Corona: Merkel setzt sich durch … und Markus Söder demütigt Laschet

Wenn Merkel jetzt teure und zeitlich kaum einhaltbare Tests verlangt und Nicht-Geimpfte über diesen Weg aus dem öffentlichen Leben ausschließen will, dann halte ich ihr entgegen: Das ist nicht unser Land.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Christian Mang
Zunächst einmal: Die Corona-Politik ist längst nicht mehr an Gesundheit, Wissenschaft oder Notwendigkeit orientiert. Im Kanzleramts-Entwurf war für den Grenzwert der Inzidenz ein X eingetragen. Abgesehen davon, dass diese eine Zahl der Inzidenz ohnehin sinnlos ist, weil sie nichts über Erkrankung, tatsächliche Belastung der Betroffenheit und Auslastung des Gesundheitssystems aussagt. Es zeigt, dass dieser wichtiggemachte Zahl nur noch Ergebnis des Geschachers von Merkel und Ministerpräsidenten um Macht und Einfluß ist.

Merkel hat sich durchgesetzt und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder war ihr wichtigster Helfer. Auch der versteht von den medizinischen Sachverhalten nichts. Ihm ging es nur darum, seinen Machtkonkurrenten Armin Laschet zu demütigen. Söder wäre so gern Kanzlerkandidat! Um zu zeigen, dass Laschet eine Null ist, gibt er mit Merkel den Corona-Taliban. Armin Laschet bleibt zurück als Verlierer. Er kann sich nicht durchsetzen.

Sie glauben das nicht? Politiker sind nicht an Gesundheit interessiert, sondern an ihrem persönlichen Wohlergehen. Sie sind keine Engel. Auch keine Teufel. Sie nutzen aber jede Chance für sich persönlich; und gesellschaftliche Wohlfahrt und Politiker-Interesse passen nur selten zusammen.
In diesem Fall wird ein Land in Geiselhaft genommen. Merkel und Söder wollen Laschet vorführen – und wir Bürger zahlen drauf.

Wir haben fünf gute, nachvollziehbare Gründe aufgezählt, warum wir Lockerung brauchen, nicht Verschärfung. Doch Argumente zählen nicht, wenn es um Macht geht.
Wir haben klargemacht, warum der Inzidenz-Wert kein angemessener Maßstab ist – die staatliche Propaganda lebt davon.

Aber vor allem wird die Gesellschaft endgültig gespalten. In Geimpfte und Nicht-Geimpfte. Ich persönlich bin geimpft (und werde dafür von Kritikern arg beschimpft). Aber das ist mir egal. Denn: Ich bin der Meinung, dass diese Entscheidung nur jeder Einzelne für sich treffen kann und muss. Wir sind keine Nummern, keine Klone, keine gestanzten Formen. Wir sind Menschen aus Fleisch und Blut, jeder anders, und jeder schätzt für sich Risiko und Ertrag unterschiedlich ein.

Wenn Merkel jetzt teure und zeitlich kaum einhaltbare Tests verlangt und Nicht-Geimpfte über diesen Weg aus dem öffentlichen Leben ausschließen will, dann halte ich ihr entgegen: Das ist nicht unser Land. Dass ist eine Merkel-Veranstaltung, die mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und der Achtung vor dem Einzelnen nichts mehr zu tun hat.

Ich werde dafür eintreten, dass auch Nicht-Geimpfte ihre Menschenrechte behalten. Wir sollten nicht mitmachen, wenn Kritiker der Regierung systematisch von den Regierungsmedien verächtlich gemacht werden. Die Würde des Menschen ist unantastbar, und dazu gehört das Recht, darüber zu bestimmen, welche Medikamentation er für angemessen erachtet.

Geimpft oder Nicht-Geimpft ist keine Grundsatzfrage. Auch Geimpfte können anstecken und sind von Ansteckung bedroht, vielleicht in geringerem Maße. Aber das ist nur ein geringer, quantitativer Unterschied. Die Moralisierung, das Hochstilisieren zum „patriotischen Akt“ (Jens Spahn) ist peinlich. Immer wenn das WIR groß geschrieben wird, steht zu befürchten, dass die Begründung klein ist. Dann werden hehre Ziele vorgegeben, die an der Wirklichkeit scheitern.

Seit Merkel sind Ausgrenzung und Verächtlich-Machen von abweichenden Meinungen politische Strategie. Mit der brutalen Ausgrenzung von einem Drittel der Bevölkerung, die aus unterschiedlichen und oft guten Gründen die Impfung verweigern, zerschlägt sie dieses Land. Heute versucht Merkel erneut, die Gesellschaft zu spalten. Ich finde auch Geimpfte sollten dagegen kämpfen, dass die anderer Meinung nicht wie Abschaum behandelt und ausgegrenzt werden. Ich jedenfalls kämpfe für die Entscheidungsfreiheit der Menschen, und zwar gerade der, die anderer Meinung sind.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 317 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

317 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sapere Aude
1 Jahr her

Sehr richtig, Herr Tichy.

Nibelung
1 Jahr her

Wir werden alle noch unser blaues Wunder erleben, was da noch alles kommt, sollte die grün/rote Kamarilla ans Ruder kommen, Da ist niemand mehr sicher, die Bauern werden enteignet und den Kolchosen zugeführt, der Mittelstand wird verstaatlicht, dem Normalbürger wird der Wohnraum nach gutdünken zugewiesen und die Großen verschwinden zusammen mit ihren Aktionären und Managern ins Ausland um ihr Vermögen zu retten und der Dumme wird der Bürger sein und gegessen und gewohnt wird so, wie es der Staatsrat vorgibt. Das müßt eigentlich jedem bekannt sein und trotzdem glauben die noch an das gute im Sozialistmus, bis sie ihren SUV… Mehr

Georg J
1 Jahr her

Merkel und Söder demütigen den CDU-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten ganz offen. Ich frage mich wie lange Laschet sich das noch gefallen lassen wird. Er ist der demokratisch legitimierte Chef der CDU, nicht Merkel. Er ist demokratisch legitimierte Kanzlerkandidat, nicht Söder. Wenn Lascht weiterhin passiv bleibt und sich nicht endlich gegen die beiden „Parteischädiger“ wehrt, dann sollte er den Kandidatenposten an jemand Anderen geben, dann ist er definitiv der falsche Kandidat für den Job. Er sollte sich ein Beispiel an Merkel nehmen. Die hat damals keinerlei Rücksicht auf Schäuble und Kohl genommen.

Last edited 1 Jahr her by Georg J
Landdrost
1 Jahr her

So soll es ja in dem Beschluss stehen:
„Wer über einen vollständigen Impfschutz verfügt, schützt damit sich und andere vor der Ansteckung durch das SARS-CoV2-Virus und damit die Gesellschaft vor einer erneuten Ausbreitungswelle des Virus“.
Unfassbar, dass jetzt in Beschlüssen der deutschen Regierenden schon offensichtlich und wider jeden besseren Wissens schamlos und dreist gelogen wird.

Gottfried
1 Jahr her

Die müssen sich nicht wundern, wenn der Widerstand nicht mehr nur gewaltfrei bliebt. Die Verantwortung, wenn das eskaliert, tragen die Demokratieverächter Söder und Merkel.

w.k.
1 Jahr her
Antworten an  Gottfried

Die Provokationen sind geplant, ein wirksamer Mittel um die bürgerliche Opposition zu kompromittieren.

Imre
1 Jahr her

Ihr Appell ist aller Ehren wert, und im Normalfall auch absolut nötig, nur Einigkeit macht stark. Aber: Die Verfechter der Spaltung der Gesellschaft /Bevölkerung verfolgen ja mit Sicherheit eigene, und vermutlich niederträchtige Ziele, von einer „Normalität“ sind wir mit dieser Scheinelite ohnehin meilenweit entfernt. Warum sollten WIR diesen bedauernswerten Zustand nicht als gegeben hinnehmen, und anhand dieser Grenzziehung die Lagerbildung als solche in Verantwortliche des Desasters und deren Mitläufer, und jene der Kritiker /Opposition festschreiben? Warum mit Gewalt etwas wieder vereinen, was garnicht geeint werden will, jeder hier kennt die hirnrissigen Diskussionen mit Denkunfähigen oder Verstrahlten im Bekanntenkreis? Diese (festgeschriebene)… Mehr

Andreas Lange
1 Jahr her

Aber es ist doch laut „Deutschem Ethikrat“ alles in bester Ordnung… Dessen Vorsitzende Alena Michaela Buyx sieht nämlich keine Impfflicht durch die Hintertür, obwohl die meisten Handelnden es schon selber zugegeben haben. Schließlich, so Buyx laut tagesschau.de, „hätten die Menschen nach der sogenannten 3G-Regel Alternativen, wenn sie zum Beispiel in ein Restaurant gehen möchten.“ Das heißt also, wenn jemand sich keinen notzugelassenen, weitgehend unerforschten Impfstoff spritzen lassen will, aber auch kein Geld für einen Test hat, kann er sich ja gemäß der sogenannten „3G-Regel“ immer noch absichtlich infizieren und wieder genesen, um auswärts ein Schnitzel essen zu dürfen. Geht’s noch?… Mehr

Felicitas21
1 Jahr her

Die Union verliert samt Laschet in der Wählergunst. Warum jedoch der Scholz mit seinen Sozis nun die bessere Alternative sein soll, leuchtet mir nicht ein. Immerhin hat diese Partei sämtliche Corona Beschlüsse mitgetragen. Aber vielleicht ist Laschet nun das Bauernopfer der Merkel Politik.

https://m.bild.de/politik/inland/politik-inland/sechs-wochen-vor-der-bundestagswahl-umfrage-hammer-77349316.bildMobile.html

Schlaubauer
1 Jahr her

Jeder Einzelne ist jetzt gefragt. Und jedem wird die Entscheidung abverlangt, sich impfen zu lassen oder nicht. Zu vielen scheint das aber nicht bewußt zu sein. Sie feiern sich und ihren Akt als solidarisch mit wem oder was auch immer. Diese Enscheidung wird nun im Hernst für alle wieder notwendig, wenn uns erklärt wird,die dritte Impfung sei jetzt notwendig. Und kann jeder wieder neu entscheiden und sich fragen warum er ja oder nein sagt.

CG
1 Jahr her

Wenn Laschet ein Rückgrat hätte, müsste er eigentlich jetzt Merkel stürzen.