Migrationsgipfel gegen die Interessen der Bürger

Der Migrationsgipfel endet mit einer Reihe von Kompromissen, mit denen kaum einer der Beteiligten zufrieden ist. Olaf Scholz hat das Treffen dennoch historisch genannt. Historisch bleibt, wie die Parteien an Bürgerinteressen vorbeiregieren.

IMAGO / Political-Moments
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Boris Rhein (CDU), Ministerpräsident von Hessen, beim Pressestatement zum Deutschlandpakt im Rahmen der Beratungen bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Bundeskanzleramt, Berlin, 06.11.2023

Gestern kamen zunächst die Ministerpräsidenten der Bundesländer zusammen. Um 15 Uhr wollten sie dann ins Kanzleramt umziehen, um mit dem Bundeskanzler weiter zu beraten. Doch dort trafen sie erst gut drei Stunden später ein, weil es in der Ministerpräsidentenkonferenz hoch hergegangen sein soll. Immer wieder sei die Sitzung unterbrochen worden, hätten Gespräche in Kleingruppen stattgefunden, wie kolportiert wird. Auf Seiten der SPD-geführten Länder zeigte man sich verärgert, weil die unionsgeführten Länder überraschend noch Vorschläge eingebracht hätten, beispielsweise die Einführung der Möglichkeit, dass Asylverfahren in Drittstaaten durchgeführt, dass die Leistungen für Asylbewerber gesenkt und freiwillige Aufnahmeprogramme beendet werden. Schließlich zogen die Ministerpräsidenten mit einer zusätzlichen Protokollnotiz weiter ins Kanzleramt.

Im Kanzleramt wurde dann noch einmal herkulisch gerungen – letztlich um nichts. Scholzens Umschreibung für Nichts ist übrigens „historisch“, denn so nannte Scholz das Ergebnis der Runde, als er mit dem hessischen Ministerpräsidenten Boris Rhein und dem niedersächsischen Landesfürsten Stephan Weil den Presseraum des Kanzleramtes am 7.11. um 2.45 Uhr betrat. Es sei ein „historischer Moment“, dass alle Ebenen des Staates zusammengefunden hätten. Zudem verkündete Scholz: „Unser gemeinsames Ziel ist es, die irreguläre Migration zurückzudrängen.“ Schaut man sich aber die Ergebnisse der Gigantomachie an, so hat man eher darum gerungen, sich diesem Ziel keinesfalls zu nähern. Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Ach, wäre es wenigstens eine Maus gewesen.

Weil Bundesregierung und Bundesländer nicht wirklich die Migrationspolitik ändern wollen, weder die Grünen noch die SPD und auch nicht die Merkel-CDU, versuchte man, den „Deutschlandpakt” und die Entbürokratisierung in den Mittelpunkt zu stellen. Ministerpräsident Weil tat es fast leid, dass „wir heute den Pakt für Beschleunigung beschließen, und zwar deswegen, weil wir natürlich auf der Tagesordnung auch noch andere Themen haben, die wahrscheinlich – so meine Vermutung – morgen in den Medien alles andere überdecken“.

Angesichts dessen, dass auf Deutschlands Straßen an antisemitischen Parolen verbreitet, palästinensische Fahnen geschwenkt werden als neues Hoheitssymbol und die Errichtung eines Kalifats in Deutschlands als Ergebnis einer islamistischen Landnahme gefordert wird, versteht man, dass die SPD lieber das Thema Bürokratieabbau in den Mittelpunkt stellen will. Auch angesichts dessen, dass Deutschland eine Nachhaltigkeitslücke von 17,3 Billionen Euro aufzuweisen hat und die Kosten der Migration – die von Grünen, der SPD, auch der CDU, wenn man an Berlin denkt, gefördert wird – mit großen Schritten steigen, versteht man das.

Aber auch das tangiert schon das Genre einer Schmierenkomödie, wenn man bedenkt, dass die Ampel in rekordverdächtigem Umfang und Tempo Deutschland immer stärker bürokratisiert. Leider wurden die Begriffe vertauscht, denn im Kern geht es bei dem sogenannten Bürokratieabbau um Demokratieabbau, um Abbau der Bürgerrechte, um die Vervollkommnung des Staatsdirigismus. Denn vor allem handelt es sich um die Reduzierung der Einspruchsrechte der Bürger gegen den Staat, darum, dass sich der Bürger nicht mehr wehren kann, um es einmal feuilletonistisch zu formulieren, wenn in seinen Vorgarten ein Windrad gestellt oder in seinem beschaulichen, bäumebeschatteten Innenhof der Wohnanlage, in der er wohnt, eine Flüchtlingsunterkunft gebaut wird.

Zu all dem fällt den Herrn Rhein vom Main nur ein: „Das ist das Prinzip, das mir besonders gut gefällt: das Einer-für-alle-Prinzip. Ich glaube, das Einer-für-alle-Prinzip ist ein tolles Prinzip für Deutschland, und auch hier haben wir es jetzt wirklich verfestigt.“ Man möchte sich für Boris Rhein freuen, dass er seinen Alexandre Dumas so sehr verinnerlicht hat, nur findet sich die Kehrseite des Einer-für-alle-Prinzips im Alle-auf-einen-Prinzip. Und der eine ist der Bürger. Denn der Migrationsgipfel, der er eigentlich sein sollte, blieb im Endeffekt historisch ergebnislos.

Man muss wissen, dass im Jahr 2022 mehr Migranten als 2015/2016 nach Deutschland kamen. Die Ministerpräsidenten der Union forderten, dass Asylverfahren in Drittsaaten stattfinden sollten. Am Ende akzeptierten die unionsgeführten Länder eine Klatsche. Denn sie stimmten zu, dass im Abschlusstext steht, die Bundesregierung prüfe, ob die Feststellung des Schutzstatus von Migranten unter Achtung der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention zukünftig auch in Transit- oder Drittstaaten erfolgen kann.

Die Bundesregierung prüft, sie prüft und prüft. Doch weshalb prüft sie, außer um der Union Gesichtswahrung für ihre Kapitulation zuzugestehen, wenn der Bundeskanzler das Ergebnis der Prüfung bereits vorwegnimmt: „Man muss am Ende des Tages jemanden finden, der das gemeinsam mit einem voranbringen will. Das ist nicht so leicht. Außerdem gibt es ja eine ganze Reihe an rechtlichen Fragen, deshalb haben wir uns ja auf Prüfung verständigt.“

Nein, diese Regierung will an der Masseneinwanderung in die deutschen Sozialsysteme nichts ändern und sie verschanzt sich gleisnerisch hinter Rechtsinstituten, die sie ändern kann, hinter Regelungen, die sie außer Kraft zu setzen vermag, und beschäftigt wahrscheinlich eine Heerschar von Mitarbeitern, die Gründe finden, warum das nicht geht, anstatt Wege zu entdecken, wie es geht. Die Bundesländer Bremen, Niedersachsen und Thüringen schafften es dann noch, die Farce in eine Klamotte zu verwandeln. Sie stellten in einer eigenen Notiz zum Protokoll fest, dass für eine Feststellung des Schutzstatus außerhalb der EU nur Länder in Frage kommen, in die sich die Schutzsuchenden freiwillig begeben haben. Das ist des Irrsinns Gipfel. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen, denn ihre Worte sind nicht Schall und Rauch, sondern Nebel.

Zur mitternächtlichen Stunde wurde über die Finanzen gesprochen als dramatischer Höhepunkt einer Farce, denn dort herrscht das Prinzip Rechte-Tasche-linke-Tasche. Ganz gleich, ob man vom Bundeshaushalt oder von den Landeshaushalten spricht, man spricht über das Geld der Bürger, über Steuergelder, die man zuvor den Bürgern im ansteigenden Maße abpresst. Pro Asylbewerber zahlt der Bund, also der Steuerzahler, dem betreffenden Land eine Pauschale von 7.500 Euro. Man feiert sich für ein „atmendes System”. Die Länder hatten 10.500 Euro gefordert, der Bund wollte nur 5.000 Euro geben. Wer einen Asylantrag stellt, soll künftig erst nach drei Jahren ins Bürgergeld kommen, bisher waren es anderthalb Jahre. Damit bekommen die Betroffenen in diesem Zeitraum monatlich rund 100 Euro weniger an Leistungen.

Das „atmende System” heißt: wenn mehr kommen, wird mehr gezahlt – aber weniger werden nicht kommen. Zusätzlich nimmt der Bund Anfang 2024 eine Abschlagszahlung in Höhe von insgesamt 1,75 Milliarden Euro vor, die auf die Länder verteilt werden. Auf die Frage, wie der Staat das finanzieren will, antwortet Scholz: „Das Beste wäre natürlich, wenn die Zahl der Asylbewerber, die nach Deutschland kommen und erfolglos Schutzanträge stellen, abnimmt.“ Und wenn nicht, werden mehr Schulden aufgenommen und die Steuern erhöht, wie es die SPD vorhat, 100 Milliarden Euro will sie zusätzlich den Bürgern abnehmen.

Da helfen auch keine kosmetischen Maßnahmen, von denen man übrigens gar nicht weiß, wann sie kommen, wie eine Bezahlkarte, so dass weniger Bargeld fließt, oder, dass die Asylverfahren nach 6 Monaten beendet sein sollen, nicht müssen. Und wohin dann mit den abgelehnten Asylbewerbern?

Die Grenzkontrollen zu Österreich, zur Schweiz, zur Tschechischen Republik und zu Polen werden aufrechterhalten. Doch was nützen die, wenn die Bundespolizei die Migranten nicht abweisen darf? Wenn die Regierung nicht die Grenzen schließt und konsequent abweist, wird sich an der Situation nichts ändern, wird die Zahl der Migranten, die sich Zutritt zu Deutschland und ins deutsche Sozialsystem verschaffen, nicht reduziert.

Aber alle Bundesbürger können beruhigt sein, denn: „Wenn du nicht mehr weiter weißt, dann gründe einen Arbeitskreis.“ Zur Steuerung, nicht zur Reduktion der Migration, und zur besseren Integration will die Bundesregierung in Abstimmung mit den Ländern eine Kommission einrichten, in die alle gesellschaftlichen Gruppen einbezogen werden, so eben auch die Kirchen und die Gewerkschaften und vor allem natürlich Organisationen, die sich für die Migration engagieren. Man nennt das, den Bock zum Gärtner zu machen.

Dem Volk wurde ein Schauspiel geboten, in dem es verschaukelt wurde. Es wird sich etwas ändern: Es wird sich noch verschlechtern.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 149 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

149 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rob Roy
8 Monate her

Niemals kommt etwas Sinnvolles heraus, wenn unsere Regierung zur Geisterstunde tagt.
Nachdem man jahrzehntelang das Problem Migration vernachlässigt hat, soll nun alles ruckzuck über Nacht gelöst werden? Dieser Aktionismus ist Veralberung der Wähler.

Last edited 8 Monate her by Rob Roy
Kassandra
8 Monate her
Antworten an  Rob Roy

Finden Sie nicht, dass die tagen können, wann und wo sie wollen – und dass bislang aus jeglichem Gremium nichts zum Wohle des Souverän zu vermelden war? Seit der Kabinette Merkel?

Chris Friedrich
8 Monate her

„Erfolg ist, von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren.“ – Winston Churchill

Derrick
8 Monate her

Wie bei Corona kommt die Wahrheit scheibchenweise ans Licht: „ Wüst: Pro-Kopf-Zahlungen des Bundes nicht ausreichend

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst kritisierte die Höhe der vereinbarten Pro-Kopf-Zahlungen des Bundes von 7500 Euro pro Flüchtling und Jahr als nicht ausreichend. Im Schnitt entstünden den Kommunen Kosten von 20.000 Euro. Man habe aber nach harten Verhandlungen zugestimmt, weil die Kommunen vor Jahresende Planungssicherheit bräuchten.“

Wir Rentner kriegen anders als Pensionisten keinen Inflationsausgleich (3000€) aber für Illegale Scheinasylanten sind 20.000€ pro Jahr übrig. Da liegt ja die Durchschnittsrente nach 45 Jahren Maloche niedriger – eine Schande!!!!

RauerMan
8 Monate her

Es kommt wie es kommen muß. Erst ein weiteres Erstarken der AfD wird eine echte Chance zum wirkungsvollen Umdenken in der ungesetzlichen Zuwanderung nach Deutschland bringen können. Weitere LT-Wahlen stehen vor der Türe, und der Volkswillen muß sich weiter Bahn brechen, endgültig zur BT-Wahl 2025. Offenbar haben die Verlierer der Wahlen in Hessen und Bayern noch nicht verstanden. Auf was warten die denn noch? Bis dahin kommen täglich weiter ca. 1000 Menschen aus aller Herren Ländern ungehindert ins Land. Schon jetzt kennen wir unser Land nicht mehr wieder. Zwangseinweisungen stehen ins Land, weiter zunehmender Unfrieden ist gesichert. Der Verarmung des… Mehr

verblichene Rose
8 Monate her

Ich habe ein Problem! Und das sind nicht nur diese Versager, die sich selber irgendwelche Titel mittels „Wahl“ verliehen haben. Scheinbar habe ich also so gar nichts zu sagen, oder? Was würde ich daher aber machen, wenn ich keinen einzigen Ausländer mehr aufnehmen wollte? Nun, ich müsste ihn an der DEUTSCHEN Grenze erschiessen, wahlweise abweisen! Tja, eine gewisse Art der Abweisung wäre nach meinem Geschmack, aber das mit dem Erschiessen kommt bei mir tatsächlich erst da zur Geltung, wenn ich über die nachdenke, die mich über Abweisung und Erschiessung nachdenken lassen, denn es geht tatsächlich nicht um Flüchtlinge, sondern um… Mehr

Kampfkater1969
8 Monate her

Was ich vermisse, ist ein Konzept der bürgerlichen Kräfte, diesem Irrsinn entgegenzutreten. Die Linken haben sich so schöne Wörter wir „Progressiv“ auf die Fahnen geschrieben, wollen aber einen neuen Dinosauriersolzialismus. Dem muss man mit eigenen Formeln und besonders Taten entgegentreten.

Reinhold
8 Monate her
Antworten an  Kampfkater1969

Welche bürgerlichen Kräfte meinen Sie denn? Die gibt es nicht mehr in Deutschland außer der AfD. Die links/grün gewaschene CDU mit Waschlappenführung wird es bestimmt nicht richten, solange sie von Merkel gesteuert ist.

Reinhold
8 Monate her

Wann kommt der Aufschrei der mittleren Generation, die und deren Kinder das alles mal auszubaden haben? Aber die schnallen es nicht. Auch die Gewerkschaften wären hier gefragt, aber die hat Merkel ja für Regierungstreue gekauft. Und auch die merken bisher noch nichts, da rot/grün durchsetzt.

NordChatte
8 Monate her
Antworten an  Reinhold

Die mittlere Generation, die und deren Kinder das alles mal auszubaden haben, wurden im staatlichen Bildungssystem gezielt verdummt und anschließend durch die Medien – an der Spitze die GEZ-Sender ARD und ZDF – durch einfache „Gehirnwäschen“ verblödet. Diese Generation geht davon aus, daß alles gut wird, genau so, wie es ihnen vermittelt wurde/wird.

Kassandra
8 Monate her
Antworten an  NordChatte

Ist ja auch ihre Lebenserfahrung. Richtig schief von außen gelenkt ging bei den Jüngeren noch nie was – und die Erfahrung von invaliden Kriegsheimkehrern wie echten Flüchtlingen mussten sie bislang nicht machen. So solls für sie weiter gehen. Hätten sie gerne. Corona war ein Einschnitt – aber auch das mit folgenden Krankheiten sagt ihnen noch nichts. Die vertrauen solchen wie Merkel und folgenden – und dem, was der Fernseher sagt. Auch, wenn er immer mehr lügen muss. Denn ein Blick in der Stadt auf finsteres abgehalftertes Prekariat aus Fremdland müsste eigentlich sofort zur Erkenntnis führen. „Macht besteht darin, den menschlichen… Mehr

Ingolf
8 Monate her

Wer diese Nullnummer als „historischen Moment“ bezeichnet, der hofft, dass sich die Menschen im Land dieser „Rosstäuscherei“ auf den Leim gehen.
Und leider, wir haben es bei verschiedensten Gelegenheiten erleben müssen, gibt es immer noch genügend Menschen im Land, die in den Informationen des Mainstreams (ÖR, Presse) die „Wahrheit“ verkörpert sehen.
Immer weiter am Ast sägen, auf man sitzt … nur sollte man sich dann nicht wundern, dass der Aufprall sicher und sehr schmerzhaft ist.

Kassandra
8 Monate her

Ich habe das sehr wohl verstanden. Die sagen uns, dass wir sie mal können und dass das alles wie von Merkel et al samt ihren Hintermännern und -frauen angeleiert so weiter gehen wird wie bisher. Und dass die Kosten für die Chose mit jedem der einreist und die vom „Souverän“ zu tragen sind immer höher werden und dass man wahrscheinlich auf Einquartierungen angewiesen ist – insbesondere dann, wenn sie die kulleräugigen Kinder nachholen und man ja nicht erwarten wird, dass der Deutsche sich dann als Unmensch zeigt und Platz macht. Bis über die Selbstaufgabe hinaus. Die in GB haben es… Mehr

Rolling_Stone
8 Monate her

Wir brauchen lautstarke Kampagnen in den Heimatländern der Asylanten, in denen gezeigt wird wie die „Angekommenen“ hier in Notquartiere und Turnhallen abgeschoben werden. Gezeigt werden muss wie in Etagenbetten geschlafen wird weil alles überfüllt ist, und berkündet, dass Deutschland sich zusätzliche Migranten finanziell nicht länger leisten kann. Es muss die Botschaft verbreitet werden, dass Armutsmigranten nicht mehr willkommen sind und es muss JEDEM Flüchtling klargemacht werden, dass er/sie/es in Deutschland KEINE ZUKUNFT hat. Ich spende gern für eine solche Kampagne und viele meiner Freunde auch.

Last edited 8 Monate her by Rolling_Stone
Entenhuegel
8 Monate her
Antworten an  Rolling_Stone

Bin gerne dabei. Aber es wird ruckzuck geschehen, dass man als Islamophob oder Antisemit diffamiert wird und die übliche Hetzte und politische Verfolgung einsetzt, um dergleichen zu unterbinden…

Freigeistiger
8 Monate her
Antworten an  Rolling_Stone

Die Botschaft kommt am besten und schnellsten an, wenn endlich die Grenzen für illegale Einwanderung geschlossen und die sich illegal im Land aufhaltenden Migranten abgeschoben werden.