Für offene Scherzgrenzen

Darf man Witze über Minderheiten machen? Jederzeit. Die meisten können es nur nicht. Politiker im Karneval schon gar nicht. Ein Beitrag von Alexander Wendt.

imago/Becker&Bredel

Treffen sich eine CDU-Chefin und eine Bundesjustizministerin beim Karneval. Tusch. Eine Pointe gibt’s nicht, tätä. Wär‘ auch noch schöner.

Von der Karnevalsaison 2019 bleibt eine Flammenschrift an der Wand, künftigen Politikergeschlechtern jeder Nummerierung zur Mahnung: #Narrengate. So heißt das nämlich, wenn konkurrierende Politiker und das Berliner Kommentariat Annegret Kramp-Karrenbauer vorwerfen, vor dem Stockacher Narrengericht einen Witz über Intersexuelle gemacht zu haben, also über eine Minderheit.

Die Sache landete nicht nur in vielen Zeitungen, sondern sogar in der nächsten Gerichtsinstanz,

drohender Atomkrieg zwischen Indien und Pakistan hin oder her. Der Hochkomiker unter den deutschen Landespolitikern, Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller, rügte die Haltung hinter Kramp-Karrenbauers Witz, oder vielmehr, die fehlende Haltung. Karrenbauers Delikt hörte sich so an:

„Wer war denn von euch vor kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder noch sitzen müssen. Dafür, dazwischen, ist diese Toilette.“

Berlins Bürgermeister und andere machten sich einer Fakenewsverbreitung schuldig. Denn Karrenbauer hatte in Stockach nicht nur keinen Witz über Intersexuellentoiletten erzählt, sondern überhaupt keinen Witz. Die Pointen in ihrer Rede hätte selbst Oliver Welke noch zehnmal umschreiben müssen, bevor sie im Papierkorb gelandet wären. Das war allerdings noch gar nichts gegen den Auftritt von Justizministerin Katarina Barley, die als Freiheitsstatue verkleidet in die Bütt kam, um zu erzählen, sie sei gerade aus den USA emigriert, selbstredend wegen Trump, der eine Mauer bauen möchte, statt sich an Ronald Reagan ein Beispiel zu nehmen, der bekanntlich unter dem Jubel aller progressiven Kräfte Deutschlands in Berlin tear down this wall gerufen hatte. Erst, so Barley, habe sie erwogen, nach Frankreich zu emigrieren, weil, „Macron steht ja auf ältere Semester“, tätä, aber sie sei wegen der schlimmen Gelbwesten dort auf Asylsuche ins eigentliche Mutterland der Freiheit abgeschwenkt, nach Deutschland. Was wiederum nicht als Pointe gemeint war.

Als Highlights der närrischen Saison 2019 im Land der Freien und Legeren bleiben uns also: erstens der matte Versuch des Komikers Bernd Stelter, in der WDR-Karnevalssendung einen Scherz über Frauen mit Doppelnamen zu reißen, worauf eine Frau namens Gabriele Möller-Hasenbeck die Bühne erklomm und ihm sagte, so etwas ginge im 21. Jahrhundert gar nicht (worauf wiederum die WDR-Oberen sich tagelang fragten: Wolln mer rausschneide? Oder doch nicht?). Zweitens die Witzhaubitzen Kramp-Karrenbauer und Barley, und drittens die dringende Empfehlung eines Hamburger Kindergartens, die Kleinen auf keinen Fall im Indianerkostüm zum Fasching zu schicken, das sei diskriminierend, weil kulturelle Aneignung.

Der Witz, das wusste der Königsberger Komiktheoretiker Immanuel Kant, entsteht „aus der plötzlichen Verwandlung einer gespannten Erwartung in nichts“ (Kritik der Urteilskraft, Kapitel 64). Wenn Politiker auf die Karnevalsbühne treten, dann fehlt schon die gespannte Erwartung. Denn Faschingsreden von Parteivorsitzenden mit oder ohne Doppelnamen entstehen im Ausschlussverfahren. Ein Witz über Merkel? Die Frau eignet sich dafür wie Schuhcreme zum Fensterputzen. Ein Jokus über grüne Tugendbürger, die katharinaschulzegleich tonnenweise Kerosin verjubeln, aber im Flugzeug die Stewardess fragen, ob der Kaffee fair gehandelt ist?

Bloß nicht, die Leute will die CDU ja als Wähler. Karrenbauer hätte auch die Sache mit der kulturellen Aneignung als Vorlage nehmen können für einen Scherz über Claudia Roth: Ist es eigentlich korrekt, wenn man gar nicht beim Zirkus arbeitet, aber trotzdem Roncalli-Zelte anzieht?

Nee – das beleidigt den kommenden Koalitionspartner. Witze leben vom Klischee, und bei Karrenbauer stimmte schon das nicht. Intersexuelle sind keine Männer, die sich nicht entscheiden können, ob sie beim Pinkeln sitzen oder stehen sollen. Das – also letzteres – sind die CDU-Parteirebellen um Friedrich Merz.

Obwohl Kramp-Karrenbauer also gar keinen Witz gemacht hatte, mahnte eine Journalistin namens Anna Sauerbrey (kein Namenswitz) im deutschen Esprit-Zentralorgan „Tagesspiegel“: „Auch im Karneval muss die Würde des Einzelnen geschützt werden. Oder besser: gerade im Karneval und gerade gegen das Schenkelklopfen im Alkoholdunst, gegen chauvinistische Reflexe von angeschickerten Trinkbrüdern- und Schwestern, gegen ihren verqueren Humor und ihre Herabsetzungsgelüste.“

Wahrscheinlich ging Barley bei Sauerbrey gerade noch so durch, bis auf das alterssexistische Herabsetzungsgelüst gegenüber Mme Macron.

Zurück zur Ausgangsfrage: Darf man Scherze über Minderheiten machen? Jederzeit, sofern man kann, denn alles andere wäre echte Diskriminierung. Der Witz lebt vom Klischee, und das gedeiht in Enklaven am besten, überhaupt zielen die meisten Witze auf Exoten, also Ostfriesen, Polen, Mantafahrer und, aus Frankfurter Sicht, auf Offenbacher. Die besten Witze machen Angehörige diverser Minderheiten sowieso selbst, allen voran die Juden.

Kommt Schnorrer Moische Goldmann zum Millionär Brodsky: „Ich hab Ihnen ein Geschäft vorzuschlagen, bei dem Sie 50.000 Rubel verdienen.“

„Hübsche Summe. Worum handelt’s sich?“

„Ich hab gehört, Sie bieten dem Bräutigam Ihrer Tochter hunderttausend Rubel Mitgift. Ich nehm’ sie für die Hälfte.“

Eine Transsexuelle erzählte dem Autor dieser Zeilen einmal einen Witz, der auf dem nicht unwahren Klischee beruht, dass Transsexuelle maliziös sind:

„Was passiert, wenn eine Transe in ein Haifischbecken fällt?

Die Haie kriegen eine Identitätskrise.“

Die allerbesten Humorblüten über Schwule zeichnete und schrieb der Kölner Autor Ralf König, der in seinem mehrbändigen Konrad-und-Paul-Werk sämtliche Klischees seines Milieus verarbeitet, und das auch noch massenkompatibel wie Wilhelm Busch: Von König stammt die Vorlage zu dem Film „Der bewegte Mann“.

Die weltweit komischsten Behindertenwitze stammten von John Callahan, einem leider mittlerweile verstorbenen amerikanischen Cartoonisten mit gelähmten Beinen und Armen, dem der Regisseur Gus Van Sant vor kurzem ein Biopic widmete, „Don’t worry, he won’t go far on foot“ (In einem Callahan-Cartoon sagt das ein Cowboy zum anderen, als sie in der Wüste einen verlassenen Rollstuhl sehen). Einer der berühmtesten Callahan-Cartoons ist übrigens dieser:

In dem Van-Sant-Film wird auch gezeigt, wie das mit dem Zeichnen klappte.

Auch die boshaftesten Oneliner über Frauen (gut, keine Minderheit, aber ein klischeegesättigtes Ziel, genau so wie Männer) stammen von Frauen. „Für eine Spitzenposition musste man früher als Frau die Vagina noch benutzen. Heute genügt es, eine zu haben. Das ist entwürdigend” (Lisa Eckhart). Oder Bette Midler über eine echte Minderheit, nämlich Princess Anne: „Es ist bewundernswert, wie sich Princess Anne für die Natur einsetzt – wenn man bedenkt, was die ihr angetan hat.“

Eigentlich existieren nur zwei Minderheiten, die aus Prinzip keine Witze über sich selbst machen, genau genommen, überhaupt keine Witze, und die auch deshalb als Wahlverwandte durchgehen: regressive Linke und Muslime*. Beide bleiben nur halbwegs erträglich, solange sie keine Macht haben. Deshalb muss alles getan werden, damit dieser Zustand so bleibt beziehungsweise wiederhergestellt wird.

Sollten sich Anna Sauerbrey, Margarete Stokowski und Aiman Mazyek einmal zum Lachen in den Atombunker begeben, dann wäre es das beste, wenn jemand von außen abschließt und den Schlüssel wegwirft.

Würde das einmal klappen, dann könnte unsereiner einen Piccolo öffnen und sich im beginnenden Alkoholdunst auf die Schenkel klopfen.

Helau!

* Eine Ausnahme gibt es, die der Autor kennt: Sulaiman Wilms, Chefredakteur der „Islamischen Zeitung“. Von ihm stammt der Oneliner: „Wie lange dauert eigentlich Ramadan? Fast’n Monat.“ Aber Wilms, das muss bedacht werden, ist Konvertit.


Dieser Beitrag von Alexander Wendt ist zuerst bei PUBLICO erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ist „Frau Möller-Hasenbeck“ eigentlich die
Schwippschwägerin von „Herrn Müller-Lüdenscheidt“?
Wie dem auch sei: Die Ente bleibt drin!

Schön zu sehen, dass man bei der CDU zumindest hin und wieder die Grenzen testet. Grenzen, die sich mittlerweile so weit verschoben haben, dass es nicht mehr lustig ist.
Der Humor einer Gesellschaft ist untrüglicher Indikator für ihre Gesundheit. Wer zum lachen (über sich selbst) nicht (mehr) fähig ist, dem mangelt es an Selbstbewusstsein, Selbstachtung und Ausgeglichenheit.

Wie weit das Niveau einiger Politiker gesunken ist, zeigen ihre Karnevalseinlagen, also die vorsätzlichen der letzten Tage, nicht die ganzjährigen. Der letzte Politiker von Format, Helmut Schmidt, wird sich im Grab umdrehen. Immerhin ist es ihm erspart geblieben, seine Klamauknachfolger noch erleben zu müssen.

Warum Politiker und Feministinnen noch in die Bütt steigen, ist mir völlig unveständlich. Die produzieren doch das ganze Jahr über viel groteskeren Unsinn.

Ooooch, kommt Leute. Ist doch wirklich nicht ganz einfach in Zeiten von Sprechverboten, Gesinnungsterror, Diskriminierungsverfolgung und Rassismusfalle noch gesetzeskonforme Witze zu konstruieren. Da muss ja zwangsläufig der Humor auf der Strecke bleiben. Witze dürfen nur noch gemacht werden über Steine, Wassertropfen oder den rechtdrehenden Abfluss und das Potential hierfür ist eben begrenzt. 🙂
Das Ganze erinnert mich an die obligatorischen, geschriebenen Witze in Zeitungen und Zeitschriften in früheren Zeiten. Wer darüber lachen konnte, musste schon ein ziemlich schlichtes Gemüt besitzen.

Ich bin sehr erstaunt, wieviel Platz TE dem Karneval einräumt. Unsere Politiker sind unfähig und nahe der Bezeichnung „**“. Das wird auch im Karneval nicht anders. Artikel über mehr vorrasuschauende Gestaltung wären mir lieber.

Müller,– Wer war ditt noch ma?

Ganz schlimm finde ich den nockerberg, wo Politiker sich krampfhaft lächelnd die Watschn abholen sowas gibt es nur in Deutschland.

Wenn wir keine anderen Probleme haben, dann muss es in der Welt ja wirklich gemütlich zu gehen? Nicht mehr Mehrheiten leiten unseren Zukunftsweg. Nein Politiker ohne Toleranz und mit ideologischen Scheuklappen vor den Augen, wollen Minderheiten als Waffe gegen die Vernunft von Mehrheiten und deren Zukunft missbrauchen. Aber mit ihrer angeblichen übersteigerten Korrektheit schaden sie nur denen, die es schont im Leben schwerer haben. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden. Das ist nicht neu, sondern Jahrtausende Jahre währende Erfahrung. Und wer erniedrigt wird, der wurde schon seit alters her bespöttelt und zur Witzfigur Lasst uns endlich wieder… Mehr
Frau Sauerbrey ist mir bereits in der New York Times unangenehm aufgefallen. Belehrend, besserwisserisch und humorlos. Sauerbrey eben. Darf man wirklich über alle Witze machen außer über Moslems und Linke? Echt jetzt? Mal schauen: „Jeder Mensch hat seinen Vogel. Nur Christen glauben, es wäre der Heilige Geist.“ „Frage: Kann man als guter Kommunist auch guter Christ sein? Antwort: Im Prinzip ja, aber warum sollte man sich das Leben doppelt schwer machen?“ Und noch einer: „Ein Sozialist, ein Liberaler und ein Konservativer unterhalten sich. Problem ist eine Staatskrise. Der Sozialist schlägt vor: „Wir verändern die Verfügungsgewalt der Produktionsmittel.“ Der Liberale schlägt… Mehr