Vom Bauerntheater CSU/CDU zur GroKo-Stuhlpolonaise SPD/Union

Wahrheit und Klarheit kommen manchmal ganz unabsichtlich zu Tage und enthüllen dann wie hier verblüffend ehrlich die wahren Absichten.

Omer Messinger/AFP/Getty Images

Kanzlerin bei der Generaldebatte zum Haushalt 2018 im Bundestag: „Es muss mehr Ordnung in alle Arten der Migration kommen, damit Menschen den Eindruck haben, Recht und Ordnung werden durchgesetzt.“

Wahrheit und Klarheit kommen manchmal ganz unabsichtlich zu Tage und enthüllen dann wie hier verblüffend ehrlich die wahren Absichten – genaues Hinschauen und Hinhören vorausgesetzt; M. sagt:

  1. „Alle Arten der Migration” (merke, es gibt nicht nur Flüchtlinge) sollen nicht begrenzt, sondern geordnet werden.
  2. Recht und Ordnung sollen nicht durchgesetzt werden, sondern die Bürger sollen den Eindruck haben, dass dies geschähe.

Fake-politics muss wohl auch genannt werden, was sich nach dem Bauerntheater CSU/CDU, das weitergeht, nun parallel beim GroKo-Stuhlpolonaise SPD/Union fortsetzt.

Kaum hatte M. ihren angeblich erbitterten Widerstand gegen Transitzentren aufgegeben oder zumindest so getan als ob, meldete ihre KKK, dass diese Zentren schon immer notwendig waren:

Da fragt sich doch, weshalb M. nicht schon längst mit Kanzler Kurz ein Abkommen schloss, worüber sie mit ihm in Brüssel und Berlin sprach, denn von dort ertönt:

Welches Spiel die CSU trieb, ahnt man hier:

Wer nun noch nicht genügend verwirrt ist, dem kann geholfen werden:

Ja, die Nächte haben es immer in sich, da sind alle Katzen grau. Und der nächste Robin Alexander (RA für weitere Folgen) – fast bin ich geneigt, die Abfolge Robinsonade zu nennen – , lautet:

Nun kommt also über den Titel Außenminister die SPD zusätzlich ins Spiel zur Rolle im Koalitionsausschuss, das ihr da wie dort nicht gefallen kann, dem sie aber nicht entrinnen wird, zumal RA anschließt (wirklich blöd auch, dass alles mit allem zusammenhängt):

Im Bauerntheater CSU/CDU robbten sich M., S. und so weiter an eine andere Migrations-Richtung, wirklich?, nein wohl eher Darstellung heran, und nun ist die SPD bei der Begriffe-Stuhlpolonaise dran:

Florian Neuhann beobachtet genau:

Und so langsam schließt sich die neue Darstellungsfront der Fortsetzung der alten Politik in der GroKo Amtszeit-verlängernd, worum es ja immer nur ging:

Einmal CSU/BMI:

Und dann noch mal M. herself:

Also bis diese Verlängerung der Verlängerung …. im Endspiel zu Ende geht, ist auch diese Woche vorbei. Und dann nichts wie auf in die nächste. Ginge es nicht um so ein ernstes Thema wie die illegale und unkontrollierte Einwanderung, wäre es nur zum Lachen. Der politmediale Komplex hält die Leute für dumm. Dumm aus der Wäsche werden sie schauen, wenn sich diese Annahme das nächste mal als falsch herausstellt. Auch diese Lehre geht in die Verlängerung. Die Lawine rollt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der EU-Gipfel in Brüssel hatte nur einen Zweck: Angela Merkel das Gesicht wahren zu lassen. Von der Sache her gibt es nur Absichtserklärungen und Freiwilligkeit. Hätte Merkel in Brüssel den Versuch unternommen, ein Abkommen mit Kurz zu initiieren, dann wäre das EU-Gipfelziel nicht zu erreichen gewesen. Hat sie aber wirklich ihr Gesicht wahren können? Die Antworten aus den Ländern der EU sprechen eine andere Sprache. Österreich lehnt Verträge zur Rücknahme von Flüchtlingen zu eigenen Lasten ab. Italien geht vorerst einmal hinter Österreich in Deckung. Alle anderen belassen es bei Freiwilligkeit. Das war schon bei der Einführung der Quoten der große… Mehr

Merkels politische Aussagen sind so sicher und wahrscheinlich wie der Wetterbericht für D. in 2 Jahren . Nichts sagen ,alles für wahrscheinlich halten und sich aber den Anschein geben alles im Griff zu haben .
M. Politik eben in Reinkultur . Allerdings mit dem Zusatz des späteren Kassensturzes ,der für die Steuerzahler in diesem Land verheerende Auswirkungen haben wird . Das ist politisches Rowdytum . M. ist für D. schlimmer als Trump für Amerika . Es kann nur eine Alternative geben . M. auf den Sitz des Angeklagten vor einem ordentlichen Gericht .

Herr Goergen, meinen Sie wirklich, dass der politmediale Komplex uns für dumm hält. Die ganzen Show-Einlagen der letzten Tage und die teilweise abenteuerlichen Formulierungs-Experimente machen auf mich mehr den Eindruck, dass der politmediale Komplex die eigene Dummheit und Inkompetenz kaschieren möchte.

Erhellende Klarheiten von Merkel auch gestern bei „farbebekennen“ in der ARD: Bauernschlau bringt sie nun eine 48-Stunden-Frist ins Spiel, während der man Migranten im Transitzentrum maximal festhalten dürfe. Es gelte ja Polizeirecht und M. bezog sich bei der Frist unmittelbar auf das Grundgesetz. Wer hat ihr das eingeflüstert? Aber, so ist es doch mal diskutiert worden, sollen Migranten doch dort gar nicht „festgehalten“ werden. Sie sollen jederzeit das Transitzentrum Richtung Herkunftsland verlassen , aber NIE bei uns einreisen dürfen. Das war die Idee. Und wo niemand festgehalten wird, da gibt es dann auch keine Befristung. Nein, Seehofer hat es vergeigt.… Mehr

Darf ich Ihre Darstellung um die erneut bewiesenen mangelhaften Geografiekenntnisse Merkels ersetzen?

Wiederum sind nach Merkels Ansicht die afrikanischen Staaten „unsere Nachbarn“. Und was das Groteskeste ist: die sogenannten „Dritten“, zu deren Lasten nichts gehen darf, sind nicht etwa die europäischen Nachbarn, nein, es sind die afrikanischen Staaten!!! Das hat Merkel wirklich so gesagt! (siehe youtube, ihre Rede vor dem Bundestag gestern)

Wenn wir uns also der Menschenflut aus Mali, Sudan, Niger und sonstwo verweigern, was unser gutes Recht wäre, dann handeln wir „zu Lasten afrikanischer Staaten!“
………

Während die Politdilettanten in Berlin nur mit sich selbst beschäftigt sind, verkommt Deutschland in allen Bereichen zur Bananenrepublik. Dabei gäbe es wirklich genug zu tun.
Ganz schlimm die Gerichte, insbesondere die Amtsgerichte.
Siehe Alexander Wallasch vor fünf Tagen: „Dem Fluchtgrund zum Opfer gefallen“ (Amtsgericht Braunschweig).

Vielen Dank Mutti, bei mir entsteht immer mehr der Eindruck, dass sie einen an der Klatsche haben….

Frau Merkel sagte heute allen Ernstes das Migranten über die Zukunft Europas entscheiden würden. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
Wenn wir jetzt schon soweit sind, das Migranten darüber entscheiden, wie es mit Europa weitergeht, ist das für mich eine politische Bankrott Erklärung. Warum tritt die Frau nicht ab? Mit drei kontrollierten Grenzübergängen und was weis ich was für nicht vorhandenen Zentren will man jetzt alles Ordnen. Nach 2,75 Jahren Dammbruch macht man sich jetzt Gedanken, wo man mal drei Sandsäcke am Deich positioniert. Wie soll man bei so einer Inkompetenz noch ruhig bleiben?

Apropos Bauerntheater: Ich habe mir zur Entspannung „Das königlich Bayerische Amtsgericht“ gesucht und auf YouTube gefunden. Vielleicht wollen auch Foristen mal zwischendurch schmunzeln.

„Der politmediale Komplex hält die Leute für dumm.“

Dumm nicht, aber unwissend. Und da kommen die Medien ins Spiel, die die Propagandaarbeit für die Regierung machen, anstatt ihrer in der Demokratie angedachten Aufgabe nachkommen.
Die Leute wissen nicht, worum es geht und dabei soll es auch bleiben. Wenn sie es wüssten, wäre diese Regierung innerhalb kürzester Zeit gestürzt. So kennt sich nur eine Minderheit aus, die man dann als „Verschwörungstheoretiker“ abkanzeln kann und denen man mit allen möglichen diktatorischen Gesetzen zu Leibe rückt.

Das hatten wir doch schon 2x in den letzten 80 Jahren, oder?