Der »Eindruck« von Recht und Ordnung?!

Merkel nutzt seit Jahren einen einzigen und immer denselben Psychotrick, um ausreichend Wahlvolk zu mobilisieren: ein Problem auf das Reden über die ausgelösten Gefühle zu reduzieren.

Omer Messinger/AFP/Getty Images

Ob Merkel am Abend mit einem Weißwein in der Hand vorm Fernseher sitzt und sich fragt, wie oft man sie noch mit ihren Rhetorik-Tricks durchkommen lässt? Jedes normale Land, so muss sie doch denken, hätte sie längst aus dem Amt gejagt, aber nein, die Deutschen, die lassen sich so unvorstellbar einfach vereimern.

Merkel nutzt seit Jahren einen einzigen und immer denselben Psychotrick, um ausreichend Wahlvolk zu mobilisieren. Vergessen wir nicht: Ein guter Teil der Bevölkerung lebt noch immer de facto offline ober bezieht Nachrichten nur aus der öffentlich-rechtlichen Hurra-Blase und von Facebook, was eine ganz spezielle Art der Filterblase darstellt.

Ich habe diesen einen Trick die Reductio ad Emotum genannt, siehe z.B. tichyseinblick.de, 24.5.2016. Es bedeutet, ein Problem in der Kommunikation auf das Reden über die ausgelösten Gefühle zu reduzieren.

Wenn man mit kleinen Kindern redet, kann das ja nützlich sein! Wenn ein kleines Kind weint, weil es sich das Knie aufgerissen hat, dann sagt man: Das tut dir jetzt schlimm weh und du musst weinen! Das ist okay, wenn du weinst, mit großen Tränen! Indem man übers Weinen geredet hat, ist das Thema nicht mehr das aufgerissene Knie, sondern das Weinen selbst.

Was wäre aber, wenn man es selbst war, der das Kind geschubst hat, so dass es hinfiel und sich das Knie aufschlug? Wären solche Bekundungen von Mitgefühl noch moralisch zu rechtfertigen? Ich habe Zweifel.

Wirklichkeitsflucht
Vom Bauerntheater CSU/CDU zur GroKo-Stuhlpolonaise SPD/Union
Es ist ja schon länger so, dass Merkel nach großen Einschnitten nicht das Problem und die Ursache debattiert, sondern die Reaktion der Wähler. Zu viele Wähler merkten nicht, dass sie vereimert wurden. Nach Fukushima oder mitten im Börsenbeben war es noch halbwegs, mit Wohlwollen und Stabilitätswille, vertretbar, dass man darüber sprach, wie sich die Menschen so fühlen. (Dass man daraus etwa bei Fukushima komplett Irrationales ableitete, das ist ein anderes Thema.) Aus dem Gefühl aber lässt sich beliebiges Handeln rechtfertigen. Im Kontext der großen Merkelkrise, merken es endlich auch Leitmedien, wie zentral dieser Trick bei Merkel sein kann.

Die Welt zitiert Merkel, die im Bundestag sagte (welt.de, 4.6.2018):

„Es muss mehr Ordnung in alle Formen von Migration kommen, damit Menschen den Eindruck haben, Recht und Ordnung werden durchgesetzt.“

Ja, sie sagt, dass Menschen den Eindruck haben, sollen, dass Recht und Ordnung durchgesetzt werden.

Merkel, so heißt es oft, sei eine nüchterne und sachliche Politikerin. Bei Anne Will sagte Merkel dereinst, dass sie einen Plan nur geben könne, wenn sie denn einen habe. Sprich: Sie hat keinen. (Es fiel bereits 2015 auf, siehe achgut.com, 8.10.2015!)

Jetzt hat sie wohl implizit zugegeben, was doch die Krähen vom Dach des Kanzleramts schon lange rufen: Merkel scheint es aufgegeben zu haben, dass der Rechtsstaat in Deutschland überall wiederhergestellt wird. An diesem Punkt will Merkel nur noch den Eindruck erwecken, dass Recht und Ordnung ist. Dürfen wir an dieser Stellen in Panik verfallen?!

Die Menschen müssen den Eindruck haben, das Gefühl haben, dass wieder Recht und Ordnung herrscht, sagt sie. Merkels Transitzentren sind der Push-Up-Bra der Asylpolitik (oder von mir aus die Socke in der Hose): Es soll der positive Eindruck erweckt werden, dass etwas da ist, was in Wahrheit nicht da ist. Merkel hätte schon längst zurücktreten müssen. Merkel müsste jetzt wieder zurücktreten. Sie wird nicht zurücktreten. ARD und ZDF werden Merkel bis zum bitteren Ende verkaufen, mit ein paar Mini-Stänkereinen dazwischen, um etwas Luft vom Kessel zu lassen. Man hat den Eindruck, Merkel könnte öffentlich deutsches Geld verschenken, die deutsche Flagge wegwerfen und Deutschsein auf bloße Anwesenheit reduzieren, und ihre Getreuen würden drüber hinwegsehen – Hauptsache, sie redet vom großen Gefühl!

Ein Kompromiss wurde vereinbart, mit Transitzentren (für die noch Orte gesucht werden) und Abkommen (zwecks derer noch Druck auf die ganz doll befreundeten Nachbarstaaten ausgeübt wird).

Merkel erklärt, dass in diesen Transitzentren die illegal eingereisten Neubürger höchstens 48 Stunden festgehalten werden können. Wenn dann nicht entschieden ist, wohin sie zurückgewiesen werden, dann kommen sie ins reguläre Verfahren. Dass Grundgesetz wolle es so. Der Laie nickt, doch der Fachmann wundert sich.

Das 48-Stunden-Verfahren gibt es bereits. Es ist in §18a Asylverfahrensgesetz geregelt. Es ist vor allem für Asylsuchende an Flughäfen gedacht und soll dazu dienen, innerhalb von 48 Stunden zu entscheiden, ob ein Mensch aus offensichtlichen Gründen schnell wieder abgeschoben werden soll.

Auf eine Anfrage der Partei Die Linke hin sagte die Regierung:

273 Asylsuchende waren im Jahr 2016 von Asyl-Flughafenverfahren betroffen. Im Ergebnis wurde 68 Schutzsuchenden nach einer Ablehnung als „offensichtlich unbegründet“ die Einreise im Rechtssinne verweigert – wie viele von ihnen tatsächlich ausreisten oder abgeschoben wurden oder in Deutschland verbleiben konnten, ist nicht bekannt (Bundestagsdrucksache 18/11262).

Bundestagsdrucksache 19/2086

Die Anfragen 17/8095 aus 2011 zu Zahlen von 2010 ergaben ein ähnliches Verhältnis. Die weitaus meisten Fälle im Flughafenverfahren werden als Nicht-schnell-zu-entscheiden eingeordnet, womit der Einreisende ins Verfahren gelangt. Die wenigen, bei denen offensichtlich keine Gründe vorliegen, haben Möglichkeit auf Rechtsmittel, welche das Verfahren auf knapp drei Wochen ausdehnen können.

Was hindert einen illegal Eingereisten, einfach wie gehabt den Pass wegzuwerfen, jede Kooperation zu verweigern und 2 Tage lang den Mund zu halten? Kann ein Amt über jemanden entscheiden, der einfach nur schweigt? Ist Nicht-Kooperation ein Ausschlusskriterium, oder kommt man dadurch ins reguläre Verfahren, das sich über viele Jahre und Entscheidungswege ziehen kann? Was wären Transitzentren wert, wenn sie unterlaufen werden könnten, indem man nicht kooperiert?

Es scheint wenig mehr als Härtetheater zu sein: Merkel scheint nichts ändern zu wollen, für den wilden Horst aber ein wenig Härte-Theater zu spielen, damit er ihr nicht die Regierung kaputtmacht, bevor sie nicht im Hintergrund die Gespräche zu ihrer nächsten Koalition abgeschlossen hat.

Man fragt sich, ganz naiv und rein hypothetisch: Will Merkel am Ende gar nicht, dass der Zuzug via Österreich gebremst wird? Ist das alles etwa ein Manöver, um den schlingernden Seehofer komplett aus dem Gleichgewicht zu bringen? Nein. Oder doch? Würde ein Mensch, der so viel über Gefühle redet wie Merkel, sich so eine Gemeinheit ausdenken? (Ja, diese letzten Fragen sind ironisch gemeint. Sorry.)

Ja, es kann sein, dass auch der Nicht-Kooperations-Trick irgendwann den qualitätsreichsten der Qualitätsjournalisten auffällt – und dann wird der Trick eben gestopft werden und durch ein neues, weit offenes Scheunentor ersetzt. So wie sie heute, am 5. Juli 2018, aufgestellt sind (es ändert sich ja täglich), scheinen die Transitzentren wenig mehr als ein Zwischenpuffer auf der Reise nach Deutschland zu sein. SPD und andere machen Merkel Vorwürfe, die Transitzentren seien schlimme Lager mit Stacheldraht, doch solche Befürchtungen scheinen geradezu gewollt. Es ist wohl eher Härtetheater. Kohl hat Merkel gelehrt, die Realität auszusitzen. Merkel hat gelernt, mit vielen Worten positive Veränderung zu verhindern. Wenn die Leute gar nicht mehr wollen, dann rede über ihr Gefühl und wie du es verstehen kannst – und ändere dennoch nichts. Der gute Deutsche ist erstaunlich leidensfähig, Hauptsache du redest von seinem Gefühl.

Faustregel: Wenn Merkel von Gefühlen oder Eindrücken redet, will sie den Zuhörer vereimern.

Merkel ist auch bei der von ihr mit-verursachten afrikanisch-europäischen Migrationskrise an dem Punkt angekommen, dass sie von Eindrücken statt von Fakten redet. Die Leute sollen das Gefühl haben, den Eindruck, dass Ordnung herrscht.

Der Science-Fiction-Fan fragt sich: Wenn es eine Pille gäbe, die dem Bürger selbst im größten Chaos das Gefühl geben könnte, dass Ordnung herrscht … würde sie das ganze Jahr über gratis verteilt oder nur in den Wochen vor Wahlen? – Ja, es ist absurd. Es gibt wenig, was gruseliger ist, als Absurdität mit Macht und Befugnissen.

Ich weiß nicht, ob Merkel mit einem Weißwein in der Hand über die Doofheit ihrer Getreuen grinst, oder ob sie es alles ernst meint. Es spielt keine Rolle. Es ist genug. Wie groß soll der Schaden noch werden? Deutschland sollte sich nicht länger von Merkel vereimern lassen.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ihre unterirdische Sprache entlarvt seit langer Zeit ihr wirres Denken. Aus Feigheit und Opportunismus beklatschen ihr Anhänger weiter der nackten Königin schöne Kleider.

Ja, so ist es. Allerdings ist das Latein fragwürdig. Emotion kommt vom lateinischen Emotio. Der Akkusativ ist nicht emotum, sondern emotionem.

Emotum wiederum gibt es. Es ist ein Partizip – von emovere = herausbewegen, ausschaffen, abschieben…

Reducitio ad emotum würde ein spitzfindiger Linker uns vorwerfen! Alles auf die Abschiebung reduzieren.

„Der »Eindruck« von Recht und Ordnung?!“

Zu mehr als einem „Eindruck von…“ reicht es nicht. So generell.
Nicht – oder gerade doch auch? – wenn die Polizei in NRW aktuell gerne ihr ganzes Können in die frühmorgendliche Kontrolle von Anliegerstraßen legt, also ob da etwa jemand durchfährt, der um Himmels Willen kein Anlieger ist.
Das ist elementar wichtig, um Steuerzahlern, die auf dem zur Arbeit sind, mal wieder den „Eindruck“ von Recht und Ordnung zu vermitteln.

Zum Glück ist für die Polizei ansonsten auch nix zu tun…..

Die Herbeiführung einer Unsicherheit des individuellen Urteils durch Verschiebung vom Rationalen zum Gefühl und weiter zur Herrschaft der Emotionen, lässt im Individuum den Wunsch nach dem Verschieben in kollektive Verantwortung wach werden.
Dieses Kollektiv soll der Staat sein.
Damit ist die Grundvorraussetzng perfekt, für das Handeln diejenigen, die den Staat als Camouflage für ihre Ziele benutzen, also den Staat nach ihren Wünschen zu manipulieren wissen.
Dadurch gleitet dieser aber aus der ursprünglichen Bestimmung als Rechtsstaat, in die Situation einer primitiven Gesellschaftsform ab und ist wie der Kommunismus eines primitiven Stammes, einem Häuptling oder einer (Parteien)Oligarchie unterworfen.
So siehts aus.

Zutreffend!
Manches erinnert an das „Schamanentum“ längst vergangener Jahrtausende.
Als die – die Ratio betreffend – noch in kindlichem vor-aufgeklärtem Stadium waren.
Als mit allem möglichen Simsalabim die Problemlösung beschworen wurde.
Menschen bereitwilligst selbst Wertvollstes opferten um „Götter“ zu beschwichtigen.
(Heute Gott CO2-Klimawandel, Gott €, Gott „Menschlichkeit“ …

Und die MSM plappern es nach, ohne zu bemerken, welcher Offenbarungseid dahintersteckt!

„Den Eindruck erwecken“, „so tun als ob“, da bekommt der Begriff Politikdarsteller doch noch seine Berechtigung. Wie ein schmieriger Gebrauchtwagenhändler, der die Karre ordentlich aufpoliert, um über die defekten Bremsen hinweg zu täuschen.

Ich bezeichne was sie beschreiben als „Als-ob-Politik“.
Als „Als-ob-Problemlösung“.
Anders formuliert:
Wenn DAS die Lösung des Problems sein soll will ich sofort das Problem zurück!

„Wenn Merkel von Gefühlen oder Eindrücken redet, will sie den Zuhörer vereimern.“ Ja stimmt sicherlich, aber EINEN „Schwester“-Zuhörer nicht. Den hat die „Richtlinienkompetenz“ ganz doll lieb. Deshalb, zum 69 Geburtstag bekommt der Horst von der „Raute des Grauens“ eine „Ich erkläre Euch die Welt Hofberichterstattung Folge 369 zur prime time nach der Tagesshow. Diesmal mit gaanz kritischen Fragen von gaaanz kritischen Journalümmeln – jedenfalls wenn Hr. Becker seinem Hass auf die AFD ausleben darf“! Im „O-Ton sprach Zaratus-si: „Transitzentren, lieber Horst sind nur jeweils 48 Stunden in Betrieb! Danach darf der bereits ein- oder mehrmals abgewiesene oder anderswo ein- oder… Mehr

Der Horst, der Gute, der hat eben wieder einmal das Nervenflattern gehabt. Ist doch menschlich. Deswegen ist er eben auch nicht allervorderste Garde. Da hat ein Maas schon ein anderes Kaliber. Was der so durchsteht ohne mit der Wimper zu zucken… Horst scheint tatsächlich so etwas wie Skrupel zu haben, finde ich nicht einmal so unsympathisch.

Mein Projekt heißt 1959 – Nineteenfiftynine, weil ich da zum ersten Mal in Urlaub fahren durfte an die Nordsee. Damals ging man mit Genehmigung des Försters in den Wald, um Brennholz zu holen und heizte im Winter mit Eierkohlen. Damals saß man bei gutem Wetter abends zusammen im Garten und kannte die Nachbarn. Damals war alles irgendwie im Gleichgewicht. Dann kam das Wirtschaftwunder und alles geriet aus den Fugen. Angela 1959, das ist ein kleines Mädchen aus der DDR, das nur mit Politik großgeworden ist und immer schon ein Amt hatte, bis heute. Nun ist alles so perfekt, daß sogar… Mehr

Als ich ihre Rede gestern im TV sah, hat es mir einen kalten Schauer über den Rücken gejagt. Sie sagt ganz klar und offen, daß ihre Art von Politik selbstverständlich auf Lug und Trug beruht. Sie ist so von sich eingenommen und ohne jegliche Kritik innerhalb ihres Hofstaates, daß sie knallhart zugeben kann zu täuschen. Bislang kannte ich so etwas nur aus Despotien, Diktaturen und Oligarchien. Erschütternd und verstörend. Dazu absolut bedrohlich!

Und dann sagte sie zu Urban er solle bedenken das es um Menschen geht und Humanitäre Gründe uns leiten.
Alle Betrogenen,Armen und alte Menschen die in Pflegeheimen verkümmern und sich nicht wehren können sind auch Menschen.Sie leben hier und die „Schere“geht immer weiter auseinander.Die meisten von ihnen sind in Deutschland geboren und das ist ein Nachteil für sie?Hier hat die Kanzlerin weder Gefühle noch Erbarmen und deshalb schämen Sie sich Frau Merkel und treten Sie endlich ab,Sie haben durch Ihren Starrsinn
dem Volk einen großen Schaden zugefügt,

Es war verdeckte Kritik am Wähler, der sich offenbar nur zu gerne verraten und verkaufen lässt.

Als peinlich bis widerlich empfinde ich solche Äußerungen. Im Privatleben wäre es für mich Grund den entsprechenden „Lebensabschnitt“ zu beenden…

Reductio ad emotum … wie angenehm intelligent. Bingo! Daraus folgte als Gegenentwurf die Restitutio ad integrum … . Allerdings müsste man dazu schon sehr weit zurückblicken, wohl auch über die Merkel Aera hinaus.

Doch geht die Analyse nicht weit genug.

Die entscheidende Frage ist „Cui bono?“. Wem nützt es? Was ist beabsichtigt?

Das ist nicht schwer zu erschliessen.

Ja, und die Migrantenzahlen sollen nach Merkel „spürbar“ verringert werden. Nicht nachweislich, nachprüfbar, rechnerisch – nein, der Bürger soll gefühlsmässig und instinktiv „spüren“, dass jetzt aber wirklich irgendetwas getan wird und lieber keine harten Fakten nachfragen.
Und dann gehst du zunehmend befremdet durch die Stadt und „spürst“ etwas völlig Anderes.

Ich kann mich gut erinnern, dass man für ein „subjektives Sicherheitsgefühl“ immer nur madig belächelt wurde.