Ich liebe doch alle Wärmepumpen

„Wir als Union stehen voll und ganz hinter dieser Wärmewende.“ „Aber das wir in Deutschland das Ziel erreichen müssen, wegzukommen von den fossilen Energieträgern, darüber sind wir uns einig.“ Wer schwarz wählt, wählt eben grün, gut, dass Friedrich Merz das noch einmal deutlich klargestellt hat.

picture alliance/dpa | Fabian Sommer

Die Firma Enpal bezeichnet sich als Deutschlands Greentech-Unicorn. In Gendersprache teilt das Unternehmen über sich mit: „Enpal, das Greentech-Einhorn in Deutschland, digitalisiert und revolutioniert seit 2017 die Anschaffung von grüner Energie für ein von fossiler Energie unabhängiges Eigenheim. Das Unternehmen ist seit 2022 profitabel und mit über 65.000 Kund:innen und mehreren tausend Anlagen pro Monat wächst Enpal stetig weiter.“ Damit der Profit von Firmen wie Enpal stimmt, drangsaliert die Ampel, allen voran Robert Habeck die deutschen Hausbesitzer, für manchen mag Habecks Gesetz das Ende als Eigentümer bedeuten. Nun gründete Enpal die Wärmepumpen Akademie, um Wärmepumpenmonteure auszubilden. Auf die Wärmepumpenmonteure, die in Enpals Wärmepumpenakademie ausgebildet werden, kann man sich verlassen, denn die Wärmepumpenmonteure werden laut Werbung von Enpal in nur 8 Wochen ausgebildet – und zwar in vier Schritten: 1. Grundlagen („In der ersten Woche geht es um die wichtigsten Handgriffe der Montage“), 2. Zirkeltraining („In der zweiten Woche wird der Einbauprozess der Wärmepumpe in unterschiedlichen Workflows gelehrt.“, 3. Simulation („Danach werden zwei Wochen lang Wärmepumpen in simulativen Heizungskellern eingebaut.“). Hausbesitzer, die sich von Enpal eine Wärmepumpe einbauen lassen, können dann sogar in den Genuss kommen, leibhaftig die Ausbildung mitzuerleben, denn: „4. Mobile Ausbildung. Im Anschluss findet eine 4-wöchige mobile Ausbildung statt. Die angehenden Monteur:innen werden beim Kunden vor Ort weiter ausgebildet. Die gesamte Schulungszeit wird durch ein E-Learning Programm mit theoretischen Lehrinhalten ergänzt.“

Bei der Eröffnung der Wärmepumpen Akademie durfte Friedrich Merz natürlich nicht fehlen – und eine feine Rede von Friedrich Merz durfte erst recht nicht fehlen. Obwohl man sich schon beim Zuhören fragte, ob wirklich Friedrich Merz sprach oder sich Robert Habeck als Friedrich Merz verkleidet hat, um nicht wieder ausgebuht zu werden. Oder vielleicht hat Friedrich Merz auch geredet, nachdem er bei Robert Habeck in nur 8 Wochen zum Wärmepumpen- Connaisseur ausgebildet wurde.

Friedrich Merz erwärmte nicht nur das Herz der Anwesenden, sondern stellte Lernfortschritte unter Beweis, als er sagte: „Wir als Union stehen voll und ganz hinter dieser Wärmewende.“ Denn es ist besser, dass die Union hinter und nicht vor der Wärmepumpe steht. Natürlich kritisierte Friedrich Merz das Gebäudeenergiegesetz von Robert Habeck, aber nicht grundsätzlich, weil die Union ein viel besseres Gebäudeenergiegesetz hatte, das zwar grün wie Robert Habeck, aber langsam wie Friedrich Merz ist und daher die Hauseigentümer nicht überfordern würde. Man hätte es nur etwas modernisieren müssen. Richtig sauer ist Friedrich Merz auf das Gesetz vom Robert Habeck, weil die Ungeduld von Robert Habeck dazu geführt habe, dass weniger Wärmepumpen gekauft wurden. Ein Schelm, wer jetzt denkt, dass die Union glaubt, die Leute besser hinter die Fichte oder hinter die Wärmepumpe als die Grünen führen zu können.

„Aber das wir in Deutschland das Ziel erreichen müssen, wegzukommen von den fossilen Energieträgern, darüber sind wir uns einig.“ Toll, der schwarzgrüne Koalitionsvertrag steht. Wer schwarz wählt, wählt eben grün, gut, dass Friedrich Merz das noch einmal klargestellt hat. Zumal man plötzlich nicht mehr weiß, wer spricht: Marianna Mazzucato? Robert Habeck? Oder doch der Aspirant der Transformationswissenschaften Friedrich Merz, wenn er tatsächlich erkannt hat: „Der Robert Habeck ist Philosoph.“ Man verkneift sich mühsam das Lachen und hört dem Vorsitzenden der Merkel-CDU weiter zu: „ Ich bin Jurist. Und uns beide eint eines.“ Und zwar Friedrich Merz und Robert Habeck, hinter der Wärmepumpenmauer: „Wir haben von Technologie keine Ahnung. Er nicht. Ich nicht, jetzt nicht. Wir nicht, Sie haben die Ahnung. Was wir machen müssen ist, vorzugeben, wo wir hinwollen.“ Auch wenn wir keine Ahnung haben, werden wir „das Ziel definieren. Aber wie wir dieses Ziel erreichen, das müssen sie machen. Das müssen sie mit ihren Technologien, mit dem, was sie entwickeln, was sie forschen.“

Es mag sein, dass Friedrich Merz denkt, dass die Wärmewende mit Wärmepumpen und Irrlichtern gelingt, nur muss man keine Ahnung von Technologie haben, um zu wissen, dass man sich an einem Irrlicht nicht erwärmen kann.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 103 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

103 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
DDRforever
28 Tage her

Wer CDU wählt wählt die Grünen, wer die Grünen wählt wählt Hofreiter, wer Hofreiter wählt. Das große Karthago führte drei Kriege.

JPP
28 Tage her

Merz ist nicht zu Unrecht die größte Enttäuschung aller Zeiten für die restverbliebenen Liberal-Konservativen in der Alt-Union CDU/CSU. Die Wahrheit dahinter ist aber eigentlich noch viel schlimmer: CDU/CSU gaukeln ihren Wählern konservative Standpunkte vor, wo im Kern nur grüne Ideologien vorherrschen. Das macht sie noch gefährlicher als die Grünen selbst, die immer hin so katastrophal regieren wie sie reden. Die Alt-Union hingegen täuscht und trickst, will sich so das Kanzleramt ergaunern, um dann linksgrünen Sozialismus à la „MerkAmpel“ zu verbreiten. Egal was diese Täuscher und Trickser erzählen: Wer CDU/CSU wählt, wählt grün.

mlw_reloaded
28 Tage her

Was soll das sein, ein Wärmepumpenmonteur? Diese Aufgabe ist zu 99% ganz normaler Heizungsbau/Sanitär plus meist die ausgelagerte Elektroinstallation.
Und nur bei manchen Anlagen wird ein Kältemitteltechniker ganz zum Schluss für ein paar Handgriffe benötigt.
Genau um das klassische Handwerk steht es schlecht… kein Verständnis von Hydraulik, von Pünktlichkeit und sauberem Arbeiten ganz zu schweigen. Man kann nur beten, einen alten deutschen Monteur zu erwischen, der wenigstens keine groben Fehler einbaut.

Kuno.2
28 Tage her
Antworten an  mlw_reloaded

Nein! Die Heizungsbauer haben sich vor weit mehr als dreissig Jahren die „Wärmepumpen“, also Kühlanlagen unter den Nagel und diese dem Kälteanlagenbauerhandwerk teilweise entrissen. Die Folgen waren für viele Verbraucher schlecht, weil Reparaturen schlecht ausgeführt werden konnten, weil Heizungsbauer nun einmal von der Kältetechnik nichts bis wenig verstanden. Inzwischen, also seit etwa 25 Jahren hat sich das gebessert. Die Hersteller hatten Fortbildungskurse für beide Handwerke durchgeführt und das Produkt rechnet sich, da Reparaturen nun fachgerechter ausgeführt werden können weit besser. Weiterer Vorteil der WP: durch ein einfaches Umschalteventil kann mit dem Produkt gekühlt oder geheizt werden. Die geistlose Hype um… Mehr

mlw_reloaded
28 Tage her
Antworten an  Kuno.2

Ein Heizungsbauer muss auch nichts davon verstehen für die reine Montage. Entweder es handelt sich um eine Split-Wärmepumpe, dann MUSS ein zertifizierter Kältemitteltechniker den Kältemittelkreis befüllen, mehr aber auch nicht. Bei einem Monoblock ist das nicht nötig, da laufen einfach Wasserleitungen hin und her. Den gesamten Rest erledigen abgeschlossene Kästen und Steuergeräte. Reparaturen sind freilich ein ganz anderes Thema.

Kuno.2
28 Tage her
Antworten an  mlw_reloaded

„Kältemitteltechniker“ gibt es nicht. Der Beruf heißt Kälteanlagenbauer wie von mir benannt. Außerdem sprach ich ausdrücklich von Reparaturen. Die von Ihnen genannten Luft-Luft WP (Klimaanlagen) müssen nicht vom Fachmann installiert werden, aber diese müssen von einem Fachmann abgenommen, d.h. in Betrieb genommen werden. Wenn dies nicht der Fall ist, ist der Hersteller (der zumeist im Baumarkt gekauften Geräte) berechtigt jede Gewährleistung abzulehnen.

Alf
29 Tage her

„Wir haben von Technologie keine Ahnung. Er nicht. Ich nicht, jetzt nicht. Wir nicht, Sie haben die Ahnung. Was wir machen müssen ist, vorzugeben, wo wir hinwollen.“… Auch ich habe keine Ahnung. Und wer eine Wärmepumpe einbaut, der sollte sich vorher informieren. Nicht jedes Haus eignet sich für eine Wämepumpe Grüne versuchen seit Jahren vergeblich, eine Wärmepumpe in die Parteizentrale einzubauenhttps://www.welt.de/politik/deutschland/article245770810/Gruene-versuchen-seit-Jahren-vergeblich-eine-Waermepumpe-in-die-Parteizentrale-einzubauen.html und da scheint es noch weitere Problemfelder zu geben EU trifft Entscheidung bei F-Gasen – Folgen für Wärmepumpehttps://www.morgenpost.de/ratgeber/article241438796/heizung-waermepumpe-f-gase-eu-verbot-folgen-hausbesitzer.htmlhttps://www.morgenpost.de/ratgeber/article241438796/heizung-waermepumpe-f-gase-eu-verbot-folgen-hausbesitzer.html Und zu enpal gibt es auch einige Berichte im Netz. Pfusch-Beschwerden und Ärger mit Netzbetreibern: Enpal kämpft mit Wachstumsschmerzenhttps://www.stern.de/wirtschaft/enpal–solar-start-up-veraergert-kunden-und-netzbetreiber-33853172.html Enpal: Die… Mehr

Ernst K.
29 Tage her

Merz‘ „Ich liebe doch alle Wärmepumpen.“
erinnert mich an „Ich habe Euch doch alle lieb.“.

Leider können nur noch Ältere etwas mit dem Namen Mielke anfangen. Und Merz ist gewiß nicht Mielke, sondern ein gewissenloser Opportunist, dem, so traurig es ist, 30% ihre Stimme geben wollen. Dabei ist Merz voll auf grüner Linie. Addiert man die Stimmen von SPD und Grünen, gewinnt die Volkskammer auch die nächste Bundestagswahl. Und für alle Fälle steht das BSW zur Verfügung.

mlw_reloaded
28 Tage her
Antworten an  Ernst K.

„Ich liebe doch alle Menschen“ sagte Mielke unter dem Gelächter der Genossen. Der Titel des Artikels ist eindeutig daraufhin gemünzt. TE hätte das Zitat freilich lieber erklären sollen. Korrekt im historischen Kontext wäre gewesen „Ich liebe doch alle Heizungen!“… denn für Mielke waren nur Genossen richtige Menschen, genau wie für die Grünen nur Wärmepumpen richtige, akzeptable Heizungen sind.

Monostatos
29 Tage her

Die Union ist nicht sanierbar. Solange sie sich aber der Senioren-Wähler sicher sein kann, die niemals hinterfragen, wem sie ihre Stimme geben, wird sich nichts ändern.

bkkopp
29 Tage her

Das Interview von Herrn Tichy mit Prof. Sinn gibt auch wieder, dass die konservative Intelligenz, wie weite Teile des bürgerlichen Deutschlands, sehr wohl hinter der grundsätzlichen Notwendigkeit steht, den CO-2-Ausstoß zu reduzieren. Prof. Sinn ist nur ein kluger Ökonom um zu wissen und zu sagen, dass man sich nicht in die Tasche lügen darf, und, daß man es nicht mit sozialistischen Staatsinterventionen und ordnungsrechtlicher Kommandowirtschaft erreichen kann – sonst wird Wohlstand zerstört, bis nicht nur fast alle viel ärmer sind, sondern auch keine CO-2-Reduktion mehr stattfinden kann, weil außer Verteilungskämpfe und Überleben gar nichts mehr geht. Ich halte es für… Mehr

Kuno.2
28 Tage her
Antworten an  bkkopp

Warum soll denn der CO2 Gehalt der Athmosphäre von seit langem 0,0004 % (entspricht 400 parts per million) reduziert werden und vor allem wohin? In der Frühzeit der Erde, als Säbelzahntiger und Saurier die Tierwelt beherrschten war der CO2 Gehalt viel höher und ist die Welt damals untergegangen? Die Grünpflanzen produzieren aus CO2 und Sonnenlicht unseren Sauerstoff und werden das auch dann noch tun wenn die Religion der Klimaeiferer längst ausgestorben ist.

Juergen P. Schneider
29 Tage her

Wer die jämmerliche Performance von Friedrich-ohne Rückgrat-Merz in den letzten Jahren verfolgt hat, der weiß, er wird an der links-grünen Ausrichtung seiner Opportunisten-Truppe nichts ändern. Er will nur irgendwie ins Kanzleramt, dafür ist er wie Merkel jederzeit bereit, auch weiterhin alles zu ignorieren, wofür die Union einmal gestanden hat. Wer die schwarz angemalten Grünen von der Union wählt, der wählt das Weiter-so. Die CDU-Gewohnheitswähler aus Westdeutschland werden den weiteren Niedergang unseres Landes und höchstwahrscheinlich auch sehr häufig die sie selbst unmittelbar treffende Enteignung im Namen der Klima-Hysterie wählen. Wer sein eigenes Haus behalten will und dennoch CDU wählt, dem ist… Mehr

Wilhelm Rommel
28 Tage her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Darf man den Herrn Merz eigentlich einen ‚passionierten Wärmepumper‘ nennen, ohne gleich eins zwischen die Hörner zu bekommen??? In Ihrer Analyse liegenSie völlig richtig: Der Friedrich will Kanzler werden, koste es, was es wolle! Dazu noch einen kleinen, eben erst entdeckten und spontan leicht ‚passend gemachten‘ Tucholsky von 1932 im klassischen ‚Mittelgebirgs-Format‘ (sicherheitshalber asserviert zur gelegentlichen ‚Zweit-Verwendung‘):
„Wenn bei des Vollmonds Dämmerlichte,
das zagend durch die Zweige sieht,
durch dunklen Hain von Tann‘ und Fichte
ein fauliges Gerüchlein zieht – :
Das ist, was da so grauslich riecht,
Der Friedrich, der vorüberfliecht.“

Last edited 28 Tage her by Wilhelm Rommel
Erika Sommerfeld
29 Tage her

Irgendwo ist Merz falsch abgebogen. Er war vielversprechend. Nun haut er eine nach der anderen grüne Parole raus. Machtlust? Zerstörungslust? Höhenflug? Schlecht beraten? Merkeltrauma? Oder Blackrock-Verblendung? Hat er sein Schäfchen schon im Trockenen, so dass ihn der Rest des Landes nicht mehr interessiert? Er ist sicherlich nicht so dumm und ungebildet wie manch anderer. Aber, so sehe ich das, auch im falschen Zug. Und auf jeden Fall für mich unwählbar.

Mausi
29 Tage her

Zumindest die ersten Zeilen eines Artikels sollte keine Fehler enthalten. „Aber das wir“: Bitte „dass“ und nicht „das“.

Lars Baecker
29 Tage her
Antworten an  Mausi

Müsste es nicht „sollten keine Fehler enthalten“, statt „sollte“ heißen? Ich frag‘ für einen Freund.