Versuchte Abschaffung der Wirklichkeit: Reschke, Relotius, Menasse

Reschke, Relotius, Menasse, drei Namen, die eines verbindet: Haltung, die belohnt wird, drei Namen von Autoren, die zeigen, dass anscheinend besondere Mittel notwendig sind, um den Riss zwischen Ideologie und Realität zu übertünchen. Doch er wird von Tag zu Tag größer - auch deshalb.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz will dem Tendenzautor Robert Menasse die Carl-Zuckmayer-Medaille verleihen. Einst wurde die Medaille gestiftet, um Schriftsteller für ihre „Verdienste um die deutsche Sprache und um das künstlerische Wort“ zu ehren. Diesem Anspruch würde sie mit dieser Verleihung nicht gerecht, denn aus literaturkritischer Sicht und aus literaturwissenschaftlicher Analyse lässt sich nicht belegen, worin Menasses Verdienste um die „deutsche Sprache und um das künstlerische Wort“ bestehen sollen.

Dreyer will in Menasses Romanen jedoch „ein beeindruckendes literarisches Gesamtwerk“ sehen und begründet die gewagte Einschätzung mit dem außerliterarischen und rein politischen Argument, dass sein „engagiertes Streiten für die europäische Idee … die politische Debatte um die Zukunft der Europäischen Union sehr bereichert“ habe. So gesehen stellt auch der „Vorwärts“ „ein beeindruckendes literarisches Gesamtwerk“ dar.

Nun sind Politiker keine Literaturkritiker und Malu Dreyers Kenntnisse über Literatur und über die deutsche Sprache, zieht man ihre Verteidigung der Entscheidung zu Rate, rechtfertigen nicht die Vermutung, dass sie in dieser Angelegenheit wirklich weiß, wovon sie spricht, allerdings sollte sie schon wissen, was Fälschungen sind.

Robert Menasses preiseinbringendes Engagement für die Brüsseler EU verführte ihn dazu, Zitate aus der Rede des Politikers Walter Hallstein sachlich gesagt zu fälschen, freundlich formuliert im Sinne Brüssels zu tunen. Und um für den richtigen Hintergrund zu sorgen, wurde dann auch noch der Ort, an dem die Rede gehalten sein sollte, nach Auschwitz verlegt. Damit wurde versucht, die erfundenen Zitate durch den vorgestellten Ort unangreifbar zu machen, um einen künstlichen Europamythos zu begründen.

Der eigentliche Skandal besteht in der Instrumentalisierung von Auschwitz. Das ficht jedoch die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz nicht an. Schließlich geschah es im Dienst an der „guten Sache“.

Im Dienst an der „guten Sache“ scheint inzwischen alles erlaubt zu sein, Zitate zu fälschen, Auschwitz zu instrumentalisieren, einen Bundestagsabgeordneten fast totzuschlagen, weil er einer missliebigen Partei angehört.

Selbstbedienungsverein
Schändung einer Bildschirm-Ikone
Man muss fast annehmen, dass über die Gewalttat, die auch ein Anschlag auf die Demokratie ist, klammheimliche Freude herrscht. Kein Statement bis jetzt von den Berufsempörten zu diesem Vorfall. Damit keine falschen Gedanken aufkommen, setzt WELTonline vorsorglich neben die Meldung über diese Gewalttat einen Artikel unter der Überschrift „Rechter Rand der AfD macht mobil“. Angesichts dessen kann man ja fast erleichtert sein über die Tat einiger „Übereifriger“, die möglicherweise mittelbar aus dem Budget des Programms der Familienministerin Franziska Giffey „Demokratie leben“ finanziert werden, und aus dem nach der Intrige gegen Hubertus Knabe die verschwindend geringen Mittel, die bisher gegen den Linksextremismus bewilligt worden waren, nun auch noch zum Kampf gegen „Rechts“ eingesetzt werden.

Teile der politischen Klasse, der Medien und der Kulturschaffenden scheinen den einfachen Satz, dass Demokratie für alle gilt, vergessen zu haben. Eine Demokratie jedoch, die nur für einige gilt, nennt man Diktatur. An diesem Punkt sind wir nicht, doch besteht der beste Schutz vor undemokratischen Zuständen darin, diesen einfachen, aber grundsätzlichen Satz zur Maxime zu erheben.

Dass Menasses Europa-Roman kalkuliert den Deutschen Buchpreis erhielt, erzählt mehr über den Preis und über die Jury, der zumindest in diesem Fall politische Kriterien mehr als ästhetische galten, doch die respektable Persönlichkeit Carl Zuckmayers, der sich niemals vereinnahmen ließ und ein Vorbild an geistiger, politischer und schriftstellerischer Unabhängigkeit war, zum Namensgeber für eine Plakette, die nunmehr die richtige Gesinnung ehren soll, zu machen, stellt schon einen Skandal dar.

Gewaltaufrufe wirken irgendwann auch
Attentat auf Bundestagsabgeordneten der AfD
Aber werden journalistische und künstlerische Preise nicht ohnehin immer mehr zur Belohnung für die richtige, im weitesten Sinne rot-grüne Ideologie, die zu einer Staatsreligion zu werden droht? Die ARD-Journalistin Anja Reschke erhielt den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis genau dafür, dass sie das Gegenteil von dem macht, was Hajo Friedrich als journalistisches Ethos postulierte, objektiv zu berichten und sich nicht, auch nicht mit einer guten Sache, gemein zu machen, professionellen Abstand zu wahren. Die neue, alte Form von Journalismus, die Reschke, Restle und viele ihrer Kollegen vertreten und nichts weiter als Propaganda ist, heißt Neuestdeutsch: Haltung. Früher nannten man das schlicht Klassenstandpunkt.

Auch der Journalist Claas Relotius heimste renommierte Preise dafür ein, dass er „Tatsachen“ erfand, weil sie der herrschenden Gesinnung und dem, was man den gern unmündig gehaltenen Bürgern vorgaukeln möchte, entsprachen.

Reschke, Relotius, Menasse, drei Namen, die eines verbindet: Haltung, die belohnt wird, drei Namen von Autoren, die zeigen, dass anscheinend besondere Mittel notwendig sind, um den Riss zwischen Ideologie und Realität zu übertünchen. Doch er wird von Tag zu Tag größer – auch deshalb.

Der Philosoph G.W.F. Hegel verdeutlichte vor nicht ganz zweihundert Jahren, dass nur das wirklich ist, was notwendig ist, und notwendig ist nicht das, was sich der eine oder andere als notwendig vorstellt, notwendig ist das, was auf Grund der historischen Entwicklung zu tun ist, um in einem prosperierenden Staat zu leben. Für ihn war ein „schlechter Staat“ einer, der „bloß existierte“, aber keine wahrhafte Realität“ mehr besaß, weil er nichts mehr dafür unternahm, was für das Leben der Bürger notwendig war.

Journalisten haben über die Wirklichkeit zu berichten, Schriftsteller sind der künstlerischen Wahrheit verpflichtet, wovon beide Abstand zu halten haben, ist Ideologie, Apologie und Staatsnähe, ganz gleich um welchen Staat es sich handelt.

Und für alle bleibt Hegels Warnung auch mit Blick auf den Anschlag auf einen Bundestagsabgeordneten aktuell: „Das Rechtsgebot ist daher: sei eine Person und respektiere die anderen als Personen.“

Bleiben wir bei der Wirklichkeit!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Robert Menasse, der wahre Europäer und Globalist – zum Romane schreiben ein paar Jahre in Brüssel gelebt, ein paar Jährchen in Amsterdam, ein halbes Jahr Lissabon: Ach, das Leben ist so schön als Romancier. Was hat er sich nicht alles erdacht, welche Träume geträumt, welche Utopien … am schönsten sind die von neu erbauten Städten in Deutschland eigens für Muslime: Neu-Damaskus, Neu-Aleppo … Das ist Musik in den Ohren unserer vor Willkommenstaumel, Gutmenschentum und Weltrettungsmission halb wahnsinnig gewordenen Führungsriege und Eliten. Robert Menasse, auch einer, der liefert, was gerade opportun ist. Ein würdiger Preisträger.

Die Kernlinken sind sprachorientierte Leute, die gleichzeitig machtgierig sind oder zumindest narzisstisch und geltungssüchtig. Und die von den Bürgern leben wollen, diese ausplündern und geistig knechten wollen. Deswegen bilden sie zusammen ein Linkssyndikat, schreiben sich gegenseitig hoch, schieben sich Gelder zu, brechen die Grundordnung, die Verfassung, die Gesetze, Lügen, dass sich die Balken nur so biegen etc. etc. Denn nur zusammen sind sie stark genug, die Bürger niederzudrücken. Der Schlüssel zur Abschaffung dieses Jochs besteht darin, neue Medien aufzubauen, ohne Linke, die bürgerlich-freiheitlich orientiert sind. Denn die Medien sind der Hauptkanal, den die Linken verwenden, um ihren ganzen Geistesmüll ständig… Mehr
„Der Zweck heiligt die Mittel.“ Dieser verachtenswerte Grundsatz ist heute wieder populär. Lug und Trug, üble Fälschungen, Intrigen und Verleumdung (siehe Fall Maaßen), alles ist neuerdings erlaubt, solange es nur dem hehren Endziel dient. Die Republik Europa ohne Nationalstaaten, die „große Transformation“ zur vorindustriellen Lebensweise, die schrankenlose Migration sowie die autofreie Gesellschaft sind allesamt Etappen auf dem Weg zur idealen Weltgesellschaft. Jegliche Täuschung des Bürgers ist erlaubt auf dem Weg zum neuen Utopia. Wir leben in einer gelenkten Demokratie. Wie wird gelenkt? Mit dem Geld der Steuerzahler. Willfährige NGOs und Vereine bekommen reichlich Staatsknete. Fälscher, Betrüger, aber auch sonstige linientreue… Mehr

„Bleiben wir bei der Wirklichkeit“.
Ist es keine „Diktatur“ wenn Wahlen durch vorsätzliche Falschinformation des Wählers gewonnen werden?
Strafrechtlich ist jede vorsätzliche Falschauslobung von Eigenschaften eines Produktes, die zu Kauf geführt hat, Betrug.

Danke, Herr Mai. Bitte erlauben Sie mir zwei Anmerkungen. (a) Sie parallelisieren „Haltung“ mit dem früheren „Klassenstandpunkt“. Richtig. Analog wurden die Begriffe „Klassenfeind“ und „Rassenfeind“ inzwischen zu „Menschenfeind“ verallgemeinert. Damit ist nicht mehr ein Individuum gemeint, wie es Molière darstellte, sondern die Gesamtgruppe derer, die sich nicht der kollektivistischen Meute fügen. Im 21. Jahrhundert wird man vermutlich „Menschenfeinde“ im Namen der Vollendung der Geschichte und des „Antirassismus“ in noch viel größerer Zahl zu Tode bringen als das für ihre Namensvorläufer galt. (b) Damit sind wir bei Hegel, den Sie m.E. nicht angemessen interpretieren. Sowohl der Nationale als auch der Internationale… Mehr
Wir leben in einer ganz besonderen Zeit. Wir erleben live mit, wie wir Tag für Tag mehr in Richtung faschistischer Diktatur abdriften. Noch wird es harmlos als Riss durch die Gesellschaft bezeichnet, dabei ist es weit mehr als das! Es scheint ja nur ein geringer Teil der Gesellschaft zu bemerken wohin es geht. Ja, es mag sein, dass viele unzufrieden sind, das bedeutet aber eben leider nicht, dass sie das ganze Ausmaß der Widerlichkeit erkennen. Es sind ja keine großen Schritte die uns dahin führen, es sind die kleinen Trippelschritte die dazu geführt haben, dass alles heute so ist wie… Mehr

Die nicht erst seit einigen Jahren die politischen Diskussionen bestimmenden und Einfluss diktierenden ‚Journalisten‘ der MSM sind Feinde der (offenen/demokratischen) Gesellschaft.

@Nichtzufassen

Sagt mein Superstar Donald auch. Ist er nicht gut?

„Will man die Gedanken der Bevölkerung kontrollieren, so gibt man ihr am besten vor, was sie zu denken hat. Das geschieht über die Medien“. Von Naom Chomsky

M. E. ist es für Journalisten derzeit eher berufsschädlich, für solche Preise in Frage zu kommen.

In gesammten Relotationskritik fehlt mir ein Sachzusammenhang. Das Milieu stützt sich ja in seiner überhobenen Selbstwahrnehmung auf „Science™“ (mit Vocal Fry gesprochen). Da sollte das Fundament abgerissen werden. Es gibt im Spiegel kaum etwas, was nicht auf Grievance Studies basiert. https://areomagazine.com/2018/10/02/academic-grievance-studies-and-the-corruption-of-scholarship/ “ “I wonder if they’d publish a feminist rewrite of a chapter from Adolf Hitler’s Mein Kampf.” The answer to that question also turns out to be “yes,” given that the feminist social work journal Affilia has just accepted it.“ Und ganz wie bei Claas Relotius, es gab sogar Preise und Ehrungen für die schönsten Hoaxes. „1 paper (the… Mehr

Was ist „feminist geography“?

Fälschungen von Zitaten, zumal im Zusammenhang mit Auschwitz, kannte ich bisher nur von Holocaustleugnern. Diese Typen haben vom Staat nie Preise verliehen bekommen, gelegentlich aber für ein paar Jährchen Kost&Logis. Na ja, sie waren beim Fälschen halt auf der falschen Seite.