Verkalkuliert? Putin, die Banderas und das „faschistische“ Volk

Die Unkontrolliertheit, ja fast schon Panik, die den jüngsten Auftritt von Putin kennzeichnete, könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich der Kreml-Herrscher gründlich verkalkuliert hat.

IMAGO / SNA

In der Hektik des russischen Überfalls auf die Ukraine meldeten sich gestern die beiden Köpfe des Regimes zu Wort. Außenminister Lawrow war im Sprachduktus unerwartet zurückhaltend – was ihn nicht daran hinderte, die russischen Märchen vom angeblichen Genozid an dem russisch-sprachigen Teil der Ukrainer zu wiederholen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bemerkenswert hingegen war der Auftritt Putin, der bereits bei seinen jüngsten Auftritten aufgeschwemmt und unkonzentriert wirkte. Doch der Auftritt am Nachmittag des Donnerstag zeigte deutlich mehr. Putin wirkte nicht nur unbeherrscht, er wirkte fast schon verzweifelt. Und machte mit seinen Äußerungen deutlich, dass er zwar weder wahnsinnig noch verrückt geworden ist, wie manche westeuropäischen Medien unsinniger Weise behaupten, jedoch tatsächlich in der von ihm oder seinen Geheimdiensten gestrickten Gegenwirklichkeit lebt. Sein Auftritt war mehr als die übliche Kriegspropaganda – es war der Ausfall eines Mannes, dessen Weltbild vor dem Zusammenbruch steht.

Putin ist offensichtlich fest davon überzeugt, dass er es in der Ukraine mit einem CIA-gesteuerten „Nazi-Regime“ zu tun hat, welches die ukrainische Bevölkerung unterdrückt und ausblutet. Das wiederum hat ihn unverkennbar zu der festen Überzeugung gelangen lassen, dass die russische Armee tatsächlich von einer überzeugenden Mehrheit als Befreier begrüßt werden würde. Doch es ist ganz anders gekommen.

Das ukrainische Militär, welches Putin fast schon verzweifelt ein weiteres Mal aufgefordert hat, eilends die Seiten zu wechseln, erweist sich trotz militärtechnischer Unterlegenheit unerwartet widerstandsfähig. Ganz offensichtlich hat Putins Echokammer mit diesem Widerstand nicht gerechnet und ist überfordert, damit umzugehen.

Neo-Appeasement und große, leere Worte
Das historische Versagen von Biden, Obama und Merkel machte Putin die Bahn erst frei
Schlimmer noch jene Ukrainer, die statt der russischen Befreiungsarmee zuzujubeln selbst Waffen in die Hand nehmen und die Invasoren offensichtlich in einen Häuserkampf zwingen, auf den sie nicht vorbereitet sind. Die russische Führung ging offensichtlich davon aus, dass ihr die ukrainischen Metropolen gleich reifen Trauben ohne nennenswerten Widerstand in die Hände fallen würden. Doch Putins Auftritt belegt: Die Armee sieht sich mit unerwarteten Aktionen seitens der Ukrainer konfrontiert. Aktionen, die die Eroberer dazu zwingen, ihre hübsch erfundene Legende von einer „Militäraktion ohne zivile Opfer“ zur erkennbaren Lüge werden zu lassen.

Für Putin sind diese ukrainischen Bürger durchweg neonazistische Bandera-Leute, benannt nach jenem Ukrainer, der im Zweiten Weltkrieg auch mit den Deutschen gegen die Sowjets kämpfte, um so die Freiheit seines Volkes zu erlangen. Die Banderas gelten vielen Russen bis heute als die Inkarnation des Vaterlandsverrats – wohingegen sie in der Ukraine selbst als Nationalhelden gefeiert werden. In der Weltsicht des Wladimir Putin besonders abstrus: Für ihn ist der gewählte Präsident Wolodymir Selentskyj der Anführer der „Rechtsfaschisten“ – ausgerechnet ein Jude als Führer einer Bande von „faschistischen“ Untergrundkämpfern, die tatsächlich selbst Antisemiten waren!

Für Putins sowjetische Weltsicht kann es dennoch nicht anders sein: Ukrainer, die die Waffe in die Hand nehmen, um gegen Russland für ihr Land zu kämpfen, sind „Faschisten“ und „rechte Nazi-Terroristen“. Doch es scheinen unerwartet viele zu sein, auf die dieses fragwürdige Etikett nun angewandt werden muss. Angeblich, so Putin, versteckten sich diese Banderas auf Anraten ihrer erdachten US-Berater hinter Frauen und Kindern als lebenden Schutzschilden – der verzweifelte und mehr als durchschaubare Versuch, die nun durch die russischen Invasoren unvermeidlich gewordenen „Kollateralschäden“ an der Zivilbevölkerung den Angegriffenen anzulasten.

Ökonomische Auswirkungen
Die Sanktionen schaden Russland – aber zwingen es nicht in die Knie
Damit beginnt das Lügenkonstrukt, mit dem Putin sich selbst und seine Bürger zu überzeugen suchte, ins Wanken zu geraten. Eine angeblich vom Genozid bedrohte, auf Befreiung vom „faschistischen Nazi-Joch“ wartende Bevölkerung, die sich den Befreiern dann doch massiv entgegenstellt, Straßen mit Zivilfahrzeugen blockiert und ganz offensichtlich nicht kampflos aufgibt, passt nicht in die bereits gedachte Siegesparade von der Befreiung des Brudervolkes, dessen Blut nun von den Russen vergossen wird und an den Händen Putins klebt, der sich dafür vor dem internationalen Menschenrechtsgerichtshof als Kriegsverbrecher verantworten müsste.

Dabei ist es nicht nur die Weltöffentlichkeit, gegenüber welcher Putin nun sein von der unerwarteten Wirklichkeit verzerrtes Gesicht zu verlieren droht. Was er noch mehr fürchten muss, ist das Risiko, dass seine Soldaten, denen der Feldzug gegen die Nachbarn mit jenen Lügen einer „faschistischen“ Gewaltherrschaft erklärt wurde, angesichts der Wirklichkeit in der besetzten Ukraine zu zweifeln beginnen.

Nur Soldaten, die von ihrer Mission überzeugt sind, können gute Soldaten sein. Wenn Putins Armee gewahr wird, dass es nicht gegen kriminelle „Faschisten“, sondern gegen ein friedliches Volk geht, könnte die Kampfmoral der Invasoren darunter erheblich leiden. Das Ausbleiben des offensichtlich erwarteten, massenhaften Überlaufens der ukrainischen Kämpfer wird ein Weiteres tun, um die Soldaten an den Erzählungen ihrer Befehlshaber zweifeln zu lassen.

Sollten sich diese Erkenntnisse und Erfahrungen dann noch bis in die Städte Russlands herumsprechen, dann könnte die Gewaltaktion gegen die Ukraine, mit der Putin sich und seine mafiöse Oligarchie gegen demokratische Bestrebungen zu schützen suchte, zum Bumerang werden.

Putins nächste Expansion?
Die weißrussische Karte in der Ukraine
Russen sind keine Unmenschen – ganz im Gegenteil. Sie mögen manchmal etwas träge im Denken sein und so zu leichten Opfern einer monopolisierten Staatspropaganda werden – doch der normale Russe zeichnet sich aus durch ein Höchstmaß an Herzenswärme und Mitgefühl. Kommt bei den einfachen Menschen im Heimatland der Invasoren die Erkenntnis an, dass es kein Krieg gegen eine „faschistische“ Nazibande ist, sondern dass die Opfer einfache Menschen, Frauen und Kinder sind, die zu keinem Zeitpunkt der fragwürdigen Befreiung durch die russische Militärmaschine bedurften, bekommt Putin vor der eigenen Haustür mehr Probleme, als die Ukraine ihm jemals hätte bescheren können.

Die Unkontrolliertheit, ja fast schon Panik, die den jüngsten Auftritt Putins kennzeichnete, könnte insofern ein Zeichen dafür sein, dass sich der Kreml-Herrscher gründlich verkalkuliert hat. Er ging ganz offensichtlich davon aus, in der Ukraine auf geringen Widerstand zu stoßen und mit Jubel empfangen zu werden. Doch das Gegenteil ist der Fall – eine Fehleinschätzung, die Despoten, die sich von der Wirklichkeit verabschiedet haben, schon des Öfteren in die Selbstvernichtung geführt haben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 233 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

233 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
2 Monate her

Ein wirklich ganz wunderbarer Kommentar.
Danke, Herr Meier.

Thomas S62
2 Monate her

„Für Putin sind diese ukrainischen Bürger durchweg neonazistische Bandera-Leute, benannt nach jenem Ukrainer, der im Zweiten Weltkrieg auch mit den Deutschen gegen die Sowjets kämpfte, um so die Freiheit seines Volkes zu erlangen“
Sorry, aber das ist doch absolute Verharmlosung von Stepan Bandera.
Der war knallharter Nazi, durch und durch. Mag ja sein, daß er die Absicht hatte gegen die Sowjets zu kämpfen um die Freitheit seines Volkes zu erlangen.
Aber das rechtfertigt sicher nicht seine Taten.

w.k.
2 Monate her

Die Reaktion von Putin hat sicher mit dem Verlauf der Aggression was zu tun. Wie erklärt er die Bilder von Särgen der eigenen Soldaten. Außerdem fast jede Familie in der Ukraine hat Verwandtschaft in Russland, einen Angriffskrieg kann man nicht verstecken. Kann mir vorstellen, dass er fürchtet, von der Geschichte nicht als der kluge Russland-Retter gefeiert zu werden, sondern als das, was er ist- ein Brüder-Mörder in Erinnerung zu bleiben. Sein Vorgehen in Kiev wird zeigen, ob er der moderne Schlächter und Stalin-Erbe wird, oder kann noch durch Milde und Nachsicht mindestens ein Teil seines russischen Images retten.

Alexis de Tocqueville
2 Monate her

Putin sieht Nazis in der Ukraine, unsere Presse und Politiker sehen überall Nazis, außer in der Ukraine. Der Antisemitismus Beauftragte von BaWü z.B. hält auch Juden gern für Antisemiten und „Rechtsextremisten“, sogar das Wiesenthal Center ist angblich voll davon. Da denkste Antisemit und Nazi sei nur der spazierende Bürger, der auf das GG verweist. Oder der, der nicht fürs Klima hüpfen will. Oder der glaubt, dass all lives matter, nicht nur die mit der richtigen Hautfarbe. Weit gefehlt. Alle, überall, unter jedem Stein, Nazis und nochmal Nazis. Nur in der Ukraine nicht. Die wird von klimabewegten progressiv-woken Menschenfreunden regiert. Also… Mehr

Physis
2 Monate her

Ich bin übrigens das hässliche Entlein. Leider Nazi…
Aus mir wird deshalb auch kein Schwan.

maedeia
2 Monate her

Über diesen Artikel lohnt es sich nicht zu reden

Markus Gerle
2 Monate her

Zunächst einmal gebe ich Herrn Spahn Recht. Putin hat sich offensichtlich verkalkuliert. Aber wenn Putin wirklich der Ansicht ist, er könne die Ukraine in einer Art Blitzkrieg übernehmen, wobei die Ukrainer dann denken würden, sie würden von der russischen Armee „befreit“, so erscheint mir das durchaus als eine Art Wahnsinn. Soviel Realitätsferne ist doch fast schon krank. Kennt Putin keine ganz normalen Ukrainer? War er noch nie in der Ukraine? Ich hatte das Vergnügen, schon mal beruflich in Kiew zu sein. Es reichen eigentlich ein paar Tage vor Ort, um zu erkennen, dass die ganz normalen Ukrainer über eine militärische… Mehr

K.Selberdenker
2 Monate her

In DE gibt´s über 1 Million Spätaussiedler ,die reden untereinander russisch und sind trotzdem mehrheitlich besser in die deutsche Gesellschaft integriert als Türken in der 4 .Generation. Nun ,glaubt man einem der im eigenem Land für Ordnung sorgt und wirtschaftlich stabile Verhältnisse (um russische Verhältnisse zu kennen muss man dort aufgewachsen sein oder lange gelebt haben) oder glaubt man weibischen Frasendräschern der woken Kuckucksheim Blase die sich hier ausgebreitet hat? Glaubt man den Leuten die jede Randgruppe als Opfer hochstilisieren und das Rückgrad der Gesellschaft, die Familie, mit perversen ,sexuellen Auswüchsen in die Ecke treiben und verdammen? Jeder der aus… Mehr

Der Ketzer
2 Monate her

Wenn Putin so wirkt, wie von Herrn Spahn beschrieben, liegt es vielleicht daran, dass er keine Gelegenheit für einen Schönheitsschlaf hatte, während seine Truppen in der Ukraine kämpfen.
Ärzte und Pfleger die gerade ausgedehnte Doppelschichten hinter sich haben, können dies evtl. nachvollziehen …

der_chinese
2 Monate her

Das sieht ja nicht gut aus für Putin, ich hoffe die CCP beobachtet die Situation sehr genau! Und kommt vielleicht von leicht überheblichen Gedanken wieder runter!

RMPetersen
2 Monate her

Genozid …
Immerhin sagte die FAZ am 18.01.2022 über das ukrainische Sprach- und Kulturgesetz: Man wollte in Kiew „Das Russische abwürgen“.
Und was die Vorstellung angeht, dass in der Westukraine überall Rechtsextremisten und Nazis Gewalttaten begehen würden: Ist das nicht genau die Sicht der deutschen Bundesregierung und des Staatsfunks in Bezug auf die deutsche inner- und ausserparlamentarische Opposition?