Volt ist grüner als die Grünen – und eine Gefahr für die Ampel

Volt ist neben der AfD und dem Bündnis Sahra Wagenknecht der große Gewinner der EU-Wahl. Die Partei ist grüner als die Grünen. Da sie jetzt auf dem Board steht, wird sie zur Gefahr für die Ampel.  

picture alliance / foto2press | Oliver Zimmermann

Bislang hatten die Grünen in der Ampel eine vergleichbar komfortable Position: Die Politik der Bundesregierung war grün genug, um die eigene Stammklientel zu halten. Wenn die Regierungskoalition angreifbar war, dann war sie es von rechts. Darunter litten SPD und FDP zwar stark, doch die Grünen verloren nur ein paar Modefans, die vor der Regierungsübernahme zu verträumt auf die Partei Annalena Baerbocks geschaut hatten – auch dank der unkritischen Berichterstattung von ARD, ZDF, Süddeutsche und Co.

Doch die Machtstatik ist mit der Europawahl ins Wanken gekommen. Zwei Parteien haben sie ins Wanken gebracht. Die eine ist das Bündnis Sahra Wagenknecht. Entgegen falscher Analysen ist das kein Projekt, um der AfD Stimmen abzuholen. Vielmehr erreicht das Bündnis Sahra Wagenknecht Wähler, die sich in keiner Partei mehr wiederfinden konnten oder welche, die Janine Wissler für eine blasse und planlose Linken-Vorsitzende halten.

Nach der EU-Wahl
Deutschland wird zum unregierbaren Land werden
Die andere Partei ist Volt. Bisher war Volt nicht gerade bedeutend: Bei der Bundestagswahl kam die Partei auf 0,4 Prozent. In Nordrhein-Westfalen gewann Volt aber 16 Mandate bei den Kommunalwahlen 2020. In einigen Städten wie Bonn, Münster und Köln ging die Partei Regierungsbeteiligungen ein. Wobei Volt eine „paneuropäische Partei“ ist. Sie tritt also in mehreren europäischen Ländern an. In den Niederlanden war die Volt-Partei bereits im nationalen Parlament vertreten. Allerdings gibt es dort auch keine Fünf-Prozent-Hürde.

Die war und ist bisher das größte Problem von Volt. Ganz praktisch: weil sie den Einzug in Parlamente verhindert. Psychologisch: weil viele potenzielle Wähler sich sagen, dass ihre Stimme verschenkt sei, wenn Volt dann doch nicht ins Parlament einzieht. Das könnte sich nun ändern. Bei der Europawahl erreichte Volt 2,6 Prozent in Deutschland und gewann somit drei ihrer insgesamt fünf europäischen Sitze. Vor allem aber stand sie zum ersten Mal mit auf dem Board, anstatt wie bisher unter „Sonstige“ oder „Andere“ versteckt zu werden. Damit ist Lila, die Farbe Volts, offiziell in die Parteienlandschaft eingetreten.

Zu den gewählten Abgeordneten gehört Damian Freiherr von Boeselager. Der Bankierssohn war der erste Bundesvorsitzende der Partei. Vor seiner Politkarriere war er laut Wikipedia als Unternehmensberater tätig. Ein bei Volt beliebter Beruf. Ohnehin stammen ihre Mitglieder vorwiegend aus dem gehobenen Mittelstand. Der eigene Wohlstand ist gesichert. Dann lässt es sich leichter an die Gesellschaft appellieren, auf weiteren Wohlstand zu verzichten.

Mit ihren Themen spricht Volt eine städtische und auch wohlhabende Klientel an: vor allem ist das Klimaschutz. Vor der Wahl wies der WWF daraufhin, dass Volt ihrem Forderungskatalog noch eher entsprach als die Grünen. Auch gesellschaftspolitisch ist Volt grüner als die Grünen und feiert sich zum Beispiel dafür, dass die Partei mit der Lehrerin Nela Riehl die „erste deutsche Schwarze Spitzenkandidatin bei einer Europawahl“ gestellt habe.

Nicht nur inhaltlich lebt Volt vom Fleisch der Grünen. Deren Verlust in der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen ist bereits berichtet worden. Genau in dieser Gruppe schneidet Volt mit 9 Prozent deutlich über dem eigenen Schnitt ab. Die hauptberufliche „Aktivistin“ Luisa Neubauer zählt in einem Beitrag in den sozialen Netzwerken schon mal zu einem Bündnis für Klimaschutz zusammen.

Immunität statt Hausarrest
Angeklagte Antifa-Extremistin wird EU-Abgeordnete
Genau das ist gefährlich für die Grünen. In der Regierung können sie nicht die reine Lehre umsetzen. Egal, wie egal Kanzler Olaf Scholz (SPD) Inhalte sind. Egal, wie leicht sich die FDP über den Tisch ziehen lässt, um eigene Pfründe zu wahren. Ab und an muss sich eine Regierungspartei entscheiden. Etwa wenn sie den Artenschutz für Vögel aufgibt und stattdessen Windräder ausbaut, koste es, was es wolle. Eine fundamentale Oppositionspartei kann Artenschutz und erneuerbare Energien gleichzeitig fordern.

„Herr Präsident, mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch.“ Früher waren es die Grünen, die mit Bäh-Wörtern wie diesen demonstriert haben, dass sie rebellisch jung sind. Heute vertreten sie die Lehrer-Generation, die zu solchen Begriffen tss, tss, tss sagen muss. Während Volt plakatiert: „Sei kein Arschloch!“ Die Grünen haben das Momentum verloren. Vor allem bei denen, die außenpolitisch lieber idealistisch als realistisch sind. Die von einem Pazifismus träumen, bei dem Wladimir Putin von alleine verschwindet.

Eine Frauenbeauftragte hier, die den Grünen einen Denkzettel verpassen will, weil die dafür kämpfen, dass Penisse in Frauenschutzräume dürfen. Ein Friedensbewegter dort. Ein Vogelschützer, der von erneuerbaren Energien ohne Windräder träumt. Ein Fahrradbeauftragter, der meint, dass Wohlstand nicht erwirtschaftet werden muss, weil er ja so oder so monatlich aufs Konto kommt. Von dieser Klientel leben die Grünen. Das sind die 8,9 Prozent, die selbst dann noch die Partei wählen, wenn sie von Simone Peter geführt wird. Der harte Kern.

Genau an diesen harten Kern geht nun Volt. Jetzt, da sie auf dem Board sind. Jetzt, da sie im Bewusstsein der Frauenbeauftragten, Friedensbewegten, Radikalökologen und Fahrradbeauftragten sind, werden die Volt-Leute zur Gefahr für die Grünen. Bei Volt ist die Jugend, bei den Grünen Jürgen Trittin, Claudia Roth und Renate Künast. Bei Volt ist die Glaubwürdigkeit, bei den Grünen der Graichen-Clan. Modefans kommen und gehen. Wenn der Kern geht, wird es gefährlich für eine Partei. Wie sie dann niedergeht, das zu beschreiben, da wäre dann Janine Wissler zur Abwechslung mal die Richtige.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

58 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Waehler 21
1 Monat her

Wäre eine „Bierschutzpartei“ angetreten, hätten die auch ein par Prozent geholt. Der Bürger, der steuerzahlende Bürger merkt immer mehr, dass sich mit Visionen keine Straßen instand setzen lassen. Auch keine anderweitige Daseinsvorsorge, die nur gesellschaftlich zu lösen ist – der Hauptgrund eines Staates. Ein zufriedener Funktionär und ein lachender Fahrradfahrer , -unter tausenden von Autofahren in Peru- reicht halt nicht mehr um Wähler zu fangen. Man muss radikaler werden. Zum Beispiel den Stadtwald zum Urwald erklären und längst ausgestorbene und verdrängte Tiere wieder ansiedeln, die man dann allerdings zufüttern muss- egal! Hauptsache IRRE! Das reicht für die eine oder andere… Mehr

John Beaufort
1 Monat her

Was die wollen, wusste ich, als ich den Spruch „für ein Stoppen des Sterbens im Mittelmeer“ sah. Wenn man das Sterben im Mittelmeer stoppen will, dann muss man bloß alle illegal Einreisenden zurück an die afrikanische Küste statt nach Italien bringen. Schon begibt sich niemand mehr auf diese lebensgefährliche Reise und das Sterben ist gestoppt. Aber darum geht es nicht. Es geht um offene Grenzen für jeden und alles, egal, welche Zustände Europa dadurch drohen.

alter weisser Mann
1 Monat her

„Die hauptberufliche „Aktivistin“ Luisa Neubauer zählt in einem Beitrag in den sozialen Netzwerken schon mal zu einem Bündnis für Klimaschutz zusammen.“
Was?

Radarsegler
1 Monat her

Zu diesem Satz

Die von einem Pazifismus träumen, bei dem Wladimir Putin von alleine verschwindet.

muss ich ergänzen, dass Volt KEINE pazifistische Partei ist. Ja, sie ist grün, aber für viele Grünen oder Linken sicher nicht links genug. Volt fordert z.B. eine gemeinsame EU-Armee.
Ich finde das Konzept der Partei spannend. Ein gemeinsamer Dachverband, der das Grundsatzprogramm vorgibt und die Partei damit in allen Ländern mit gleichem Programm und Namen wählbar macht. Wenn überall neue nationalistische Parteien auftreten, wird’s Zeit, dass eine Partei mal in die andere Richtung abziehlt.

John Beaufort
1 Monat her
Antworten an  Radarsegler

Zahlen Sie dann dafür, dass alle illegalen Migranten übers Mittelmeer transportiert und über Italien direkt nach Deutschland geschickt werden, wie Volt das möchte? Wieviele Monatsgehälter pro Jahr möchten Sie für deren Vollversorgung hier im Land abdrücken?

Last edited 1 Monat her by John Beaufort
Weisheitszahn
1 Monat her

Mehr Weltfremdheit als das Volt-Parteiprogramm geht wohl gar nicht. Marie-Antoinette würde blass vor Neid. Kuchen für alle! Warum arbeiten?! – der Herrgott – ach nein, diese Klientel glaubt außer an ihre eigene, moralische Überlegenheit ja höchstens noch an das fliegende Spaghettimonster – kann ja Manna vom Himmel regnen lassen.

Last edited 1 Monat her by Weisheitszahn
giesemann
1 Monat her

Volt ist gut, Ampère ist besser.

Dieter
1 Monat her

ich würde mich nicht wundern wenn im Hintergrund die gleiche Schiene -plants for the Planet – Fridays for Future beteiligt wäre.
Allerdings habe ich beim durchschauen der Wahlergebnisse gesehen, das die „DAVA“ in mehreren Wahlbezirken hier von Null auf über 10% gekommen ist. Also Platz4 der großen Parteien erlangt hat. Und ich rede nicht vom Ruhrgebiet oder Frankfurt, Berlin…
DAS macht mir ehrlich gesagt mehr Sorge.
zumal niemand darüber spricht, wieweit der Fuß Erdogans und auch seiner grauen Wölfe schon zwecks Erweiterung des Sultanats in Deutschland steht.

Haba Orwell
1 Monat her
Antworten an  Dieter

Ich habe mir aus Neugier das DAVA-Programm angeschaut – dort ist von konstruktiven Beziehungen zu Russland die Rede, welches Land für Einheit und Stabilität Europas unverzichtbar sei. Atomkraft wollen die auch noch. Leider steht auch „Klima“ drin, aber nicht besonders viel – wohl der Pseudo-Mode folgend. Dafür wird klar gesagt, dass Energiekosten die höchsten in Europa und zu hoch seien.

http://dava-eu.org/wp-content/uploads/2024/05/DAVA-Parteiprogramm-2024.pdf

Damit wäre ein Sultanat nicht ganz so übel wie ein Voltatat?

Last edited 1 Monat her by Haba Orwell
Cabanero
1 Monat her

Klientelparteien sind immer ein Generationsprojekt. Aber jede Generation hat auch bestimmte Archetypen, die immer zu ganz bestimmten Milieus und deren politischen Formationen tendieren. Mario Thurnes hat das Milieu gut beschrieben: Wohlhabend, gutbürgerlich, und links. Schick angezogen, leicht blasiert, mit der Tendenz zur Arroganz. Da die meisten Leser von TE nicht die allerjüngsten mehr sind, Frage an die Runde, an wen aus Eurer Jugend erinnert Euch das? Na? Genau – die FDP. Julis. Jura- oder BWL-Studenten Nicht sehr helle, aber wohlhabende Eltern, Karriere garantiert. Am Anfang strömten sie in die FDP, drängten die pikierten und wenig aggressionsbereiten ostpreußischen Adligen und Fabrikanten… Mehr

alter weisser Mann
1 Monat her
Antworten an  Cabanero

Nur nicht überdrehen, die Voltzahlen.
Die Piraten standen angeblich auch schon mal bereit.

Michael Palusch
1 Monat her

Bevor die Schnappatmung wegen VOLT überhand nimmt:
Wir reden hier von einer Retortenpartei die gerade einmal 2,6% der Stimmen erreichte.
Volt mag vielleicht für Grüne Fundamentalisten, WEF Jünger und links-woke Hipster eine gewisse Anziehungskraft haben, für eine größeres Klientel taugt die Plastikcombo um Freiherr Damian Hieronymus Johannes von Boeselager bei weitem nicht.
Und Köln ist hier kein Maßstab, dort haben ja schließlich auch die Grünen die EU-Wahl gewonnen.

Last edited 1 Monat her by Michael Palusch
Marco Mahlmann
1 Monat her

Volt scheint mir nicht viel grüner als die Grünen zu sein, dafür aber noch deutlich roter. Es ist eine Oberstufen- und Studentenpartei, deren Mitglieder und Wähler noch nie einen Handschlag tun mußten, um den Kühlschrank vollzukriegen. Folglich träumen sie von einer Wirtschaft irgendwo zwischen Star Trek und Marx.