Das Konservative und seine Lücken

Am vergangenen Wochenende haben sich Promis unter anderem aus den Öffentlich-Rechtlichen und Politik für eine Kundgebung mit dem Titel »ausgehetzt« stark gemacht. Es ist eine interessante Wortwahl, dieses »ausgehetzt«.

Sebastian Widmann/Getty Images

In der DDR hatte man Abweichler noch aufgrund von §106 Staatsfeindliche Hetze verfolgt. Prominenter Fall ist etwa die Sängerin Bettina Wegner, die bis zu ihrer Ausweisung 1983 von der Stasi als »feindlich-negative Person« beobachtet wurde. Schon 1934 zog die NSDAP gegen »Miesmacher und Kritikaster« zu Felde, und befand, dass es verbrecherisch sei, anderen den Mut zu nehmen, und wer das täte, sei ein »Hetzer«.

Letztes Jahr dann brachte der umstrittene deutsche Politiker Heiko Maas ein unter Juristen fragwürdiges Zensurgesetz nach eigenen Worten »gegen Hass und Hetze« in den Bundestag ein (siehe z.B. faz.net, 19.5.2017). Der Geist ist jedes Mal derselbe: Kritik ist schnell Hetze, und Hetze ist heute das meiste, das sich nicht dem linksgrünen Bauchgefühl unterwirft. Und so demonstrierte man mit Parolen wie »FickDichCSU« (siehe @fwhfreising) und mit diversen Anspielungen aufs Dritte Reich gegen die »Verrohung der Sprache« – nein, es ist nicht böse, wenn die Guten es tun, wissen Sie das denn nicht?

Das größte Absurdum an der ausgehetzt-Demonstration war, dass sie sich wahrscheinlich zuerst de facto gegen einen missglückten Witz richtete: als Seehofer festgestellt hatte, dass am Tag seines 69. Geburtstag tatsächlich 69 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben worden waren. Man protestierte, sagte man, gegen eine »Politik der Kälte«. Man trug Transparente verschiedener Gedankentiefe. Ein besonders idiotisches Transparent stach heraus. Darauf stand: »Wir wollen kein 4. Reich – Herr Seehofer und Herr Söder« (Quelle: Internet), das »S« zu Beginn der beiden Namen war im Stil der Runen der mörderischen SS gezeichnet. Man hat den Eindruck, die Leute, die gegen die vermeintliche »Hetze« demonstrieren, wissen auch sonst nicht viel über die Geschichte.

Bei der Abschlussveranstaltung traten diverse Musik-Bands auf und Comedians aus dem GEZ-TV (es ist schon auffällig, wie viele GEZ-Comedians sich wie neue Propagandisten betätigen).

Zigtausende Menschen werden von politiknahen Promis aufgerufen. Sie protestierten gegen eine »Politik der Angst«, sagten sie. Die Grünen hatten schon im Vorfeld ihre »Mut geben«-Slogans verbreitet. Man warf der CSU vor, sie habe »Gift ins Land gebracht«. Wer keine Argumente vorweisen kann, der wirft eben Vergiftung vor – und protestiert zugleich gegen eine »Verrohung der Sprache«. Das eine Kuriosum ist, dass Zigtausende Linke gegen Formulierungen, die ihnen nicht gefallen, demonstrieren. Gegen Formulierungen! Aus der Sprachpolizei wurde die Spracharmee. Das andere Kuriosum ist, dass Linke beim Protest gegen die Verrohung der Sprache auf altes und sehr altes Vokabular zurückgreifen, und zwar mit demselben Ziel! Menschen, welche nicht genug »Mut« aufweisen, die vorgegebene Meinung zu bejubeln, als »Hetzer« zu diffamieren. Ich befürchte, dass manche Mutmach-Passage von früher wortgleich heute auf links-gutmenschlichen Demos stürmischen Applaus ernten würde. Kritik ist Hetze – Mut ist erste Bürgerpflicht! (Nachtrag: Mir fällt eben ein, dass es zumindest auf Englisch so ähnlich schon gemacht wurde, mit bitter-lustigem Erfolg – hier der YouTube-Link!)

Das ganze Leben abbilden

Das große Problem, das bei solchen Party-Demos deutlich wird, ist der sich darin manifestierende Kult des Nichtdenkens. Ich gebe zu, dass ich gehofft hatte, mit ausreichend Abstand zur Bahnhofs-Teddybär-Mania von 2015 würden Zeitgenossen beginnen, über die Folgen ihrer Haltung nachzudenken. Bei den Zehntausenden von München lag ich falsch. Man setzt die alten Vokabeln der NS-Zeit und der DDR ein, und man wirft seinem Gegner vor, wie die Nazis zu sein, und man ist auch sonst verwirrt, doch bei und in allem fühlt man sich als »die Guten« – und alle anderen sind »die Hetzer«.

Im Text »Die Schuld der Gutmenschen« habe ich argumentiert, dass die »Guten« sich bei genauerem Hinsehen als Gesinnungsethiker entpuppen, während jene, die im Heute als die »Bösen« dastehen, in Wahrheit Verantwortungsethiker sind.

Die Demonstration »ausgehetzt« war ein Aufmarsch der Gesinnungsethiker. Man verbrachte den Sonntag damit, einander zu versichern und von den GEZ-Comedians versichert zu bekommen, dass es okay ist, den Verstand dem Bauchgefühl hintan zu stellen, und dass jeder, der dazu nicht genug Mut aufbringt, ein besorgter Bürger und Hetzer sei. Der »Mut« der Gutmenschen ist der »Mut«, den Verstand auszuschalten und dem Land das eigene Bauchgefühl aufzudrücken.

Doch, was kann man tun? Was soll man tun, wenn man Verantwortungsethiker ist, und nicht bereit ist, die Zukunft dahinzugeben, damit sich ein paar Grüne und Gute für den Moment »moralisch« fühlen können?

Ein Kulturpessimist könnte zynisch dahinwerfen, dass die Deutschen eben die Eigenschaften haben, alle so und so viele Jahrzehnte blind einer Ideologie zu folgen, und danach liegt alles in Trümmern – das ist eben so.

Vielleicht hätte ein solcher Zyniker auch recht, doch ich will es hier nicht weiter als Denkmöglichkeit verfolgen; es bringt ja nichts. Es gibt immer eine Alternative, wenn die Wahrscheinlichkeit ihres Erfolgs auch je nach Lage verschieden groß sein mag.

Erlauben Sie mir, ein paar Gedanken hierzu mit Ihnen zu teilen!

Thesen zu konservativ-liberalen Medien

Die in diesem Anschnitt nun formulierten Gedanken sind allesamt als Thesen zu verstehen.

Die erste These ist noch wenig kontrovers, aber sie ist doch der Ausgangspunkt: Die deutsche Debatte wird von radikal-linksgrünen Positionen dominiert; diese sind in der Tendenz anti-deutsch bis globalistisch, und da sie auf spontanen Bauchgefühlen statt auf ethischen Modellen aufbauen, sind sie inkohärent (teils individualistisch, teils paternalistisch) und ermangeln praktischer Nachhaltigkeit.

Für einen postdemokratischen Konzernchef, dem die Demokratie sowieso mehr Ärgernis als Wert an sich ist, für den wäre linksgrüne Bauchgefühl-Politik der systemgewordene Traum. Wer sein Land zu hassen gelernt hat und spontane Empörung über Verantwortung und Vernunft setzt, der ist das perfekte Konsum- und Manipulationsopfer.

Zweite These: Eine politische Gegenposition zum paternalistischen Linksgrünen vertritt der aufgeklärte, liberale Konservative (in Folge einfach nur: der Konservative). So wie ich ihn hier zeichne, ist der Konservative ein Verantwortungsethiker, welcher Werte wie Wohlstand, Gleichberechtigung, Heimat, Eigentum und Freiheit bewahren möchte.

Dritte These: Es gibt viel mehr Menschen, die sich als »Konservative« bezeichnen würden, als die aktuelle Debatte vermuten lässt. (Was natürlich die Frage anschließt: Warum ist das so?)

Vierte These (welche wiederum de facto fast common knowledge ist): Konservative haben derzeit praktisch keine mediale Repräsentanz. Viele Bürger werden – seien wir realistisch – aus dem politischen Menü wählen, das ihnen angeboten wird, selbst wenn es nicht genau das ist, was ihnen schmecken würde, und es steht derzeit wenig Konservatives auf der medialen Haupt-Speisekarte.

Fünfte These (jetzt wird es haarig): Es gibt kleine, freie konservative Medien, wie Tichys Einblick und die Achse des Guten, doch sie leiden alle am selben Mangel: sie bilden nicht das gesamte Leben ab. Familien vertrauen ihre Kinder etwa der Sendung mit der Maus an, sie schauen später den Tatort – wenn man nun seine Kinder dem Sender anvertraut und seine Abendunterhaltung ebenso, dann wird man auch die Nachrichten und deren Deutung wahrscheinlich aus derselben Quelle zapfen, und dieser Effekt geht über den rechtlichen Begriff des »Vollprogramms« hinaus. Ebenso verhält es sich mit der BILD-Zeitung, ZEIT oder SPIEGEL. Jede dieser Publikationen bildet auf ihre Weise »das gesamte Leben« ihrer Zielkundschaft ab, sei es mit Sex-Tipps, edlen Reise-Ideen oder Tipps für den Alltag im Büro.

Der linksgrüne Informationskonsument kauft eine politische Lebensphilosophie, die seine Community und das Land samt Kontinent auf Jahrzehnte oder sogar ein Jahrhundert beschädigt und seine Kinder heimatlos machen könnte, und vielleicht ahnt er das auch, doch für den Moment verdrängt er es, denn immerhin erhält ein ganzes Lebenskonzept, und das Vollständige fühlt sich immer besser an als bloßes Stückwerk.

Die politischen Haltungen, die von linksgrünen Medien transportiert werden, mögen gefährlich und anti-nachhaltig sein, doch sie bilden genug Aspekte des Lebens ab, um gefühlt ein ausreichend vollständiges Lebenskonzept zu transportieren.

Konservative Medien sind derzeit weit davon entfernt, die Spannbreite eines konservativen Lebens abzubilden. Da vielen  von ihnen schlicht die finanziellen Ressourcen der staatsnahen Anstalten und etablierten Konzerne fehlen, sind sie zu oft beschränkt darauf, den politischen Teil der anderen zu kommentieren. Konservative Medien müssen dem Leser sagen: »Hier sind einige Anmerkungen zur politischen Debatte, doch für den Rest müssen wir dich, lieber Leser, zurück zu den Linksgrünen schicken.« – Da kleine konservative Medien frei und ehrlich sein können, und die Denker zudem gewohnt sind, zu Ende zu denken, können sie Debatten skizzieren, die erst später in Leitmedien auftauchen werden, doch Konservative bleiben derzeit Kommentierer, Mahner und Vordenker, und das ist etwas anderes als Rundherum-Anbieter von Lebenskonzepten.

Das »Falsche« ist oft nur das frühe Richtige

Sicher, viele Blogs der Freien Denker werden von Berliner Entscheidungsträgern bzw. deren Presseleuten gelesen. Vielen ist bewusst, dass die Themen, die dort angestoßen werden, oft später im Mainstream auftauchen. Die Realität ist eben konservativ und so zwingt sie auch dem Linksgrünen irgendwann ihre Themen auf, wie sehr er sich auch bemüht, sie zu ignorieren mit den Worten, man dürfe nicht »den Falschen« in die Hände spielen – manchmal liegen die Falschen nur dadurch und darin »falsch«, dass sie unangenehm früh das Richtige sagen.

Ich habe Zweifel, ob sich in Deutschland ein wirklich konservatives mediales Vollprogramm aufziehen lässt. Man hat Konzerne und Anstalten gegen sich, die einerseits sehr tiefe Taschen besitzen, andererseits ein großes Interesse daran zu haben scheinen, den linksgrünen Konsumenten affekt- und bauchgetrieben zu halten.

Ich fürchte, ich und die Kollegen Freie Denker sind im Moment dazu verdammt, politische Kommentare zu geben und Korrekturen. Wir stellen Dinge vom Kopf auf die Füße, wir ordnen, wo interessierte Instanzen lieber Chaos sähen.

Nein, niemand von uns kann derzeit ein inhaltliches Vollprogramm bieten. Ja, wir schreiben derzeit Fußnoten. Doch, verdammt nochmal: Lasst uns die besten Fußnoten schreiben, die wir schreiben können! Wenn wir schon nicht das ganze Leben abbilden können, so wollen wir doch den Aspekt bedienen, der am dringlichsten erscheint.

Heute als Konservativer zu schreiben bedeutet auch und wesentlich, seinen Lesern ein Vademekum gegen den Wahnsinn an die Hand zu geben. Und, nicht wahnsinnig zu werden, wenn sie zu Zehntausenden für den Wahnsinn demonstrieren, das scheint mir ein Wert an sich zu sein. Nicht wahnsinnig zu werden, höre ich, kann tatsächlich das ganze, vollständige Leben positiv beeinflussen!


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Übrigens, kleiner Hinweis an die Redaktion: Ich halte diese Artikel für eminent wichtig. Doch obwohl er von gestern stammt, also noch keine Alterspatina angesetzt hat, ist er schon nicht mehr auf der Startseite verlinkt und – zumindest derzeit – nur umständlich über die Stichwort- oder Autorensuche aufzufinden. Das ist schade. Auf solche grundlegenden, gehaltvollen Beiträge sollte man auch noch ein paar Tage länger direkt stoßen können.

Dushan Wegner hat vollkommen Recht. Wir konservativen Realisten und Vernunftbürger können – zumindest gegenwärtig – noch kein ganzheitliches Angebot unterbreiten. Allein was den Konsumenten im ÖR-TV vorgesetzt wird, umfasst alle Lebensbereiche. Das beginnt bei den wirklich gefühlt pausenlos gesendeten, unerträglichen Propaganda-Nachrichten durch Merkel-fromme Sprecher/Moderatoren/Kommentatoren – das geht ja inzwischen fließend ineinander über, auch das ein Kennzeichen des sämtliche Bereiche kontrollierenden Systems Merkel, das auf freiwilliger und gelenkter Gleichschaltung fußt. Es geht weiter in den Sport-Formaten, wo uns verklickert wird, dass der DFB mit seinen dumpfhirnigen Anti-Rassismus-, Toleranz- und Respekt-Kampagnen alles richtig mache (sind deutsche Fußballfans eigentlich von Hause aus rassistisch,… Mehr
Vielleicht sind die Begriffsprägungen an sich das Problem. Die üblichen Konfliktlinien wie progressiv vs. konservativ oder links vs. rechts sind jeweils geprägt von unmittelbaren Assoziationen wie links=tugendhaft, progressiv=fortschrittsgewandt bzw. rechts=menschenverachtend und konservativ=anachronistisch. Zumindest war das so, als ich anfing, mich für Politik zu interessieren. Darüber hinaus habe ich das Gefühl, dass die übergeordneten Medien – jedenfalls die deutschen – schon immer tendenziell eher links gerichtet waren, aber wenigstens regierungskritisch berichtet haben, weil die Regierungen eher rechts gerichtet waren. Das hat sich nicht zuletzt unter Merkel drastisch verändert, wodurch ein großes Maß an (immer zu begrüßender) Skepsis gegenüber der Regierung verloren… Mehr
Die Erkenntnis ist nicht neu, der verstorbene Andrew Breitbart (und heute noch Mark Steyn) predig(t)en immer und immer wieder: politics is downstream from culture. Die Politik ist Ausfluss der Kultur und nicht umgekehrt. Und die Kultur ist fest in der Hand von Etatisten, Oikophoben, Durchgeknallten, Islamisierungsgewinnlern, Denunzianten, Quislingen. Ich finde, man sollte zweigleisig fahren: kämpfen, ja, für eine geistig-moralische Wende (oder, wenn man nicht den Begriff verwenden will, mit dem Helmut Kohl keinen Erfolg hatte, eine andere Formel), aber gleichzeitig auch im Bewusstsein der schlechten Zukunftsaussichten Netzwerke knüpfen, Nachbarn zu Freunden machen, Subversion üben, Inseln des Widerstandes bauen, die Generationen… Mehr
Eine solche „Party-Demonstration“, wie Sie von Ihnen sehr treffend bezeichnet wird, unterstreicht nur, wie sehr unter den Linken die Angst umgeht, sie könnten die Deutungshoheit im öffentlichen Diskurs verlieren. Daher das ständige Beschwören des Bauchgefühls und die Ablehnung harter Fakten und scharfzüngiger Argumentation auf der Grundlage eben dieser Fakten. Wenn man den Aufwand und die lange Liste der GEZ-Promis betrachtet, hätten doch eigentlich ein paar hundertausend Demonstranten zusammenkommen müssen. So viele fühlten sich dann wohl doch nicht bereit, für einen Tag den Verstand komplett auszuschalten, um bei diesen happy people mitzumarschieren. Für mich ist dieses letzte Aufgebot eher ein Zeichen… Mehr

Dann sind die Konservativen oder eher Nichtlinken aber selber Schuld daran. Schließlich gab es früher zumindest ein paar überregionale Zeitungen von Format, die konservativ waren, aber eben nicht gekauft wurden. Allen voran der „Rheinische Merkur: Christ und Welt“ hatte viele Themen abgedeckt und hat damit auch ein ganzes Lebenskonzept angeboten. Somit müssen sich die Konservative nicht wundern. Zum zwangsfinanzierten TV kann man einiges sagen, aber die tonangebende linksliberale Presse wurde von jenen Deutschen freiwillig gekauft, während die Konservativen für den „Rheinischen Merkur“ nichts ausgeben wollten, sich aber jetzt wundern, warum nahezu alle Zeitungen eher antideutsch ausgerichtet sind.

Man weißt nie, womit ein Vorhaben endet. Wie kam es dazu, dass sich die notwendigste Denazifizierung in vielen Köpfen in Haß zu eigenem Land umgewandelt hat. Daraus kommen diese Aufrufen: Je weniger Deutschland desto besser. Dazu kommt, dass irgendwas zu zerstören schon immer viel leichter war, als was Würdiges aufzubauen. Andersrum ist die Denazifizierung auch nicht an allem allein schuld. Wir beobachten diese selbstmörderische Tendenzen in manchen europäischen Staaten und USA schon lange. Ist das genau wie Faschismus die bittere Erbe der russischer Revolution? Über die Verwandtschaft vom Faschismus und Stalinismus wurde schon vielmals hingewiesen. Es wurde schon auch gezeigt,… Mehr
Anbei ein weiteres Beispiel, wie anti-aufklärerisch, ich sage „anti-menschlich“, das machthabende Milieu in den Medien ist. Folgender Post wurde mir bei Focus online abgelehnt zu einem Interview mit einem „Experten“ über das Phänomen Rassismus, der das gleiche wie ich einräumt – freilich verklausuliert: „Vorurteile sind unvermeidbar Es ist unmöglich Informationen, die man bezüglich einer Gruppe aufgenommen hat, wieder aus dem Gedächtnis zu löschen. Und keine Informationen aufnehmen, d.h. unwissend zu bleiben, ist auch keine Lösung. Die größte Wirtschaftsbranche der Welt hat den Aufbau von Vorurteilen zum Inhalt (… nämlich die Werbebranche zum Aufbau von in der Regel positiven Vorurteilen). Was… Mehr
Ein grandioser Beitrag von Dushan Wegner, der es auf dem Punkt bringt. Ich habe schon vor zwei Jahren in Leserkommentaren mehrfach angemerkt, daß Tichys Einblick oder Broder oder die herrlich altmodisch-bescheidene „Junge Freiheit“ nicht „reichen“, daß sie eigentlich eher ein Format wie „Welt Online“ oder der Spiegel oder Focus haben müßten, um das Ghetto der Konservativen oder Rechten zu verlassen und im Mainstream wirksam zu werden. Roland Tichy antwortete darauf einmal sinngemäß“ „kann schon sein, aber wer soll es bezahlen?“ TE fehlt, so wie es aussieht, schon jetzt das Kapital, um wesentlich über das jetzige Format zu wachsen. Das Internet… Mehr

Nach 20 Stunden lediglich 5 Likes ( meiner eingerechnet). Immerhin noch keine (sichtbaren) negativen Bewertungen. Vielleicht waren es ja mal mehr? Ihrem Beitrag stimme ich voll umfänglich zu und wundere mich nicht, dass nicht mehr Leser ihrem Beitrag zustimmen. Daher liegen sie mit ihrer Einschätzung der Konservativen in Deutschland völlig richtig. Was also tun?
Da ich kein Philosoph wie Herr Wegner bin und auch kein charismatischer Führer, der die Konservativen des Landes einigen könnte, bleibt mir wohl nur der Alkohol.

Danke.
Ein sehr guter Artikel 🙂

Es ist schön, dass es deutsche Medien wie Tichyseinblick gibt, auch wenn diese, wie sie selbst beschreiben, nur eine begrenzte Reichweite haben.

Man fühlt sich irgendwie so allein hier, wenn man eigene Meinungen fast nur noch in schweizer Zeitungen oder englischen Medien (beispielsweise dem Spectator) findet.

Und passend zum Ende der DDR geboren, kann ich mich noch daran erinnern, dass Kohl nicht alternativlos war, genauso wenig wie Angela Merkel jetzt.