Das Positive am kommenden Jahr: Es wird interessant

Heute, zur letzten Kolumne in diesem Jahr, soll es mal nicht Doom and Gloom geben, auch nicht mit Ausblick auf das neue Jahr! Denn immerhin könnten wir 2022 noch sehr, sehr interessante Zeiten erleben. 

IMAGO / agefotostock

„Mögest du in interessanten Zeiten leben!“ Ja, ich weiß, das ist ein chinesischer Fluch. Oder vielleicht auch nur eine Erfindung aus dem Jahr 1936 des britischen Botschafters Hughe Knatchbull-Hugessen, ein Mann, der der Heimat von Monty Python entstammt?

Egal: für uns Neugierige ist das Verheißung. Gut möglich, dass wir einander überraschen werden. 

Überraschend ist ja nicht mehr das Zahlentheater, mit dem Politiker die noch immer Zaudernden zum rettenden Dreifachpieks überreden wollen – es hat sich herumgesprochen, dass hier gelogen wird, dass sich die Balken biegen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nur wenig überraschend ist auch die Aussage eines gewissen Frank Ulrich Montgomery, der als „Weltärztepräsident“ offenbar keine Verbindung mehr zu etwas so Kleinkariertem wie einem Rechtsstaat unterhält. Dass „kleine Richterlein“ sich hinstellten, etwas für unverhältnismäßig zu halten, dass sich „wissenschaftliche und politische Gremien mühsam abgerungen“ haben, findet er anmaßend. Juristen, merkt auf: Wer sich etwas mühsam abgerungen hat, hat Recht.

Vergessen wir nicht all die anderen Ordnungsrufe, etwa eines Mannes wie Winfried Kretschmann mit linkem Demonstrationshintergrund, der heutige Demonstranten gegen die „Maßnahmen“ als „Aasgeier der Pandemie“ bezeichnet. Wer mit dem Finger auf andere Menschen zeigt, richtet bekanntlich drei Finger gegen sich selbst. Das gilt im Übrigen für alle Politiker, die glauben, den Souverän beschimpfen zu dürfen. 

Womit wir, nachdem ein Teil des Schutts abgeräumt ist, beim Positiven wären. Überraschung! Nicht nur Richard David Precht oder Jakob Augstein widerstehen der Versuchung, bei der Panikpandemie mitzusingen. Auch das Volk ist nicht mehr willig. Und das ist, angesichts der bekanntermaßen großen Geduld der Deutschen, wirklich erstaunlich. Selbst am Weihnachtssonntag hat sich eine nicht ganz unerhebliche Zahl von Menschen zu „Spaziergängen“ aufgemacht, um ihren Unmut kundzutun über die mit einem angeblichen nationalen Notstand begründete freihändig verfügte Einschränkung ihrer Grundrechte.

Die klügeren Politiker hören die Signale – wie etwa Rostocks Oberbürgermeister Madsen angesichts von mehr als 10 000 Protestierern. Selbst Hamburgs Bürgermeister Tschentscher „zeigt sich verständnisvoll“ – damit ist er gut beraten, schließlich hat auch er seine Bürger mit falschen Zahlen „verunsichert“.

Massiver Protest gegen Corona-Maßnahmen
"Montagsspaziergänge": Hunderte Demonstrationen in ganz Deutschland
Verunsicherung? Das ist untertrieben. Es sieht ganz so aus, als ob das Vertrauen in die Weisheit der Politiker grundlegend erschüttert wäre, auch bei vielen, die (noch) nicht nächtens auf der Straße ihren verlorenen Schlüsselbund suchen. Dass diese Spaziergänge, also das Recht, sich ohne Anmeldung und Erlaubnis zu versammeln, demnächst als Demonstrationen gewertet werden, also angemeldet werden müssen, ist keine vertrauensbildende Maßnahme. Es spricht eher für eine gewisse Panik. Vielleicht zu Recht.

Denn es gibt auch andere kleine Zeichen der Unruhe. Das Preppern ist Mode geworden, zumal es mittlerweile auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt. Benzinkanister aus Metall sind nur noch selten zu haben. Notstromaggregate werden täglich teurer. Ab dem 31. Dezember 2021, Schlag 24 Uhr, könnte es ungemütlich werden – wenn neben 3 Atomkraftwerken auch noch einige Kohlekraftwerke vom Netz gehen. Im Unterschied zu den Pandemiepanikzahlen sind die Folgen bislang gut ausgerechnet.

Interessante Zeiten, fürwahr. 

Und wo bleibt das Positive? Lassen wir uns überraschen. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MaximilianMueller
7 Monate her

Vor einigen Tagen kündigte uns unser Stromanbieter, die Strompreise wären um 400% gestiegen und nicht mehr umlegbar. Wahnsinn

Proll27
7 Monate her

Interessant wird 2022 auf jeden Fall. Die Grundzutat des schwer verdaulichen Gerichts ist der Abbau des Rechtsstaates. Gewürzt wird mit steigender Inflation, Vorboten eines Bürgerkrieges, Verarmung, evtl. einem gigantischen Medizinskandal. Das Ganze garniert mit (im günstigsten Fall) Stromabschaltungen. Das böse C natürlich, das der irrlichternden Ampel die Macht sichern soll, kommt als Sahnehäubchen obendrauf. Abgeschmeckt wird mit einer latenten Kriegsgefahr. Es ist angerichtet.

R.Baehr
7 Monate her

Jede, aber auch jede Umfrage bescheinigt dem Land und seinen Herrschenden und den Beherrschten das alles gut ist: die Wirtschaftsentwicklung, die Impfentwicklung, auch die Schulden werden immer mehr und keiner spürt etwas davon. So wird es wohl weitergehen auf dem Weg in den Untergang, was daran interessant werden soll, erschließt sich mir nicht ganz, ausser der Bürger wacht endlich auf und erkennt das er z.B. mit dem Virus nach Strich und Faden bald seit 2 Jahren komplett verar… worden ist und das das mit dem Klimawahn ebenfalls nur Therapie ist um vom dem Totalversagen aller Verantwortlichen hier im Land abzulenken,… Mehr

Last edited 7 Monate her by R.Baehr
BOESMENSCH
7 Monate her

Prognose 2022:
Die Bevölkerung dieser völlig überbevölkerten Erde wird wiederum um 80 Millionen Menschen anwachsen.

Alle ökologischen Probleme lassen sich auf die Überbevölkerung zurückführen.

Schlaubauer
7 Monate her

„Mögest du in interessanten Zeiten leben“ lautet ein chinesischer Fluch, der seinem Adressaten Ärgernisse und unruhige Lebensumstände an den Hals wünscht.

Juergen P. Schneider
7 Monate her

Gespannt bin ich auf die Umsetzung der geplanten Impfpflicht. Es sieht nach einem weiteren Fiasko unserer Corona-Helden aus. Einem Impfregister hat der Justizminister von der Umfaller-Partei ja eine Absage erteilt, oder hat er sich mittlerweile wieder anders entschieden? Bei den Umfallern muss man ja immer mit allem rechnen. Interessant werden auch die Landtagswahlen 2022. Mal sehen, ob entsprechende politische Quittungen für unsere Totalversager ausgestellt werden. Na dann, ein frohes neues Jahr!

Nacktflitzer
7 Monate her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Es gibt ja noch gar keinen Impfstoff dafür. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man noch mit dem Alpha-Impfstoff gegen Omicron impft. Dann müßte man alle 2-3 Monate impfen, allerdings selbst dann mit recht geringem Nutzen. Fraglich ist hierbei auch, ob der Impfstoff nicht wieder ein Zulassungsverfahren durchlaufen muß, wenngleich ggf. ein beschleunigtes. Meine Hoffnung ruht auf Omicron. Wenn Millionen gleichzeitig infiziert sind und die Symptome wirklich so minimal sind, fällt das Corona-Regime samt Quarantäne sowieso auseinander.

Last edited 7 Monate her by Nacktflitzer
hp
7 Monate her

Liebe Frau Stephan, ich bin nicht sicher, ob das neue Jahr interessant wird. Eher doch vorhersehbar. Steuern und Krankenkassenbeiträge sollten wohl steigen, Ausgaben aus den Sozialkassen wachsen, die Klimapolitik wird den Bürger Geld kosten und die Wirtschaft „transformieren“, die Arbeitslosenquote wird sicher nicht sinken, die Migration wird eher zu- als abnehmen, speziell in Deutschland, das Wahlrecht ab 16 wird etabliert, während das Jugendstrafrecht natürlich unangetastet bleibt, Frauen- und Migrantenquoten werden sich nicht nur in der Bundeshauptstadt etablieren, das Bundesinnenministerium/Frau Faeser wird den Kampf gegen rechts, s.g. Islamophobie usw. forcieren, ein kostspieliges Demokratiefördergesetz wird verabschiedet, auch mit Stimmen der FDP und… Mehr

Mindreloaded
7 Monate her

Hallo Frau Stephan, ich möchte mich auch bei Ihnen für Ihre Arbeit bedanken und wünsche Ihnen ein gutes 2022.

mfa
7 Monate her

Das gilt im Übrigen für alle Politiker, die glauben, den Souverän beschimpfen zu dürfen.“

Das Volk ist der Souverän. Viele deutsche Politiker unterbinden jedoch mit fadenscheinigen Begründungen, den Souverän mittels Volksabstimmungen auch auf Bundesebene und damit einer direkten Demokratie zu beteiligen.

Politikwissenschaftler Frank Decker bezeichnete eine Bürgerbeteiligung auf Bundesebene eine „Schnapsidee“ und ergänzte, „derartige Instrumente würden das parlamentarische Regierungssystem unterminieren“ (Quelle: hss.de / Link: https://bit.ly/346WlLB) – ein seltsames Demokratieverständnis.

Mausi
7 Monate her
Antworten an  mfa

Bürgerbeteiligung: Ihre Bewertung betrachtet m. E. nicht alle Aspekte. Sie verzichtet auf Überlegungen, wie Bürgerbeteiligung zu erreichen ist. Welche Instrumente der Mann kritisiert hat. Und ob vielleicht zu Recht.

Bürgerbeteiligung wird eigentlich durch das Subsidiaritätsprinzip gewährleistet. Das wurde und wird aber ausgehebelt. Wir sollten daher in meinen Augen die Rückkehr zu diesem Prinzip fordern. Denn NGOs z. B. sind keine demokratische Lösung.

mfa
7 Monate her
Antworten an  Mausi

Herzlichen Dank für Ihre Antwort auf meinen Kommentar. Sie haben recht. Ich habe bewusst auf weitere Überlegungen, wie Bürgerbeteiligung zu erreichen ist, verzichtet bzw. zu kommentieren, ob die Kritik des Politikwissenschaftlers Frank Decker an möglichen Instrumenten gerechtfertigt ist oder nicht. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass er die Tauglichkeit der direkten Demokratie auf Bundesebene pauschal als „Schnapsidee“ abtat. Dazu kann ich nur sagen, dass ich es persönlich sehr schätze, hier in der Schweiz viermal pro Jahr u.a. zu Vorlagen auf Bundesebene direkt abstimmen, damit meine Meinung direkt adressieren zu können und wage zu behaupten, dass auch in Deutschland die Vorteile… Mehr

JamesBond
7 Monate her

2022 wird Interessant? Eher wie 2021 mit quasi Lockdown für Ungetestete. NRW betreibt Fake News und Lügen von Staats wegen (Gesundheitsministerium und – minister) und wer sich boostert hat auch Pech: “Ab Dienstag, den 28. Dezember, braucht jeder Gast im Wellnesshotel einen tagesaktuellen Corona-Testnachweis. Auch mit Boosterimpfung. Denn NRW setzt auf die 2G-Plus-Regel für den Indoorsport- und Wellnessbereich – obwohl die Pläne vor wenigen Wochen noch ganz anders aussahen.” Booster schützt wohl doch nicht, ist also sinnlos – Baumarkt hat übrigens auch wieder 2G Pflicht …. , wer am 15.05. immer noch die Blockparteien zu wählen gedenkt – viel Spaß… Mehr