Wie drei Sozialdemokraten aus Connewitz persönliches Kapital schlagen

Alle drei hier angeführten Sozialdemokraten versuchen, aus den Ereignissen in Leipzig persönliches Kapital zu schlagen. Keiner von ihnen wäre auch nur annähernd in der Lage, die Situation der Polizei zu verbessern.

imago images / Christian Ditsch
Kirsten Lühmann, SPD

Leipzig-Connewitz: Wie nach jedem „plötzlich auftretenden Ereignis“ schlägt die Stunde der „TV-Experten“, Sternendeuter und Politiker. Besonders wenn es übereifrig in den „Kampf gegen rechts“ geht. Nicht zu vergessen ist dabei der immer wieder gebetsmühlenartig geäußerte Generalverdacht gegen eine angeblich „unterwanderte Polizei“. Das Pendel schlägt dann gern bis zum Maximum der eingebildeten Empörung aus und Verschwörungstheorien machen die Runde.
Wenn es um Ausschreitungen von Linksextremen geht, richtet sich das Pendel der Empörung keineswegs gegen Steinewerfer, Schläger oder Brandstifter, sondern gegen die Polizei als „Ursache allen Übels“.

Polizeiliche Einsätze gegen gewalttätige Linke sind hochkomplexe Lagen, die eine sehr gute Ausbildung, einen festen Charakter, Fingerspitzengefühl, eine schnelle Auffassungsgabe und viel polizeiliche Erfahrung erfordern. Nicht alle diese Eigenschaften sind erlernbar. Kritiker dagegen ersetzen ihr mangelndes Wissen und ihre ideologischen Fehldeutungen durch Wichtigtuerei und öffentliche Statements. Wenn sich einst Napoleon selbst zum Kaiser krönte, können sich heutzutage „Experten“ für polizeiliche Einsatzbefehle selbst ernennen. Einzige Voraussetzung: Mitgliedschaft in der SPD oder einer anderen rotgrünen Partei.

Nach der „Lagebeurteilung“ im klimatisierten Büro, legt der Sozi die Polizeistrategie und -taktik, Mannschaftsstärke, offensive und defensive Handlungsvarianten, Bewaffnung und Ausrüstung, Einschreiteschwelle, An- und Abfahrtswege, Funkverkehr, Meldewege und -erfassung, Reserven u.v.m. nach dem erfolgten Einsatz fest. Denn die Partei hat immer recht!

Auch hier gilt: Die besten Skatspieler waren schon immer die Zuschauer. So schreibt die SPD-Vorsitzende Saskia Esken: „Im Sinne der Polizeibeamten muss jetzt schnell geklärt werden, ob die Einsatztaktik angemessen war“. Natürlich geht es dabei darum, der Polizei und nicht den Linksextremen für die Randale in Connewitz die Schuld in die Schuhe zu schieben. Und sie legt noch einen nach: „Sollte eine falsche Einsatztaktik Polizistinnen und Polizisten unnötig in Gefahr gebracht haben, liegt die Verantwortung dafür beim sächsischen Innenminister“.

Was spricht aus diesen Zeilen? Hier wird kolportiert, der Polizeiführer vor Ort wäre weder von seiner Persönlichkeitsstruktur noch in fachlicher Hinsicht geeignet gewesen, den Einsatz in geeigneter Weise durchzuführen. Eine „Ferndiagnose“, die der von Kartenlegerinnen gleichkommt. Und natürlich versucht sie das Ereignis politisch für die SPD zu instrumentalisieren, um damit den CDU-Innenminister anzugreifen und Wählerstimmen zu akquirieren. Ein leicht durchschaubares Manöver, Sandkastenspiele.

Sie ist aber keineswegs die einzige, die versucht, persönlichen Profit aus den Ereignissen in Connewitz zu ziehen. Das SPD-nahe Netzwerk „RND“ (Redaktionsnetzwerk Deutschland“) zitiert aus einem offenen Brief der SPD-Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann. Diese wird durch RND u.a. Leitmedien seit Monaten künstlich aufgebaut, um den Vorsitzenden der DPolG, Rainer Wendt, den letzten bekannten konservativen Schutzmann Deutschlands, abzulösen. Wendt ist den Rotgrünen schon lange ein Dorn im Auge, da er Wahrheiten als das verkündet was sie sind: unangenehme Lebensrealitäten. Das betrifft auch Themen des Linksextremismus oder der ungefilterten Zuwanderung.

Da in Deutschland besonders Dienstgrade, höhere Posten und allerlei Phantasiebezeichnungen die an Operettengeneräle erinnern, selbst fraglichen Aussagen Autorität verschaffen, hilft RND bei Lühmann etwas nach. Aus der Hinterbänklerin wird die vermeintliche „Vizevorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft“ (DPolG), natürlich nicht ohne zu erwähnen, dass sie Rainer Wendt ablösen möchte. Dabei ist die Dame in Wirklichkeit nur ein einfaches Mitglied und bisher nicht einmal im Vorstand der Deutschen Polizei-Gewerkschaft vertreten. Der Eifer Lühmanns erklärt auch die Kritik an der „lieben Saskia“. Sie will Pluspunkte bei Polizisten für ihren neuen Job in der DPolG sammeln, damit es ihr und den hinter ihr stehenden Medienvertretern gelingt, den jetzigen Vorsitzenden abzulösen. Ein aufgebauschter Sturm im Wasserglas.

Offensichtlich ist sie aber Realistin genug, um zu erahnen, dass nach der nächsten Bundestagswahl ihre mutmaßliche Rückkehr als „einfache Polizistin“ in den Dienst bevorsteht. Dann wird wieder „stramm gestanden und ausgeführt“. Unter diesen taktischen Gesichtspunkten darf man auch ihren offenen und kritischen Brief an Esken verstehen, auf den ich deshalb nicht weiter eingehen werde.

Ein SPD-Überexperte meldet sich zu Wort

Aber die beiden Sozialdemokratinnen sind nicht die Einzigen, die mit öffentlichen Stellungnahmen das Trittbrett bedienen. Nachdem Esken die Polizei angriff und Lühmann wiederrum Esken, greift nun ein weiterer „Fachmann“ in das Geschehen ein. Ein mir bisher unbekannter gewisser Robert Pietsch sieht seine Chance zur Profilierung gekommen. Sein Vater ist immerhin Polizist, deshalb meint er, ein echter und fundierter Spezialist für Polizeitaktik zu sein und deshalb ebenso einen offenen Brief schreiben zu müssen. Der Angriff geht diesmal gegen Kirsten Lühmann.

Als „Experte“ für Polizeiangelegenheiten stellt er erst einmal fest, die beim G20-Gipfel in Hamburg angewendete Taktik ist ein antiquiertes Ding und schon seit 10 Jahren veraltet. Deshalb wäre die Polizei für die Gewaltentwicklung mitverantwortlich. Als Mitbegründung verweist der Sohnemann aus dem Tal der Ahnungslosen auf einen anderen Theoretiker und Polizeikritiker. Überhaupt schreibt er das alles nur, weil ihm die Gesundheit seines Vaters so sehr am Herzen liegt. Da wird sich Vati sicherlich sehr freuen.

Bekanntermaßen war früher die Ehegattin vom Zahnarzt „Frau Zahnärztin“. Deshalb ist der Sohn des Polizeibeamten auch der Herr Polizeiexperte.

Dass es die Saskia E. gut mit den eingesetzten Polizeibeamten gemeint hat, findet er „großartig“. Er kritisiert den Brief Lühmanns an die Parteivorsitzende als polemisch und meint, dass sie die Kritik Eskens gar nicht gelesen habe. Die Ansammlung an Wahrsagern scheint mir bei der SPD überproportional hoch zu sein. Und na klar, er findet deren offenen Brief „inhaltlich“ als auch „vom Stil“ daneben. Der Polizistensohn möchte solche Briefe zukünftig von einem MdB nicht mehr sehen, da dieser uninformiert, unsolidarisch und parteischädigend sei.

Jetzt wird der „Überexperte“ (denn „Experten“ für Polizeieinsätze waren Esken und Lühmann auch) nach seinem pauschalen Rundumschlag endlich konkret, ihm stößt bittersauer auf, dass das Frame „linksextrem“ mit „rechtsextrem“ in einem Satz sprachlich gleichgesetzt wird: „Verdammt – seit Jahren erzähle ich in etlichen Seminaren und Vorträgen, wie sehr uns das ins eigene Fleisch schneidet.“ Beim Lesen dieser Zeile kam mir unwillkürlich die Sprachregelung zu DDR-Zeiten ins Gedächtnis. Dort unterschied man zwischen „Spionen des Klassenfeindes“ und „Kundschafter für den Frieden“. Offensichtlich sind für den Sohn eines Polizisten Linksextreme die neuen „Kundschafter für eine gute Sache“, wenn sie auch manchmal etwas über die Stränge schlagen.

Oft genug habe ich diese neue „Avantgarde der Arbeiterklasse“ in Form der Antifa, gemeinsam in bunten Demonstrationen und in großer Eintracht mit den vereinten Linksgrünen und den bald (wieder) völlig vereinten Links-Linken wahrgenommen.
Alle drei hier angeführten Sozialdemokraten versuchen, aus den Ereignissen in Leipzig persönliches Kapital zu schlagen. Keine von denen wäre auch nur annähernd in der Lage, die Situation der Polizei zu verbessern, geschweige denn, den Spalt in der Gesellschaft zu kitten. Sie sind nach meinem Eindruck lediglich vom Ehrgeiz getrieben, daraus persönliches Kapital zu schlagen.


Steffen Meltzer, Autor von „Ratgeber Gefahrenabwehr: So schützen Sie sich vor Kriminalität – Ein Polizeitrainer klärt auf“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ben Goldstein
1 Jahr her

In dem Omafuror der letzten Tage ging auch unter, dass die ZEIT ein Video, das der Darstellung der Polizei nicht widersprach, auf ihre Webseite stellte, behauptete es würde die Polizei korrigieren und obendrauf noch dazu motzte, nun den Beamten wohl nicht mehr als „privilegierte Quelle“ trauen zu können. In einem fast zeitgleich erschienenen Artikel wurde den Prügelknaben noch vorgeworfen, Falschaussagen bis hin zu Lügen zu verbreiten. Schon interessant, was die Linke so von sich gibt, wenn sie nicht gerade mahnt und warnt, dass die Rechten das Vertrauen in die staatlichen Institutionen (gerne auch „demokratische Institutionen“, wobei alles, was Verwaltung und… Mehr

RalledieQ
1 Jahr her

Esken hat ihre Partei doch gerade erst als linksradikal geoutet. Normalerweise sollte sich an dieser Stelle der Verfassungsschitz einschalten, aber den hat Merkel ja bereits auf Linie gebracht.

Zynikos
1 Jahr her

„Und sie legt noch einen nach: „Sollte eine falsche Einsatztaktik Polizistinnen und Polizisten unnötig in Gefahr gebracht haben, liegt die Verantwortung dafür beim sächsischen Innenminister“.“

Vermutlich kann Esken einschätzen wie (lebens)gefährlich die Linken für die Polizei werden können, wenn sie von Gefahr für die selbst in Schutzausrüstung diensthabenden Beamten spricht. Bei einer solchen Gefahrenquelle dann noch das Wort „unnötig“ zu benutzen, ist schon nicht mehr erträglich.

Wolfgang Richter
1 Jahr her
Wolfgang Richter
1 Jahr her

In Connewitz ist „man“ einfach nur der gesungenen Aufforderung des im Auftrage des NDR voller Inbrunst agierenden Chores gefolgt, die im ersten von 4 Liedchen auffordern „Bullschweine zu ficken“. Natürlich nur satierisch, aber wer Kunscht nicht versteht ?
Und was linksgrünes Betreuungsmedium vorgibt, werden linksgrüne Politgeister, die sich auch noch in den Aufsichtsgremien der ÖR tummeln, nicht negieren. Das kommt erst, wenn es die eigene Nase trifft.

Paul Pimmel - der Herr des Kosmos
1 Jahr her

Wenn Kriminelle Steine und Feuerwerkskörper auf die Polizei werfen, bezeichnen die „talking heads“ (Nietzsche: „öffentlich Meinenden“) im Deutschland des Jahres 2020 das nicht als Mordversuch und Landfriedensbruch, sondern als bürgerschaftliches Engagement gegen eine von Rechten unterwanderte Polizei, und betrachten Polizei und Randalierer als Parteien auf Augenhöhe mit Revierstreitigkeiten.
In diesem unserem Lande scheint das bloße Wissen um die Bedeutung der Begriffe „Bürger“, „Demokratie“ und „Rechtsstaat“ zusammen mit dem moralischen Kompass unauffindbar verlorengegangen zu sein. Finis Germaniae.

Templeton Peck
1 Jahr her

Da kommt mir direkt der andere „Polizistensohn“ ins Gedächtnis, Jan Böhmermann.
Schönes Lied über Clankriminalität.

Langsax
1 Jahr her

Mit Verlaub, wer hört denn „SPD-Experten“ überhaupt noch zu? … ich denke, egal was diese „Experten“ absondern, es ist in der öffentlichen Diskussion nicht mehr relevant.

josefine
1 Jahr her
Antworten an  Langsax

Stimmt. Die beiden Neulinge treiben jede Woche eine neue Sau durchs Dorf. Aber keiner guckt hin.

RalledieQ
1 Jahr her
Antworten an  Langsax

Die verbliebnen SPD-Wähler bekommen leider nichts mehr mit, oder verstehen kein Deutsch, sonst wäre diese Partei schon lange Geschichte.

AGHamburg
1 Jahr her

jetzt fehlt nur noch der Oberexperte Sundermann , der wird uns immer bei den ÖRR präsentiert