Maximale Aufmerksamkeit bei minimaler Konsequenz – das Kevin-Prinzip

»Kevin-Prinzip«: Ein erfolgreicher Politiker beherrscht es, große Aufmerksamkeit zu erzielen mit unwichtigen Themen. Im Hintergrund passiert dann die EIGENTLICHE Politik. Kevin-Themen sind: Tanzverbot, Zeitumstellung, und jetzt neu: Sozialismus!

imago images / Sabine Gudath

Wer es je mit Behörden und behördenartigen Unternehmen zu tun hatte, der kennt dem Namen oder mindestens dem Inhalt nach das »Peter-Prinzip«.

Die These des Amerikaners Laurence Johnston Peter (1919–1990) ist eigentlich ein pragmatisch-logisches Prinzip: Wenn Angestellte dafür befördert werden, dass sie ihre Aufgabe erfüllen, was ist logischerweise die Endstation jeder Karriere? Richtig. – In einer Hierarchie wird im Laufe der Zeit jede Stelle mit einem Angestellten besetzt, der an dieser Position seine maximale Inkompetenz erreicht.

Ich würde gern ein verwandtes, aber in der Sache doch verschiedenes Prinzip für die Politik vorschlagen, und anders als das Peter-Prinzip soll es nicht nach mir, dem Autoren, benannt sein, sondern nach einem der Politiker, der das neue Prinzip lebt – doch zuerst die Nachrichten!

Keine Sekunde

Großkonzerne kollektivieren
Kevin Kühnert will BMW zum "Volkseigenen Betrieb" verstaatlichen
Was haben Gerhard Schröder, Heidemarie Wieczorek-Zeul und Hans-Jürgen Wischnewski gemeinsam? Sie waren mal Vorsitzende der Jusos, der für Jugendliche (und wer sich für »jugendlich« hält) reservierten Vorfeld-Organisation der SPD.

Der heutige Juso-Chef ist der pausbäckige Neunundzwanzigjährige Kevin Kühnert.

Kevin hat mal ein Fernstudium der Politikwissenschaft an der Fernuni Hagen begonnen. Es »ruht« aktuell (siehe etwa taz.de, 24.9.2018).

Kevin wurde auf bundesdeutscher Medienbühne bekannt mit seinem »Kampf« gegen die Große Koalition nach der Bundestagswahl 2017.

Kevin Kühnert: „Die SPD wird in keine große Koalition gehen“ (zeit.de, 30.11.2017)

Die SPD »ging« in die Große Koalition.

Es ist Mai 2019, der Lärm des Wahlkampfs tobt, und Kevin hat eine neue Idee: Kevin träumt vom »demokratischen Sozialismus« und der »Kollektivierung von BMW« (siehe spiegel.de, 1.5.2019 und andere).

Jeder Bürger, sagt Kevin, soll nur noch so viel Immobilien besitzen, wie er selbst bewohnen kann. Kühnert will »genossenschaftliche Lösungen« und einen Sozialismus auf demokratischem Wege; und natürlich sei der richtige Sozialismus noch nie wirklich ausprobiert worden, denn der sei vor allem eine »Methode«, et cetera.

Ich glaube keine Sekunde, dass Kevin den Schund, den er erzählt, ernst meint – Kevin betreibt eine Art von (politischem) »Shitposting«.

Die englischsprachige Wikipedia beschreibt »Shitposting« in etwa als das Veröffentlichen einer großen Menge provokanten Inhalts niedriger Qualität, wodurch die Debatte in Online-Foren entgleist oder aus anderem Grund unmöglich wird – das ist in etwa, was Kühnert auch tut: er wirft schrottwertige Ideen in den politischen Raum, die anderen Politik-Lautsprecher springen dankbar auf, und so wird einen weiteren Tag von der Debatte und der notwendigen Lösung der wirklich kritischen Fragen abgelenkt.

Das scheitert

Kevin Kühnert vertritt einen »neuen« latent postdemokratischen Politikertypus, welcher in der von Sozialen Medien und Empörungstriggern beheizten Spätdemokratie besonders gut gedeiht.

Ich nenne Kühnert einen »postdemokratischen« Politiker; im (politischen) Effekt ähnelt er Merkel, Lauterbach oder Stegner, aber auch Publizisten wie Stokowski vom Spiegel (siehe dazu »Wie Gaffer beim Logikunfall«, 3.20.2018). – Kühnert beherrscht die Kunst, die Debatten-Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, etwa indem er irren Nonsens fordert, und während das Publikum damit beschäftigt ist, seine schrägen These zu widerlegen, können »die da oben« weiter »machen, was sie wollen«.

Der amerikanische Feuerwehrmann Paul Neal »Red« Adair wurde bekannt durch seine Methode, brennende Ölquellen zu löschen, indem er Sprengstoff explodieren ließ, so dass der Luft in der Umgebung kurzzeitig der Sauerstoff entzogen wurde, was das Feuer zum Erlöschen brachte; ähnlich operieren politische »Shitposter« wie Kevin: Indem er irren Unsinn fordert, entzieht er der demokratischen Debatte kurzzeitig die Vernunft – und damit der Demokratie das Fundament.

Was Kühnert anfasst, das scheitert (oft) – doch das ist kein Manko, das ist sein wahres Erfolgsgeheimnis. Kühnert wird immer weiter aufsteigen, weil er uns, den Plebs, mit Bullshit beschäftigt hält, während im Hintergrund gemacht werden kann, was wohl tatsächlich gemacht werden soll.

Das Kevin-Prinzip

Ich lege hier eine These vor, dich ich »Kevin-Prinzip« nenne: Der erfolgreiche postdemokratische Politiker versteht sich darauf, die öffentliche Debatte auf konsequenzlose, geradezu irre oder schlicht unwichtige Themen zu lenken, während hinter den Kulissen an der demokratischen Debatte vorbei über die eigentlich wichtigen Fragen entschieden wird.

Anders bei Sebastian Kurz
Ärmer werden mit Kevins SPD
Ein klassisches und wiederkehrendes Kevin-Thema ist etwa das Tanzverbot am Karfreitag (rp-online.de, 18.4.2019: »Juso-Chef Kühnert fordert Abschaffung von Tanzverbot an Karfreitag«). Nicht immer müssen Kevin-Themen auch von Kevin kommen; die FDP etwa ist bekannt dafür, alljährlich das Kevin-Thema »Zeitumstellung« hervorzukramen (n-tv.de, 13.12.2008: »FDP scheitert im Bundestag – Winterzeit bleibt erhalten«; welt.de, 16.3.2018: »FDP will Sommerzeit dauerhaft einführen«, und viele Kevin-Meldungen zur Zeitumstellung mehr).

Nach dem Peter-Prinzip ergibt sich logisch, dass in hierarchischen Strukturen nach einer Zeit alle Positionen mit Angestellten besetzt sind, welche die »Stufe ihrer Unfähigkeit« erreicht haben.

Nach dem Kevin-Prinzip ergibt sich logisch , dass in der Erregungs-Demokratie nach einer Zeit alle Posten mit Politikern besetzt sind, welche sich darauf verstehen, maximale Aufmerksamkeit bei minimaler Konsequenz in der diskutierten Sache zu erzeugen – im Volksmund nennt man solche Leute auch »Dummschwätzer«.

Sowohl Konzerne als auch die Manager in diesen sind lernfähig, und sie haben durchaus auf die frechen Thesen des Peter-Prinzips reagiert. Einige haben es sich zum neuen Prinzip gemacht, Angestellte, die zu lange nicht aufsteigen, allein dafür zu entlassen. Andere Firmen versuchten, Angestellte in ihrem Rang wieder nach unten zu versetzen.

Wie wollen wir Wähler auf die Herausforderung des Kevin-Prinzips eingehen? Wir könnten (und sollten?) im Alltag darauf achten, Unsinns-Schleudern wie Kevin K. nicht mit Aufmerksamkeit zu belohnen (wogegen dieser Essay natürlich ein Stück weit verstößt, obgleich er auf der »Meta-Ebene« bleibt, ich weiß).

Demokratie beginnt mit uns, demokratisch denkenden Bürgern: Lassen Sie uns nicht über jedes Stöckchen springen! Ist das, was der Kevin-des-Tages von sich gibt, bei welcher Partei, Zeitung oder Sendeanstalt er auch heimisch sein mag, wirklich wichtig, wird es wirklich Konsequenzen haben? Oder lenkt es vielleicht nur ab?

Um das wirklich Wichtige zu debattieren, ist es immer wieder notwendig, das Unwichtige links liegen zu lassen – wo sonst?


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Silverager
2 Jahre her

Die Eltern sind schuld. Wie kann man ein Kind nur „Kevin“ nennen?
Wahrscheinlich heißt seine Schwester „Chantal“,
(„Schantall, tu ma die Omma winken“)

Gerd Koerner
2 Jahre her

In Deutschland schaffen es die Sozialisten immer wieder – ob Nationalsozialisten, SED oder Grüne/Linke/SPD – aus der Klamottenkiste des Klassenkampfes zu kriechen. Der Nährboden scheint so gut wie nie zuvor zu sein. Beginnend beim Neid: Neid auf Reichere, Schönere, Klügere – da muss man nivellieren, und zwar nach unten. Wenn alle gleich sind – gleich arm, gleich dumm und mit den gleichen Nasen – dann können sich auch die Kevins und Annalenas ganz toll fühlen. Dazu kommt noch der Drang zum Oberlehrer, zum Weltverbesserer, zum Blockwart und zum Denunzierer – da fühlen sich die Spezialdemokraten und Ökofaschisten ganz in ihrem… Mehr

Niklas
2 Jahre her

Die Mutter aller Ablenkungsmanöver war damals Seehofers Sommer-Theater. Wir erinnern uns: Mitten in den Mega-Skandal um staatlich gesteuerte Vertuschungen krimineller Machenschaften im BAMF platzte auf einmal der Vergewaltigungs-Mord an Susanna – einem auf Fotos besonders unschuldig dreinblickenden Mädchens durch einen Merkel-Migranten. Die Volksseele blähte gen Explosion … und fiel dann wie ein Souflee in sich zusammen.

Denn ein anderer blähte auf einmal ganz gehörig und zwar der Innenminister gegen Merkel. Wochenlang hielt Deutschand den Atem an, bis am Ende herauskam: Nichts. NICHTS!

Kassandra
2 Jahre her

Ja – aber kann er nicht genau deswegen als „nützlicher Idiot“ missbraucht werden?

Hadrian17
2 Jahre her

S..tposting … ?

Gefällt mir. Wohl eine neue Variante der „asymmetrischen Demobilisierung“. Nicht „vernebeln“ sondern Ablenkung durch Phantastereien. Und die Zielobjekte dürften auch noch dankbar sein, wenn diese nicht oder nur in abgemilderter Version Wirklichkeit würden.

Gar nicht übel … .

Carlotta
2 Jahre her

als ich soeben das Bild von KLINGBEIL mit ‚Kevin‘ in der FAZ.net 20:46 sah, kam mir spontan der Gedanke, Kevin passt rein äußerlich und auch sonst zu Greta. House of Europe hat jetzt sein Traumpaar – da können die Windsors nicht mithalten.

Jason885
2 Jahre her

Eigentlich können wichtige und unwichtige Politiker jeden Tag dummes/idiotisches/unrealistisches erzählen soviel wie sie wollen. Diejenigen die den ** von wirklich wichtigen Nachrichten trennen und diese dann präsentieren sind diejenigen, die hier versagen (oder bewusst die Menschen mit unwichtigen Müll ablenken) und das sind doch die Medien oder…? Also würden die Medien die vielen Kevin’s links liegen lassen und stattdessen das wirklich relevante kritisch betrachten, würde sich die ganze Thematik einfach von selbst auflösen. Das Einzige was mich da wirklich interessiert ist warum sich in solchen „Kevin-Fällen“ komplett ALLE Medien auf die gleiche Person/Aussage konzentrieren und diesem Quatsch dadurch so große… Mehr

Klaus Mueller
2 Jahre her

Das Prinzip wird seit 1998, damals durch die Grünen, praktiziert. Durch GröKaZ jedoch perfide perfektioniert. Es ist der Untergang der Demokratie, der Marktwirtschaft und Zivilisation. Top die Wette gilt.

kiki667
2 Jahre her

Ein weiteres Kevin-alleinzuhaus-Thema: Abtreibung bis zur Geburt…….. Ja, ich sehe es genauso. Und auch Nahles ist froh, dass die SPD überhaupt mal wieder in aller Munde ist – egal womit. Und ja, im Hintergrund ist alles auffallend still – das stinkt nach Unheil.

GermanMichel
2 Jahre her

Obacht, man denke an die französische oder russische Revolution.
Plötzlich sind die durchgeknallten Spinner an der Macht und es stellt sich raus, sie glauben ihren Nonsense nicht nur, sie gehen buchstäblich über Leichenberge um ihn umzusetzen.