Gabriel: Flucht in die Verschwörungstheorien

Wer die DDR noch erlebt hat, versteht, was Gabriel will: die Vernichtung des politischen Gegners mit den totalitären Methoden des aufgehübschten Klassenkampfes.

© Sean Gallup/Getty Images

Der Realitätsverlust des rot-grünen Establishments nimmt inzwischen skurrile Züge an und belegt, dass es auch linke Verschwörungstheoretiker gibt. Beweis Sigmar Gabriel, der über den Nato-Gipfel sagt: „Auf Amerika ist unter Trump kein Verlass. Er gibt dem nordkoreanischen Diktator eine Bestandsgarantie und will gleichzeitig in Deutschland einen Regimewechsel.“ Trump schleicht also verkleidet und mit Bart und Perücke unkenntlich gemacht durch die deutsche Kanalisation, um Angela Merkel und Andrea Nahles zu stürzen. So muss man sich Sigmar Gabriels Phantasie vorstellen, eine Phantasie, die am laufenden Band die Phantasmen der Verschwörungen produziert.

Machtvergessen und machtversessen
Sigmar Gabriel: Flüchtlingsfrage macht Deutschland irre
So hatte er noch als Vizekanzler in Trumps Wahl dunkle Mächte am Werk gesehen, denn der demokratisch gewählte Präsident war und ist für ihn ein „Vorreiter einer neuen autoritären und chauvinistischen Internationalen. Er ist auch eine Warnung an uns. Wir finden sie nicht nur mit Putin in Russland oder mit Erdogan in der Türkei, sondern auch mitten in Europa in Frankreich mit Le Pen aber auch mit Sarkozy, in Polen mit Kaczynski, in den Niederlanden mit Wilders oder in Deutschland mit der AfD.“ In diesen Kräften sieht der Verschwörungstheoretiker eine „autoritäre Internationale“.

Waren es nicht die Linken, die den Begriff der Internationale hochhielten und unter diesem Label eine internationale Bewegung begründeten? Im Eifer des Gefechts geht eben so manches durcheinander. Und Gabriel steht im „letzten Gefecht“ (Liedtext: „Die Internationale“), denn über den Feind sagt er: „Es geht ihnen um ein echtes Rollback in die schlechten alten Zeiten. In denen Frauen an den Herd oder ins Bett gehörten, Schwule in den Knast und Gewerkschaften höchstens an den Katzentisch. Und wer das Maul nicht hält, wird öffentlich niedergemacht.“ Haben wir seit 2015 nicht das Gegenteil erlebt? Haben wir nicht erlebt, dass jeder, der Merkels und Gabriels Politik der Massenmigration in die Bundesrepublik und in die deutschen Sozialsysteme kritisierte, der in Gabriels Gossenjargon „das Maul“ nicht hielt „öffentlich niedergemacht“ wurde? Wer wollte das leugnen?

Hatte nicht Gabriel im SPIEGEL 2016 im Stil einer aus der deutschen Geschichte nur allzu bekannten Intellektuellenhetze geschrieben: „Die Wölfe tragen Tweedsakko oder Kostüm und fühlen sich zu Hause in den Seminarstuben philosophischer Fakultäten.“ Zu den Wölfen im Schafpelz zählte der Freizeit-Verschwörungs-Theoretiker, der damalige Vizekanzler und heutige Staatspensionär Sigmar Gabriel: Philosophen, Soziologen und Historiker wie Friedrich H. Tennbruck, Hermann Lübbe, Andreas Hillgruber und Ernst Nolte, denen Sigmar Gabriel eine elaborierte Sprache unterstellt, eine Sprache freilich, in deren Gebrauch Beschimpfungen wie: „Ihr seid Pack“ nicht vorkommen. Aus Sicht Gabriels sollten diese finsteren Verschwörer, die ein „echtes Rollback“ planen, das Maul halten und zumindest, wenn sie es nicht täten, öffentlich niedergemacht werden. Was auch geschah. In diesem Essay des damaligen Vizekanzlers wurde die politische Funktion der CDU als Gefängnis und Besserungsanstalt für notorisch rechte Verschwörer, die in der CDU „bewacht“ werden sollten, definiert.

Spahn in der NZZ - Gabriel im Tagesspiegel
Sigmar Gabriel will das Ende der Wirklichkeitsverweigerung namens politische Korrektheit und konstatiert "Kontrollverlust des Staates"
Der Essay, der die Sprache der Spaltung benutzt, endet mit der Warnung: „Doch der Gegner der Demokratie steht rechts. Deutschland braucht jetzt ein Bündnis aller progressiven Kräfte. Denn es geht um verdammt viel.“ Sigmar Gabriel verwechselt wie Grünen-Chef Robert Habeck, von dem man vor kurzem Ähnliches lesen konnte, auch in einer Aufwallung von Neostalinismus die Demokratie mit einer Linksdiktatur, in der alle nicht rot-grünen Positionen als Verschwörung diffamiert werden.

Wer in der DDR das Walten der „progressiven Kräfte“, die Gabriel beschwört, noch erlebt hat, versteht, was Gabriel will: die Vernichtung des politischen Gegners, die für den Verschwörungstheoretiker nicht mit den Mitteln des demokratischen Diskurses, sondern mit den totalitären Methoden des aufgehübschten Klassenkampfes geschehen soll.

Als ein Mittel gegen die autoritäre und chauvinistische Internationale empfiehlt Gabriel ein Signal der Stärke an Trump: „Wenn er von uns Milliarden zurückfordert für die Militärausgaben der Vereinigten Staaten, dann müssen wir von ihm Milliarden zurückfordern, die wir für die Flüchtlinge ausgeben müssen …“

Das ist kein Signal der Stärke, das ist albern, ist die beleidigte Leberwurst, denn Gabriel vergisst, dass Trump weder Selfies mit „Flüchtlingen” gemacht hat, noch dass er eine Einladung an alle aussprach, die das Wort Asyl als „Sesam öffne dich“ benutzen, um in die Bundesrepublik und in die deutschen Sozialsysteme einzuwandern. Wie alle anderen Staaten in Europa zeigen, muss man keine Milliarden für „Flüchtlinge” ausgeben. In Deutschland will man es – und das ist ein großer Unterschied. Nicht einmal daran kann sich der Verschwörungstheoretiker erinnern.

Man möchte ihm mit Hölderlin zurufen: „Komm! ins Offene, Freund!“, aber vielleicht gehört für Sigmar Gabriel Friedrich Hölderlin ebenfalls zu den Wölfen im Schafspelz, denn der dichtete auch: „Denn die Gerechten schlagen, wie Zauberer, / Und ihre Vaterlandsgesänge / Lähmen die Kniee den Ehrelosen“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das ist doch kein Wunder, die SPD “hat fertig“ und sowohl Gabriel als auch der von ihm gesponserte Martin Schulz haben dazu ihr gutes Scherflein beigetragen. Pippi-Langstrumpf-Fan Nahles könnte selbst dann den Karren nicht mehr aus dem Dreck schieben wenn sie erkennen würde, dass die grenzenlose Migration letztendlich zur Zerstörung des Sozialstaates führen muss. Es ist zu spät, die Meisten der einstigen Wähler der SPD wenden sich ab mit Grausen.

Die DDR noch erlebt. Doch was da noch kommen wird in Tschörmänie wird das bei weitem übertreffen. Denn das Ost-Regime hatte nicht vor, die Deutschen und ihre Kultur mit samt Nation abzuschaffen, wenngleich sie auch die geflügelte Jahresendfigur bemühten.

Leider ist meine etwas weit hergeholte Meinung nicht veröffentlicht worden.Schade,aber es kann auch sein das ich daneben lag.Anhand eines Liedes der Kommunisten aus dem Jahre 1982 wollte ich beweisen das gleiches Gedankengut noch heute das Ziel der Bonzen ist und die DDR 2.0 uns aufgezwungen wird.Das glaube ich,wie auch meinen anderen Gedankengang welcher von einem Bündnisfall ausging und den militärischen Beistand durch die USA in Frage stellt wenn es so weiter geht und wir von „Einwanderern“ beherrscht werden.Macht es dann noch Sinn für Verbündete aus Übersee úns´beizustehen? Wie oft haben die USA schon geholfen und einmal muss Schluss sein und… Mehr

Ich wusste noch gar nicht, dass wir in einem Regime leben. Bisher war meine Annahme, dass solche „Staatsformen“ in der Türkei, in Nordkorea oder bei den linken auch sehr beliebt in Russland vorherrschen.
Je mehr der in der letzten Zeit von sich gibt, desto mehr wird offenbar, dass da nicht nur Geist fehlt, sondern auch Intellekt und der Raum unter der Schädeldecke offensichtlich nur noch von einer ihm genehmen Ideologie geflutet ist.
Realitätsferner kann man eigentlich nicht mehr sein!

Ein Regimewechsel in Deutschland wäre höchst willkommen und absolut gerechtfertigt. Schließlich ist dieses Land – bei der Regierung angefangen, über die MSM-Landschaft hinweg bis in weite Teile der Gesellschaft – in einem unvorstellbaren Ausmaß mit Massenverblödungswaffen ausgestattet.

Alle Entwicklungen in Amerika kommen nach ein paar Jahren (Deutschland ist eben etwas hinterher) zu uns. So auch der völlige psychische Zusammenbruch der Linken. Das eigene Verhalten ist nie der Grund wenn etwas nicht läuft, es muss immer jemand anderes sein. Die bösen russischen Hacker, die versteckten Alte-Herren-Kabale die Hillary verhindert haben usw. Dass die Leute keine Lust auf linke Phantastik haben kann ja gar nicht sein.

Wir haben es hier mit einem sehr spezifischen Anfall von Massenhysterie und Halluzinationen zu tun.

Diesen Mann nimmt doch kein vernünftiger Mensch mehr ernst, denn er war nicht einmal in der Lage die Roten zusammenzuhalten und hat sich dann aus dem Staube gemacht und sich in eine lukrative Position hineinwählen lassen um anschließend von der gleichen Truppe abgewählt zu werden. Mit dieser Vita wäre es empfehlenswert die Klappe zu halten, aber das Wort Versagen kennen diese Typen ja nicht und deshalb versuchen sie immer noch in einem Anfall völligen Realitätsverlustes sich zu Wort zu melden und scheuen auch nicht als Vertreter der Arbeiterklasse sich in kapitalistische Positionen hieven zu lassen und das ist typisch für… Mehr

Verblüffend! Der Gabriel scheint tatsächlich zu glauben, was er sagt – für taktisches Geschwätz ist das dann doch zu dämlich.
Offensichtlich steht es um die SPD und die ganze Linke noch viel schlechter, als ohnehin schon offensichtlich.

Zur Charakterisierung brauche ich nur ein einziges Zitat: „Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten“ – daran hat sich nichts geändert. Seit 1914, bis heute.

Damals war der Spruch nicht berechtigt, denn die SPD war bei der Zustimmung zu den Kriegskrediten für den 1. Weltkrieg davon ausgegangen, dass Deutschland einen Verteidigungskrieg führen müsse. Als Kaiser, Finanzkapital, Adel und Militär plötzlich auf Eroberung von Gebieten erpicht waren und den Krieg unnötig ausgeweitet haben, konnte die SPD nicht zustimmen und schweigen. Heutzutage ist das anders, denn die SPD verrät die Menschen, deren Interessen sie eigentlich vertreten sollte, ohne Not.

Ihr Kommentar…Die Sozialdemokraten von 1914 würden heute AFD wählen. Lass die mal in Ruhe.

Einfach indiskutabel, der Mann, Totengräber der SPD. Zwar verbal recht stark, aber keinen Charakter, gewogen und für zu leicht befunden. Solche Sorte brauchen wir nicht, ab mit dem in die Produktion!