Slowik: „Gewalt in Berlin jung, männlich und hat einen nicht-deutschen Hintergrund“

Zu einem bemerkenswerten Interview hat sich jetzt die Polizeipräsidentin der Bundeshauptstadt hinreißen lassen. Barbara Slowik benennt überraschend klar junge Ausländer als wichtigste Tätergruppe. Ohne politische Rückendeckung würde sie das nicht tun. Aber am Grundproblem redet sie weiter vorbei.

picture alliance/dpa | Christoph Soeder
Barbara Slowik, Polizeipräsidentin in Berlin

„Gewalt in Berlin ist jung, männlich und nicht-deutsch.“ Das sagt jetzt, ganz offiziell in einem druckfrischen Interview, Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik. Der Satz hat einen sachlichen Vordergrund, der ist evident: die Statistik. Besonders interessant ist aber der politische Hintergrund: Der ist komplizierter.

Die Erkenntnis, die Slowik da äußert, gibt es ja schon lange. Die Polizeiliche Kriminalstatistik spricht da seit Jahren eine eindeutige Sprache. Ebenso lange haben sich die Politik und (auf politischen Druck hin) die Polizei bisher davor gedrückt, das Offensichtliche auch auszusprechen. Dazu wurde mal mehr, mal weniger kunstvoll geschwurbelt: Zuwanderergruppen, die – statistisch belegt – viel öfter Straftaten begehen als der Rest der Bevölkerung, dürften „nicht unter Generalverdacht“ gestellt werden. Überhaupt dürfe man „rechte Narrative“ nicht bedienen. Das alles spiele nur der AfD in die Hände.

Bei Lanz und anderswo
Die Phantomdiskussion über die Kriminalität
Um darüber hinwegzutäuschen, dass die eigenen rosigen Illusionen tagtäglich von der schnöden Wirklichkeit unangenehm widerlegt werden, hat die rotgrüne Medienlandschaft und Akteure zunächst einfach die Wirklichkeit verschwiegen. Das konnte allerdings nicht lange gutgehen, weil die allermeisten Leute nun einmal in dieser Wirklichkeit leben.

Deshalb gingen die woken Neo-Jakobiner dann dazu über, die Wirklichkeit systematisch zu vernebeln. Vorhandene Informationen wurden einfach nicht mehr veröffentlicht – wie zum Beispiel die Herkunft von Straftätern. Die Polizei wurde genötigt, solche Daten nur noch im Ausnahmefall preiszugeben. Phase 2 der Polit-Operation „Wunsch statt Wahrheit“ ist längst angelaufen: Bestimmte unerwünschte Daten sollen erst gar nicht mehr erhoben werden – wie zum Beispiel der Migrationshintergrund von Straftätern.

Das Ziel ist klar: Wenn jeder Migrant schnell eingebürgert wird, haben irgendwann alle die deutsche Staatsbürgerschaft, und es gibt nur noch deutsche Straftäter. Und wenn deren tatsächliche Herkunft erst gar nicht mehr überprüft wird, dann gibt es in absehbarer Zeit auch keine kriminellen Migranten mehr – nur noch kriminelle Deutsche. Die „Rechten“ haben dann einen wichtigen Kritikpunkt weniger. Problem gelöst.

Importierte Gewaltkriminalität
Faeser stellt Polizeiliche Kriminalstatistik für 2023 vor
Denn das Problem für die herrschende Klasse besteht nicht etwa in der Ausländerkriminalität selbst. Unter der leiden (noch) vorwiegend die unteren sozialen Schichten, bei denen es sowieso nur wenige linke und grüne Anhänger gibt. Das Problem für Habeck, Baerbock, Scholz & Co. ist politisch ein ganz anderes: Gewalttätige Migranten treiben der Konkurrenz Wähler zu. Das versucht man einzudämmen, indem man die Ausländerkriminalität durch jeden nur denkbaren Kniff kleinrechnet.

An dieser systematischen Realitätsverzerrung hat sich bisher stets auch Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik beteiligt. Die Juristin, die vor ihrem Amtsantritt selbst keine Minute Polizeierfahrung hatte, wurde einst gegen massiven Widerstand aus Fachkreisen vom damaligen sozialdemokratischen Innensenator Andreas Geisel auf ihren Posten gehievt. Wir erinnern uns: Das war der SPD-Künstler, der zu verantworten hatte, dass erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik eine ganze Landtagswahl und ein Teil der Bundestagswahl wegen Wahlmanipulationen wiederholt werden musste. Nur erstklassige Vorgesetzte holen sich halt auch erstklassige Mitarbeiter.

In der Folge diente Slowik treu und ergeben einem rot-rot-grünen Senat und machte alle dessen – nicht selten dezidiert polizeifeindlichen – Pirouetten eifrig und widerspruchslos mit. Auch ihre öffentlichen Äußerungen ließen zu keinem Zeitpunkt jemals auch nur den Hauch einer Abweichung zur stadtbeherrschenden ideologischen Linie erkennen – was im Berliner Polizeiapparat den Frust über die Chefin praktisch täglich vergrößerte.

Und jetzt das: „Gewalt in Berlin ist jung, männlich und nicht-deutsch.“

Täglich 30 bis 60 laut PKS
Täglich Messerangriffe: Wie Politiker Probleme lösen wollen, die es ohne sie nicht gäbe
Man kann getrost ausschließen, dass die Dame urplötzlich entdeckt hat, wie eine faktenorientierte Informationspolitik aussieht. Auch dass sie die Daten vorher schlicht nicht kannte, will man zu ihren Gunsten einmal nicht annehmen. Folglich wird sie den Satz nicht ohne politische Rückendeckung rausgehauen haben.

Das ist deshalb besonders bemerkenswert, weil Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegener klar und eindeutig zum linken, sehr migrationsfreundlichen Flügel seiner CDU gehört und bisher selbst mit auch nur ansatzweise ausländerkritischen Bemerkungen nicht aufgefallen ist. Zum anderen heißt die Innensenatorin und damit direkte Vorgesetzte der Polizeipräsidentin Iris Spranger und kommt von der SPD.

Wenn die oberste Polizistin der Bundeshauptstadt mit offensichtlicher Zustimmung von CDU und SPD jetzt so eindeutig die wichtigste Tätergruppe für Alltagsgewalt auf unseren Straßen identifiziert, deutet das darauf hin, dass mindestens auf Länderebene Christ- und Sozialdemokraten übereinstimmend erkannt haben:

Die Vogel-Strauß-Taktik, sich vor Ausländerkriminalität einfach weg zu ducken, führt ins politische Nichts.

Das mag daran liegen, dass so viele Migranten ins Land kommen. Von denen sind überdurchschnittlich viele gewalttätig, gerade auch mit Messern. (Für den Verfassungsschutz und seinen fürchterlichen Präsidenten Thomas Haldenwang ist an dieser Stelle vielleicht der Hinweis hilfreich: Das ist Statistik und nicht Rassismus.) Da lässt sich einfach nichts mehr klein- und schönreden. Bloßes Leugnen stößt nun erkennbar an seine Grenzen.

Täter-Herkunft erst ab 2025 darstellbar
60 Messer-Angriffe jeden Tag! Wie Nancy Faeser Messerangriffe verheimlicht und beschönigt
Das folgt der Linie, die sich gaaanz vorsichtig beim Asyl zeigt: Auch die SPD-geführten Länder sind mit dem geradezu aggressiven Ignorieren jedes Ausländerproblems durch die Bundesregierung zunehmend unglücklich. Freilich geht die vorsichtige Annäherung an schlichte Realitäten allenfalls im Schneckentempo voran. Und an zwei wichtige Punkte traut man sich nach wie vor nicht heran – obwohl nur hier das Problem wirklich gelöst werden könnte.

Erstens: Messergewalt ist vor allem ein Phänomen aus islamisch geprägten Kulturkreisen.

Denn auch der gewalttätige junge nicht-deutsche Mann in Berlin ist nur in der Minderheit der Fälle atheistischer Norweger, katholischer Argentinier oder hinduistischer Inder. In der überwältigenden Mehrheit der Fälle handelt es sich bei den Tätern um Männer aus islamisch geprägten Kulturkreisen. Dass bei Alltagsgewalt auf unseren Straßen, vor allem bei Messergewalt, Nicht-Deutsche die Haupttäter sind, ist als öffentlich geäußerte Erkenntnis ein Schritt nach vorne. Aber der Satz lenkt immer noch vom eigentlichen riesigen Elefanten im Raum ab: Es sind weit überwiegend Täter, entweder muslimisch oder aus muslimisch geprägtem Kulturkreis.

Zweitens: Nicht die Messer sind das Problem, sondern die Messertäter.

Reflexartig fordern Politiker schärfere Waffengesetze. Polizeipräsidentin Slowik übernimmt die Forderung gerne. Nur liegt das eigentliche Problem bei allen Waffen nicht vorne, sondern hinten: bei dem, der die Waffe hält.

An sogenannte „waffenfreie Zonen“ halten sich nur jene, die ohnehin nichts Böses im Sinn haben. Wer gewaltbereit mit einem Messer (oder auch mit einer Schusswaffe) auf die Straße geht, lässt sich von solchen Zonen nicht abhalten. Das zu glauben, ist blanker Unsinn. Und jetzt bestimmte Messer ganz zu verbieten, andere aber weiter zu erlauben: Das zeigt nur, wie weltfremd sie auf ihren Bürokratenstühlen im achten Stock der Ministerien sind. Da wird gerade maximale Symbolpolitik betrieben.

Statt oft kolportierten 8.160
Länderzahlen zeigen: Es gab mehr als 21.000 Messerstraftaten im vergangenen Jahr
Wie damals, als Deutschland Gewehrmagazine mit mehr als zehn Schuss Fassungsvermögen verboten hat. Das Argument war: Die Gefahr bei größeren Magazinen ist, dass jemand mit nur einem Magazin viele Menschen erschießen kann. Ein irrwitziger Denkfehler: Denn wer keine Menschen erschießen will, ist so oder so keine Gefahr. Wer aber mit einem großen Magazin Menschen erschießen will, der wird sich doch nicht dadurch davon abhalten lassen, dass das große Magazin verboten ist.

Naive aller Länder, vereinigt euch.

Die Lösung beider Probleme wäre endlich Ehrlichkeit gegenüber uns selbst. Es ist wohl so, dass der Islam inzwischen zu Deutschland gehört. Angesichts der Zahlen lässt sich das ja nicht ernsthaft leugnen. Aber es ist halt auch so, dass Deutschland mit dem Islam – bzw. mit vielen Muslimen – ein definitives Problem im Bereich Kriminalität und Gewalt hat. Das Problem zu ignorieren, ist kindisch.

Und nicht schärfere Waffengesetze sind nötig – sondern schärferes Vorgehen gegen jene, die Waffen benutzen. Wer nach Deutschland kommt und hier Konflikte mit dem Messer lösen will, der muss Deutschland eben wieder verlassen.

So einfach ist das – also, jedenfalls außerhalb der woken Traumwelt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

55 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
wackerd
27 Tage her

Es werden zwei Dinge passieren: Erstens wird es mehr Alternativwähler bei der AfD und bei dem BSW geben. Zweitens wird es in der Bevölkerung ein (zwar langsam zähes) Aufwachen geben und die zunehmende Kostenexplosion wird den verbliebenen Wohlstand vieler zerstören. Die Grünen sind derweil schon so verzweifelt, dass die Fan-Gruppen (oder sie selbst) in den üblichen soz. Medien vogelwild mal Baerbock oder Habeck zum „besten“ Kanzler für Deutschland ausrufen. Und das nach dem Pleite-Besuch in China, der zum Hochamt für Weltpolitik gehypt wird.

Tomas Kuttich
29 Tage her

Das zeigt nur, wie weltfremd sie auf ihren Bürokratenstühlen im achten Stock der Ministerien sind.“ Nee, die sind nicht weltfremd, die dürfen die Wahrheit nur nicht sagen, die Hausspitze bestimmt die Richtung…

Juergen P. Schneider
29 Tage her

Man schickt nun subalterne Quotenfrauen vor, um das Offensichtliche in die Kameras zu sagen. Wenn der Aufschrei ausbleibt, worauf man sich bei der freiwillig links-grün gleichgeschalteten deutschen Medienlandschaft verlassen kann, geht man wieder zur Tagesordnung über. Solange die Wirklichkeit nicht von den obersten Politschranzen eingeräumt wird, kann sich auch nichts zum Besseren wenden. Es wird mit Lug und Trug weitergemacht, bis eine Mehrheit an den Wahlurnen für eine Politikänderung auch tatsächlich votiert. Doch das kann bei den naiven und denkfaulen Untertanen noch lange dauern.

Gabriele Kremmel
29 Tage her

Wenn die Einsichten so langsam kommen und kaum Auswirkungen haben, wird das nichts nützen. Es ist halt auch so, dass Deutsche ohne Islamhintergrund nicht zum Islam gehören und das Land okkupiert wird. Das ist übrigens kein neu eingewandertes Problem und ganz sicher auch kein vorübergehendes. Schon vor 30 Jahren haben mir die türkischen Jungs mit voller Inbrunst erklärt, in 20 Jahren würde sowieso Deutschland den Türken gehören. Diese Jungs sind jetzt erwachsene Männer und haben ihre Überzeugung sicher nicht abgelegt. Dabei sind sie noch harmlos, schätzen sie doch das westliche System und sind darin integriert. Es kam und kommt jedoch… Mehr

Haba Orwell
28 Tage her
Antworten an  Gabriele Kremmel

> Schon vor 30 Jahren haben mir die türkischen Jungs mit voller Inbrunst erklärt, in 20 Jahren würde sowieso Deutschland den Türken gehören.

Mir ist irgendwie entgangen, dass wir seit 10 Jahren ein Sultanat hätten. Die Islam-Hysterie hat viele Züge der Klima-Hysterie – irgend etwas zum Hysterisieren braucht der Michel wohl immer. Zwischendurch wird auch irgend eine Spinnerei der übrigen Welt aufgezwungen; Normalität geht leider nie.

Weisheitszahn
28 Tage her
Antworten an  Haba Orwell

Tja, da hatten Sie wohl Glück bei Ihrer Wohnortwahl.
Kommen Sie mal nach Duisburg, Bottrop oder in die richtigen Berliner Stadtteile. Da existiert Ihre schöne, bundesrepublikanische Welt mit den uns bekannten, westeuropäischen, zivilisatorischen Regeln maximal noch auf dem Papier.

Haba Orwell
28 Tage her
Antworten an  Weisheitszahn

Ich wohne im Ruhrgebiet in einer Gegend, wo „Bio-Michels“ selten wurden – in der schönen Welt mit nichtwestlichen Regeln jagt keiner wen mit einem Messer. Das Haus ist sogar ruhiger als vor 25 Jahren, als es weitgehend von Michel-Omas bewohnt wurde mit dem Freizeitvertreib, jedem das Leben möglichst schwer zu machen.

November Man
29 Tage her

„DAS GILT AUCH FÜR MESSERGEWALT“
„Gewalt in Berlin jung, männlich und hat einen nicht-deutschen Hintergrund“
Nicht nur in Berlin, sondern in unserem ganzen Land. Deutschland ist Dank der Altparteien seit Jahren zum Schlachtfeld der mit Messern bewaffneten Migranten geworden.

Dieter Rose
29 Tage her

Wenn keine Herkunftsangaben gemacht werden, wirde es dazu kommen, dass zunächstmal ein nichtautochthoner Hintergrund vermutet wird. Irgendwann hat es mal geheißen, dass man mit der Wahrheit am weitesten kommt. Aber das waren wohl die guten alten Zeiten.

Nibelung
29 Tage her

Die Mitwisser des wahren Sachverhaltes stecken nun immer mehr in der Bredouillie, weil sie sie zwischen ihrem Gewissen und den falschen Anordnungen hin und her schwanken und das höhlt die linken Agitatoren immer mehr aus und zum Schluß werden sie kippen und die Wahrheit wird siegen und deshalb muß man nicht gleich den Kopf in den Sand stecken, weil ihr Ende naht, was nur noch eine Frage von Zeit ist, denn der Probleme haben wir von innen und außen mittlerweile zuviele, was sie nicht mehr wuppen können und daran scheitern werden. Das muß man erst mal fertig bringen einen ganzen… Mehr

TruthHurts
29 Tage her
Antworten an  Nibelung

Es wird kein schönes Ende geben. Wenn überhaupt. Schwarz-grün steht in den Startlöchern. Die Medien spielen mit. Da passiert gar nichts.

Peter Pascht
29 Tage her

„Zu einem bemerkenswerten Interview hat sich jetzt die Polizeipräsidentin der Bundeshauptstadt hinreißen lassen“
Wurde sie schon aus ihrem Amt geworfen wegen Nazi-Bestrebungen?
Das geht in Deutschland raz-faz. Irgend eine Fake-Anschuldigung und zack hat man seinen Job verloren. SED-STASI Methoden eben, wie sie auch von Merkel praktiziert wurden. (Bosbach, Merz, Maaßen, u.a.) Männerfeindlichkeit bei Merkel?

Sonny
29 Tage her

Das glaube ich auch. Sieht man doch an den Bauernprotesten: Da hat man schlußendlich klein beigegeben, damit die Presse der Politik eine „Erfolgsmeldung“ zuschreiben konnte, aber seit einem halben Jahr passiert rein gar nichts. Man läßt die Bauern am langen Arm verhungern.
Und genau so wird es auch mit den gewalttätigen Migranten sein. Da werden mal öffentlichkeitswirksam 10 Täter abgeschoben, aber die restlichen Hunderttausende dürfen weitermachen wie bisher.

littlepaullittle
29 Tage her

„……. dann gibt es in absehbarer Zeit auch keine kriminellen Migranten mehr – nur noch kriminelle Deutsche. Die „Rechten“ haben dann einen wichtigen Kritikpunkt weniger.“
K e i n e s w e g s.
Gedeutschte Migranten, die sich kriminell verhalten, werden schlicht und einfach dem rechten Spektrum zugeordnet. So macht man aus Migranten „Rechte Deutsche“.
Wie auch bereits zu Zeiten des „Pandemie“ wurden auch unpolitische Ungeimpfte als Rechte eingeordnet und diffamiert.
Und Verstorbene, die MIT dem Coronavirus verstarben (z.B. nach Autounfall), wurden zu Verstorbenen die AN Corona verstarben.
Es wird alles neu definiert, was der links-gruenen Truppe nuetzt.