Vor einem Jahr: 2G und 3G spalteten die Gesellschaft brutalstmöglich

Die 2G- und 3G-Regelungen sind vor einem Jahr in Kraft getreten. Es begann damit eine gesellschaftliche Hetzjagd auf Ungeimpfte – die mit dem eigentlichen Thema Gesundheitsvorsorge bald nichts mehr zu tun hatte.

IMAGO / Achille Abboud
Gaststätte in Berlin, 24.01.2022

Ein Passant ist mit seinem Hund auf dem Weg in ein Fachgeschäft für Tierfutter. In einem Gewerbegebiet mitten im Saarland. Der Passant ist geimpft. Vor einem Fastfood-Restaurant läuft ihm ein Mitarbeiter entgegen. Der Passant war oft Gast in dem Restaurant – auf ihn zugekommen ist ein Mitarbeiter in der Zeit nie: „Geimpft oder weg, geimpft oder weg!“, brüllt der Mann. Der Passant zieht weiter. Irritiert. Im Geschäft vergisst er, die Maske aufzusetzen. Am Eingang. Schon schreit auch dort ein Mitarbeiter: „Maske auf, aber sofort!“ Der Imperativ ist die bevorzugte Satzstellung im deutschen Herbst 2021. Der Ton ist der von Kasernenhöfen – aber denen aus der Kaiserzeit.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das Verhältnis zwischen Kunden und Geschäftsleuten hat sich geändert: Die Kunden sind keine Könige mehr und die Inhaber keine Verkäufer. Es sind Untertanen, die bei Hausmeistern und Türstehern um Einlass bitten – und ihn erst erhalten, nachdem diese ihren Impfstatus kontrolliert haben. Sogar Ein-Euro-Shops haben mittlerweile Türwachen und regelrechte Wachhäuschen aufgebaut. Die Länder haben gerade erst angefangen, die 2G- und 3G-Regeln einzuführen. Zwar müssen die Deutschen ohne elektronische Gesundheitskarte leben, weil die Daten darauf nicht gut genug geschützt seien – doch ihren Impfstatus müssen sie nun mehrfach am Tag vorzeigen. Auch Ungelernten, Hilfskellnern oder Verkäufern, die nur fürs Weihnachtsgeschäft eingestellt wurden.

Es geht los mit 3G. Wer in ein Geschäft will, das kein Supermarkt ist, muss geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Doch da das nicht gegen die Verbreitung des Virus hilft, verschärfen die Länder, gehen rasch zu 2G über. Negativ getestet zu sein, reicht demnach nicht mehr. Menschen, die nachweislich nicht infiziert sind, müssen draußen bleiben, während möglicherweise Infizierte reindürfen. Der Widerspruch muss im Herbst 2021 nicht aufgelöst werden. Die 2G-Maßnahmen lösen sich bald von dem eigentlichen Ziel, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Zumal sie dieses auch nicht erreichen.

Covid-Ausschuss des EU-Parlaments
Pfizer-Vertreterin: Es gab keinen Nachweis über Fremdschutz durch Biontech-Impfstoff
Weihnachten will die Politik den Ungeimpften vermiesen. Allen voran Malu Dreyer (SPD). Ihr tödliches Versagen im Ahrtal liegt noch kein halbes Jahr zurück, viele Menschen dort sind noch ohne Strom und Wärme, da haut die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin vor laufender Kamera einen Spruch raus: „Ungeimpfte sollen nach unserer Verordnung gar nicht feiern. Sie dürfen sich eigentlich nur mit Ungeimpften treffen.“ Am nächsten Tag rudert ihre Pressestelle zurück, das habe Dreyer nie gesagt, anders gemeint und außerdem sei sie falsch verstanden worden. Die linke Frankfurter Rundschau setzt einen Beitrag ins Netz darüber, was die Ministerpräsident tatsächlich gesagt habe. Das Video lässt die Rundschau in dem Beitrag weg. Ihre Einordnung der Aussage Dreyers und der Originalton würden sich auch widersprechen. Malu Dreyer als roter Grinch, der Weihnachten verbieten will. Das passt nicht in das Bild, das SPD und ihr nahe stehende Zeitungen von der gutherzigen Malu zeichnen wollen.

Doch Dreyer ist mit ihrer Grinch-Äußerung in diesem deutschen Herbst keine Ausnahme: In Thüringen hängt ein Unternehmer die Liste seiner ungeimpften Mitarbeiter öffentlich aus. Ungeimpfte bekommen keine Lohnfortzahlung mehr. „Weltärztepräsident“ Frank Ulrich Montgomery spricht von der „Tyrannei der Ungeimpften“. Der Staatsrechtler Ulrich Battis fordert in Welt-TV Ausgangssperren für Ungeimpfte. Und auch die neue Bundesregierung beteiligt sich: Die neue Außenministerin Annalena Baerbock will „hart in die Kontaktbeschränkungen reingehen“ und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will „Einschränkungen“ speziell für Ungeimpfte. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) lässt bei Maybrit Illner Ungeimpfte wissen: „Ihr seid jetzt raus aus dem gesellschaftlichen Leben.“

Staatlich verordnete Spaltung. Staatlich verordnete Ausgrenzung. Das alles offen vertreten: rauher Ton, harte Aussagen, Duzen und Imperative. Schon im Tonfall hat sich Deutschland im Herbst 2021 von dem Ziel verabschiedet, ein Land des respektvollen Umgangs miteinander sein zu wollen – obwohl sein neuer Bundeskanzler mit genau dem Versprechen gerade Wahlkampf gemacht hat.
Doch Politikerversprechen gelten in diesen Tagen nichts mehr. Eigentlich hätte der Herbst 2021 kein Herbst der Maßnahmen mehr sein dürfen. Wenn alle ein Impfangebot hatten, gäbe es keine Rechtfertigung mehr für die Einschränkungen, sagt Helge Braun (CDU) im Frühjahr 2021. Als Leiter des Kanzleramts ist er der verlängerte Arm von Angela Merkel (CDU).

Als im November die 2G- und 3G-Regeln greifen, hatte jeder ein Impfangebot – eine deutliche Mehrheit hat es auch angenommen. Doch nun setzt sich die Sprachregelung durch, Ungeimpfte sorgten für ein höheres Ansteckungsrisiko bei Geimpften. Dass die Impfungen nicht vor Ansteckung schützen, müssen Pharma-Unternehmen und deutsches Gesundheitsministerium zu der Zeit noch nicht zugeben. Den Widerspruch, warum Ungeimpfte Geimpfte gefährden, wenn diese doch durch die Impfung geschützt seien, müssen Politiker auch nicht auflösen. Der größte Teil der Medien beteiligt sich bereitwillig an der Kesseljagd der Ungeimpften. Für Fragen ist keine Zeit mehr.

Um Logik geht es auch schon lange nicht mehr. Nicht einmal mehr um Gesundheitsschutz. Im Herbst 2021 geht es um Macht, Regeln, Durchsetzen und Unterwerfen. Deutsche Amtsstuben sind der richtige Ort, um ein Durchsetzen um des Durchsetzens willen vorzubereiten. In einer Mischung aus Penetranz und Sadismus entwickeln sie Regeln: absurd, bürokratisch – von einer pragmatischen Zielsetzung weit entfernt.

Erbarmungslose Ausgrenzung
Wenn die Tafel 2G-Nachweise verlangt und Rentner und Ukrainer ausschließt
Wenig ist so deutsch wie der Beschluss, den Bund und Länder schon zu den Kontaktbeschränkungen an Weihnachten 2020 verfassen: Demnach darf ein Paar mit seinem Kind 1 und seinem Kind 2 feiern. Die dürfen auch ihre Partner und Kinder mitbringen. Aber dann muss Kind 3 wegbleiben. Allerdings darf Kind 3 kommen, sogar mit Partner und Kindern, wenn dafür Kind 1 seinen Partner und seine Kinder zuhause lässt. Was gar nicht ging, war, dass der Bruder des Ehemanns dazustößt. Nicht einmal wenn Kind 2 und Kind 3 Partner und Kinder daheimlassen. Der Bruder bleibt weg. Sogar wenn Kind 2 und Kind 3 selbst auf den Besuch verzichten. Schwere Zeiten für Brüder.

Doch so lustig ist das nicht. Die Verordnung wird durchgesetzt. Das ist auch möglich, weil Nachbarn ihre Nachbarn anzeigen. An Weihnachten. Dem Fest der Liebe. Politiker wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ermutigen die Menschen, ihre Nächsten zu denunzieren. Also das Virus zu besiegen, indem man die Nächsten über den Umweg des Staates auf ihre Verstöße aufmerksam macht. Nachbarn, die fortan im Streit leben? Sozialer Frieden, der auf der direktesten Ebene gestört ist? Spielt alles keine Rolle. Durchsetzen um des Durchsetzens willen hat im deutschen Herbst 2021 oberste Priorität. Als er Gegenwind erhält, dementiert Söder: nie gesagt, anders gemeint und falsch verstanden worden.

Besonders ekelhaft ist die Verordnung der Stadt Hannover. Die weist auf Tafeln darauf hin, dass nur Geimpfte und Genesene Speisen und Getränke auf dem Markt kaufen dürfen. Darunter steht: „Die Weitergabe an Personen, die weder geimpft oder genesen sind, ist nicht erlaubt.“ Es ist der deutsche Zeitgeist im Herbst 2021: pedantisch und sadistisch. Durchsetzen um des Durchsetzens willen. Der Ungeimpfte soll nicht Weihnachten feiern und eine Wurst kriegt er auch nicht. Und wenn ihm einer eine weiterreicht, schicken wir das Ordnungsamt. Dass sich der Virus stärker verbreitet hätte und mehr Menschen dahingerafft hätte, wenn in Hannover jemand seine Wurst mit dem Ungeimpften geteilt hätte … Dafür hat noch nicht mal Karl Lauterbach (SPD) eine Studie vorzaubern können.

Doch um Gesundheitsvorsorge ging es in Deutschland in der Pandemie irgendwann nicht mehr: als Polizisten Kinder vom Rodelschlitten holten. Als Polizistinnen sich beinahe den Hals brachen, um das Maskengebot durchzusetzen – draußen. Als eine Streife einen Jugendlichen mit dem Wagen verfolgte und beinahe niedergefahren hätte – aus Sorge um seine Sicherheit, weil er keine Maske trug. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat zum Beginn der Pandemie angekündigt, die Deutschen würden sich nach der Pandemie vieles verzeihen müssen. Mag sein. Aber er hat damit pedantischen Sadisten in Politik, Verwaltung und Privatleben auch einen Freischein ausgestellt.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 154 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

154 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Proll27
25 Tage her

Schlimm genug, dass die Aufarbeitung des Corona-Unrechts auf sich warten lässt. Geradezu katastrophal aber ist es, dass die Lauterbachs, die Kretschmanns, die Palmers, die Blomes, die Montgomerys und wie sie alle heißen, noch in Amt und Würden sind. Solange die nicht zur Verantwortung gezogen wurden, schwärt der gesellschaftliche Faulungsprozess weiter.

Cimice
26 Tage her

Die Kommentierenden hier sehen das völlig verkehrt. Deutschlandfunk klärt auf. Demnach sind die Menschen heute zufriedener mit der Demokratie als vor den Pandemie-Massnahmen: 《 Studie: Zufriedenheit mit der Demokratie in Deutschland gewachsen Die Zufriedenheit der Menschen in Deutschland mit der Demokratie ist in den vergangenen zwei Jahren gestiegen und rechtsextreme Einstellungen sind zurückgegangen. Das sind zwei Ergebnisse der neuen Ausgabe der „Leipziger Autoritarismus-Studie“. 09.11.2022 Die Zustimmung zur demokratischen Ordnung des Grundgesetzes hat nach der diesjährigen Leipziger „Autortarismus-Studie“ zugenommen . Die Zustimmung zu rechtsextremen Aussagen habe im gesamten Bundesgebiet abgenommen, insbesondere aber in Ostdeutschland. Dort fiel sie von rund zehn auf… Mehr

trafo
26 Tage her

Ich habe nur noch eins für die herrschende Klasse da oben übrig: Verachtung, und zwar aus tiefster Überzeugung. Nichts kann das heilen was da zerbrochen wurde. Nichts. Ich glaube denen kein Wort mehr.

Cimice
26 Tage her

Da gibt’s nichts zu verzeihen. Seit diesen Tagen weiß ich endgültig, wie verfolgt, ausgegrenzt und misshandelt sich die Juden in Nazi-Deutschland gefühlt haben müssen. Schauderbar. Ich möchte das NIE MEHR erleben müssen. – Wie schnell aus einer angeblich aufgeklärten, offenen, modernen und demokratischen Gesellschaft eine wie im Dritten Reich werden kann, mit allem was dazugehört, mit Diskriminierung, Strafverfolgung wegen nichts, Denunziation und Nazi-Sprech, war schon erstaunlich, eigentlich unvorstellbar. – Aber zu Ende ist das keineswegs. Gerade erst erklärte die Schauspielerin Heidelinde Weis (82) in der Talkshow „Kölner Treff“ (WDR) man müsse Impfverweigerer verprügeln(!) – wofür sie Zustimmung und lautstarken Applaus… Mehr

Okko tom Brok
26 Tage her

Deutschland hat in meinen Augen nicht weniger als eine Apartheid eingeführt! “Net blanke” (=nur Weiße) hieß das in Südafrika, während man es in D sehr viel “vornehmer” in autoritativ-medizinische Zahlenkürzel (2G, 3G) verpackte und es stellenweise immer noch tut. Eine Aufarbeitung dieses Corona-Sumpfes werden irgendwann vielleicht die zahllosen Impfopfer erzwingen, wie ich aktuell bei einem schwer betroffenen Nachbarn mitverfolgen muss. Erst wurde die Gutgläubigkeit missbraucht, dann ließ man diese “Treusten der Treuen” (immerhin freiwillig Geimpfte!) in ihrer Not ganz alleine und leugnete gar ihre oft grauenhaften, nicht selten chronischen Impfschäden. Sie sind m.E. die tragischste Opfergruppe der ganze Corona-Epoche!

Blanker Hans
26 Tage her

Ich hatte es immer geahnt, aber seit diesen „Massnahmen“ bin ich mir sicher: es hat sich seit 1933 in Deutschland nichts geändert. Ich habe mich immer gefragt, wie die Machtergreifung von Adolf Hitler damals passieren konnte. Jetzt weiß ich es. Falls erforderlich, wird der ganze demokratische Zierrat einfach über Bord geworfen. Es stört sich eh fast niemand daran.

StefanB
26 Tage her

„Doch so lustig ist das nicht. Die Verordnung wird durchgesetzt. Das ist auch möglich, weil Nachbarn ihre Nachbarn anzeigen. An Weihnachten.“ –> Insofern: widerliche, erbärmliche Köterrasse (samt der von ihr gewählten, linksgrünen, totalitären Politik)! Aus meiner Wahrnehmung gab es auch ein paar Lichtblicke: In den Supermärkten, in denen ich einkaufe, wurde ich freundlich darauf hingewiesen, dass ich bitte die Maske aufsetzen solle. Keine Maulerei. Die Einkaufswagen wurden von einem emsigen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund mit desinfiziertem Griff freundlich an die Kunden übergeben. In der S-Bahn war das Personal und auch die Polizei höflich in der Ansprache, wenn man keine Maske aufgesetzt… Mehr

bani
26 Tage her

Die Hetzjagd ist doch noch immer im Gange. Reiseveranstalter wie SKR Reisen oder Phönix realisieren immer noch 2G. Es geht immer weiter. Auch in eingen Ländern werden immer noch Impfungen gefordert. Z.B. in Dubai, Indonesien usw.

elly
26 Tage her

„die bei Hausmeistern und Türstehern um Einlass bitten – und ihn erst erhalten, nachdem diese ihren Impfstatus kontrolliert haben.“ und es machten zu viele mit. Obwohl ich geimpft bin, nur damit ich wieder nach Österreich einreisen konnte, habe ich nie meinen Impfpass genutzt, um in ein Restaurant oder Geschäft zu „dürfen“. Der Testlauf war meiner Meinung nach im Sommer 2020. Shopping wurde generöser Weise wieder erlaubt, aber nur gegen Testzertifikat. Einkaufszentren bauten Teststellen auf. Nein Danke, sagte ich schon damals. Der Ton ist rauer geworden, stimmt. Auch hier wieder, weil es sich die Leute gefallen lassen. Ich lass mich doch… Mehr

Anglo-Saxon Battleaxe
26 Tage her

Ich verzeihe niemandem, der sich z.B. in der Zitatensammlung #ichhabe mitgemacht wiederfindet, auch nicht weniger Prominenten wie Arbeits“kollegen“, Strassenpöbel in ÖPNV, Geschäften u.a., deren Anwürfe mir bekannt sind; und ich wünsche darüber hinaus den dort Versammelten herzlich alles Schlechte für deren persönliche Zukunft.
So sieht mein gelebtes „Wir“ in diesem lächerlichen, unsäglichen shithole country im Jahre 2022 und darüber hinaus aus (Gruss an das ARD-Projekt der Fremdscham, die aktuelle „Themenwoche“).

Last edited 26 Tage her by Anglo-Saxon Battleaxe