Westliches Steuergeld hat die afghanische Korruption angeheizt

Wie überall im Orient sind auch in Afghanistan die Regimes traditionell korrupt. Als die Taliban vor 2001 an der Macht waren, reduzierten sie unter dem Beifall der Bevölkerung die Korruption drastisch. Nach dem Einzug des Westens explodierte die Korruption exponentiell. Beides wollten weder Medien noch Politik wahrhaben.

IMAGO / Xinhua
Taliban-Kämpfer mit amerikanischen Humvee-Fahrzeugen in Kandahar.

Ähnlich wie in manchen vormodernen Staaten Europas waren Offiziersstellen in der afghanischen Armee und Polizei käuflich. Die Offiziere enthielten ihren Unteroffizieren und Rekruten darum einen Teil des Soldes vor, um die Kosten für ihre Investition wieder hereinzubekommen. Was der Westen nicht begreift: Korruption ist ein Pyramidenmodell. Wenn ich die Stelle eines Polizeiobersten, sagen wir für fünf Jahresgehälter vom General kaufe, muss ich das ja wieder hereinwirtschaften. Das geht nur, indem ich Abhängige auspresse. Dieses korrupte Geschäftsmodell hat der Westen, also auch Deutschland, durch die Vertreibung der Taliban vor 20 Jahren wieder salonfähig gemacht.

Stadt und Land

Auch wurde unterschätzt, dass die ländliche Bevölkerung Afghanistans nicht nur den westlichen Helfern mit Skepsis oder Ablehnung gegenüberstand, sondern dass die Ideologie der Taliban ihrem Weltbild weitaus mehr entsprach als westliche Werte. Nur in einer Kleinstschicht in der Hauptstadt, aber überhaupt nicht auf dem Land halten die Menschen irgendetwas von Aktivistinnen und NGO-Bediensteten, die steuerfinanziert bezahlt wurden und jetzt nach Deutschland gebracht werden (sollen).

Die Fehleinschätzungen in Afghanistan werden mit der Rettung dieser Ortskräfte wiederholt. Es ist dem deutschen Establishment vollkommen unbegreifbar, dass die Ortskräfte keine loyalen Feminist:innen sind, sondern einfach nur Leute, die sich auf Seiten des Geldes und des kriegerischen Erfolges geschlagen haben.

Der Westen finanzierte eine Kleptokratie

Die Korruption des „Bakschisch“ ist ein Teil der orientalischen Kultur. Sie war schon immer da, aber die Korruption wurde nun vom Westen in astronomische Dimensionen gehoben. Die Korruption von wichtigen Amtsträgern nahm bis dahin unbekannte Ausmaße an. Zig, wenn nicht hunderte Milliarden Euro westlichen Steuergelds flossen in die Taschen der vom Westen begünstigten Politiker, Machthaber und Clanchefs, die dafür auch einmal eine Mädchenschule in Kauf nahmen. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das Ergebnis der amerikanischen und der deutschen Politik war, die Oberschicht durch westliches Steuergeld reich zu machen, während auf dem Lande nichts ankam. Dort sah man, wie die Sicherheit immer mehr ab, dafür die Korruption immer mehr zunahm, die Reichen immer fetter und sie selbst immer ärmer wurden. Kontrolle auf Seiten des Westens gab es offensichtlich keine. Naiv nahm man in Deutschland an, die Gelder würden unter dem Beifall der Bevölkerung in Mädchenschulen und Brunnen investiert. 

Die Medien und ihre Verantwortung

Die deutsche Bevölkerung erhielt ein völlig falsches Bild über die angeblichen Erfolge in Afghanistan. Wie in der DDR: Man sah, was man sehen wollte, weil es die Ideologie vorgab.

Auch jetzt hüten sich die deutschen Medien tunlichst davor, Bilder davon zu zeigen, dass die Taliban von der Bevölkerung begrüßt werden, dies könnte der deutschen Bevölkerung zu denken geben …

Die Medien haben eine entscheidende Mitverantwortung dafür, dass die deutsche Bevölkerung diesen zwei Jahrzehnte währenden Besatzungskrieg akzeptiert hat. Indem den Leuten 20 Jahre Potemkinsche Dörfer vorgeführt wurden. 

Auch jetzt noch will es die verletzte Eitelkeit in westlichen Redaktionen nicht wahrhaben, dass sich die Wirklichkeit nicht nach ihren ideologischen Vorgaben richtet. Das nach außen gekehrte Entsetzen zeigt nur das Scheitern der moralischen Überheblichkeit, mit welcher man in Anspruch nahm, andere Kulturen nach der eigenen Ideologie zu formen.

Das Interesse der moralisierenden Sozialindustrie

Genauso fernab der gesellschaftlichen Wirklichkeit wie die Medien und mit ähnlichem ideologischem Sendungsbewusstsein und viel öffentlichem Geld im Rücken agieren zahlreiche NGOs. Auch sie sind ein zentraler Teil des Korruptionsgeschehens. Diese vom Steuerzahler zumindest teilweise zwangsfinanzierten Organisationen, zu denen man auch die Kirchen und ihre Sozialimperien wie Caritas, Diakonie zählen muss, profitieren massiv davon, dass viele Asylsuchende nach Deutschland kommen, wofür Afghanistan ein zentrales Herkunftsland ist.

AL-QAIDA
Osama bin Ladens Sicherheitschef kehrt zurück – Afghanistan wird wieder zum Terrorhafen
Die Korruption setzt sich fort, indem nach Syrien jetzt auch Afghanistans Nachbarländer dafür bezahlt werden, auswanderungswillige Afghanen von der Weiterreise nach Deutschland abzuhalten. Die Bundesregierung hat hier schon insgesamt 600 Millionen Euro zugesagt. Es wird noch viel mehr werden. Dieser Geist der Korruption, scheinheilig im Geiste des Guten, wird aufrecht erhalten, um nicht die heilige Kuh der Asylgesetze schlachten zu müssen.

Der Elefant steht im Raum, aber von den dominierenden Medien wird ängstlich vermieden, eine Diskussion über den Kern des Übels, über die Asylgesetzgebung, zu beginnen. Die Asylgesetze wurden einstmals geschaffen, um politisch Verfolgte aus dem Ostblock aufzunehmen. Die Väter und Mütter des Grundgesetzes dachten niemals daran, allen Beladenen der Welt eine Vollversorgung zu gönnen. Als der Ostblock zerbrochen und abzusehen war, dass Deutschland das Zielland der Armen und Flüchtigen der Welt werden würde, rafften sich die Politiker unter Duldung der Medien noch einmal auf und installierten den Art 16a im Grundgesetz. Auch die Grünen stimmten damals zu. Heute tut man so, als ob dieser Paragraph einfach nicht existiert. 

Art 16a Grundgesetz

(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht

(2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist.

usw.

Die USA haben die Taliban zum ZWEITEN Mal hochgerüstet.

Das erste Mal, als diese 1979 bis 1989 gegen die sowjetische Armee kämpften, lieferten die USA den Taliban alles, was sie zum Sieg gegen die Sowjetunion brauchten. Im Laufe der letzten 20 Jahre seit 2001 rüsteten die USA die neue afghanische Armee aus, als gäbe es kein morgen. Diese übergab nun ihre amerikanischen Hochleistungswaffen geschlossen und kampflos an die Taliban. Unmengen an Munition und fast 600.000 Handfeuerwaffen wurden zwischen 2004 und 2016 nach Afghanistan geliefert, fabrikneue Pistolen, 350.000 Sturmgewehre, Maschinengewehre, Granaten- und Raketenwerfer, 22.000 minensichere Humvees (Jeeps), Helikopter usw. usf. 

Die Taliban sind also nach dem Abzug der westlichen Truppen militärisch viel besser ausgerüstet, als sie es vor deren Einmarsch waren. Mopeds werden gegen hochgerüstete Fahrzeuge ausgetauscht, alte Kalaschnikows gegen moderne US-Schnellfeuergewehre. 

Viel zu hören ist darüber in den deutschen Medien nicht, nur dass die Amerikaner versuchten, ihre Hinterlassenschaften unbrauchbar zu machen. Aber die Amerikaner konnten bei ihrem Abzug ja nur das kaputt machen, was in ihrer Hand war. Alles, was sie vorher der afghanischen Armee übergeben hatten, landete bei den Taliban.

Die Ausstrahlung des Sieges der Taliban auf Asien

Der Sieg der Taliban motiviert auch radikale muslimische Kräfte in Malaysia, Südthailand, In Bangladesh und auf den Philippinen.

LINKER UND RECHTER KOLONIALISMUS (3)
Scholl-Latour hat recht behalten: Das Scheitern war unvermeidlich und absehbar
Die Jihadisten in Südostasien wissen nun wieder einmal, dass asymmetrische Kriege gegen die technologisch um Welten überlegene Sowjetunion und dann die USA zu gewinnen sind. Geduld zahlt sich aus. Das Beispiel der Taliban lehrt sie, dass Strategien der Gotteskrieger mit einem «sehr langen Zeithorizont» zum Erfolg führen können, solange die Bevölkerung dies unterstützt. Südostasiens muslimische Gotteskrieger werden sich den Widerstand der Taliban, die beide Supermächte besiegt haben, zum Vorbild nehmen, um auf den Sturz ihrer Regierungen hinzuarbeiten.

Frust über Mega-Korruption und Misswirtschaft lässt die Menschen leiden. Die hohen Geburtenraten sorgen für hohe Arbeitslosigkeit. Darüber hinaus widerstrebt den Menschen die Kolonialisierung durch die US-amerikanische Kultur. Was in Deutschland als selbstverständlich angesehen wird, stößt dort auf Widerstand.

Durch den zweiten Erfolg der Taliban bekommen Asiens Islamisten einen ideologischen Schub, wie sie ihn seit vielen Jahren nicht mehr erlebt haben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
GeWe
20 Tage her

Afghanistans Wirtschaft basierte bisher auf zwei Säulen:
1. Zahlungen der NATO-Protektoratsmächte,
2. Drogenwirtschaft. Die Militärs haben dabei immer ein Auge zugedrückt, obwohl es ein offenes Geheimnis war, dass die CIA prächtig mitverdiente.
Die Taliban müssen jetzt ein paar Dumme finden, die ihnen wirtschaftlich das Weiterleben garantieren.

Wolfgang Richter
20 Tage her

Inzwischen gibt es Bilder, die zeigen, daß von den Taliban erbeutetes US-Gerät, z.B. die gezeigten Humvees, mittels Tieflader in den Iran gekarrt werden, um sie dort gegen dringend benötigtes „Kerosin“ zu tauschen. Auch dies Folge des politischen und militärischen Totalversagens des Westens. Offenbar lag es außerhalb jeden Denkvermögens, nach der völligen Auflösung des afghan. Militärs noch mal mit ein paar Fliegern übers Land zu „donnern“ und das zurück gelassene Gerät wenigstens soweit als möglich zu pulverisieren, damit es nicht in unrechte Hände gerät, z.B. demnächst von den Huthis im Jemen gegen die Saudi-Allianz eingesetzt zu werden. Und mal sehen, wie… Mehr

Eloman
21 Tage her

Die Taliban-Bewegung ist ein Geschöpf des pakistanischen Geheimdienstes und wurde Anfang der 90er Jahre in Flüchtlingslagern auf der pakistanischen Seite des Paschtunen-Siedlungsgebietes gegründet. Sie wurden mitnichten in den 80ern von den USA das erst Mal aufgerüstet. Die Taliban haben ab 1994 die verschiedenen Warlords, die nach dem Sieg der recht heterogenen Mujaheddin über die Russen das Sagen in Afghanistan hatten, bekämpft und besiegt und 1996 die Macht in Kabul übernommen, aber nicht das ganze Land unter ihre Kontrolle gebracht. Im Norden wurden sie von der sogenannten Nordallianz unter dem Tadschiken Ahmad Schah Massoud und dem Usbeken Raschid Dostum bekämpft.

Volksschauspieler
21 Tage her

Der gröbste Unfug in Afghanistan war sicherlich, dort eine Demokratie nach westlichen Maßstäben errichten zu wollen, das haben leider deutsche Regierungen unter Merkel in der NATO forciert
Nun haben sie die Katastrophe. Die Frauen, denen Hoffnungen auf ein selbstbestimmtes Leben in Afghanistan gemacht wurden, werden von den Taliban wieder gepeinigt, schlimmer, als zuvor.

Hannibal Murkle
21 Tage her

Das viele Geld aus unseren Taschen hat nix geholfen – das Woke Imperium wurde zum Teufel gejagt. Es war nur der Anfang, jetzt ist es in Europa fällig, asap.

Odysseus JMB
21 Tage her

Ich kann mich des unguten Eindrucks nicht erwehren, dass auch die CIA in Teilen in Afghanistan käuflich ist. Wer hat denn in letzter Konsequenz nichts von den Bestrebungen mitbekommen, dass in den Koranschulen indoktrinierte Taliban zu den willfährigen Schachfiguren von skrupelosen Stammesoberen gemacht wurden, um nun den westlichen Entwicklungshilfe-Kuchen restlos unter sich aufteilen zu können. Die Absprachen in den 34 Provinzen konnten doch nicht ohne geheimdienstliche Erkenntnisse getroffen werden. Das wird niemand bezweifeln wollen. Das Nobel-Pack, das sich als afghanische Oberschicht versteht, musste nur genug korrupte Berichterstatter aus dem Ausland an sich binden, um den NGOs die Geschichten von humantitärer… Mehr

Hieronymus Bosch
21 Tage her

Ist es nicht genau so in Afrika? Wohin fließen die Milliarden an Entwicklungshilfe, die seit Jahrzehnten gezahlt werden. Entwicklungsminister Müller macht lieber Dienstreisen mit seiner Ehefrau, statt dass er sich darum kümmert, wohin seine Milliarden verschwinden. Korruption, Misswirtschaft und Vetternwirtschaft sind in diesen Ländern an der Tagesordnung. Die westlichen Politiker haben schon hier keiner Ahnung von der Lebenswirklichkeit – warum sollten sie es dort haben?

Meruem
21 Tage her

Im Prinzip ist es einfach eine Erpressung: Entweder ihr schickt uns Geld oder wir wählen Taliban und Co…

Kassandra
21 Tage her

Das mit der Entwicklungshilfe wird wohl weltweit ähnlich gehandhabt werden – und Geld aus dem Steuersäckel kommt zurück – halt nur in bar an andere, als die, die es aufbringen mussten. Es ist nicht anzunehmen, dass sich seitdem, als diese Doku gedreht wurde, irgend etwas geändert hätte „Die teuerste Ampel der Welt – dunkle Geschäfte mit Entwicklungshilfe“ https://www.youtube.com/watch?v=vSL1xTI2DH0 Mit unserer „Entwicklungshilfe“ laufen nicht nur im jetzigen Talibanland dunkle Geschäfte, an denen anscheinend viele verdienen – und der deutsche Steuerzahler zum Träger der Kosten auserkoren wurde. In dem Film beschreiben sie u.a., wie von deutschen Firmen Ampeln in Afghanistan installiert wurden,… Mehr

HRR
21 Tage her

„Das Ergebnis der amerikanischen und der deutschen Politik war, die Oberschicht durch westliches Steuergeld reich zu machen, während auf dem Lande nichts ankam.“

Es wurde eine auf Dollar und Euro aufgebaute Scheindemokratie entwickelt zum Wohl der Politiker, dem militärisch-industriellen Komplex, den „Gutmenschen“, NGO usw. zuhause. Dass diese Form von oktroyierter „Demokratie“ in Afghanistan nicht von Bestand sein würde, ergab sich schon aus der Historie des Landes.