Viele „Corona-Patienten“ kamen nicht wegen Corona in die Klinik

Ein großer Teil der in der Hospitalisierungsinzidenz eingerechneten Patienten wird tatsächlich nicht wegen Corona im Krankenhaus behandelt. Mehrere Bundesländer meldeten alle in Krankenhäusern behandelten Patienten mit Corona-Infektion ans RKI statt nur solche, die wegen Corona behandelt wurden.

IMAGO / Reichwein
Intensivstation des Johanniter Krankenhauses in Rheinhausen

Die Zahl der wegen einer Covid-Erkrankung in Krankenhäusern behandelten Patienten stimmt nicht mit der vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten „Hospitalisierungsinzidenz“ zusammen. Nach einer Umfrage der Bild-Zeitung bei Landesgesundheitsministerien, wie viele der statistisch erfassten „Corona-Patienten“ tatsächlich wegen dieser Erkrankung behandelt werden, kam heraus, dass tatsächlich in mehreren Bundesländern auch Patienten, die wegen einer anderen Erkrankung oder etwa wegen eines Unfalls eingeliefert wurden, in die Corona-Hospitalisierungsinzidenz eingingen, falls sie positiv auf Corona getestet waren. 

Im Einzelnen berichtet Bild über die Antworten aus vier Bundesländern:

  • Saarland: Zwischen dem 22. November und dem 19. Dezember wurden 260 Patienten in der Corona-Statistik der Klinik erfasst. Jedoch waren nur 48 Prozent (126) wegen dieser Viruserkrankung untergebracht. 33 Prozent der Patienten wurden wegen anderen Diagnosen eingeliefert und nur routinemäßig positiv getestet. In 18 Prozent aller Fälle konnten die Anlässe nicht mehr geklärt werden.
  • Baden-Württemberg: In der selben Zeitspanne wurden in den Krankenhäusern 4771 einliegende „Corona-Patienten“ erfasst. Bei lediglich 3736 waren die Gründe der Einlieferungen bekannt. Davon waren wiederum nur 91 Prozent (3406) echte Corona-Fälle, in neun Prozent (330) der Fälle gab es anderweitige Veranlassungen. Trotzdem wurden sie geschlossen der Corona-Statistik zugeführt.
  • Bremen: Nur 68 Prozent der 176 Patienten mit einem Krankenhausaufenthalt waren echte Corona-Fälle, 32 Prozent (56) wurden aus anderen Gründen eingeliefert und anschließend positiv getestet. Alle Personen wurden jedoch als „Corona-Fälle“ in die Statistik eingegeben.
  • Rheinland-Pfalz: Mit Datum vom 22. Dezember wurden in den letzten sieben Tagen 139 eingelieferte Personen mit einem positiven Test gemeldet, die geschlossen in die Corona-Krankenhausinzidenz eingingen. Die Behörden wussten gerade einmal bei einem Anteil von 40 Prozent (!), dass Corona der Einlieferungsgrund gewesen ist.

Diese Landesstatistiken widersprechen offenbar den Vorgaben des RKI, das der Welt am Sonntag mitteilte, dass eigentlich nur Fälle gezählt werden dürfen, „die aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung hospitalisiert wurden“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 96 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

96 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Julius Schulze-Heggenbrecht
23 Tage her

Unser Lieblingspolitiker Lauterbach weiß, dass alles noch viiieeel schlimmer ist als wir es uns jetzt auch nur vorstellen können! „Verzerrte Corona-Daten: Inzidenz laut Lauterbach zwei bis drei Mal höher als angegebenAktualisiert am 29.12.2021, 16:02 UhrGesundheitsminister Karl Lauterbach geht davon aus, dass die Sieben-Tage-Inzidenz zwei bis drei Mal höher ist als angegeben.“ Auf der gleichen Seite liest man: „Prominenter niederländischer Impfgegner an Corona gestorbenEiner der prominentesten Impfgegner der Niederlande ist an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Der Politik- und Wirtschaftswissenschaftler Robin Fransman erlag der Krankheit am Dienstag in einer Klinik, meldeten am Mittwoch der öffentlich-rechtliche Sender NOS sowie mehrere weitere Medien… Mehr

Julius Schulze-Heggenbrecht
23 Tage her

Es sind ja nicht nur die herbeiphantasierten Zahlen, mit deren Hilfe die „Maßnahmen“ begründet werden. Noch schlimmer finde ich, dass drängenden Fragen einfach ignoriert werden und die verantwortlichen Politkasper gar nicht daran denken, darauf zu antworten. Die Fragen fand ich im Netz, ich fasse sie mal kurz zusammen: Wieso verfällt unser Land schon wieder in Panik, obwohl doch die Hospitalisierungsrate die maßgebliche Messgröße sein sollte, aber nur bei 3,25 Personen auf 100.000 Einwohner liegt (im Januar waren es etwa 5x so viel)? Wieso gibt es überhaupt eine Debatte um die Impfpflicht, wenn es doch ein Impfstoff gegen die Omicron-Variante gar… Mehr

holuschi
23 Tage her

Genau so „gerechnet“ wird bei den Corona Todesfällen: Wenn eine Person beispielseise aufgrund eines Unfalls ins Krankenhaus eingeliefert wird und stirbt, wird sie als Corona Toter gezählt, wenn der bei der EInlieferung routinemäßige PCR Test positiv war. Und das soll nicht mal betrogen sein, sondern der Patient ist dann halt „mit“ Coron verstorben. Von Angehörigen solcher Fälle weiß ich auch, dass sie z.B. die besonderen und teueren Corona Bestattungsmaßnahmen (z. B. Leichensack) bezahlen müssen, obwohl Opa an einem Aneurysma gestorben ist aber versehentlich einen positiven PCR Test hatte.

Hartholz
24 Tage her

„…dass tatsächlich in mehreren Bundesländern auch Patienten, die wegen einer anderen Erkrankung oder etwa wegen eines Unfalls eingeliefert wurden, in die Corona-Hospitalisierungsinzidenz eingingen, falls sie positiv auf Corona getestet waren.“ Beweist nur, man WILL hohe Zahlen. Nicht nur in Deutschland. Genauso verhält es sich in Brasilien – aber mit Todesfällen. JEDES Opfer, dass zum Sterbezeitpunkt pos. getestet wurde, ging als Covid-Opfer in die Statistik ein. Egal ob Krebs, Diabetes oder Herzinfarkt die Ursache war, „mit“ Covid gestorben ist automatisch „an“ Covid gestorben. Viele Angehörige rebellierten dort, weil sie nicht einsahen, dass ihre Lieben als Corona-Opfer registriert wurden. Was in Brasilien… Mehr

Dieterfc
23 Tage her
Antworten an  Hartholz

Nun das mit den Sterbezahlen ist in Deutschland genauso, in den Sterbestatistiken steht es ja auch genauso, dort steht bei den Todesursachen immer ‚mit oder an Corona‘ Jeder sucht sich dann was aus was er denn verwendet. Klar was die Politik und die Medien verwenden.

MisterX
24 Tage her

Weder Politik noch Mainstreammedien werden bei der Aufklärung vieler Ungereimtheiten beim Thema Corona helfen. Zu sehr provitieren doch beide Blöcke von der Angst und Panik. Politiker können sich profilieren, nasse Träume endlich ausleben, einen Testballon nach dem anderen starten. Die Mainstreammedien können weiter Belehren, mit Klicks Kohle machen, Massen bewegen, Ideologien begründen. Politik und Medien liefern damit genau das, was die Masse will: Einen Staat, der die Sache in die Hand nimmt und Medien, die umfangreich berichten. Dabei geht es nicht um Qualität, sondern um reine Quantität. Mit dieser Einstellung kommen wir vieles, aber nicht raus aus der Corona-Dauerschleife. Irgendwann… Mehr

Last edited 24 Tage her by MisterX
Rob Roy
24 Tage her

Wenn Sie mit jemandem diskutieren, der Corona selbst jetzt noch für eine gefährliche, todbringende Seuche hält, fragen Sie ihn oder sie einfach, wie viele Corona-Tote es dieses und letztes Jahr in Deutschland gab. Insofern Ihnen überhaupt eine Zahl genannt wird (denn viele Befürworter von Lockdown und Impfpflicht wissen nicht einmal das), wird es die offizielle Zahl der an oder mit Corona Gestorbenen sein (Stand vom Ende Dezember 2021: 111.000). Fragen Sie noch mal nach: „Ja, aber wie viele genau sind denn AN Corona verstorben?“ Sie werden keine Antwort erhalten. Sie können auch keine Antwort bekommen. Denn niemand, weder Mediziner noch… Mehr

Dieterfc
24 Tage her
Antworten an  Rob Roy

Eine gwisse Auskunft könnte nur ein pathologischer Befund geben, aber es ist verboten diese Menschen zu obduzieren. Warum wohl ? Aber eine andere Zahl gibt es, die Abrechnung der Krankenhäuser über die Behandlung, und dort sind Zahlen aufgetaucht die Aussagen das nur etwa 1/3 der angeblichen Corona Patienten auch an Atemwegserkrankuzngen litt. Aber wo ist der Aufschrei der Medien ?

Hartholz
24 Tage her
Antworten an  Dieterfc

Medien und Politik SIND das Problem!
Ist so wie beim Patienten der fragt: Herr Doktor, wie lange wird diese Pandemie noch dauern?
Darauf dieser: Das kann ich nicht sagen. Ich verstehe nichts von Politik.

Juergen P. Schneider
24 Tage her

Der Staat hat mit den erhöhten Fallpauschalen für Corona-Patienten einen großen Anreiz für Betrügereien und Zahlenmanipulationen gesetzt. Weh dem, der Böses dabei denkt!

Rob Roy
23 Tage her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Die Krankenhäuser (bzw. Krankenhaus-Konzerne) haben Milliarden Euro erhalten, um zusätzliche Intensivbetten zu schaffen. Aber stattdessen wurden tausende Intensivbetten abgebaut. Wo sind die Milliarden hin und wo sind die durch den Bettenabbau gesparten Gelder?
P.S. Und trotzdem gibt es jetzt immer noch über 10.000 freie Intensivbetten in Deutschland. Aber Silvesterfeuerwerk wird verboten, um „die überforderten Intensivstationen nicht noch mehr zu belasten“.

H. F. Klemm
24 Tage her

Ungezählte (ach, nein zähloptimierte Panikzahlen), Prämienausschüttung in Milliardenhöhe an die überlasteten Kliniken und dennoch rechnen ca. 60 % der deutschen Krankenhäuser für dieses Jahr mit Verlusten aus ihrer Betriebstätigkeit. Entspricht diese Quote nicht in etwa jener die seinerzeit der aktuelle Krankheitsminister mit den Rechenkünstlern der Adam-Riese-Akademie aus Gütersloh zur Schlissung vorgeschlagen hat? Diese jetzt nachvollziebaren Zahlen – gab es in den letzten zwanzig Monaten leider nicht im Zahlenlayrinth von Spahn, Wieler & Consorten- bilden doch genau die benötigte wissenschaftlich fundierten Zahlen um diese Kliniken aus dem Bestand des Gesundheitswesen heraus zu nehmen. Was nicht Bestandteil des Gesundheitssystem ist kann dieses… Mehr

Andreas
24 Tage her

Ich habe einen prinzipiellen Einwand. Man sollte end,ich aufhören die corona Zahlen ZWEIER Jahre zu zählen. Man zählt ja auch nicht die Grippetoten von 2015 bis 2018 als EIN Ereignis.

Rob Roy
24 Tage her
Antworten an  Andreas

Es wird ja auch inzwischen darauf verzichtet zu sagen, „an oder mit“ Corona verstorben. Es gibt nur noch Corona-Tote. Und statt etwa 25.000 normaler Grippetoter wie in jeder Wintersaison gibt es seit Pandemiebeginn nur noch wenige hundert. Dise Manipulation ist so offensichtlich, dass man sie auf Anhieb gar nicht glauben will.

Sonny
24 Tage her

Der Betrug in Deutschland und vielen anderen Ländern ist allumfassend und kein Versehen. Er erfolgt in voller Absicht. Die Gründe dafür sind nicht schwer zu erraten.
In Südafrika hat die politische Führung das Ende der Corona-Beschränkungen beschlossen, da die Omrikon-Variante so harmlos ist. Wer tatsächlich noch erkrankt, isoliert sich und das war es dann auch schon. Dort leben die Menschen wieder fast ganz normal.