Der Corona-Herbst: Impfzwang light beschlossen, Verschärfungen vorbehalten

Alles Jahre wieder: Die Ministerpräsidentenkonferenz beschließt eine Brachialmaßnahme in ihrer mildesten Form - die kann man dann schließlich geräuschlos einfach weiter verschärfen. Das beim "Novemberlockdown" schon gut funktioniert. Lesen Sie hier den ganzen Beschluss als Dokument.

picture alliance/dpa/Reuters/Pool | Christian Mang

Der Beschluss der Ministerpäsidentenkonferenz entspricht fast wortgleich der Beschlussvorlage aus dem Kanzleramt von heute morgen (siehe unten), die bereits als eine Art Kompromiss zwischen Merkel und Laschet zu sehen ist. Festgesetzt wurde nun nur noch der Richtwert: Der faktische Impfzwang gilt ab einer regionalen Inzidenz von 35. Auch hier bleibt alles ganz beim Alten: Nicht mal die mit viel Tamtam angekündigte Orientierung an anderen Maßstäben kommt, es bleibt bei der alten, müden Inzidenz. Manch einer dürfte sich ans vergangene Jahr erinnert fühlen. Auch die epidemische Notlage bleibt einfach weiter bestehen – Begründung egal.

Konkret beschlossen wurde, dass Schnelltests ab dem 11. Oktober nicht mehr kostenlos sein werden. Schon ab dem 23. August soll für die Teilnahme an weiten Teilen des öffentlichen Lebens (Innengastronomie, Sport und Freizeit, Beherbergung, Veranstaltungen im Innenbereich) allerdings eine Testpflicht für Ungeimpfte gelten. Für diejenigen, die sich weiterhin nicht impfen lassen wollen, wird es also teuer, zumal der Schnelltest nur eine Gültigkeit von 24 Stunden besitzen soll. Das ist die Idee. Für Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte – wie häufig kolportiert wurde – gilt die Regelung allerdings nicht.

De facto ist das ein Impfzwang – allerdings in der mildesten Form. Zur Debatte stand auch, nur einen deutlich teureren PCR-Test zu verlangen oder die Möglichkeit des „Freitestens“ ganz abzuschaffen. Letzteres war vor allem von Markus Söder fleißig ins Spiel gebracht worden, dem auch dieser Beschluss noch zu weich ist.

Die einfache Möglichkeit diesen milden Zwang mit kleinen Änderungen zu einem harten zu machen, liegt auf dem Tisch und wurde auch ausdrücklich in Merkels Beschlussvorlage festgehalten: „Bund und Länder werden alle Indikatoren, insbesondere die Inzidenz, die Impfquote, und die Zahl der schweren Krankheitsverläufe sowie die resultierende Belastung des Gesundheitswesens genau beobachten und sich auf weitere Maßnahmen verständigen, falls die Anstrengungen beim Impfen und Testen nicht ausreichen, um das weitere Infektionsgeschehen zu kontrollieren.“
Das wurde nun minimal geändert, im End-Beschluss ist nur noch die Rede davon, dass Bund und Länder alle Indikatoren berücksichtigen werden, „um das weitere Infektionsgeschehen zu kontrollieren.“ Diese seichtere Formulierung dürfte wenig an der Grundhaltung ändern.
Es könnte wie im letzten Jahr kommen: Auf den Impfzwang light folgt der mittlere und dann der harte Impfzwang. Die Weichen dafür wären jedenfalls gestellt. Mit sehr einfachen und vordergründig banalen Veränderungen könnte man Ungeimpfte in den kommenden Monaten praktisch ganz vom öffentlichen Leben ausschließen.

Vor allem einer ist nach dieser Runde gedemütigt: Armin Laschet. In der Corona-Politik bleibt er Getriebener, die Möglichkeit sich dahingehend unabhängig von der Kanzlerin zu profilieren, hat er verspielt.

Lesen Sie hier die wichtigsten Beschlüsse und den ganzen Beschluss als Dokument:

  • Schnelltests sind ab dem 11. Oktober nicht mehr kostenlos für Bürger, die sich impfen lassen könnten aber nicht wollen
  • Ab dem 23. August soll für die Teilnahme an weiten Teilen des öffentlichen Lebens (Innengastronomie, Sport und Freizeit, Beherbergung, Veranstaltungen im Innenbereich) eine Testpflicht für Ungeimpfte gelten. Zutritt für diese Bereiche dann nur noch mit maximal 24 Stunden altem negativen Schnelltestbefund, Impf- oder Genesenennachweis.
  • Die Maskenpflicht bleibt bestehen
  • Die Epidemische Notlage soll für weitere drei Monate verlängert werden

Das ganze Dokument. 


IMAGO / IPON
Stand Dienstag, 15:30 Uhr 
Merkels Plan in entscheidenden Punkten durchgesetzt: Für Ungeimpfte wird es ab Herbst teuer

Die Regierung zieht die Schlinge um die Ungeimpften weiter zu. Ab dem 11. Oktober müssen Ungeimpfte ihre verpflichtenden Tests selbst bezahlen – ab einer landesweiten Inzidenz von 35 soll die Testpflicht für Ungeimpfte in Kraft gesetzt werden, das berichten der Spiegel und die Bild.

Aktuell liegt die Inzidenz in Berlin und Schleswig-Holstein bereits über dieser Marke. Brisant ebenfalls: Die vielfach angekündigten Ideen, die Inzidenz als alleinigen Richtwert abzuschaffen, werden damit nicht in die Tat umgesetzt. Die im Vorfeld am heftigsten diskutierte Maßnahme würde sich mit diesem Beschluss weiterhin allein an der Inzidenz orientieren.

Merkel setzt sich damit in den entscheidenden Punkten durch – wie es zu erwarten war. Der größte Gegner von Verschärfungen in der Runde, Armin Laschet, hatte ja bereits im Vorfeld mit einem „5-Punkteplan“ eine ähnliche Richtlinie ausgegeben.

Die sogenannte 2G-Regelung ist wieder auf dem Tisch. Eigentlich war sie aus dem Entwurf bereits verschwunden. Zunächst packte – wer sonst – Markus Söder die unsägliche Forderung wieder auf den Tisch, selbst getesteten Ungeimpften den Zugang zum öffentlichen Leben zu verweigern. Testen habe „keine einzige Welle verhindert“, erklärt Söder – also reiche ihm die vom Kanzleramt geforderte Testpflicht nicht. Generell sei Merkels Beschlussentwurf „kein großer Wurf“, poltert Söder – er will wahrscheinlich härter durchgreifen. Geimpften müssten jetzt „maximale Rechte“ zurückgegeben werden, Ungeimpfte sollen benachteiligt werden. Ob dies verfassungsrechtlich möglich sei, weiß auch er nicht – das müsse noch entschieden werden. Vorerst ist es ihm anscheinend egal – erst kommt der Corona-Hammer, dann die Verfassung, scheint das bayerische Motto zu sein.

Auch die Empfehlung der Verlängerung der epidemischen Lage wurde beschlossen, damit wurde Merkels Beschlussvorlage eigentlich vollständig durchgegangen. Der Gipfel endete am späten Nachmittag.

Lesen Sie hier Merkels ganze Beschlussvorlage. 

 

 


IMAGO / Political-Moments
Stand Dienstag, 06:00 Uhr 
Merkels Vorlage: Corona-Ausnahmezustand zu verlängern, weiter Maskenpflicht, Ungeimpfte massiv benachteiligen

Der Corona-Gipfel an diesem Dienstag ist der wohl bizarrste in der anderthalbjährigen Geschichte eines Gremiums, das in der Verfassung nicht vorgesehen ist. Denn trotz nach wie vor niedriger Inzidenz, trotz extrem weniger Intensivpatienten und Corona-Toten, trotz der deutlich niedrigeren Gefahr, die von Delta ausgeht, kommen heute die Ministerpräsidenten mit der klaren Absicht zusammen, dass die Maßnahmen verschärft werden. Warum, weiß keiner so recht zu begründen.

Im Vorfeld der Konferenz versendete die Bundeskanzlerin nun eine Beschlussvorlage an die Ministerpräsidenten, die TE vollständig vorliegt. Darin kommt der Knaller zum Schluss: Jetzt schon fordert man den Bundestag auf, er solle am 11. September die „epidemische Notlage“ verlängern und damit für weitere drei Monate die Grundlage für den Corona-Staat schaffen mit weiten Sonderbefugnissen für die Regierung. Im Papier heißt es: „Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder teilen die Einschätzung, dass sich Deutschland insgesamt weiterhin einer pandemischen Situation befindet und dass die entsprechenden Rechtsgrundlagen für die von den jeweils zuständigen Behörden zu ergreifenden Maßnahmen weiterhin erforderlich sind, um der Situation zu begegnen.“

Das Papier sieht weiterhin vor, dass die „Basismaßnahmen“, also im wesentlichen die Maskenpflicht, weiterhin gelten sollen. In Sachsen wurde damit begonnen, für Kreise mit niedriger „Inzidenz“ die Maskenpflicht auszusetzen – solche Projekte sollen wohl aufhören. Für Ungeimpfte sieht das Papier massive Benachteiligungen vor – diese müssen sich in Zukunft für die Teilnahme an weiten Teilen des öffentlichen Lebens (u.a. Innengastronomie, Freizeitangebote, Kirchenbesuche, Friseur, Beherbergung) testen lassen und den mindestens erforderlichen tagesaktuellen Schnelltest ab Oktober auch noch selbst bezahlen. Die Kosten dafür würden sich aktuell wohl auf zwischen 15 und 40 Euro belaufen, durch den gesteigerten Marktdruck könnte das allerdings noch günstiger werden. Diese Regelung soll von den Bundesländern ab einer bestimmten „Inzidenz“ ausgesetzt werden dürfen – die Zahl soll noch festgelegt werden.

Auch hier soll es also allen Ernstes weiterhin allein an der „Inzidenz“ hängen; zwar befindet sich ein vager Absatz im Text, nach dem man auch andere Indikatoren berücksichtigen will, die konkreten Grenzwerte beziehen sich allerdings weiterhin allein auf die Zahl der „Neuansteckungen“.

Und: das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Sobald die Zahlen steigen, wird nochmal neu verhandelt. In der Beschlussvorlage heißt es schon: „Bund und Länder werden alle Indikatoren, insbesondere die Inzidenz, die Impfquote, und die Zahl der schweren Krankheitsverläufe sowie die resultierende Belastung des Gesundheitswesens genau beobachten und sich auf weitere Maßnahmen verständigen, falls die Anstrengungen beim Impfen und Testen nicht ausreichen, um das weitere Infektionsgeschehen zu kontrollieren.“
Ausreichen um das „Infektionsgeschehen zu kontrollieren“, ist dabei ein sehr dehnbarer Begriff.

Diese Beschlussvorlage aus dem Bundeskanzleramt bedeutet: Weitere, quasi unbefristete Einschränkung zahlloser Grundrechte allein auf Grundlage des großen pandemischen Konjunktivs, sie bedeutet Maskenpflicht wohl über den ganzen Winter und eine massive Ungleichbehandlung von Ungeimpften. Und das wohl gemerkt nur beim heutigen Stand, wenn die Zahlen steigen, sind weitere Verschärfungen ja bereits angekündigt. Der Entwurf scheint derweil schon so eine Art Kompromiss zwischen der Bundesregierung und Armin Laschet zu sein, der stellte am Montag einen 5-Punkteplan vor, der diesem Konzept sehr ähnlich sieht. Das heißt aber auch: Der einzige moderate Gegner von Verschärfungen in der Runde ist bereits im Wesentlichen d’accord. Dass die Vorlage noch abgemildert werden könnte, scheint dahingehend also unwahrscheinlich. Noch nicht mit an Bord waren allerdings die zahlreichen Hardliner in der Konferenz, wie etwa Markus Söder, Winfried Kretschmann oder Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher.

Lesen Sie hier die ganze Beschlussvorlage. 

TE wird Sie hier im Ticker den ganzen Tag über auf dem Laufenden halten. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 383 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

383 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Julius Schulze-Heggenbrecht
1 Monat her

Der ZWANG zur Impfung kommt auf unterschiedlichen Wegen daher … Vor einer Stunde erhielt ich eine Nachricht. Absender war das Fitneßstudio, in dem mehrere meiner Familienmitglieder trainieren. In der Email wurde darauf hingewiesen, dass ab 23. August „die Beschlüsse“ gelten. Das bedeutet, dass jeder, der in diesem Studio trainieren will, seinen Impfpass vorlegen muss. Gefordert wird: Screenshot des digitalen Impfnachweises. Dein Name und der Impfstatus muss zusammen zu sehen sein auf dem Bild. (Bild als Beispiel hängt an.Impfpass in Papierform: Das ist etwas anders: hier befinden sich Dein Name und die Impfung nicht auf demselben Blatt Papier. Hier benötigen wir… Mehr

Last edited 1 Monat her by Julius Schulze-Heggenbrecht
Heide F.
1 Monat her

Und dazu noch die Forderung, dass alles auf digitalem Wege zu erfolgen hat! Hier: Ein Video wird verlangt. Ansonsten Luca- oder sonstige Apps. Und wer den analogen Weg bevorzugt oder sich Smartphone & Co. verweigert, wird künftig erst recht ausgeschlossen sein. Das hat man ja bereits erlebt, bei Impf- und Testanmeldungen sowie den Testergebnissen nur auf digitalem Weg. Wo bleibt da der Verbraucherschutz?

Kassandra
1 Monat her

Gratulation zur Kündigung. Hoffentlich fristlos – denn bei Vertragsabschluss konnte man solches ja nicht voraus sehen.
Ich werden auch alles kündigen, das mich nötigt, mich an solche Bestimmungen zu halten.

HansKarl70
1 Monat her

Daher habe ich auch wenig Mitleid mit den meisten Ladenbesitzern. Was haben die wohl bei der letzten BTW gewählt. Die Wenigsten wahrscheinlich sie einzige Alternative. Wobei eine solche Wahl ja nicht für immer sein muss. Man sollte da schon ein wenig im eigenen Interesse wählen.

Last edited 1 Monat her by HansKarl70
Klaus Weber
1 Monat her

Wenn es stimmt, daß sich auch Ungeimpfte anstecken können und die gleiche Viruslast wie Geimpfte mit sich herumtragen und wenn es stimmt, daß sowohl Geimpfte wie auch Ungeimpfte wiederum andere anstecken können, dann ist die Impfung eine höchstpersönliche Angelegenheit. Denn sie schützt, wenn überhaupt, nur mich selbst vor einem schweren Verlauf. Alles andere ist genauso wie bei Geimpften. Wozu dann dieser Hype, warum dann die Impfverweigerer ausgrenzen? Wo bleiben die Journalisten und die Oppositionspolitiker, die diesen Gedanken auskosten und ausbreiten? Oder geht‘s hier um‘s Prinzip bzw. um ein Gehorsamkeitstraining?

Weiss
1 Monat her

Professor Andrew Pollard für Paediatric Infection and Immunity an der Universität von Oxford bestätigt in einer aktuellen Meldung des Britischen Independent, dass auch voll Geimpfte das Delta-Virus übertragen können. Vollgeimpfte können also Virenträger sein und andere Menschen anstecken: Covid UK news live: Latest updates and stats as herd immunity rendered ‘mythical’ | The Independent Eine aktuelle Studie der Britischen Regierung belegt, dass die Virenlast der Ungeimpften und Geimpften vergleichbar ist, d.h., auch Geimpfte können andere Menschen anstecken: SARS-CoV-2 variants of concern and variants under investigation (publishing.service.gov.uk) Deshalb verstehe ich nicht, warum sich voll Geimpfte nicht mehr testen lassen müssen ? Warum… Mehr

Last edited 1 Monat her by Weiss
HansKarl70
1 Monat her

Da ist wohl jede Diskussion und Jeder Hinweis auf Erkenntnisse überflüssig.

Julius Schulze-Heggenbrecht
1 Monat her

Impfen ist die einzige Möglichkeit, sich vor dem Virus zu schützen bzw. einen schweren Verlauf zu vermeiden.

Das ist eine Behauptung, für die ich gern mal eine wissenschaftliche, evidenzbasierte (!) Quelle hätte …
Haben Sie eventuell schon einmal davon gehört, dass der Mensch über ein Immunsystem verfügt?
Ist Ihnen bewusst, dass die „an und mit“ Corona Verstorbenen fast ausschließlich Menschen mit schweren Vorerkrankungen und daher schwachem Immunsystem waren und / oder das 80. Lebensjahr bereits erreicht oder überschritten hatten?

Julius Schulze-Heggenbrecht
1 Monat her

Sie unterstellen JEDEM Ungeimpften, dass er „das Virus verbreiten“ würde. Wie belegen Sie diese kühne Behauptung? Sie berücksichtigen in keiner Weise, dass man als Ungeimpfter bereits eine Corona-Erkrankung überstanden haben kann, und das weitgehend symptomlos. Wollen Sie abstreiten, dass unser Immunsystem eine geeignete Antwort auf das Virus hat? Wollen Sie abstreiten, dass die Todesfälle durch das Virus sich fast ausschließlich auf immunschwache und alte Menschen mit schweren Vorerkrankungen beschränken? Ich bin immer wieder darüber erstaunt, wie selbstverständlich Impffanatiker andere dazu ZWINGEN wollen, sich einem Eingriff in die eigene Gesundheit zu unterziehen. Ich bin noch erstaunter darüber, dass Impffanatiker ausblenden, dass… Mehr

GerdM
1 Monat her

Ich lese gerade bei WELT und T-Online, dass unsere veröffentlichten Impfquoten für die Erstimpfung wahrscheinlich zu niedrig sind.
Was soll man da noch sagen ….
Herr Türkis, Herr Roland bitte dranbleiben.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  GerdM

Mal ganz ehrlich: müssen Arztpraxen die Impfungen melden und wenn, wohin? https://www.kbv.de/html/51382.php
Und wieso fällt das nicht unter die ärztliche Verschwiegenheitspflicht – so es doch freiwillig ist?

AnSi
1 Monat her

Durchhalten! Standhaft bleiben! Nur nicht nachgeben oder umfallen!
Das sind jetzt die Parolen der Stunde. Wenn 30% nicht mitmachen, werden sie diese 30% aushungern müssen oder mit Gewalt holen. Das gibt unschöne Bilder und ruft dann hoffentlich andere Institutionen auf den Plan. Die Deutschen sind ja scheinbar unfähig zum ECHTEN Widerstand auf der Straße. Also kann nur mal wieder jemand „von außen“ helfen.
Bis dahin: improvisieren (können alle DDR-Bürger noch, also tut euch mit denen zusammen)!

Politkaetzchen
1 Monat her

Sich nicht bevormunden lassen, in dem man sich bevormunden/zwangsimpfen lässt? Genau mein Humor! 😀