren haben, aber es aus den Verkrüppelungen ihrer Väter und Großväter kennen und aus den Leerstellen, die in den Familien die nie heimgekehrten Männer und Brüder hinterlassen haben. Es ist, als ob sich das Gespenst des Krieges wieder erhebt. Mag es für viele ein gerechter sein; aber immer waren sie davon überzeugt und haben gesungen, ehe sie nach Hause gekrochen sind, wenn überhaupt. Aber die Woge der Begeisterung schlägt hoch. Für die Ängstlichen zu hoch.

Trägt sie in einen dritten Weltkrieg? Sicher ist nur: Einen vierten wird es nicht geben. Handeln wir in diesem Bewusstsein oder plappern wir Talkshow-gerecht? Angst vor dem Krieg und Kriegsbegeisterung stehen sich diametral gegenüber, führen bei aller Sympathie für die mutig kämpfende Ukraine zu kaum vereinbaren Schlussfolgerungen.

Die Anhänger Putins

Die Gegenwoge ist die der Putin-Anhänger. Verdächtig still ist unser gerade wieder gewählter Bundespräsident. Er war der engste Mitarbeiter von Bundeskanzler Gerhard Schröder. Beide haben nie Zweifel daran gelassen, dass ihnen, den Erben des Sozialismus, das Erbe der Sowjetunion näher steht als die Vereinigten Staaten von Amerika. Kraft gibt dieser Woge die Angst vor dem Krieg und das „Nie wieder“. Es verbindet sich mit dem unterschwelligen Rauschen des Antiamerikanismus. Der USA wird beispielsweise von Sahra Wagenknecht Mitschuld gegeben, obwohl kein GI in der Ukraine steht; der Volksaufstand vom Maidan war vom CIA durchgeführt, erklären sie mit blauen Augen. Historische Versatzstücke und geschichtliche Blitzlichtaufnahmen werden als ewig gültige Wahrheit für Schuld oder Unschuld angeführt.

Hier treffen sich die Linken mit der AfD, denen dieses ganze Moderne nicht passt; die sich von Putin die Restauration von Altar und Familie erhoffen; autoritär und stramm stehen finden sie schon gut, Ordnung muss sein, und er wird hoffentlich das Gendersprech abschaffen und endlich den Schwulen wieder zeigen, dass sie den Mund nicht zu weit aufreißen dürfen, wenn überhaupt. Und das ausgerechnet bei Putin, der alles nutzt, was ihm nützt! Aber die AfD fühlt sich immer weiter in die Ecke gedrängt; nett war nur die russische Botschaft zu ihnen. In der russischen Botschaft Berlins, die mit dem Marmor aus Hitlers zerstörter Reichskanzlei ausgeschmückt ist, treffen sie auf Linke, deren Gefühlslage ähnlich ist: Ausgegrenzt und isoliert ist Putin ihre letzte Hoffnung. Politik ist immer auch Gefühl.

AfD darf als Verdachtsfall beobachtet werden
Was das „Deutsche Volk“ im Grundgesetz zu suchen hat
Dumm für die AfD, die unter dem ewigen Nazivorwurf leidet, dass für ihren edlen Helden Putin die Ukraine ein Nazi-Nest ist. Dass er „entnazifizieren“ will wie sonst nur Nancy Faeser jeden Stammtisch. Dass die Ukraine das einzige Nazi-Reich ist, das von einem Juden angeführt wird – zu feinsinnig der Gedanke für die Schlacht mit dem rhetorischen Säbel. Viele stilisieren Putin derzeit zum „starken Mann“ hoch, der sein „Vaterland liebt“ und den dekadenten, verweichlichten, „woken“ Westen verachtet, die Straßen-Umbenennerei stoppt, ebenso wie die ständigen Rassismusvorwürfe. Es ist das Unbehagen mit dieser albernen, infantilen Gesellschaft ohne Sinn und Haftung, das ihn zum Hoffnungsträger macht, und seine Mordmaschine wollen sie nicht sehen darüber.

Putin haben insbesondere die Amerikaner im Westen nicht ernst genommen und dieser dürfe sich jetzt für erlittene Demütigungen rächen. Leider spielt er mit Atomwaffen. Gedanklich werden Stuhlkreise gefordert, in denen er sich über das Unverständnis des Westens ausheulen soll. Selten wurde das kühle Machtkalkül falscher und infantiler psychologisiert. Gekränktheit ist keine politische Kategorie und Putin zu kühl, um sich solchem Gerede zu ergeben, er nutzt es nur zur Legitimation. Geschichte wird instrumentalisiert. Wo jemals der Russen Wiege stand, ist immer Russland.

Dabei wird übersehen, dass bei dieser Art Geschichtsbetrachtung wirklich das alte Unheil sich zu wiederholen droht: Mit der Argumentation nach der Methode Putin könnte Deutschland wieder Anspruch auf Kaliningrad, das alte Königsberg, erheben und Polen oder Österreich auf Lemberg in der Westukraine und auch sonst auf allerlei Landschaft. Wer so trivial geschichtlich argumentiert, landet im totalen Krieg in Europa.

Die Ukraine hat ihre sowjetischen Atomwaffen gegen die Zusicherung territorialer Integrität an Russland abgegeben? Das wird gerne unterschlagen und der ganz große Vertragsbruch mit angeblichen Verstößen gegen das Minsker Abkommen, das kaum jemand gelesen oder verstanden hat, aufgerechnet. Geschichte wird benutzt wie ein Flohmarkt, auf dem man alles findet, und wenn es noch so alt und abgestoßen ist.

Das Leiden der Corona-Kritiker

Die dritte Woge weiß nicht so recht, wo sie hin will. Viele Bürger haben im Zuge der Corona-Politik das Vertrauen in die Politik verloren. Zu viele Lügen, die allesamt nur eine Haltbarkeit von zwei Wochen hatten; zu viele Sanktionen, Pressionen und Denunziationen. Wer aufmuckt, verliert den Job oder seine Ehre. Man soll sich impfen lassen, obwohl Sinn und Zweck sich längst verflüchtigt haben, und willst du nicht gehorsam sein, dann wirst du eben zwangsgeimpft. Aufmärsche für allerlei staatsgefällige Zwecke sind erlaubt, aber 135 Spaziergängern auf den Fildern jenseits von Stuttgart wird mit der Waffe gedroht. Der Staat hat überzogen, ist unbelehrbar oder argumentiert erkennbar falsch. Man soll einem Wirrkopf wie Karl Lauterbach folgen, der seine Coronaflausen zum Maßstab macht; und jetzt noch ein Gesetz zur Zwangsimpfung, durchgepeitscht im Schweinsgalopp im Schatten des Krieges. Wobei doch jeder weiß: Viel hilft nicht viel. Und oh Ironie: Es sind alles Rechte, Reichsbürger und Nazis, die da protestieren.

Schneeflöckchen-Journalismus
ARD und ZDF mit einer minimalen Eigen-Berichterstattung aus der Ukraine
Wer täglich von seiner Lokalzeitung und danach von ARD und ZDF oder vom Reichstag aus so beschimpft wird, der verliert seinen Glauben an Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Viele glauben nichts mehr von dem, was da so geredet und gesendet wird und suchen an anderen Stellen nach Wahrheiten. Nun kann man zwar den Krieg in der Ukraine quasi live verfolgen; zuschauen wie Putins Bomben Kinderkrankenhäuser zertrümmern und aus dem Erdloch auf die endlosen Panzerkolonnen gefeuert wird, ehe die Feuerwalze alles auslöscht, was einmal „Kiew“ war. Aber Michael Kohlhaas ist eine Figur der deutschen Literatur; wegen ein paar geklauter Pferde und des damit ausgelösten Unrechts hat Kleists Figur einen Krieg ausgelöst, in dem mehr vernichtet wurde als seine paar Pferde.

Und ausgerechnet Putin ist für manche, nicht für alle, der Corona-Helfer. Keinem glauben sie, ihm aber doch. Putin, der aus Angst vor Corona Tische hat, noch länger als eine Stretch-Limo im Gangsterfilm. Putin, der vermutlich aus seiner Angst heraus der einsamste Mensch westlich des Urals ist, Putin ist der Held mancher Maßnahmen-Kritiker. „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“, sagt das alte Sprichwort. Die Corona-Politik ist eine Lügen-Serie mit immer neuen Staffeln. Politik, Parteien und Parlamente erfahren jetzt, wie unglaubwürdig sie geworden sind. Ihre vorgetragenen Überzeugungen werden von Hohngelächter quittiert. Eine schlechte Basis für Konsens.

Die woke Woge

Aber dann ist da noch die Grundwoge der Woken. Der Erweckten, die eine „große Transformation“ in Gang setzen wollen und gar nicht gemerkt haben, dass die Transformation schon läuft, die Wirtschaft abwürgt, den Wohlstand vernichtet, die Menschen zurückstößt in finstere Zeiten, und die das Leben von vor 2020 zu einem Film macht, den man mit offenem Mund anschaut: So wohlhabend waren wir mal, haben Infrastruktur abgebaut aus kindlichem Übermut, konnten trotzdem das Wochenende nach Barcelona reisen und auf den Seychellen schnorcheln? Ziemlich viele konnten’s. Jetzt immer weniger.

Sendung 24.02.2022
Tichys Ausblick Talk: „Russland, Inflation, Bauernsterben: Wie gefährdet ist unsere Versorgungssicherheit?“
Wir haben aus Mutwillen unsere Landwirtschaft ruiniert und stellen fest: Putin und die Ukraine liefern keinen Weizen fürs Brötchen, weil Felder mit Blut gedüngt nichts hergeben. Wie schade aber auch! Unerhört! Der grüne Landwirtschaftsminister ist abgetaucht; beschäftigt sich mit der Freigabe von Drogen statt mit ausfallenden Ernten. Damit kommen wir zum Anfang. Diese Welle konterkariert die erste Woge der Entschiedenen und ihres Versuchs, wieder Vernunft in die Politik zu bringen. Finanzminister Christian Lindner, der keine Ahnung hat, womit er die Corona-Rechnung bezahlen soll und danach die vom Krieg, will trotzdem 200 Milliarden Euro für Klimapolitik locker machen. Dabei fackelt Putin in zwei Wochen so viel Klima ab, wie Lindner damit in zwei Jahren retten will.

Und als ob Benzin und Diesel mit der Zwei vor dem Komma nicht schon teuer genug wäre: Jetzt fordert der geheimbündlerische Allparteien-„Thinktank“ Agora noch eine Maut von 5,4 Cent pro PKW-Kilometer. Statt die Bürger zu entlasten wie in anderen Staaten, sollen sie buchstäblich ausgepresst werden, und das unter einem liberalen Finanzminister, der für sein Versprechen gewählt wurde, dass er inflationsbedingte Steuererhöhungen zurückgeben will. Pustekuchen. Die „große Transformation“ wird zum kriegerischen Raubzug des Staates gegen seine Bürger, dass Wirtschaft und Gesellschaft krepieren: Sollen sie doch Kuchen essen, wenn das Brot alle ist! FDP und SPD in der Ampel schauen ungerührt zu, wie grüne Radikale ihre Hirngespinste in Gesetze formulieren zulasten der Bürger.

Führungslos untergehen?

Welche Woge gewinnt? Der Kapitän ist richtungslos, seine ersten Offiziere bekifft oder naiv. Das Narrenschiff schaukelt fröhlich vor sich hin und redet in Talkshows leichtfertig wie eh und je. Den Ernst haben sie noch nicht begriffen. Olaf Scholz und Robert Habeck haben versucht, die erste Woge zu reiten. Aber gelingt es ihnen, die Putinisten zu dämpfen? Die Corona-Ungläubigen wenigstens zu großen Teilen wieder zu überzeugen, dass Deutschland wieder reformier- und demokratisierbar ist, nicht aber Putins Reich? Wie stoppen sie die woke Woge, für deren Anhänger der ganze Planet ein Spielzimmer ist, das sie nach Lust und Laune vermüllen?

Gesellschaftliche Wogen sind keine Naturereignisse. Sie sind gestaltbar, führbar, immer ein Geschaukel, aber dann doch mit Richtung. Ist der Hamburger wirklich Kapitän oder nur fürs Paddelboot auf der Binnenalster tauglich? Derzeit taumelt Deutschland durch eine Weltkrise, hin- und hergerissen. Die Repression wird verschärft, die Opposition vom Inlandsgeheimdienst beobachtet und durchsetzt, immer neue Strafvorschriften für kritischen Journalismus werden formuliert, der Kampf gegen Rechts verschärft, aber keines der Probleme angegangen.

Nach 100 Tagen Ampel ist Deutschland in einer existenziellen Krise. Wenn die Menschen dies merken, kann die Apathie schnell in Aggression umschlagen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 309 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

309 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ante
1 Monat her

Die BRD ist sicherheitspolitisch ein „Failed State“. Die BRD wird leider nicht einmal mit Clankriminalität fertig. Die BRD ist längst zerfallen, in dutzende von Parallelgesellschaften, meist ethnischer Herkunft. Aber nicht nur. Auch innerhalb der Herkunftsdeutschen gibt es solche. Meist sind sie politischer oder sozialer Natur, Linksgrüne, (vermeintliche) Nazis, Querdenker, Merkelwähler, Gothics, Drugies, Gendersternchen, Bunte, sonstige Randgruppen. Das alles hat die BRD über 5 Jahrzehnte wehrlos gemacht, nach außen und nach innen. Bisher wurde das labile Gebäude über die Wohlstandsklammer mehr schlecht als recht, aber immerhin noch, zusammen gehalten. Das könnte bald vorbei sein. Und dann werden sich die importierten dunklen… Mehr

Ante
1 Monat her

Tichy sollte konsequent dabei bleiben, freie Diskussion zu ermöglichen. Viel zu lange wurde nicht mehr offen gesprochen. Die 16 Jahre unter Merkel waren eine bleierne Zeit. Merkel hat dem Land massiv geschadet. Jeden Tag wird das offensichtlicher: Preisauftrieb, Inflation, Energiechaos, Bundeswehrchaos, Corona. Damit ist doch alles gesagt.

Ante
1 Monat her

Die BRD ist doch längst gespalten und zerfallen, in viele Parallelgesellschaften. Wollt ihr das immer noch bestreiten? So hat es die herkunftsdeutsche Gesellschaft. Diese unterteilt sich in Habende und Habenichtse, in linksgrüne und Rechte, in systemtragende Bestandsrentner und Arbeitende. Die Mitte hat immer noch relativ viel, deshalb trägt sie das System. 10 bis 15 Prozent des Wahlvolks lehnen das BRD-System ab, davon 5 Prozent Nichtwähler. Dazu kommen massenhaft migrantische Parallelgesellschaften, Araber, Türken, Kurden, Afghanen, Zigeuner, Nordafrikaner, Afrikaner, Schwarzinder (Bengalen, Pakistaner) und viele andere mehr. Diese Migrantengruppen gehören weder zu Deutschland noch zu den Deutschen. Sie sind Teil der seit 1960… Mehr

Till Eulenspiegel
1 Monat her

Ich finde es sehr erfrischend, dass endlich wieder ein Strauß (Chaos?!) verschiedener Meinungen existiert. Das ist ja eine regelrechte Wiederaufstehung von den (Meinungs-)Toten.

Aljoschu
2 Monate her

Sehr geehrter Herr Tichy, ich denke, es sollte klar geworden sein, dass ich Ihre Arbeit und Ihr Forum sehr schätze – eine unverzichtbare Grundlage für unabhängige Information und Diskussion in unserem so geschändeten Deutschland. Ich finde es auch sehr mutig und richtig, dass Sie sich so vehement und mit offenem Visier in die Diskussion mit Ihren eigenen Lesern stürzen – etwas, was Tichys mit einem wertvolles Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Medienlandschaft auszeichnet – zumal selbst heftigster Widerspruch gegen Tichy nicht einfach zensiert wird!!! Wie das so bei FAZkes, den Süddeutschen Blockwarten und den ZEITstehlern üblich ist. Dennoch muss ich einigen… Mehr

Till Eulenspiegel
1 Monat her
Antworten an  Aljoschu

Das ist ja richtig. Aber man muss nicht auf jede simple Emser Depesche gleich mit Angriffskrieg reagieren!

Ulric Viebahn
2 Monate her

„Nach 100 Tagen Ampel ist Deutschland in einer existenziellen Krise.“ Und zwar praktisch in jeder Beziehung. Wir dürfen uns darüber nicht wundern, wenn wir die dafür Verantwortlichen (Zu jedem Unsinn bzw Skandal sind die Namen bekannt) immer wieder wählen. Und die Hunderttausend A4-Seiten-Äquivalente voller Analysen, Beurteilungen, Schmähungen, Spott bewirken nichts. (Wie auch?) Die einzige noch friedliche Gegenaktion ist, die überführten Politiker und Parteien abzuwählen. Und wir dürfen die Alternativen nicht vorschnell aburteilen – so wie uns das die etablierten Parteien erfolgreich eingeredet haben. Lieber einmal ruhig hinsetzen und realistisch Pro und Contra auflisten. Wären wir in den letzten Jahren den… Mehr

SB
2 Monate her

Also, ich weiß nicht, welcher „Welle“ ich angehöre. Ich werde vielmehr von diesen Wellen zerrieben. Es ist zur Zeit eher so, als hätte einen jemand mit Industriekleber gewaltsam auf der ersten Bank vorm Kasperletheater fixiert. Aus gutem Grund, denn der Plot ist zum Davonlaufen: Gerade eben hat das Kasperle einen Virus von der Bühne gepatscht. Jetzt jagt es zusammen mit Wachtmeister Dimpflmoser den Räuber Hotzenplotz im Kreis, um ihm eine Atomrakete wegzunehmen. Unterdessen werden blaue und gelbe Fingerfarben durchs gröhlende Publikum gereicht. Man weiß aber insgeheim schon, dass das Virus wiederkommen wird. Oder der Hotzenplotz, oder beide. Nur die Farben… Mehr

Axel Fachtan
2 Monate her

Es ist kein Krieg zwischen Rechts und Links. Sondern einer zwischen oben und unten. Und wir haben ihn gewonnen. So glaube ich von Warren Buffet. Etwa 20.000 haben massive wirtschaftliche Vorteile von den derzeitigen Strukturen, angefangen mit Jens Spahn dem Maskendealer mit der Millionenvilla. Etwa 81.980.000 Deutsche haben den Schaden von den vorhandenen Strukturen. Das ist keine Spaltung der Gesellschaft. Sondern es ist an der Zeit, dass die Menschen sich aus dem Würgegriff dieser 20.000 befreien und ihr Schicksal jenseits einer zerstörerischen Parteiendemokratie selbst in die Hand nehmen. Dazu müssten erstmal die eine Million Parteimitglieder erkennen, dass sie von dem… Mehr

Oliver Koenig
2 Monate her

Folgt auf Apathie die Aggression? Solange der gebuchte Urlaub angetreten werden, die Grillwurst gebraten und die Lieblingskneipe/Bar/Club besucht werden kann, schlägt hier gar nichts in Aggression um.

StefanZ
2 Monate her

Wenn hier 22 Leute zustimmen, dass Putin mal hierher kommen soll um aufzuräumen (siehe Kommentar Fernandinho) und fast jeder Kommentar gegen Putin negativ bewertet wird, frage ich mich wirklich was diese Menschen unter liberal-konservativ verstehen. Vielleicht könnt Ihr mir dies mal erklären. Wollt Ihr eine gelenkte Demokratie wie in Russland? Würdet Ihr es begrüßen wenn Putin uns bombardiert und die Raketen hier einschlagen? Geschichtlich, hätte Putin ja sogar mehr Gründe dafür als in der Ukraine. Wollt Ihr keine Demonstrationen gegen die Regierung mehr. Wollt Ihr das Ende von TE und anderer kritischer Medien? Oder sind das alles nur Lügen und… Mehr

Oneiroi
2 Monate her
Antworten an  StefanZ

Gelenkte Demokratie…das dürfte vollumfänglich auf Deutschland zutreffen, nur das in Russland im wesentlichen Meinungsfreiheit herrscht, solange man die Regierung nicht kritisiert. In Deutschland ist das eben nicht der Fall..wenn ich von Zigeunersoße anfange bin ich schon auf halbem Weg zum Cancel. Zur verbotenen Regierungskritik gesellt sich eben noch ganze woke Mist, der dieselben Konsequenzen, wie Regierungskritik haben kann. Hausdurchsuchungen für eine Tweet sind an der Tagesordnung. Sie wollen/können die Geldstrafe nicht zahlen? Dann Gefängnis…wie in Russland auch. Bomben und Raketen? Die bräuchte Putin für Deutschland nicht, das wissen die Leute hier, da gerade einmal 18% der Deutschen bereit wären Deutschland… Mehr

Fidgety-Feet
2 Monate her
Antworten an  StefanZ

So spricht jemand, der noch nie in Russland war. Damit meine ich keine touristischen Besuche, sondern länger andauernde Aufenthalte mit direktem Kontakt zur gewöhnlichen Bevölkerung. Was Sie hier wiedergeben, ist alles andere als neutral, es folgt der eingeflüsterten Propaganda. Schaurig, was Sie hier von sich geben. Befragen Sie doch mal das russische Volk. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem damit verbundenen wirtschaftlichen Niedergang waren die Russen an einem Tiefpunkt angekommen. Nicht zuletzt auch wegen des durch die USA angeheiztens Wettrüstens. Fragen Sie einen Russen auf der Straße und er wird Ihnen sagen, das Putin das Beste ist, was dem… Mehr

StefanZ
2 Monate her
Antworten an  Fidgety-Feet

Warum sind Sie dann eigentlich noch hier? Gegenüber jemand, der Panzer und Raketen schickt, bin tatsächlich nicht neutral. Um zu erkennen, dass dieser Mensch unter Paranoia leidet, braucht man sich nur seinen „Sicherheitsabstand“ zu seinen Getreuen oder Staatsbesuchern anschauen. Woher nehmen Sie eigentlich die Gewissheit, dass Sie nicht der Propaganda erliegen? Das kritische russische Volk zu befragen, ist derzeit schwierig, da es weggesperrt wird. Das Sie es „schaurig“ finden, wenn jemand Fragen stellt und nichts anderes habe ich getan, passt allerdings gut zu Putin. Aber gut, ich akzeptiere und respektiere Ihre Meinung und danke Ihnen für Ihre Antwort.

Fidgety-Feet
2 Monate her
Antworten an  StefanZ

Whataboutismus bzw. Totschlagargument. Sie ergehen sich in Plattiüden anstatt selbst die eigenen Argumente zu hinterfragen. Sie benehmen sich absolut linienkonform und würden in dem Russland, dass Ihrer Beschreibung entspricht eine gute Figur machen. Deshalb gebe ich gerne die Frage an Sie zurück. Sie werden dort aber die Zustände die Ihren Worten entsprechen nicht finden. Der von Obama inszenierte Putsch in Kiew gibt Putin kein Recht, in der Ukraine einzumarschieren und damit das Völkerrecht zu brechen. Aber wenn wir im Westen den Putsch von 2014 ignorieren, werden wir den Ukrainekrieg nie verstehen können. Der Westen tut derzeit alles, um die Eskalation… Mehr