Bertelsmann-Stiftung zu Muslimen: Integration klappt, Akzeptanz fehlt

Keine Woche ohne eine Studie der Bertelsmann-Stiftung - und wie es sich gehört: Hier wird das Flussbett für den regierungsoffiziellen Mainstream vertieft. Heute: Die Einheimischen sind das Problem bei der Integration.

© Getty Images

„Die Integration klappt, die Akzeptanz fehlt.“ Das ist das Fazit einer neu angelegten Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Thema Integration muslimischer Einwanderer in Europa. Dabei zeigt sich bei näherem Hinsehen, dass die Studie Integration mit Erfolg auf dem Arbeitsmarkt gleichsetzt. Ein pauschales Urteil, das hinterfragt gehört.

„Der internationale Vergleich zeigt, dass nicht Religionszugehörigkeit über die Erfolgschancen von Integration entscheidet, sondern staatliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen“, sagt Stephan Vopel, Experte für gesellschaftlichen Zusammenhalt der Bertelsmann-Stiftung. Wer in Dortmund, Essen oder auch Bad Godesberg lebt, wird dem hauseigenen Experten der Stiftung vermutlich bereits jetzt vehement widersprechen, denken die meisten Leute beim Thema Integration doch zunächst an den Abbau kultureller Differenzen und die Angleichung von Werten zwischen Mehrheitsgesellschaft und Personen mit Migrationshintergrund. Bei der Bertelsmann-Stiftung zieht man es jedoch vor, sich fast ausnahmslos auf die Integration in den Arbeitsmarkt zu konzentrieren. Was hier als genereller Integrationserfolg verkauft wird, entpuppt sich so jedoch auf den zweiten Blick als nur allzu oberflächliche Betrachtung des Themas, der obendrein zahlreiche Befunde anderer Studien gegenüberstehen und die Frage aufwirft, wie es um diese Form der Integration stehen wird, wenn die jeweiligen günstigen Rahmenbedingungen einmal nicht mehr gegeben sein sollten.

Muslime immer noch überdurchschnittlich oft Hartz-IV-Empfänger

So seien die rund 4,7 Millionen Muslime in Deutschland der Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung zufolge gut in den Arbeitsmarkt integriert. Rund 60 Prozent gingen Vollzeit arbeiten, was eine Angleichung an den Bundesdurchschnitt bedeuten würde. Auch die Arbeitslosenquote gleiche sich immer mehr an. Schwerer hätten es in Deutschland lediglich hochreligiöse Muslime – im Gegensatz zu Großbritannien, wo diese Gruppe bei gleicher Qualifikation in den gleichen Berufsfeldern vertreten sei wie die der weniger frommen Muslime.

Das außerordentlich gute Zeugnis, dass die Bertelsmann-Stiftung für Muslime in Deutschland ausstellt, mag den ein oder anderen, der die letzten Jahre aufmerksam Artikel zum Thema gelesen hat, verwundern, titelte man doch zum Beispiel noch 2012 „Alarmierend hohe Hartz-IV-Quoten bei Ausländern“. Spitzenreiter hier: Immigranten aus mehrheitlich islamisch geprägten Ländern. Besonders hoch lagen die Hartz-IV-Quoten gemäß der Zahlen der Bundesagentur für Arbeit demnach bei Irakern (64%), Afghanen (52%) und Pakistani (47%). Diese Zahlen haben sich auch zwei Jahre später kaum verändert.

Bildungslücke
Qualifikation von Immigranten: Märchen und Realität
Gemessen an der Anzahl der Personen wird die Liste der Ausländer aus nicht EU-Staaten, die Hartz-IV beziehen seit jeher von den Türken (348.263) angeführt. Es geht hier also um eine Gruppe, die bereits in der 3. Generation in Deutschland lebt. Trotzdem ergibt sich allein für die hier lebenden Türken eine Hartz-IV-Quote von rund 11,6% 2014 und damit eine mehr als doppelt so hohe Quote wie im Bevölkerungsdurchschnitt, die sich 2016 auf rund 10% (295.000) nur geringfügig verbessert. Bezieht man nun die aktuellen Zahlen seit der Immigrationskrise mit ein, ergibt sich ein noch drastischeres Bild. So wuchs die Zahl syrischer Hartz-IV-Empfänger (Stand August 2016) binnen Jahresfrist um 195,1 Prozent auf mehr als 242.000 Empfänger. Mittlerweile (Stand März 2017) beziehen 500.000 Syrer in Deutschland Hartz-IV und damit noch einmal doppelt so viele wie im August 2016. Die Anzahl der irakischen Hartz-IV-Empfänger stieg auf 110.000. Die der Afghanen auf 65.000. Damit besitzt fast jeder dritte Empfänger von Hartz-IV einen fremden Pass. Von einer Angleichung an den Bevölkerungsdurchschnitt, selbst wenn man Asylbewerber aufgrund der Kürze der Zeit, die sie hier sind, aus der Rechnung herausnimmt, kann gemessen an der Anzahl muslimischer Hartz-IV-Empfänger, jedenfalls nicht die Rede sein. Im Gegenteil. Hier zeigt sich eher, dass Integration ein Projekt ist, das sich über viele Generationen hinzieht.

Schlechte Bildungsabschlüsse

Als Ursache für die schlechten Befunde kann damals wie heute zuvorderst das schlechtere Abschneiden muslimischer Schüler an den hiesigen Schulen gelten. Hier kommt auch die Bertelsmann-Stiftung nicht umhin zu konstatieren, dass in Deutschland ganze 36 Prozent der muslimischen Schüler die Schule immer noch ohne Schulabschluss verlassen. In Frankreich sind es gerade einmal elf Prozent. Als Grund hierfür vermuten die Forscher die unterschiedlichen Schulsysteme sowie die Tatsache, dass in Frankreich lebende Muslime oft sprachliche Vorteile hätten, da sie aufgrund der französischen Kolonialgeschichte oft über gute Französischkenntnisse verfügten.

FOLGEN DER ZUWANDERUNG
Der Wunschtraum von der Integration
Die Frage ist also, ob man einen solchen Befund wirklich so einfach unter den Tisch fallen lassen und pauschal von gelungener Integration sprechen kann. Jeder fünfte Deutschtürke verlässt die Schule noch immer ohne Schulabschluss (Stand 2014). Bei den türkischstämmigen Frauen im Alter von 30 bis 35 sind es ganze 60 Prozent, die keinen Berufsabschluss erwerben. Bei den Männer dieser Altersgruppe rund 50 Prozent. Wohlgemerkt handelt es sich hierbei um jene Gruppe muslimischer Immigranten, die bereits in der vierten und fünften Generation in Deutschland lebt, im Vergleich zu anderen muslimischen Einwanderern als eher gemäßigt religiös gilt und oft als Beispiel für gelungene Integration herangezogen wird.

Angesichts solcher Bildungsbefunde ist darüber hinaus die Frage aufzuwerfen, wie es um die Integration nach Bertelsmann-Kriterien steht, wenn die staatlichen und vor allem wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland einmal nicht mehr so gut ausfallen. Aktuell boomt die deutsche Wirtschaft, was uns nicht zuletzt Rekordbeschäftigung und Rekordsteuereinnahmen beschert. Davon profitieren auch Menschen mit geringerer Bildung, wie man sie im muslimischen Immigrantenmilieu oft vorfindet. Die bessere Integration in den Arbeitsmarkt, die ohnehin angesichts der Zahlen anderer Studien angezweifelt werden darf, steht dann schnurstracks einmal mehr auf tönernen Füßen.

Hinter dem Buch gelesen
Einwanderung oder Wanderarbeiter?
Und auch was die Ergebnisse abseits harter Fakten wie Arbeitslosenquote und Bildungsabschlüsse anbelangt, bleibt die Studie äußerst vage. So geben 96 Prozent der 1.100 in Deutschland befragten Muslime an, sich mit dem Land, in dem sie leben, verbunden zu fühlen. Was dies im Einzelnen bedeutet, bleibt jedoch genauso ungewiss, wie die Frage, was die Teilnehmer der Studie unter Kontakt zur nichtmuslimischen Bevölkerung verstehen. Handelt es sich hierbei um den flüchtigen Smalltalk mit dem deutschen Nachbarn, oder um tiefergehende Freundschaften und wie verbunden kann man sich mit einem demokratischen, westlichen Land fühlen, wenn allein die Hälfte der türkischen Einwanderer hierzulande die Gebote des Islams für wichtiger erachtet als das hier geltende Gesetz? Ganze 32 Prozent der hier lebenden türkischstämmigen Bürger stimmen gemäß einer Emnid-Umfrage aus dem Juni 2016 der Aussage zu, „Muslime sollten die Rückkehr zu einer Gesellschaftsordnung wie zu Zeiten des Propheten Mohammeds anstreben“. Ebenso bejahte jeder Zweite von ihnen, dass es nur eine „wahre Religion“ gäbe. 36 Prozent sind darüber hinaus der Meinung, dass nur der Islam in der Lage dazu sei, die Probleme unserer Zeit zu lösen. Drei Viertel plädieren für ein Verbot von Büchern und Filmen, die die Gefühle tief religiöser Menschen verletzen. „Die Bedrohung des Islam durch die westliche Welt rechtfertigt, dass Muslime sich mit Gewalt verteidigen“, stimmt jeder fünfte Befragte stark oder eher zu, wenngleich nur etwa sieben Prozent die gewaltsame Verbreitung und Durchsetzung des Islam für gerechtfertigt halten.

Dabei stellt diese Studie durchaus fest, dass die zweite und dritte Generation im Vergleich zur ersten Generation besser integriert ist. Bei der Frage nach der kulturellen Anpassung an die deutsche Mehrheitsgesellschaft ergibt sich jedoch ein anderes Bild. So geben 72 Prozent der älteren Generation, dass sie diese für notwendig erachten, allerdings nur 52 Prozent der jüngeren. 86 Prozent der Mitglieder der zweiten und dritten Generation denken, man solle selbstbewusst zur eigenen Herkunft stehen, aber nur 67 Prozent der ersten. Diese Befunde decken sich nicht zuletzt mit dem Eindruck, den junge türkische Immigranten im Zuge der Abstimmung für das Türkei-Referenderum in Deutschland hinterlassen haben, und auch der kurdischstämmige Poltiker Ali Ertan Toprak konstatiert in einer Markus Lanz-Sendung, einen stärkeren Hang zu Nationalismus und Fundamentalismus in den jüngeren Generationen. Solche Befunde lässt die Bertelsmann-Studie leider vollkommen außer Acht.

Antisemitismus und Schwulenfeindlichkeit

Ebenso wenig wie die grundsätzliche Einstellung zu Staat, Gesetzen und Werten eine nähere Betrachtung in der Bertelsmann-Studie erfährt, findet das heikle Thema Toleranz gegenüber Minderheiten wie Bürgern jüdischen Glaubens und Homosexuellen Betrachtung, wenn es um die Frage nach der Integration muslimischer Einwanderer geht. Nicht nur, dass Juden gemäß des aktuellen Antisemitismus-Berichts Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland als immer größeres Problem ansehen und Berichte über gemobbte jüdische Schüler in Deutschland die Runde machen, die intolerante Haltung vieler Muslime bezüglich dieses Themas lässt sich auch anhand von Studien belegen.

Von deutschen Fehlern profitiert Ostasien
Migration und Weltmarkt
So wurden 2013 im Six Country Immigrant Integration Comparative Survey in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Österreich und Schweden insgesamt 9.000 Immigranten türkischer oder marokkanischer Herkunft sowie jeweils eine einheimische Vergleichsgruppe befragt. Der bekannte Migrationsforscher Ruud Koopmans stellte die Studie im Artikel „Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit – Muslime und Christen im europäischen Vergleich“ in der Dezember-Ausgabe der WZB-Mitteilungen vor, die online zugänglich ist. Hieraus geht hervor, dass fast 60 Prozent der befragten Muslime eine Freundschaft zu homosexuellen Menschen ablehnen (bei Christen betrug die Zahl 11 Prozent). Nahezu 50 Prozent stimmten überdies der Aussage zu, dass man Juden nicht vertrauen könne. Schaut man sich nur die Zahlen für Deutschland an, ergibt sich für die Frage nach homosexuellen Freunden eine Zahl von 61 Prozent und für die Aussage, man könne Juden nicht vertrauen ein Wert von immerhin noch 28 Prozent. Der Aussage, der Westen verfolge die Absicht, den Islam zu zerstören, stimmten in Deutschland im Übrigen 33,4 Prozent zu.

Es bleibt fraglich, ob man angesichts solcher Zahlen von einer mehrheitlich gelungenen Integration von Muslimen in Deutschland sprechen kann. Wer abgesehen davon einmal einen Blick auf die Städte in Deutschland mit hohem Anteil muslimischer Immigranten wirft, wer die abgeschlossenen Parallelgesellschaften in Dortmund, Essen, Bad Godesberg und Berlin betrachtet oder einfach mal mit Lehrern spricht, die sich zusammen mit ihren deutschen Mitschülern mittlerweile vor den muslimischen Schülern für den Verzehr von Schweinefleisch rechtfertigen müssen, der wird den Befund der Bertelsmann-Stiftung auch ohne Zahlen nur schwerlich unterschreiben können. Gab es zu meiner Jugend- und Schulzeit noch kein einziges türkisches Mädchen mit Kopftuch, an das ich mich erinnere, ist meine eigene kleine Heimatstadt heutzutage ohne eine Mehrheit von muslimischen Frauen und Mädchen mit Kopftuch gar nicht mehr denkbar. Und auch der Salafismus ist letztlich eine radikalislamische Strömung, die erst in den letzten Jahren hierzulande richtig an Fahrt aufgenommen hat. Auch und vor allem, weil er auf dem Nährboden gescheiterter Integration junger Muslime prächtig gedeihen konnte. All diese Befunde lassen die aktuelle Bertelsmann-Studie daher einmal mehr wie einen kläglichen Versuch erscheinen, kurz vor der Bundestagswahl noch einmal gute Miene zum bösen Spiel zu machen.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Bertelmanns-Stiftung stellt erneut ihre Unseriösität unter Beweis, denn mit den aufgeführten „4,7 Millionen Muslimen in Deutschland“ verarscht sie den deutschen Michel auf eine recht plumpe Art: Die 4,7 Millionen Muslime stammen aus einer alten wissenschaftlichen Untersuchung aus dem Jahre 2014 (BAMF: Wie viele Muslime wohnen in Deutschland? Die Verfasserin hat mit diesem Thema promoviert). Seit 2015 sind aber weitere knapp zwei Millionen Muslime nach Deutschland eingewandert wie die einschlägigen Statistiken Migrationswanderungsstatistik der BAMF und destatis belegen. Also haben wir es heute mit mindestens 6,7 Millionen Muslimen in Deutschland zu tun. Andere Quellen sprechen bereits von über 8 Millionen, also… Mehr

Warum wird dieses Propagandageschmiere nicht einfach in den Reißwolf gesteckt?

Bitte immer daran denken, daß diese obskure Bertelsmann „Studie“ sich auf die Migranten VOR 2010 bezieht und Angesichts der Ereignisse seitdem schlimmer als wertlos ist. Aber diesen Bertelsmännern ist ja keine regierungskonforme Täuschung zu billig um den Mainstream zu manipulieren. Eigentlich eine unglaubliche Zumutung mit solchen Tricks zu „arbeiten“.

Das ist aber mal eine gute Nachricht. Die Integration der Muslime klappt, die Akzeptanz nicht. Ich frage mich gerade, warum wohl Die Bertelsmannstiftung hat offenbar von den Vorkommnissen seit 2015 nichts mit bekommen,. Befanden sie sich irgendwo in Nirvana. Um akzeptiert zu werden, muss man erst einmal lernen, sich als Gast in einem Gastland zu benehmen. Wenn ich mir Gäste einlade erwarte ich, dass sie meiner Hausordnung folgen, und zwar mit allen Konsequenzen. Wer glaubt, dass er das nicht tun muss, darf seine Koffer packen. Hier versagen die seit Jahren in Deutschland lebenden Moslems kläglich. Die sonst so wortgewaltigen Imame… Mehr

Der Landeswahlleiter NRW verweigert -so ist in den Medien zu lesen- die vollständige Neuauszählung der Stimmen der Wahl zum Landtag, obwohl bei der stichprobenartigen Kontrolle von 50 der insgesamt ca. 15 ooo Wahlkreise ca. 2000 „verloren“ gegangende Stimmen zugunsten der AfD -wem auch sonst- „gefunden“ wurden.
17 000 Stimmen würden ein weiteres Mandat im Landtag ergeben u. damit die Ein-Stimmen-Mehrheit der CDU-FDP-Regierung kippen.

Die Lage dieser Ämter hat nichts mit der Bet-Ausrichtung zu tun, sondern mit dem Gebot der ihnen zustehenden Einforderung vo Jizya in jeder möglichen Form, zu leisten von von Kuffar.

Aber auch in Indonesien gab es Progrome, in deren Verlauf während des Gottesdienstes voll besetzte christliche Kirchen unter dem Jubel der davor stehenden abgebrannt wurden. Die Hindus auf Bali haben auch eine etwas andere Meinung zur indonesischen
Religionsmehrheit der Muslime.
Und aus Malaysia stammt das Urteil, das Christen in ihrer Sprache die Verwendung „Allah“ für ihren Gott bei Strafe untersagt. So ganz weit ist es mit der Freiheit vor islamischer Gängelei dort sicher nicht. Und die in SüdThailand zeitweise einfallenden glaubenskriegerischen Mordbuben fallen auch nicht vom Himmel, sondern aus den angrenzenden Regionen Malaysias ein.

Das glaube ich nicht. Ein Siechtum würde sich nur so lange hinziehen können, wie die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung stehen. Da wir es ja aktuell nicht mehr mit einzelnen, abstrakten finanziellen Risiken zu tun haben, sondern „en masse“ (EURO, Griechenland, Energiewende, Target2,…) kann sehr bald ein singuläres Ereignis genügen, um den ganzen schönen Wackelturm zum Einsturz zu bringen. Stellen Sie sich beispielsweise einen Energie-Blackout über nur 1 Woche in Deutschland vor. Man kann nur jedem raten mindestens 2-gleisig zu fahren und möglichst transportable Werte zu horten.

Ich habe schon von liberalen Muslimen gehört, die aus Vernunftgründen sogar die AfD wählen. Hoffentlich nimmt auch diese Wählerschaft weiter zu!

Ich empfehle jedem das Studium von David Bergers hervorragendem Artikel „Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht“. In dieser fast vollständigen Auflistung kann sich wirklich jeder das rauspicken was ihm bevorstehen wird. Dann hat auch keiner mehr Grund zu sagen er hätte das nicht gewusst.

wpDiscuz