Tagesspiegel stellt Karl Lauterbachs wissenschaftlichen Ruf in Frage

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) soll als Wissenschaftler nicht richtig in Erscheinung getreten sein. Diese These hat der „Tagesspiegel“ veröffentlicht – es ist womöglich ein Angriff aus den eigenen Reihen.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister beim G7-Treffen in Berlin, 20.05.2022
„Bei Gesundheitsminister #Lauterbach finden sich kaum Anzeichen einer fundierten akademischen Vergangenheit“, mit diesen Worten bewirbt der Tagesspiegel seine aktuelle Geschichte. Die Redaktion habe für diese selbst nach Lauterbachs Publikationen gesucht und Gespräche mit ehemaligen Mitarbeitern geführt – vor allem aus seiner Zeit am Institut für Gesundheitsökonomie, Medizin und Gesellschaft der Universität Köln, das er ab 1996 selbst aufbaute. Bevor er auf diese Professorenstelle berufen wurde, so der Tagesspiegel, sei er wissenschaftlich nicht so in Erscheinung getreten, dass diese Berufung „zwingend“ gewesen sei.

Der Hauptvorwurf des Tagesspiegels lautet, dass Lauterbach bis dahin nicht als Erstautor in einem anerkannten, wissenschaftlichen Magazin publiziert habe. Auch habe er sich laut ehemaligen Mitarbeitern wenig mit epidemiologischen Methoden beschäftigt. Der Auftritt in den Medien sei ihm – schon damals – wichtiger gewesen als die wissenschaftliche Arbeit. Die Zahl und Qualität der veröffentlichten Arbeiten ist in der akademischen Welt ein wichtiger Grad, an dem Wissenschaftler gemessen werden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Lauterbachs „h-Index“ ist mit 24 indes ordentlich. Dieser wird über die Datenbank Scopus ermittelt und wertet die Publikationen aus, die ein Akademiker in seiner Karriere veröffentlicht hat. Allerdings beruht dieser Wert auch auf Arbeiten, die er mit dem Institut im Rücken veröffentlicht hat. Wie viel davon auf ihn direkt zurückgeht, werden nur die Mitarbeiter bewerten können, die am Entstehungsprozess dieser Arbeiten beteiligt waren.

Interessant ist, dass ausgerechnet der Tagesspiegel das Thema aufgebracht hat. Die Hauptstadt-Zeitung steht der SPD nahe. Sie wird oft von Sozialdemokraten genutzt, um sogenannte U2-Meldungen zu platzieren. U2 bedeutet, dass ein Politiker einem Journalisten eine Information zukommen lässt und will, dass dieser sie auch veröffentlicht – allerdings ohne dass der Politiker selbst im Text als Quelle erscheint. Stattdessen bemüht der Journalist die „gut informierten Kreise“ oder Ähnliches als Quelle. Es spricht also viel dafür, dass der Tagesspiegel aus Reihen der SPD mit Material über Lauterbach gefüttert wurde und wird.

Medien vernichten, Medien befördern
Karl Lauterbach – eine Karriere für die Geschichtsbücher
Der Gesundheitsminister hat sich jüngst in der SPD nicht nur Freunde gemacht. Zu oft drängt er in die Öffentlichkeit, ohne das Wohl seiner Partei im Auge zu haben: Etwa mit seinem Schwurbeln von „Absoluten Killervarianten“, die uns im Herbst bevorstünden. Oder als er ankündigte, die Beiträge der Krankenkassen würden steigen – strategisch klug gesetzt, kurz vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen. Vor allem aber nehmen ihm die Genossen das Scheitern der Impfpflicht im Bundestag übel. Die Strategie, die Abgeordneten schreiben selbst einen Antrag, den er fachlich berät und der dann eine Mehrheit im Bundestag findet, ging grandios in die Hos‘. Warum das zuständige Ministerium nicht selbst einen, möglichst wasserdichten, Antrag formulierte, stand nach der Pleite im Raum. Und steht da immer noch.

Die Publikation des Tagesspiegels nun passt zu solchen Vorwürfen. Denn in den Medien stark vertreten sein zu wollen, aber die Mühen der Ebene zu scheuen – das zieht sich als roter Faden durch Lauterbachs Laufbahn. So erhielt er seine Approbation als Arzt in Deutschland laut Spiegel erst 2010. Ihm fehlen und fehlten die verpflichtenden 18 Monate als „Arzt im Praktikum“. Die Approbation erhielt Lauterbach erst, als diese Hürde per Gesetz wegfiel. Als Gesundheitsminister mehren sich die Stimmen aus seinem Haus, Lauterbach würde sich nur für Corona interessieren. Andere Baustellen wie die davonlaufenden Kassenbeiträge, Fachkräftemangel im Arzt- und im Pflegeberuf oder der Kampf gegen multiresistente Krankenhauskeime interessierten ihn hingegen nicht.

„schnell und hart“ reagieren
Lauterbach denkt über Isolationen und Impfempfehlungen zu Affenpocken nach
Als Lauterbachs härteste Kritikerin trat bisher seine Ex-Frau Angela Spelsberg auf. Die Ärztin und Epidemiologin warnte bereits 2013 davor, ihm Macht zukommen zu lassen. Er verfolge nur seine eigenen Interessen wie „Geld und Karriere“ – und das rücksichtslos. Lauterbach kündigte an, gegen die von ihr aufgestellte Behauptung vorgehen zu wollen, er habe keinen Unterhalt für die gemeinsamen vier Kinder zahlen wollen. Das sei ein Eingriff in die Privatsphäre. Der entsprechende Artikel ist denn heute auch auf Bild.de nicht mehr zu finden.

Aufgrund seines Lebenslaufs hätte sich eine frühere Karriere Lauterbachs aufgedrängt: Arbeiterkind, Studium und Vorträge in Harvard, mehrere Buch-Veröffentlichungen … Doch Gerd Schröder, Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel hielten ihn konsequent an der Seitenlinie. Lediglich Peer Steinbrück machte ihn 2013 zum potenziellen Minister in seinem Schattenkabinett. Als Lauterbach kurz vor der Corona-Pandemie gemeinsam mit Nina Scheer um den Vorsitz der SPD kandidierte, landete er auf Platz vier von sechs, mit etwas mehr als 31.000 Stimmen. 14,6 Prozent bei einer Wahlbeteiligung von 53,3 Prozent.

Nach einigen bekannt gewordenen Fällen der Affenpocken nimmt Lauterbach wieder die Rolle des Mahners und Warners an, die ihn berühmt gemacht hat. In den ersten drei Monaten des Ukraine-Krieges hatte ihm diese öffentliche Aufmerksamkeit weitgehend gefehlt. Auch sind die Affenpocken ein Grund, die Arbeit im Ministerium weiterhin liegen zu lassen. Dass er die Beitragserhöhung der Krankenkassen nicht verhindern will, hat Lauterbach bereits angekündigt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

58 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Stef
28 Tage her

Bei allem berechtigten Lauterbach-Bashing: vergesst mal bitte nicht, dass Spahn den Kurs überhaupt erst eingeschlagen hat, den L. gerade fährt

Fragen hilft
21 Tage her
Antworten an  Stef

Ist das denn nicht schön für Herrn Spahn ?
Er hat sein Tänzchen aufgeführt und fast ist er schon diesbezüglich aus der zornigen Erinnerung verschwunden. Vor all den anderen, die auch alle ihre Tänzchen aufführen und das ängsliche Verschrecktsein der großen Masse aufrecht erhalten.

Janhaeretikus
1 Monat her

Vor einiger Zeit, Indubio wurde noch von Herrn Müller moderiert, hörte ich auf der Achse des Guten die knappe, fast nebenbei abgegebene Einschätzung eines Gesprächsteilnehmers, der viele Jahre selbst SPD- Abgeordneter war: “ Der Mann (Karl Lauterbach) ist psychisch auffällig. Diese Bemerkung deckt sich mit meinen Eindrücken, die ich aus aus seinen mir zugänglichen Auftritten in diversen ÖR- Sendungen und durch seine öffentlich geäußerten Prophezeiungen gewann. Wer wählt solche Menschen in den Bundestag?

Th.F.Brommelcamp
1 Monat her

Das drehen des Karusell der Unfähigen bringt uns auch nicht weiter. Ob Lauterbach gegen Heil, Lambrecht oder der Nancy getauscht wird bleibt egal. In diesem Fall stinkt der Fisch auch von unten her. Gefälligkeitsgutachten, Verassungsgericht, Journaille sowie stramme Grüne Ideologen stehen hinter den „Reset“ zur Grünsozialistischen Gesellschaft. Eine Wahlalternative gibt es für die Bevölkerung nicht.

Wolfgang Johansen
1 Monat her

Was nach Lauterbach folgt, wird noch deutlich schlimmer werden! Der Fanatiker Dahmen steht in den Startlöchern! Und mit ihm kommen wir vom Regen in die Traufe!!

BefreierDerEnterbten
1 Monat her

Ich kann nur immer wieder auf den äußerst interessanten Artikel von Gunter Frank bei ACHGUT.COM zu Lauterbach verweisen
https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_16.6.2020der_seltsame_professor
Nach diesem Artikel erhielt Lauterbach seine Professur an der Universität Köln ohne offizielle Habilitation, die aber damals notwendig gewesen wäre.
Und wieder mein Sarkasmus: Um es mit der Figur des Pontius Pilatus aus dem „Leben des Brian“ von Monty Python zu sagen: „Ein kleiner Chelm, wer Pöses tapei tenkt.“

Last edited 1 Monat her by BefreierDerEnterbten
Stef
28 Tage her
Antworten an  BefreierDerEnterbten

Ist doch nix Neues in der Polit-Elite. Giffey betrügt, Bearbock betrügt, Lauterbach ist nur einer unter Vielen.

Thomas Grote
1 Monat her

Wer sich mit der Vita von Herrn Lauterbach auseinandergesetzt hat, weiss, daß es um die wissenschaftliche Qualifikation im Zusammenhang mit Medizin eher schwach aussieht. Bei Verstrickungen in die Zulassung dubioser und gefährlicher Medikamente wir Lipobay, Sibutramin und Pandemrix war er berufener.

puke_on_IM-ERIKA
1 Monat her

Es hat schon einen Grund, warum Panik-Kalle die gesetzlich vorgeschriebene Evaluierung doch gerne aufs nächste Jahr -also St.Nimmerleinstag- verschieben möchte. Könnte sonst noch rauskommen, dass die überzogenen Maßnahmen in D unwirksam bis schädlich gewesen sind, wie die WHO bereits verkünden ließ,
Kann unser hauptberuflicher Talkshow-Paniker mit Nebenberuf Gesundheitsminister ja sonst auch kein Geld mehr mit abstrusen Fernsehauftritten und Schwurbeleien zu Killervarianten mehr verdienen.

Last edited 1 Monat her by puke_on_IM-ERIKA
Alf
1 Monat her

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) soll als Wissenschaftler nicht richtig in Erscheinung getreten sein.

Müssen wir das jetzt beweisen oder ist es nicht Aufgabe des Herrn L., diese Nachweise beizubringen.
Aber er kann es nicht, sonst müßten wir dies nicht einfordern.
Scholz ist dazu wohl auch nicht in der Lage.

Urbanus
1 Monat her

Ich denke, das Studium an sich muss neu bewertet werden. Meine Vermutung: 99,999% der Absolventen sind reine Fachidioten.

Hundefan
1 Monat her

Ich habe bei dem Tagesspiegelartikel (der TSP, der sich ja als einer der willfährigsten medialen „Vollstrecker“ der „Corona-Maßnahmen“ geriert hat, in den 2 Jahren)..eher den Eindruck, das da wohl allmählich der Platz im BGM frei gemacht werden soll, noch vor dem Herbst..und neuen Maßnahmen…für den noch radikaleren Dahmen von den Grünen.
Alles, damit in der Bevölkerung möglichst ein weiterer nahtloser Übergang für das Einstimmen der Bevölkerung auf Verzicht der Grundwerte..gut erweiterbar…“FÜR das KLIMA“..
Dieser linken (im doppelten Sinne) Bagage..traue ich keinen Meter Feldweg.

zaungast
1 Monat her
Antworten an  Hundefan

Ich vermute, dass der Kanzler einen Ressorttausch mit den Grünen im Blick hat: eine Hauptlusche wie Lambrecht muss weg und Lauterbach hat vor allem in einem versagt – in der Durchsetzung der allgemeinen Impfpflicht. Sie haben recht: es ist zu befürchten, dass Dahmen vor der Tür des Gesundheitsministeriums steht. Wir gehen in Riesenschritten einer mit Scheinbegründungen aus der Medizin betriebenen autoritären Herrschaft entgegen – wenn die ideologischen Kulissen zusammenfallen, dann nimmt man halt das Publikum in Haft. Ich halte im Herbs alles für möglich – nur nicht die Rückkehr zum Rechtsstaat der alten BRD.